Ausländische Abschlüsse: Webseite soll Zuwanderern Berufseinstieg erleichtern

Ärzte fahren Taxi, Lehrerinnen gehen putzen: Weil ihre Abschlüsse in Deutschland nicht anerkannt werden, jobben hochqualifizierte Zuwanderer als Billiglöhner. Denn das System ist kompliziert und das Verfahren langwierig. Mit einem neuen Gesetz und einer neuen Webseite soll jetzt alles besser werden.

Schavan bei der Pressekonferenz: Webseite soll Anerkennung von Abschlüssen erleichtern Zur Großansicht
DPA

Schavan bei der Pressekonferenz: Webseite soll Anerkennung von Abschlüssen erleichtern

Es soll verständlich erklären, was bisher ziemlich kompliziert war: Ein Internetportal und eine Telefon-Hotline informieren Zuwanderer jetzt über ihre neuen Rechte bei der Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse.

Bislang wurden im Ausland erworbene Berufsabschlüsse in Deutschland nicht nach einem einheitlichen Verfahren anerkannt. In jedem Bundesland sind unterschiedliche Stellen zuständig - viele Zuwanderer kapitulieren schon vor der Einreise, andere kommen zwar, arbeiten dann aber in Berufen, die dem Niveau ihrer Ausbildung nicht entsprechen. Da die deutsche Wirtschaft Fachkräfte braucht, ist zum 1. April das Anerkennungsgesetz in Kraft getreten. Es gilt für jene Berufe, für die der Abschluss in Deutschland bundesstaatlich geregelt ist - beispielsweise Ärzte, Rechtsanwälte und Ausbildungsberufe. Durch nachvollziehbare und bundesweit möglichst einheitliche Bewertungen soll die Anerkennung leichter werden.

Außerdem soll sie recht zügig gehen: Über einen Antrag muss innerhalb von drei Monaten entschieden werden. Für Lehrer und Erzieher beispielsweise sind die Länder zuständig, auch sie wollen das Verfahren vereinfachen.

Informationen über 500 Berufe

Also hat das Bundesinstitut für Berufsbildung (Bibb) im Auftrag des Bundesbildungsministeriums das Portal "Anerkennung in Deutschland" entwickelt. Außerdem gibt es seit diesem Montag eine Telefon-Hotline, bei der sich Interessenten auf Deutsch und Englisch beraten lassen können - wobei die Helfer am Telefon tatsächlich nur beraten und keine Abschlüsse prüfen.

Die Webseite informiert ebenfalls in Englisch und Deutsch über derzeit mehr als 500 Berufe. Wenn sich beispielsweise ein türkischer Arzt in Stuttgart niederlassen will, zeigt das Portal die zuständige Behörde inklusive Kontaktdaten an, in diesem Fall das Regierungspräsidium Stuttgart - Landesprüfungsamt für Medizin, Pharmazie und Approbationswesen. Außerdem erklärt die Seite unter anderem, wie das Verfahren abläuft und welche Unterlagen der Antragssteller einreichen muss. Relevante Gesetze sind ebenfalls verlinkt und es gibt Hinweise auf weitere Beratungsangebote.

"Bei der Vielfalt der Zuständigkeiten ist es wichtig, Wege zu weisen", sagt Friedrich Hubert Esser, der Präsident des Bibb, über das neue Portal. "Es trägt damit wesentlich zur Vereinfachung des Anerkennungsverfahrens bei."

