Ausgebrannte Studenten: Lost in Perfection

Von

Prüfungsdruck, Zukunftsangst, Perfektionswahn - der Uni-Stress nimmt zu, viele Studenten fühlen sich überfordert. So brennen die Hochqualifizierten von morgen aus, bevor sie ihre Karrieren überhaupt gestartet haben. Vor einer Therapie schrecken viele zurück.

Ausgebrannt, bevor es losgeht: Studenten verzweifeln zunehmend am Uni-Stress Zur Großansicht
Corbis

Ausgebrannt, bevor es losgeht: Studenten verzweifeln zunehmend am Uni-Stress

Wer bei Frau Orgel im Zimmer sitzt, blickt durch das Fenster auf Plattenbauten und hofft auf einen neuen Anfang. Wer bei Frau Orgel sitzt, blickt mit Angst in die Zukunft: Angst vor der nächsten Klausur, dem Studium, dem Leben. Wer hier sitzt, hat eine Schachtel mit Taschentüchern vor sich und das diffuse Gefühl: Mir ist alles zu viel.

Eva-Maria Orgel sitzt auf ihrem Stuhl vor dem Fenster, die Brille in der Hand. Sie ist Psychotherapeutin und kennt so viele unglückliche Studenten wie kaum jemand. Seit 18 Jahren arbeitet sie in der psychologischen Beratungsstelle des Berliner Studentenwerks, hört sich Geschichten an über Schreibblockaden und Prüfungsängste, über Panik-Attacken und Schweißausbrüche, 25 Termine pro Woche plus Gruppensitzungen. Wer heute studiere, sagt sie, der versuche perfekt zu sein - beste Noten, Auslandssemester, Praktika; alles am liebsten in sechs Semestern. "Es gibt keinen Raum mehr für Unvollkommenheit." Lost in Perfection.

Zu Frau Orgel kommen jene, die daran zerbrechen. Leistungsträger von morgen, die verzweifeln, bevor die Karriere richtig beginnt - ausgebrannt vom Uni-Stress.

Das Burnout hat die Hochschulen erreicht

Da war die 26-jährige Master-Studentin, Einser-Kandidatin, Doktorandenstelle in Aussicht. Vor den entscheidenden Prüfungen ging plötzlich nichts mehr, sie schlief kaum, das Herz raste, Zweifel zerfraßen ihr Selbstvertrauen. Orgel hörte zu, hörte die Geschichte einer Frau, die sich um andere kümmerte, um die psychisch kranke Schwester, den drogenabhängigen Bruder; hörte von einer Frau, die sich selbst vergaß und irgendwann nicht mehr konnte. "Wir haben sie ein Semester lang psychotherapeutisch begleitet", sagt Orgel, "und dann weitervermittelt, in eine ambulante Psychotherapie."

Das Burnout-Syndrom hat die Hochschulen erreicht. Orgel und ihre Kollegen, Psychologen und Studienberater aus Uni-Städten wie Berlin, Göttingen, Münster, erleben in ihren Sprechstunden, wie erschöpft und überfordert sich die Studenten fühlen.

Die Therapeuten berichten übereinstimmend: Das Problem hat sich verschärft, mehr Studenten als noch vor einigen Jahren fühlen sich ausgebrannt. In einer Umfrage der Techniker Krankenkasse gibt jeder siebte Student an, unter depressiven Verstimmungen zu leiden. Sie klagen über Zeitstress und Hektik. Sie bekämpfen die Erschöpfung und Trübheit auch mit Medikamenten: Studenten, die älter sind als 25, bekommen mehr Psychopharmaka verschrieben als Gleichaltrige, die bereits arbeiten.

"Sogar die Liebe fühlt sich taub an"

In Internet-Foren schreiben ausgebrannte Studenten über Antriebslosigkeit, Konzentrationsprobleme, Weinkrämpfe. "Ich fühle eigentlich fast gar nichts", heißt es da, "weder besondere Angst, noch Freude. Sogar die Liebe fühlt sich taub an." Die manchmal seitenlangen Beiträge dokumentieren, wie den künftigen Akademikern klar wird: Irgendwas läuft verdammt schief.

