Akademikerabgabe: Wer hat, dem wird genommen

Die Studiengebühren sind fast beerdigt, doch woher sollen künftig die Milliarden zur Bildungsfinanzierung kommen? Die Lösung, sagt Bildungsexperte Dieter Dohmen im SPIEGEL-ONLINE-Interview, ist eine Abgabe für Berufstätige mit Uni-Abschluss - wer gut verdient, soll mehr bezahlen.

Bildung für alle, und zwar umsonst? Wer studiert soll zahlen - aber nicht zwangsläufig Zur Großansicht
DDP

Bildung für alle, und zwar umsonst? Wer studiert soll zahlen - aber nicht zwangsläufig

SPIEGEL ONLINE: Herr Dohmen, überall in Deutschland verschwinden die Studiengebühren - und Sie fordern die Akademikersteuer. Warum?

Dieter Dohmen: Zunächst, ich fordere keine Akademikersteuer, sondern eine Abgabe, von der die Hochschulen etwas haben. Eine Steuer käme nur den öffentlichen Haushalten zugute. Unabhängig davon gilt: Wir brauchen das Geld. Die Studienanfängerzahlen steigen, und die Länder kürzen bei der Bildung. Wo sollen beispielsweise die 250 Millionen Euro herkommen, die NRW verliert, weil die Studiengebühren wegfallen?

SPIEGEL ONLINE: Und darum sollen Berufstätige stärker belastet werden?

Dohmen: Wir müssen die fertigen Akademiker an den Kosten des Studiums beteiligen. Das muss sich aber daran bemessen, welche Rendite sie von ihrem Studium haben: Wer gut verdient zahlt mehr als der, der wenig verdient. Und wer Kinder betreut oder Verwandte pflegt, zahlt nichts.

SPIEGEL ONLINE: Sollen die Akademiker denn lebenslang dafür blechen, dass sie mal studiert haben, wie das gerade in England im Gespräch ist?

Dohmen: Ein Leben lang muss gar nicht sein. Wir wollen eine Akademiker-Abgabe, die sieben Jahre läuft. Über eine Bank oder den Staat würde der Studienplatz vorfinanziert, also erhalten die Unis weiter eine Art Studiengebühr, die aber nicht der Student leistet. Für jeden Credit verpfändet der Student 0,02 Prozent seines künftigen Einkommens. Das ist gerecht, denn schließlich kostet ein Akademiker den Staat doppelt so viel wie jemand, der nach der Schule einen Beruf erlernt.

SPIEGEL ONLINE: Warum nur für sieben Jahre?

Dohmen: Die Akademiker-Abgabe sollte gedeckelt sein, auch weil sich die Bildungsphasen verändern: Mit 25 ist heute nicht mehr Schluss mit Lernen. Die Leute werden sukzessive mehr Leistungen in Anspruch nehmen. Die kann man dann wiederum später bezahlen.

SPIEGEL ONLINE: Wie teuer wird ein Studium für den Einzelnen?

Dohmen: Das hängt direkt vom Verdienst ab. Wer 2000 Euro im Monat verdient, zahlt 120 Euro monatlich. Wer 5000 Euro verdient, zahlt entsprechend 300 Euro, das summiert sich dann auf 10.000 beziehungsweise 25.000 Euro.

SPIEGEL ONLINE: Wie viel Geld braucht die Hochschulbildung bundesweit?

Dohmen: In den kommenden fünf Jahren müssen 450.000 zusätzliche Studienplätze entstehen. Der Wissenschaftsrat rechnet obendrein mit einer Milliarde Euro mehr zur Qualitätsverbesserung. Zusammen wäre das ein Finanzbedarf von 3,25 Milliarden Euro jährlich. Die Alternative ist keine: Sie hieße, Studienbewerber vor den Toren der Hochschule stehen zu lassen. Dann ist die Konsequenz gar keine Ausbildung oder die Abiturienten weichen aus auf den Ausbildungsmarkt und verdrängen Real- und Hauptschulabsolventen.

