Wir Krisenkinder: Jung, gut ausgebildet, chancenlos

Von und Britta Mersch

Von der Uni kommen sie mit besten Noten plus Praktika plus Auslandserfahrung. Sie haben alles richtig gemacht - und fassen dennoch kaum Fuß auf dem Arbeitsmarkt. Die Wirtschaftskrise trägt viele junge Akademiker aus der Kurve. Dabei sind sie zu fast allem bereit.

Michael Nowak hat genug. Er war für seine Praktika schon in Taiwan und in Saudi-Arabien, für die Lufthansa entwickelte er in Dubai die Marketingstrategie für Südosteuropa, Afrika und den Nahen Osten mit. Busse mit seiner Plakatidee darauf rollen derzeit durch einige Hauptstädte.

Und dann standen im Büro der Lufthansa zwei leere Schreibtische, direkt vor seiner Nase. "Die wollten mich haben, und eine der unbesetzten Stellen wäre meine, versicherten sie mir" - gäbe es nicht den Einstellungsstopp, Wirtschaftskrise, Sie wissen schon. Auf Wiedersehen.

Nowak hat alles richtig gemacht. Für seinen einzigen Fehler kann er nichts: Er hat zur falschen Zeit sein Studium abgeschlossen - mitten in der globalen Wirtschaftskrise. Die Talsohle des Abschwungs mag bald erreicht sein, doch auf dem Arbeitsmarkt schlägt die Krise zeitverzögert ein. Der Bundeswirtschaftsminister rechnet mit weiteren 900.000 Arbeitslosen bis 2010.

Wie Michael Nowak machen so viele alles richtig, die in seinem Alter sind. Aber oft reicht das nicht.

Der Wohlstand ist noch da - die Sicherheit nicht

Aufgewachsen sind die jungen Leute zwischen 20 und 35 Jahren in einer Welt des Wohlstands. Die Sorgen ihrer Eltern in den frühen achtziger Jahren, die Angst vor der atomaren Bedrohung und der Verpestung der Umwelt, waren zu abstrakt für ihre Kinderköpfe, ihre Welt war noch stabil.

Mehr zum Thema
Im neuen SPIEGEL 25/2009:

Wir Krisenkinder
Wie junge Deutsche ihre Zukunft sehen?
Tim Fulda für den SPIEGEL (4); laif(1)
Als sie klein waren, bekam die Generation der heutigen Studenten und Berufseinsteiger zu Weihnachten Bobby-Cars oder Märklin-Eisenbahnen, später E-Gitarren, einen C64 oder Gameboy - und dafür arbeitete Vati, solange sie denken konnten, bei Siemens oder einem ähnlich verlässlichen Konzern. Auf den Partys der Neunziger tanzten sie zu Dr. Alban und Marusha, den Fantastischen Vier und Oasis. Und nach der Jahrtausendwende steuerte Vati auf den verdienten Ruhestand zu.

Den Wohlstand dieser Jugendjahre gibt es da draußen noch. Aber die Unbeschwertheit, sie ist futsch. Die einstürzenden Türme am 11. September 2001 und das Ende des New-Economy-Booms bedeuteten für diese Generation einen Bruch - ein Ende der gefühlten Sicherheit.

Immer stärker trübten Alarmmeldungen ihr Lebensgefühl auch in anderen Lebensbereichen. Staatliche Rente? Wer sich darauf verlässt, ist verlassen. Ein sicherer Job nach dem Studium? Fast die Hälfte der 20- bis 35-Jährigen war schon einmal arbeitslos, ermittelte der SPIEGEL. Jeder zweite unter 30 hatte schon mal ein befristetes Arbeitsverhältnis, errechnete der Deutsche Gewerkschaftsbund, und ein Drittel ist prekär beschäftigt - etwa als Leiharbeiter, befristet, auf ABM-Stellen oder als ewige Praktikanten.

Der kleine Traum vom bürgerlichen Glück

Die Drohung des sozialen Abstiegs haben junge Erwachsene ständig vor Augen. Viele rackern sich ab, leisten unbezahlte Überstunden, mucken nicht auf. Alles für den kleinen Traum vom bürgerlichen Glück und bescheidenen Wohlstand: Mir soll es nicht schlechter gehen als meinen Eltern.

CAEPSELE
Wie tickt die Generation der 20- bis 35-Jährigen? Sind Sie auf einer Wellenlänge? Finden Sie es heraus im Krisenkinder-Test von SPIEGEL ONLINE. Mehr...
Der Soziologe Ronald Hitzler sagte dem SPIEGEL in der aktuellen Ausgabe mit der Titelgeschichte "Wir Krisenkinder": "Das Prekäre ist das zentrale Merkmal dieser Generation." Nicht unbedingt im Sinne von niedrigem Einkommen, sondern im Sinne von permanenter Unsicherheit.

