Junglehrer: Ausgebrannt, bevor es losgeht

Von Marian Schäfer

Nie zuvor hatten Referendare so wenig Zeit wie heute. Die Bundesländer verkürzen ihren Vorbereitungsdienst und Schulleiter setzen die Anfänger oft wie fertige Lehrer ein. So eine Lehrzeit traumatisiert die jungen Akademiker, warnt ein Experte.

Lehramtsstudium: Referendare unter Druck Fotos
Marian Schäfer

"Für mich war dieser Beruf immer das Ziel", sagt Melanie Siegert, 30. Zu unterrichten war ihr Traum - bis das Referendariat begann: "Ich war eigentlich überzeugt von mir, aber dann brach alles zusammen", sagt sie. Sie suchte einen Therapeuten auf und bezahlte ihn aus eigener Tasche, damit einer Verbeamtung nichts im Wege stünde. Jetzt überlegt sie, ihre Laufbahn abzubrechen.

Seit jeher gilt das Lehramtsreferendariat als stressig, die Vorbereitung an den Unis als unzureichend und der Gang an die Schulen als Sprung ins kalte Wasser. Noch nie aber hatten Lehramtsanwärter in der Bundesrepublik so wenig Zeit wie heute, vom Studierenden zum Lehrenden zu reifen: Im vergangenen Jahr verkürzte mit Nordrhein-Westfalen auch das größte Bundesland den Vorbereitungsdienst von zwei auf eineinhalb Jahre; Berlin folgt 2013, genauso Brandenburg, wo 2018 erreicht sein soll, was in Sachsen bereits Realität ist: Das zwölfmonatige Referendariat. In Bayern herrschen diesbezüglich verträglichere Zustände: Referendaren bleiben hier noch immer zwei Jahre Zeit.

Kurse, Noten, Klausuren - 70 Stunden pro Woche

Melanie Siegert macht ihren Vorbereitungsdienst an einer Gesamtschule im Ruhrgebiet. Dauerte es früher ein halbes Jahr, bis Referendare allein vor der Klasse standen, blieb ihr nur eine Einführungsphase von drei Monaten. Zu wenig, sagt Siegert, die sich schnell überfordert fühlte. Innerhalb kürzester Zeit musste sie Kurse übernehmen, Noten geben, Klausuren stellen, Unterrichtsbesuche planen und nebenher Fach- und Kernseminare besuchen, in denen Leiter sitzen, deren Vorstellungen von einem guten Unterricht nicht selten weit abseits der Realität liegen: Ihre wöchentlich Arbeitszeit liege derzeit bei 70 Stunden, rechnet Siegert vor.

Melanie Siegert, die ihren richtigen Namen nicht veröffentlicht wissen will, ist damit nicht allein: 60 Stunden Arbeit die Woche im Schnitt, sagen Experten, seien realistisch. Was kaum verwundert, füllen Referendare doch oft von jetzt auf gleich eine halbe Stelle aus: In der Regel besteht ihr Ausbildungsunterricht aus eigenständig erteilten und angeleiteten Stunden. In Hamburg machen sie zwölf Stunden eigenständig, in NRW sind es neun, in Sachsen zwölf, in Baden-Württemberg 13.

Dazu kommt der angeleitete Unterricht: Die Referendarin Julia Wolthaus unterrichtet in Gelsenkirchen Mathe und Biologie - 15 Stunden insgesamt, sagt sie. In Berlin, wo der eigenständige Unterricht mit acht Stunden gering ausfällt, begrüßen Gewerkschafter diese vergleichsweise referendarfreundliche Regelung: "Man muss sich entscheiden, ob man Bedarfsdeckung oder Ausbildung betreibt", sagt Tom Erdmann von der Bildungsgewerkschaft GEW.