SPIEGEL ONLINE: Ingenieure mit hohen Gehältern werden Ihnen was husten, wenn sie den finanziell wenig ertragreichen Historikern das Studium finanzieren sollen…

Dohmen: Es wäre typisch, wenn sich diejenigen, die am meisten von ihrer akademischen Ausbildung profitieren dagegen auflehnen, etwas zurückzugeben. Berufe sind nun einmal unterschiedlich rentabel und Gehälter haben nur bedingt mit Leistung zu tun - sie können unangemessen hoch oder unverschämt niedrig sein. Und Frauen verdienen oft deutlich weniger als Männer, wohl kaum weil sie generell weniger leisten. Wir brauchen aber auch Pflegeberufe und Sozialarbeiter. Außerdem kann ich nicht erkennen, dass jemand, der für die Kindererziehung aus dem Arbeitsmarkt fällt, unproduktiv wäre. Derjenige sorgt indirekt dafür, dass der Ingenieur später seine Rente bekommt.

SPIEGEL ONLINE: Maschinenbauer haben ein anstrengendes Studium; viele fallen durch. Wer es schafft, verdient dann ordentlich und wird dafür verstärkt zur Kasse gebeten?

Dohmen: Natürlich ist das Umverteilung. Aber was wäre die Alternative? Studiengebühren zahlt jeder und zwar unabhängig vom beruflichen Erfolg. Die nachträgliche Abgabe ist sozial am verträglichsten weil sie dafür vorsorgt, falls jemand trotz Studium nicht erfolgreich ist. Ein wenig Solidarität kann man da erwarten.

SPIEGEL ONLINE: In Deutschland trägt jetzt schon die Mittelschicht einen großen Teil der Abgabenlast. Das sind oft Akademiker. Die sollen jetzt noch eine Abgabe entrichten?

Dohmen: Akademiker kosten die öffentliche Hand im Schnitt 115.000 Euro. Wer mit einem Schulabschluss und Berufsausbildung aufhört, kostet 60.000 Euro. Eine Fünf-Prozent-Abgabe belastet den gut verdienenden Akademiker kaum - und sie ist zeitlich begrenzt.

SPIEGEL ONLINE: Wie stellt ihr Modell sicher, dass das Geld nicht in Land- und Bundesstraßen angelegt wird, sondern bei den Hochschulen ankommt?

Dohmen: Ein Vertrag zwischen Hochschule und etwa der Förderbank KfW sollte Folgendes regeln: Die Uni bekommt für einen Studenten einen bestimmten Betrag. Dafür verpfändet der Student einen kleinen Teil seines künftigen Einkommens. Wichtig ist, dass das Geld dorthin fließt, wo derjenige studiert hat.

SPIEGEL ONLINE: Warum?

Dohmen: Derzeit bilden die ostdeutschen Länder faktisch auch für Bayern und Baden-Württemberg aus. Die Ost-Länder tragen die Bildungskosten bis zum Studienende, während Bayern und Baden-Württemberg die Steuern kassieren, weil dort die Stellen sind. Die Abgabe muss zunächst die Kosten decken - aber sie könnte den Ländern auch Erträge bringen.

SPIEGEL ONLINE: Es wird Widerstand geben.

Dohmen: Da bin ich nicht sicher. Es träfe ja erst die, die ab heute oder morgen studieren und nicht die jetzige Mittelschicht. Heutige Studierende wissen nicht, wo sie später landen. Es ist nur richtig, dass Akademiker für Leistungen bezahlen, die sie in Anspruch genommen haben. Die Alternative ist, dass auch die mitbezahlen, die nie studiert haben, die insgesamt höhere Risiken im Leben haben und die häufiger arbeitslos sind.

SPIEGEL ONLINE: Warum fordern Sie die Abgabe jetzt?