Der Druck beginnt jedoch schon vor der Immatrikulation. Jeder dritte Schüler in Deutschland hat mit Stress-Symptomen zu kämpfen, offenbart eine Studie der Universität Lüneburg für die Deutsche Angestellten Krankenkasse. Sie sind gereizt, niedergeschlagen, nervös; der Kopf tut weh, der Rücken, der Bauch. Die Hälfte der Schüler mit solchen Beschwerden verzweifele in der Schule, schreiben die Wissenschaftler.

"Es trifft nicht nur Führungskräfte in der Wirtschaft, sondern zunehmend junge Menschen, von denen man gemeinhin denkt, dass sie eine lockere Zeit haben", sagt Günter Reich, der die psychotherapeutische Ambulanz der Universität Göttingen leitet. Fast jeder zweite Student kommt zu ihm und seinen Kollegen mit Belastungsstörungen oder Depressionen. Nicht alle leiden unter Burnout, doch die Therapeuten sind alarmiert.

Fotostrecke

3  Bilder
Prominente Burnout-Fälle: Wenn Erfolg müde macht
Zunehmend klappen auch jene Studenten zusammen, denen es sonst gut ging, die sich nicht herumschlagen müssen mit einem drogenabhängigen Bruder oder einer kranken Schwester. Wenn der Druck steigt, erwischt es irgendwann auch die Stabilen.

"Viele Studenten neigen zur Selbstausbeutung"

Von einer 20-Jährigen im zweiten Semester erzählt Ulrike Mälzig, Ärztin und Psychotherapeutin an der Göttinger Ambulanz: Die Studentin hatte im ersten Semester einen Schnitt von 1,3, kein Grund zur Sorge eigentlich. Doch sie lernte bis zu 16 Stunden am Tag, auch am Wochenende, ging nicht mehr feiern und nicht mehr zum Sport. Trotzdem hatte sie das Gefühl, nichts zu begreifen. Kurz vor den Klausuren saß sie in ihrer WG und weinte - tagelang. Erst dann holte sie sich Hilfe. "Viele Studenten neigen zur Selbstausbeutung", sagt Mälzig. "Die kommen vollkommen erschöpft zu uns, haben manchmal seit Tagen nicht geschlafen."

In den ersten Sitzungen versuchen die Therapeuten, die Studenten zu stabilisieren. Wie lassen sich Pausen in den Tag bauen? Welche Prüfungen sind wirklich wichtig? Reicht es nicht, einen Kurs ins nächste Semester zu schieben? Manchmal hilft aber nur noch die Krankschreibung. "In der ersten Phase geht es darum, den Zugang zu eigenen Ressourcen wieder herzustellen", sagt Mälzig. Alles andere kommt später, die Suche nach den tieferen Ursachen, das Herausarbeiten von Verhaltensmustern. Wie bei einem Ertrinkenden, dem man einen Rettungsring zuwirft, um ihn an Land zu ziehen. Warum er ins Wasser gefallen ist, darum geht es erst, wenn er wieder festen Boden unter den Füßen hat.

Doch viele zögern, sich Hilfe zu holen. Manche aus Scham, weil Therapie sich für sie anhört wie Niederlage, wie Schwäche. Manche fürchten aber auch um ihren künftigen Job. "Juristen und Lehrer können Probleme bei der Verbeamtung bekommen, wenn sie sich psychotherapeutisch haben behandeln lassen ", sagt Mälzig. "Das ist gängige Praxis." Das gefährde die Zukunftschancen der Studenten, die sich Hilfe suchen.

Deshalb behandeln einige Ambulanzen und Beratungsstellen ihre studentischen Patienten auch ohne Krankenschein, so dass niemand davon erfährt, auch die Krankenversicherung nicht. Die Therapie soll nicht zur Karrierebremse werden.

Lassen Bachelor und Master die Studenten verzweifeln?

