Amtsgericht: Burschenschafter hat Widerstandskämpfer verunglimpft

Ein hoher Burschenschaftsfunktionär hatte den Widerstandskämpfer Dietrich Bonhoeffer als "Landesverräter" bezeichnet, jetzt soll er dafür zahlen: Das Amtsgericht Bonn hat Strafbefehl gegen ihn erlassen. Der Burschenschafter will das nicht hinnehmen.

Norbert Weidner: Er soll 2400 Euro bezahlen, weil er Bonhoeffer verunglimpft hat Zur Großansicht
dapd

Norbert Weidner: Er soll 2400 Euro bezahlen, weil er Bonhoeffer verunglimpft hat

Das Amtsgericht Bonn hat gegen den einflussreichen Burschenschaftsfunktionär Norbert Weidner einen Strafbefehl erlassen: Wegen Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener bestraften die Richter ihn mit 60 Tagessätzen zu je 40 Euro, insgesamt also 2400 Euro. Weidner hat dagegen bereits Einspruch eingelegt.

Weidner ist Chefredakteur der "Burschenschaftlichen Blätter" und im Vorstand der Alten Breslauer Burschenschaft der Raczeks zu Bonn. In einem Leserbrief an deren Mitgliedszeitung hatte er den Theologen und Widerstandskämpfer Dietrich Bonhoeffer öffentlich als "Landesverräter" bezeichnet.

Weidner verteidigte darin zudem die Hinrichtung Bonhoeffers: "Rein juristisch halte ich die Verurteilung für gerechtfertigt." Dabei hatte damals ein nicht zuständiges SS-Standgericht Bonhoeffer in den Tod geschickt, ohne Verteidigung, ohne schriftliche Aufzeichnung, mit dem KZ-Kommandanten als Beisitzer. Bonhoeffer starb kurz vor Kriegsende durch den Strang, einen Tag nach dem Urteil.

Amtsgericht wird sich weiter mit Weidner beschäftigen

Der Leserbrief war im Herbst 2011 erschienen. Weidner reagiert damit auf einen Artikel, in dem Bonhoeffer als Vorbild für heutige Burschenschafter dargestellt wurde. In seinem Brief widersprach Weidner dieser Ansicht vehement: Bonhoeffer habe Pläne vor allem den Briten übermittelt und so den Tod Tausender deutscher Soldaten mitverschuldet. Deswegen sei Bonhoeffer "zweifelsfrei ein Landesverräter".

Anfang Juli hatte Weidner vor dem Landgericht Bonn in einem anderen Fall überwiegend verloren. Der Raczeks-Verbindungsbruder Christian J. Becker hatte Weidner als "einer der Köpfe einer rechtsextremen Bewegung aus Burschenschaften, NPD und Kameradschaften" bezeichnet. Das wollte Weidner ihm per einstweiliger Verfügung auf Unterlassung verbieten lassen. Das Gericht wertete das allerdings als vom "Grundgesetz geschützte Meinungsäußerungen, welche die Grenze zur Schmähkritik nicht überschreiten". Sie seien ein Pauschalurteil ohne konkrete Aussagen zur Tätigkeit Weidners, ihr Tatsachengehalt sei gering. Daher müssten sie auch nicht auf ihren Wahrheitsgehalt überprüft werden. Gegen dieses Urteil kann Weidner noch bis Mitte August Berufung beim Oberlandesgericht Köln einlegen.

Das Amtsgericht Bonn muss sich nun weiter mit Weidner und dessen Bonhoeffer-Äußerung beschäftigen. Weil Weidner gegen den Strafbefehl Einspruch eingelegt hat, wird es eine öffentliche Hauptverhandlung geben. Damit ist wieder alles offen: Weidner kann zu einer niedrigeren oder höheren Strafe verurteilt werden - wobei die Höchststrafe bei der Verunglimpfung Verstorbener bei zwei Jahren Gefängnis liegt. Auch ein Freispruch ist möglich. Ein genauer Termin für die Verhandlung steht noch nicht fest.

fln

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Funktionierende Justiz
ernstmoritzarndt 01.08.2012
Da sieht man es deutlich: die Justiz scheint zu funktionieren. Eine längst fällige und "rein juristisch" zutreffende entscheidung des Gerichtes.
2. Verräter
schna´sel 01.08.2012
Man kann sich nur wünschen, dass das Gericht diesen Mann für seine Äußerungen bestraft. Ich finde, das ist notwendig, gerade wenn man liest, was für abwegige Argumente Menschen ins Feld führen, die anscheinend immer noch nicht begriffen haben, dass der Widerstand gegen die Nazis kein Verrat war sondern etwas, das die Katastrophe hätte verhindern können. Ich finde es wirklich wichtig, dass das gerade von der Instanz bestätigt wird, die sich seinerzeit ihre Unabhängigkeit hat nehmen und durch die Nazis die Verräter des deutschen Volkes gleichschalten lassen.
3. 10.000 Bonhoeffers
widower+2 01.08.2012
Hätten Millionen (auch deutsche) Menschenleben gerettet mit derartigen Taten, die Sie als Verrat und den Tod deutscher Soldaten verursachend bezeichnen. Was Sie als beweis- und haltlose Unterstellung bezeichnen, wird allein durch die Äußerung zu Bonhoeffer durchaus ausreichend belegt. Zudem gibt es etliche weitere Äußerungen, Artikel und Taten dieses Burschenschaftlers, die es rechtfertigen, ihn als rechtsradikal zu bezeichnen. Und mit dem Begriff "öffentlich" haben Sie offensichtlich beträchtliche Schwierigkeiten.
4.
doitwithsed 01.08.2012
Mich erstaunt immer wieder die niedrigen Tagessatzhöhen, zu denen diese Herrschaften regelmäßig verurteilt werden. 40 Euro Tagessatz lassen nicht unbedingt auf eine qualifizierte Tätigkeit schließen. Und damit liegt er vergleichweise zu anderen seiner Sorte noch hoch. Aber als Burschenschafter wird er ja Akademiker sein.
5. nichts desto weniger....
tvinnefossen 01.08.2012
... wundert es mich, daß man in Deutschland mittlerweile nicht mehr sagen kann, was man glaubt zu wissen - unabhängig davon wie idiotisch das Gesagte ist, muß es doch mögllch sein, auch den letzten Mist äußern zu dürfen. Ja, der Burschenschafter erzählt Blödsinn - zumindest nach meinen Wertevorstellungen; ja es ist ein Unding sowas zu behaupten! Aber - Nein, keine Urteile deswegen, keine Gesinnungsjustiz! Wo bewegen wir uns hin?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Studium
RSS
alles zum Thema Studentenverbindungen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 21 Kommentare
Fotostrecke
Deutsche Burschenschaft: Dachverband droht die Spaltung