Dohmen: Wir vom FiBS haben diese Art Abgabe bereits vor etlichen Jahren entwickelt. Aber jetzt steigen die Schwierigkeiten der öffentlichen Haushalte. Es stehen große Diskussionen zu Finanzierung von Hochschulbildung an, und der Bedarf wird weiter wachsen, es braucht mehr Bildungsleistungen. Einige Länder sagen, sie können es nicht mehr. Die Zeit ist jetzt günstig, denn der Druck wird sehr groß werden. Darauf zu setzen, dass mehr Geld nur vom Staat kommt, wäre blauäugig.

Das Interview führte Christoph Titz

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 354 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Milchmädchenrechnung
Kabe 09.09.2010
Man sollte mal darüber nachdenken, dass ein gut verdienender Akademiker dem Staat auch heute schon über die Steuerprogression überproportional finanziert - wie im Übrigen auch ein beruflich gut ausgebildeter. Insofern liegt Bildungsförderung in allen Bereichen im ureigensten Interesse des Staates. Es ist für keinen normal denkenden Menschen auch nur ansatzweise nachvollziehbar, dass wir hunderte Milliarden für Banken und die Staatsschulden anderer Länder zahlen aber hier über vergleichsweise kleine Beträge im Bildungsbereich gesprochen wird. Das ist nur ein weiterer Ansatz, den Mittelstand zu plündern.
2. kein Betreff
Grünschnabel? 09.09.2010
Zitat von sysopDie Studiengebühren sind fast beerdigt, doch woher sollen künftig die Milliarden zur Bildungsfinanzierung kommen? Die Lösung, sagt Bildungsexperte Dieter Dohmen im SPIEGEL-ONLINE-Interview, ist eine Abgabe für Berufstätige mit Uni-Abschluss - wer gut verdient, soll mehr bezahlen. http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,716157,00.html
Hallo sysop, der letzte Absatz des Beitrags ist teilweise sprachlich ein wenig verhunzt. ;-) Zur Idee selbst: Find ich gut.
3. -
franksterling 09.09.2010
Akadademikerabgabe? Ganz sicher nicht. Wenn ich daran denke wie viele meiner Freunde zehn oder mehr Jahre studiert haben moechte ich sicherlich nicht derjenige sein, der das finanziert. Studiengebuehren finde ich richtig. Man muss diese ja nciht bei € 500 pro Semester ansetzen. Haertere Eingangskriterien und groesstenteils die Vergabe von Studienplaetzen ueber die ZVS. Was Sie sich dabei denken so einen Artikel zu schreiben moechte ich gerne wissen. Gerade gestern war ein Artikel ueber Studienversager Stichwort Exmatrikulation auf der Spiegel online Seite. Will ich solche Leute finanziell unterstuetzen? NEIN. Ich moechte meine Kinder finanziell unterstuetzen und hoffe dass diese so wenig Konkurrenz wie moeglich haben. Das mit der Abgabe wird sich aber sowieso nicht durchsetzen. Bedenken Sie dass fast alle wichtigen Aemter von Akademikern besetzt sind. An den Hochschulen sowie in der Politik .... .
4. Schilda lässt grüßen
Benjowi 09.09.2010
Dass unserem Staatswesen nichts anderes mehr einfällt als immer nur neue Abgaben zu erfinden ist ja mittlerweile hinlänglich bekannt. Aber jetzt mit einer so abstrusen Neuerfindung gerade diejenigen zu belasten, die ohnehin schon übermäßig herangezogen werden, grenzt an einen Schildbürgerstreich. Natürlich kann man über Gerechtigkeit bei den Gehältern lange diskutieren, aber wenn man wenigstens noch ein wenig den Leistungsgedanken einfliessen will, sind Akademiker in den ersten Berufsjahren nach langer Zeit der Abstinenz speziell in diesem Land gewiss nicht überbezahlt. Ausgerechnet die Fachkräfte, die am meisten gebraucht werden, haben das sehr genau erkannt und sind jetzt bereits dabei mit den Füßen über diese und immer neue Zumutungen abzustimmen, was zu volkswirtschaftlichen Verlusten in abenteuerlichem Ausmaß führt. Andere Länder haben schließlich ganz ander Vorstellungen von gerechter Bezahlung! Was glaubt der Erfinder dieser tollen Idee denn, was dann in noch stärkerem Maße mit Ingenieuren und Ärzten passieren wird?
