Absolventen vermieten ihre Gesichter: Kratzen ist schlecht fürs Geschäft

Von

Sie tragen ihre Absolventenhaut zu Markte: Ein Jahr lang wollen zwei britische College-Abgänger ihre Gesichter zu Werbeflächen machen, um ihre Schulden aus Studiengebühren abzustottern. Für welche Firmen sie zum Blickfang werden, ist ihnen egal. Ein Modell, das sich bislang rentiert.

Geschäftsidee: Student vermietet Gesicht Fotos
Buymyface

Gegen Bezahlung haben schon viele Studenten ihre Autos in rollende Litfaßsäulen verwandelt, T-Shirts mit Firmenlogos tragen die meisten freiwillig. Sogar gesponserte Tattoos mit Markennamen hat es bereits gegeben. Zwei Absolventen des Selwyn College aus Cambridge wollen jetzt eine der letzten Marktlücken schließen: Sie vermieten ihr Gesicht als Werbefläche.

Ross Harper, 21, und Ed Moyse, 22, heißen die geschminkten Uni-Abgänger, der eine hat im Sommer in Neuro-, der andere in Wirtschaftswissenschaft abgeschlossen. Seit Anfang Oktober bieten sich die Briten auf der Website Buymyface.com als lebende Anzeigetafeln an. "Das Wichtigste war, dass wir uns das Kratzen abgewöhnen", erzählt Ross an einem Tag, an dem er für ein Web-Portal für Arbeitssuchende wirbt.

Ein Jahr lang wollen Ross und Ed ihr Antlitz vermieten. Ihr Ziel ist es, mit den Einnahmen aus der Aktion ihre Studienschulden zu begleichen, die sich bei beiden zusammen auf 50.000 Pfund, also rund 57.500 Euro, belaufen. Ross ist begeistert vom Erfolg ihrer Aktion: "In den ersten 20 Tagen haben wir 4.500 Pfund verdient." Für ihn und Ed ist das Gesichtbemalen derzeit der einzige Job, sagt der Absolvent. "Die Situation auf dem Arbeitsmarkt ist schwierig, kaum jemand von unseren Freunden hat direkt nach dem Abschluss eine Stelle bekommen."

Jeden Morgen schminken sie sich gegenseitig

Sie hätten bereits drei Jobangebote bekommen, sagt Ross, doch zunächst wollten sie sich ganz ihrer Geschäftsidee widmen. Jeden Morgen malen sie sich gegenseitig die tagesaktuelle Werbung auf, im Lauf des Tages machen sie Beweisfotos und stellen sie ins Netz. Ein Kalender auf ihrer Website zeigt, welche Firma wann ihr Geldgeber ist.

Ob Ross und Ed das gleiche Motiv tragen oder zwei verschiedene, dürfen die Unternehmen entscheiden. Abgesehen von Anstößigem und Beleidigendem würden sich die Freunde alles auf Stirn, Mund und Nase malen, sagen sie. Theoretisch könne man sogar einem Freund zum Geburtstag gratulieren oder einen Heiratsantrag veröffentlichen. Bezahlt von einem Wettanbieter besuchten Ross und Ed am Wochenende zum Beispiel das Fußball-Derby zwischen Manchester United und Manchester City - mit einer Wettquote für den ManCity-Sieg auf Wangen und Kinn.

60 Pfund für einen Tag Werbung auf Absolventenhaut

Nur ein britisches Pfund verlangten die Kumpels für die ersten Anzeigen, doch seitdem stiegen die Preise kontinuierlich - nach einem System, das die Freunde nicht verraten wollen. Viele britische Medien haben schon über sie berichtet, darunter die britische BBC, was die Preise in die Höhe getrieben haben dürfte. Derzeit kostet die Tagesreklame 60 Pfund. Außer englischen und irischen Firmen soll sich bereits ein japanisches Unternehmen um den Werbeplatz auf Absolventenhaut bemüht haben. "Die Zukunft von Buymyface ist international", glaubt Ross.

Die Gesichter gemietet hat bisher unter anderem der Internetspiele-Anbieter Skillpod Media. "Ich habe die innovative Idee gemocht", sagt Firmenchef Mark van Diggelen, der für die Werbung 17 Pfund bezahlt hat. "Wer weiß, vielleicht wird Buymyface ja zur nächsten großen Seite für virales Marketing?"

Nicht die erste Anzeige auf einer Studenten-Stirn

Zumindest das Leben von Ross und Ed hat die ungewöhnliche Aktion bereits durcheinandergewirbelt. "Wir verbringen jetzt fast unsere gesamte Zeit zusammen", sagt Ross, schließlich werden die beiden stets im Doppelpack gebucht. "Besonders seltsam ist es, wenn wir unsere Freundinnen treffen, die an unterschiedlichen Unis studieren. Dann fühlt sich einer von uns immer wie das fünfte Rad am Wagen."