Das muss man aushalten können, sich mit dieser Unsicherheit anfreunden, notfalls auch wieder ins alte Kinderzimmer bei den Eltern einziehen. So muss das der moderne Arbeitnehmer eben sehen - fünf Beispiele von jungen Akademikern zwischen Baum und Borke.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Trifft die Wirtschaftskrise die junge Generation am schlimmsten?
insgesamt 805 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Adran 13.06.2009
Zitat von sysopDie Wirtschaftskrise hält derzeit Deutschland fest im Griff. Trotz aller Vernetzung und Kommunikations-Kompetenz haben besonders die 25- bis 35-jährigen Menschen heftig mit der Krise zu kämpfen. Trifft die Jüngeren die internationale Wirtschaftskrise härter als den Rest der Gesellschaft? Diskutieren Sie mit!
Ist das nicht logisch? Man wollte doch den Arbeitsmarkt "Flexibiler" gestalten... Das ist es nur logisch, dass diese Arbeitsverhältnise ehr abgebaut werden. Dann die Sozialpläne, die vorallem die schnell feuern, die schnell wieder Arbeit finden, was nun mal ebenso diese Generation trifft.. Jung, mobile, flexibel, und Tschüß! Wozu dazu also ein extra tread gebraucht wird, ist mir rätselhaft..
2.
Maxom 13.06.2009
Zitat von sysopDie Wirtschaftskrise hält derzeit Deutschland fest im Griff. Trotz aller Vernetzung und Kommunikations-Kompetenz haben besonders die 25- bis 35-jährigen Menschen heftig mit der Krise zu kämpfen. Trifft die Jüngeren die internationale Wirtschaftskrise härter als den Rest der Gesellschaft? Diskutieren Sie mit!
Die Wirtschaftskrise trifft doch gerade die Älteren zuerst. Da die Alten in den meisten Betrieben zuerst dran glauben müssen wenn wieder mal Stellen abgebaut werden.
3.
Frosty127 13.06.2009
Zitat von MaxomDie Wirtschaftskrise trifft doch gerade die Älteren zuerst. Da die Alten in den meisten Betrieben zuerst dran glauben müssen wenn wieder mal Stellen abgebaut werden.
Unsinn. Da Sie bei Kündigungen normalerweise soziale Gesichtspunkte berücksichtigen müssen, sind die jungen Mitarbeiter sehr viel leichter zu entlassen als ein 40-jähriger Vater von zwei Kindern. Dazu vergessen Sie den Kündigungsschutz. Die Älternen werden normalerweise über Altersteilzeit oder Abfindungen aus dem Betrieb entlassen und gehen danach oftmals in Rente.
4.
MarkH 13.06.2009
Zitat von sysopDie Wirtschaftskrise hält derzeit Deutschland fest im Griff. Trotz aller Vernetzung und Kommunikations-Kompetenz haben besonders die 25- bis 35-jährigen Menschen heftig mit der Krise zu kämpfen. Trifft die Jüngeren die internationale Wirtschaftskrise härter als den Rest der Gesellschaft? Diskutieren Sie mit!
Kompletter Quatsch.. die Geburtenraten zeigen, dass schon die 40+ Generation neben der Spur lief. Wie soll das Ganze auch funktionieren ? Jede Logik versagt hier
5. Bitte richtig hinterfragen!
khcdm 13.06.2009
Zitat von sysopDie Wirtschaftskrise hält derzeit Deutschland fest im Griff. Trotz aller Vernetzung und Kommunikations-Kompetenz haben besonders die 25- bis 35-jährigen Menschen heftig mit der Krise zu kämpfen. Trifft die Jüngeren die internationale Wirtschaftskrise härter als den Rest der Gesellschaft? Diskutieren Sie mit!
Wieso gerade _diese_ Krise? Spätestens seit dem unaufhaltsamen Anstieg der Arbeitslosenzahlen unter der Kohl-Administration haben Alte wie Junge unter der in Schlangenlinien absemmelnden Wirtschaft zu leiden! Wenn mal jemand ehrlich wäre und würde die Prognosen über vermutlich benötigte Stellen, ausscheidende Mitarbeiter, Arbeitslose und bald in den Markt eintretende Azubis bzw. Absolventen aufzeichnen, vielleicht noch angereichert nach Gehalt und Qualifikation (erworbene/ausgeübte!!), _das_ gäbe erst einen Titel! Dieser Titel jedenfalls ist leider bloss Mainstream, zur Zeit. Und dass Deutsche angepasst sind und nicht rebellieren ist doch eine Trivialität.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Job & Beruf
RSS
alles zum Thema Studium - und dann?
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Wir Krisenkinder: Pragmatismus geht über alles

Fotostrecke
Erasmus-Typen: Einmal Auslandsstudium und zurück