5. gattaca state
MissingLink 09.09.2010
Herr Dohmen hat bereits sehr richtig festgestellt, das Hochschulabschlüsse unterschiedlich rentabel sind. Ein Sozialarbeiter (FH) / Bachelor of Arts verdient weit aus weniger als ein Maschinenbau-Ing. Da ich zu alt bin für Bafög arbeite ich parallel zu meinem Studium im Schichtdienst, Vollzeit! Nach dem Model dieses "Bildungsexperten" bin ich dann doppelt gestraft, oder wie darf ich das verstehen? Während meine Bafög-oder Hotel-Mami-finanzierten Studienkollegen im Regelfall nachts schlafen oder Partys feiern, arbeite ich und schreibe Hausarbeiten. Ich will ja nicht jammern, diese Doppel- und Dreifachbelastung ist für 7 Semester aushaltbar, sofern mit dem Arbeitgeber organisierbar, aber jetzt soll ich noch im nach hinein mit einer Extrasteuer bestraft werden? Ich rechne mein Elternhaus und mich selbst der unteren Mittelschicht zu, es war ohnehin schon schwierig genug, einen Studienplatz zu erhalten. Wenn ich mich in meinen Semester umsehe, sind sehr wenige Leute dabei, die eltern- oder bafögunabhängig studieren, somit Bildungsschicht und herkunftsunabhängig sind. Wir müssen keine Fachkräfte importieren, wir müssen einzig und allein die Studienbedingungen verbessern und entkoppeln vonm Haushaltseinkommen! Wenn jetzt der Absolvent nach dem erfolgreichen, selbst finanzierten Studium zur Generation Praktikum gehört, wird er über Jahre über kein nennenswertes Einkommen verfügen, soll der dann noch zusätzlich eine Sonderabgabe entrichten? Solche "Bildungsexperten" haben zu einer Zeit studiert, in dem man mit 20 Semestern bafögfinanziertem Vorlesungsaalschlaf noch seinen BWL-Abschluss hinter her geworfen bekommen hat, dank solcher "Bildungsexperten" haben wir den verhassten Bachelor in Deutschland, wir haben ein unsoziales System von Studiengebühren. Welche Methode ist die nächste, um eine Gesellschaft noch mehr zu spalten in die Lager "Geld = Zukunft, Gesundheit & Bildung" und in das Lager der früher versterbenden, ungebildeten Arbeiterklasse? Ich schlage Gen-Analyse und die Bankauszüge von Papis Konto vor, Gattaca lässt grüßen!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Studium
RSS
alles zum Thema Steuern
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 354 Kommentare
Fotostrecke
Studiengebühren: Endloser Zank um die Campusmaut

Zur Person
Dr. Dieter Dohmen, 48, ist Gründer und Direktor des Forschungsinstituts für Bildungs- und Sozialökonomie (FiBS). Seine Arbeitsschwerpunkte sind bildungsökonomische und demografische Fragen, also Bildungsfinanzierung und -planung, Bildungsmanagement und -controlling. Nach seinem Studium an der Deutschen Sporthochschule Köln und der Uni Köln diplomierte er sich in Volkswirtschaftslehre. Danach promovierte er mit einer "ökonomische Analyse unter Berücksichtigung der rechtlichen Rahmenbedingungen" an der TU Berlin. Dohmen war auch BAföG-Berater und Chef des Verwaltungsrats beim Kölner Studentenwerk, arbeitete als Berater und in der Erwachsenenbildung.
Fotostrecke
Erstsemesterboom: Abi-Welle treibt die Zahl nach oben

Was Studieren kostet

Klicken Sie auf die Länder oder wählen Sie ein Bundesland aus dem Ausklappmenü, um mehr über die Beschlusslage dort zu erfahren.

Der benötigte Flash Player 8 wurde nicht gefunden. mehr...

Fotostrecke
Studenten stürmen Banken: Geld her, für die Bildung!