fln/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
inci2 02.04.2012
Zitat von sysopDPAÄrzte fahren Taxi, Lehrerinnen gehen putzen: Weil ihre Abschlüsse in Deutschland nicht anerkannt werden, jobben hochqualifizierte Zuwanderer als Billiglöhner. Denn das System ist kompliziert und das Verfahren langwierig. Mit einem neuen Gesetz und einer neuen Webseite soll jetzt alles besser werden. http://www.spiegel.de/unispiegel/jobundberuf/0,1518,825258,00.html
was für eine tolle webseite, auf der man so tolle berufe wie Änderungsschneider / Änderungsschneiderin Ausbaufacharbeiter / Ausbaufacharbeiterin Automatenfachmann / Automatenfachfrau oder Bogenmacher / Bogenmacherin Bootsbauer / Bootsbauerin Böttcher / Böttcherin Brauer und Mälzer / Brauerin und Mälzerin Brenner / Brennerin finden kann. die webseite jedenfalls ist echt der hammer Startseite (http://www.anerkennung-in-deutschland.de)
2. Auch für Deutsche?
16n64 02.04.2012
Anerkennung ausländischer Ausbildungen wird zur Folge haben, dass auch Deutsche sich überlegen werden, ihre Ausbildung im Ausland zu absolvieren um anschliessend hier zu arbeiten, besonders wenn es dort einfacher oder billiger ist - das sollte dann doch wohl möglich sein? Oder hat da keiner dran gedacht?
3.
opag78 03.04.2012
Zitat von 16n64Anerkennung ausländischer Ausbildungen wird zur Folge haben, dass auch Deutsche sich überlegen werden, ihre Ausbildung im Ausland zu absolvieren um anschliessend hier zu arbeiten, besonders wenn es dort einfacher oder billiger ist - das sollte dann doch wohl möglich sein? Oder hat da keiner dran gedacht?
Nur mit dem Unterschied, dass die Ausbildung in Deutschland erheblich preiswerter (Studium) oder besser (Lehre) ist. Nur die Personen , die entweder in Deutschland keinen Ausbildungsplatz oder Studienplatz bekommen können oder ihre Karriere international ausrichten wollen (also gar nicht in D'land arbeiten wollen) machen ihre Ausbildung im Ausland.
4. Sie werden sich wundern!
mundi 03.04.2012
Zitat von 16n64Anerkennung ausländischer Ausbildungen wird zur Folge haben, dass auch Deutsche sich überlegen werden, ihre Ausbildung im Ausland zu absolvieren um anschliessend hier zu arbeiten, besonders wenn es dort einfacher oder billiger ist - das sollte dann doch wohl möglich sein? Oder hat da keiner dran gedacht?
Ob es einfacher ist? Dann probieren Sie an einer Moskauer Uni, den Abschluss in Ingenieurwissenschaft oder Medizin zu erlangen. Ob sie dann auch noch promovieren könnten?
5. Webseite ist klar strukturiert und hilfreich
opag78 03.04.2012
Ich finde die Website klar strukturiert und hilfreich. Insbesondere hilft sie dabei die deutschen Berufsbezeichnungen herausfinden mit denen man dann gezielt nach Angeboten z.B. bei Xing suchen kann. Die Übertragung von fremdsprachigen Berufsbezeichnungen in deutsche Berufsbezeichnungen ist normalerweise schwierig, weil man nicht einfach in irgendeinem Wörterbuch nachschlagen kann, sondern recht lange recherchieren muss.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Job & Beruf
RSS
alles zum Thema Deutsche Einwanderungspolitik
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 9 Kommentare
Fotostrecke
Zugewanderte Akademiker: Die verhinderte Integration von Fachkräften

Das neue Integrationsprogramm
Fast 200 Seiten stark ist das Integrationsprogramm des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF). Darin haben Experten die bestehenden Integrationsmaßnahmen zusammengefasst und Empfehlungen für die Weiterentwicklung gegeben. Ein Überblick:
Deutschkenntnisse
Der Bericht betont die Rolle von Deutschkenntnissen für die Integration. Die Angebote zur sprachlichen Bildung in Kindertageseinrichtungen und Schulen müssten eng aufeinander abgestimmt sein - auch zwischen den verschiedenen Bundesländern. Empfohlen werden gemeinsame Angebote zum Deutschlernen für Eltern und ihre Kinder.
Integrationskurse
Der Bericht empfiehlt, die Integrationskurse mehr zu nutzen, um die Teilnehmer für den Arbeitsmarkt fit zu machen. So sollten Migranten stärker auf berufsbezogene Deutschkurse im Anschluss an den Integrationskurs hingewiesen werden. Zudem müsse darauf geachtet werden, dass nicht zu viel Zeit vom Abschluss des Integrationskurses bis zu einem Eintritt in den Beruf vergehe.
Lehrer mit Migrationshintergrund
Die Experten plädieren dafür, mehr Lehrer mit ausländischen Wurzeln zu gewinnen. Sie seien an deutschen Schulen immer noch die Ausnahme. Sie könnten Kenntnisse in Herkunftssprachen und Einblicke in andere Traditionen und Kulturen in den Unterricht einbringen. Damit die Aufnahme eines Studiums - auch auf Lehramt - nicht am Geld scheitert, werden Stipendienprogramme angesprochen.
Verbände
Sie sollten sich stärker für junge Migranten öffnen, rät der Bericht. Angeregt wird eine stärkere Zusammenarbeit mit Schulen und Migrantenorganisationen. Menschen mit Migrationshintergrund könnten dabei eine Art "Brückenfunktion" wahrnehmen, um junge Leute für die Verbandsarbeit zu gewinnen.
Fotostrecke
Bewerbungen: Was Tobias dem Serkan voraus hat