Begriffe
Alter Herr/Hohe Dame
Verbindungsmitglied im Berufsleben, finanziert durch seine Beiträge die Aktivitäten der Korporation. Wird auch "Philister" genannt.
Bierkrank
Ausdruck für Studenten, die nicht mehr trinken wollen oder können.
Bierverschiss
Verweis für Teilnehmer einer –> Kneipe.
Bummel
Offizieller Spaziergang durch die Stadt, dabei wird die –> Couleur angelegt.
Conkneipant/Kneipschwanz
Mitglied, das laut Verbindungssatzung eigentlich nicht aufgenommen werden darf, wegen besonderem Interesse oder besonderer Verdienste aber dabei sein soll. Wurde früher auch "Kneipschwanz" genannt.
Couleur
Farben der Verbindung, werden als Band, –> Zipfel oder Mütze getragen.
Fux/Fuchs
Neumitglied im ersten Jahr, Status endet mit der Burschenprüfung.
Kneipe
Traditionelle Studentenfeier mit strengem Ablaufplan, in der festlicheren Variante "Kommers" genannt.
Pauken/Mensur
Studentische Fechtkunst bei schlagenden Verbindungen. Verletzungen im Gesicht sind möglich, die Narben heißen "Schmiss" und waren früher Statussymbole.
Stiftungsfest
Gründungsjubiläum, wird mit festlichem Ball und Kommers gefeiert.
Zipfel
Schmuckanhänger in –> Couleur, tauschen befreundete Bundesbrüder und -schwestern miteinander.
Zirkel
Symbol einer Verbindung, enthält mehrere Buchstaben in ausgeschmückter Handschrift, Abschluss bei aktiven Mitgliedern mit einem Ausrufezeichen.
Fotostrecke
Berühmte Burschen: Exklusive Verbindungen

Flügelkämpfe in der Deutschen Burschenschaft
Wie Rechtsextreme das Ruder übernahmen
Die Deutsche Burschenschaft ist der älteste und größte Dachverband von rund 120 Mitgliedsbünden. Wie kam es dazu, dass er heute von Rechtsextremen bestimmt wird?
Fünfziger und sechziger Jahre
Die damals relativ wenigen großdeutsch denkenden Bünde kämpften vergeblich dafür, österreichische Burschenschaften aufzunehmen, die mehrheitlich völkische Aufnahmekriterien hatten. Die Liberal-Konservativen hingegen wollten die Pflicht zur Aufnahmemensur abschaffen - ein Affront für die Rechtsextremen. Der Verband war handlungsunfähig.
Siebziger Jahre
1971 schlossen die Liberal-Konservativen einen fatalen Kompromiss: Sie akzeptierten den völkischen Vaterlandsbegriff, der auch österreichischen Bünden die Aufnahme ermöglicht. Dafür stimmten die anderen für die Abschaffung der Pflichtmensur.
Kompromiss mit Folgen
Mit diesem "historischen Kompromiss" sorgten die Liberal-Konservativen selbst für ihre schleichende Marginalisierung: Die Verfechter des Blut- und Bodenrechts wurden mächtiger, denn die neuen österreichischen Bünde gehörten ja zu ihnen. Weil jeder Bund auf den Burschentagen das gleiche Stimmengewicht hat, ist es unerheblich, dass viele österreichische und - nach der Wiedervereinigung - ostdeutsche Mitgliedsbünde sehr klein sind.
Ruck nach rechts
Viele der oft mitgliederstarken liberal-konservativen Bünde verließen den Verband, der dadurch noch weiter nach rechts rückte. Die Jenaer Urburschenschaften sind allesamt ausgetreten. In Gießen gab es einmal vier Mitgliedsbünde, heute noch einen, die Dresdensia-Rugia - deren Bundesbruder Arne Schimmer sitzt für die NPD im sächsischen Landtag. Die Folge: Der Rechtsaußen-Flügel besetzt inzwischen alle Schlüsselpositionen des Verbands und bekommt für Anträge quasi ausnahmslos eine Mehrheit.
Fotostrecke
Langhans trifft auf Burschenschaft: "Mir kommen die schräg vor"