"Verkürzung ist reine Sparmaßnahme"

Wer Ulrich Wehrhöfer, den Gruppenleiter Lehrausbildung beim NRW-Ministerium Wissenschaft und Weiterbildung, befragt, bekommt ähnliche Argumente für die Verkürzung genannt wie in anderen Teilen der Republik: Er verweist darauf, dass die als zu lang geltende Lehrerausbildung gestrafft worden sei, ohne dass die Praxis gelitten habe - schließlich gebe es Praxissemester und -phasen im Studium. Außerdem sei bei den konsekutiven Bachelor-Master-Studiengängen die schriftliche Examensarbeit am Schluss des Referendariats gestrichen worden.

"Die Praxisphase während der Uni ist kaum zu vergleichen mit dem Referendariat", sagt dagegen Inge Goerlich von der GEW in Baden-Württemberg, wo man mit der neuen Ausbildungsstruktur schon seit Jahren Erfahrung hat. Die Bildungsgewerkschaft sieht in der Verkürzung eine reine Sparmaßnahme: "Mehr Stellen bei gleicher Finanzierung."

Fotostrecke

10  Bilder
Umfrage: Wie Lehrer über ihren Beruf denken
Das hat auch gesundheitliche Folgen: Laut GEW gaben in Hamburg 84 Prozent der 18-Monats-Referendare für das Grundschullehramt, der Sekundarstufe 1 und Sonderschulen an, sich gesundheitlich belastet zu fühlen. Fachleiter in NRW sprechen davon, dass der Druck spürbar zugenommen habe: "Die ersten Referendare informierten sich schon im Dezember und Januar über die Möglichkeit des Abbruchs. Das war sehr auffällig", sagt Michael Brischke, der als Fachleiter in Solingen arbeitet und seit 26 Jahren als Personalrat für über 10.000 Lehrer und Referendare zuständig ist.

"Gesellschaftlich akzeptierte Traumatisierung"

Viele beklagen außerdem, dass ihr Privatleben leidet. Ein psychologischer Effekt allerdings, der Referendare wie fertige Lehrer gleichermaßen betrifft: "Arbeit und Freizeit in eine vernünftige Balance zu bringen, fällt schwer, auch weil die Arbeit vor allem zu Hause stattfindet", sagt Uwe Rohlje, Psychotherapeut in Münster, der seinen Patienten schon mal den Rat gibt, die eigenen Ansprüche zu senken.

Was in NRW, wo der Lehrermarkt zurzeit relativ entspannt ist, möglich sein mag, wird beispielsweise in Baden-Württemberg oder Bayern, wo es zum Teil kaum Stellen gibt, schwierig: "Es herrscht ein enormer Konkurrenzdruck", sagt die Gewerkschafterin Goerlich, die von Schulleitern erzählt, die die Situation ausnutzten - und Referendare zusätzlich Vertretungsunterricht machen ließen. Aber auch Referendarin Wolthaus erzählt von Schulen in NRW, wo Leiter verlangen würden, dass Referendare zusätzlich Schülerarbeitsgruppen einrichten.

Therapeut Uwe Rohlje hat Patienten, die nach nicht so gelungenen Unterrichtsbesuchen niedergemacht werden. Manch ein Referendar berichtet, er habe sich Sätze wie diesen anhören müssen: "Für die Schüler wäre es besser gewesen, Sie hätten die Stunde nie gehalten." Und das, obwohl die Referendare in ihrem Lehrerseminar angehalten würden, noch in der schlechtesten Schülerleistung Positives zu finden.