Ganz neu ist Werbung im Gesicht nicht. Zumindest mit der Idee, die Stirn von Studenten zu vermieten, wurde in Großbritannien bereits im Jahr 2003 experimentiert. Als Teil einer Fallstudie zahlte eine Werbeagentur Hochschülern damals 88 Pfund pro Woche, wenn sie mindestens drei Stunden täglich einen Schriftzug trugen.

Den Ansatz der "ForeheADS"-Kampagne erklärte die Agentur Cunning in ihrem Resümee: "Wir fragten uns, wie albern es wäre, Studenten beim Rückzahlen ihrer Darlehen zu helfen, indem wir sie zu menschlichen Reklametafeln machen. (...) Wir wussten, dass es provokant und polarisierend sein würde, doch das war der Punkt. Es ging darum, auf ein gesellschaftliches Problem aufmerksam zu machen, indem wir eine Debatte auslösen." Apropos gesellschaftliches Problem: An den Studentenprotesten gegen höhere Studiengebühren haben sich Ed und Ross nicht beteiligt. Mit dem medienwirksamen Gesichtbemalen begannen sie erst nach ihrem Abschluss.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. .
betaknight 26.10.2011
Ich finde diese Gecshäftsidee vor allems ehr bedenkenswert. Es erinnert mich zumindest an einen Roman, wo dann Später Menschen sogar nur noch Firmennamen trugen, welche sie einem Unternehmen zuordneten. Abgesehen davon, dass soetwas doch recht problematisch werden kann in der Praxis sinnvoll umzusetzen. Es mag vielleicht einmal als ein kurzfristiger Gag wie jetzt Aufmerksamkeit erzeugen, aber in ein paar Wochen wird sich vermutlich keiner mehr dafür interressieren.
2. Not macht erfinderisch.
kupidon, 26.10.2011
Ich will nicht behaupten, dass ich diese Praktik des Körperverkaufs gut finde, jedoch dient es zumindest dem Zweck des Schuldenabbaus der jungen Männer und das ist duraus lobenswert. Die Frage wie man in den jungen Jahren so viele Schulden haben kann ist natürlich eine andere. Manchmal zwigt das Leben einen einige Ideale aufzubegen. Hoffentlich verwenden sie später ihre kreative Energie für nützliche Sachen.
3. oooo
inci 26.10.2011
Zitat von kupidonIch will nicht behaupten, dass ich diese Praktik des Körperverkaufs gut finde, jedoch dient es zumindest dem Zweck des Schuldenabbaus der jungen Männer und das ist duraus lobenswert. Die Frage wie man in den jungen Jahren so viele Schulden haben kann ist natürlich eine andere. Manchmal zwigt das Leben einen einige Ideale aufzubegen. Hoffentlich verwenden sie später ihre kreative Energie für nützliche Sachen.
wie die schulden zustande gekommen sind, steht doch da. schulden aus studiengebühren.....
4. Auch Tattoos.
charles&charles 26.10.2011
Es gibt schon seit Jahren Menschen, die ihren Körper als Werbefläche verkaufen. Und das nicht nur für Schminke sondern auch für permanente Tattoos. 2005 hat zB eine Frau ihre Stirn auf Ebay verkauft ( http://ngrap.es/pBEy ) Komischerweise sind die Hintergründe bei fast allen diesen Geschichten Geld für Bildung. Wenn das keine Missstände aufzeigt, dann weiß ich auch nicht weiter.
5. Als Protest eine kreative Idee
ASDFZUIOP 26.10.2011
Zitat von kupidonIch will nicht behaupten, dass ich diese Praktik des Körperverkaufs gut finde, jedoch dient es zumindest dem Zweck des Schuldenabbaus der jungen Männer und das ist duraus lobenswert. Die Frage wie man in den jungen Jahren so viele Schulden haben kann ist natürlich eine andere. Manchmal zwigt das Leben einen einige Ideale aufzubegen. Hoffentlich verwenden sie später ihre kreative Energie für nützliche Sachen.
England hatte schon immer hohe Studiengebühren, was sich in den letzten Jahren trotz Protesten noch weiter verschärft hat. Um die 50.000 Pfund für ein gesamtes Studium sind wahrscheinlich dort nicht ungewöhnlich.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Studium
RSS
alles zum Thema Studentenjobs
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 8 Kommentare
Fotostrecke
Studentenjobs: Philosoph im Gefängnis, Chemikerin an der Tanke

Fotostrecke
Geld mit Mehrwert: Werbung für jeden Geldbeutel