Rohlje bezeichnet das Referendariat mittlerweile als "gesellschaftlich akzeptierte Traumatisierung" junger Akademiker. "Die Probleme sind nicht neu, aber potenzieren sich", sagt der Psychotherapeut, der glaubt, dass für den Lehrerberuf eine enorme Kommunikations-, Konflikt- und Problemlösungsfertigkeit nötig ist, die vor allem eines braucht: Zeit.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 444 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
smeagol-en 30.04.2012
Na... von diesem Artikel gestärkt, gehe ich dann gleich in die Prüfung für das Erste Staatsexamen ... das macht doch Hoffnung auf ein künftiges erfülltes Berufsleben.
2.
Tyrion_Lannister 30.04.2012
Zitat von sysopNie zuvor hatten Referendare so wenig Zeit wie heute. Die Bundesländer verkürzen ihren Vorbereitungsdienst und Schulleiter setzen die Anfänger oft wie fertige Lehrer ein. So eine Lehrzeit traumatisiert die jungen Akademiker, warnt ein Experte.Junglehrer: Ausgebrannt, bevor es losgeht - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/unispiegel/jobundberuf/0,1518,826861,00.html)
Heult doch... immerhin kommt der Steuerzahler für Arztkosten erster Klasse und Frührente auf.
3.
robert472 30.04.2012
Ich war bis vor wenigen Monaten Referendar in Baden-Württemberg und kann nur sagen, dass dieser Artikel zu 100% die Realität wiederspiegelt!
4. 3 Monate Vorbereitungszeit?
khaja 30.04.2012
Zitat von sysopNie zuvor hatten Referendare so wenig Zeit wie heute. Die Bundesländer verkürzen ihren Vorbereitungsdienst und Schulleiter setzen die Anfänger oft wie fertige Lehrer ein. So eine Lehrzeit traumatisiert die jungen Akademiker, warnt ein Experte. Junglehrer: Ausgebrannt, bevor es losgeht - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/unispiegel/jobundberuf/0,1518,826861,00.html)
3 Monate Vorbereitungszeit? Luxus! In Niedersachsen haben wir geschlagene vier(4) Tage Vorbereitungszeit! Davon verbringen wir einen halben Tag an der Schule selbst. Wir haben also diese vier Tage Zeit, um: a) zu erfahren, wie das Referendariat überhaupt funktioniert (Prüfungen, Besuche, Formulare, Seminare...) b) zu erfahren, welche Klassen wir unterrichten. Das heißt auch, dass wir herausfinden müssen, was die Klassen bereits hatten, was sie können und wie der Lehrplan für die nächsten Wochen aussehen sollte c) einen Überblick zu gewinnen, wo was in welcher Menge an der Schule steht (Kopierer, Internetzugang, E-Mailsystem, Räume, Schlüssel, Materialsammlung (Chemikalien, Experimente, Geräte), Beamer, Laptops, welcher Taschenrechner benutzt wird...) d) herauszufinden, wie man eine Klasse organisiert - mündliche Noten, schriftliche Noten, Disziplin herstellen, Namen lernen, Sitzpläne, Besonderheiten einzelner Schüler... e) zu lernen, wie man Unterricht gestaltet - wie sieht das mit dem Zeitplan aus, welche Anforderungen an die Schüler sind realistisch, worauf muss ich achten (z.B. ist in den Naturwissenschaften eine Sicherheitsbelehrung vorgeschrieben - jedes Halbjahr!), und so weiter. Gibt bestimmt Aspekte, die ich vergessen habe. Aber so sieht das in Niedersachsen aus - Mentoren? Fehlanzeige. Da muss jeder Referendar alleine zusehen, wie er zurecht kommt.
5.
khaja 30.04.2012
Zitat von Tyrion_LannisterHeult doch... immerhin kommt der Steuerzahler für Arztkosten erster Klasse und Frührente auf.
Äh, nicht bei Referendaren. Es gibt einen Grund, warum die Berufsbezeichnung für Referendare offziell: "Beamter _auf Widerruf_" lautet. Die permanente Verbeamtung kommt erst deutlich später.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Job & Beruf
RSS
alles zum Thema Arbeitsplatz Schule
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 444 Kommentare
Fotostrecke
Bloggende Lehrer: Anekdoten aus dem täglichen Klassenkampf

Fotostrecke
Harte Konkurrenz: Wie die Bundesländer um Lehrer werben