Für Studentenvertreter ist ziemlich klar, wer schuld ist an der Überlastung: Bachelor und Master, deren Einführung zu überfrachteten Studiengängen führe. Das Deutsche Studentenwerk warnte schon im Jahr 2007 vor dem "Studieren bis zum Umfallen". Laut dessen Sozialerhebung brauche bereits jeder siebte Student eine Beratung zu Themen wie "depressive Verstimmungen".

Die Therapeuten wollen sich da allerdings nicht eindeutig festlegen. "Ich würde nicht alles auf den Bologna-Prozess schieben", sagt Ulrike Mälzig aus Göttingen. Jedoch könne die verschulte Struktur zu mehr Stress führen - selbst wenn Bachelor-Studenten nicht mehr Zeit aufs Studium verwenden als ihre Diplom- und Magsiter-Vorgänger. "Viele Studenten wollen wenigstens den Bachelor fertig machen, auch wenn sie vollkommen unglücklich in ihrem Fach sind."

Zudem fürchteten Studenten, dass sie ohne Top-Noten keinen Master-Platz bekommen und ohne Master keinen Job, sagt Eva-Maria Orgel. Viele setzen sich aber auch selbst unter Druck: "Es herrscht das Gefühl, sich unbedingt durchbeißen zu müssen, und das möglichst schnell", sagt die Berliner Therapeutin. "Diese extreme Rastlosigkeit ist neu." Ihre Burnout-Kandidaten müssen erst wieder lernen, es ruhiger angehen zu lassen.

Von den Langzeit-Studenten früherer Tage, bei denen die Semesterzahl das Lebensalter übersteigt, können sich die jungen Ehrgeizigen das Relaxen allerdings kaum abgucken. Die sind selten geworden in Orgels Beratungsstelle. Studenten verzweifeln nicht mehr so sehr an ihrer Bummelei - es ist ihr Tempo, das sie aus der Bahn wirft.

Fühlen Sie sich ausgebrannt? Einen anerkannten Selbsttest finden Sie hier. Bitte bedenken Sie aber, dass es sich nur um einen kurzen Test handelt, der keine psychologische Untersuchung und Diagnose ersetzen kann.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 242 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. hier sollte ein titel stehen
nadie 26.01.2011
wer hat das nur erwarten können? verkürze die studienzeit, ohne den zu lehrnenden inhalt zu verkürzen würze das ganze noch mit ein bischen notedruck, jede not zählt egal wie unwichtig es eigentlich ist, gib noch ein paar senile professoren hinzu, von dene jeder einzige meint sein fach sei das einzig wichtige mit entsprechend sehr anspruchvollen klausur und die lieben studenten sind am abnippeln bevors überhaupt mit dem job losgeht gleichzeigt verlange noch studiengebühren soch das die soziale trennung endgültig erreicht sind dann erschwere den bafög bezug durch lauter undursichtiger vorschriften und träger/geistig herausgeforderten beamten, so das nur noch die kinder bafög bekommen, deren familien sich nen steuerberater leisten können mache die prüfungsordnung noch undurchsichtiger und tada die zukunft deutschlands ist gerettet
2. ...abbrennen vor anbrennen?
eikfier 26.01.2011
Zitat von sysopPrüfungsdruck, Zukunftsangst, Perfektionswahn - der Uni-Stress nimmt zu, viele Studenten fühlen sich überfordert. So brennen die Hochqualifizierten von Morgen aus, bevor sie ihre Karrieren überhaupt gestartet haben. Vor einer Therapie schrecken viele zurück. http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,741692,00.html
...Verzeichung, aber glauben Sie wirklich mit dem ständigen überfließenden Pseudo-Verständnis was für die Persönlichkeitsentwicklung unseres Nachwuchses zu tun? Setzten die Götter vor das Abbrennen-Können nicht überhaupt erstmal das konsequente jahrelange Anbrennen, fernab von heute leider selbstverständlichen Stützen?
3. Als ich 1979/80
founder 26.01.2011
in Wien den Abiturientenlehrgang für EDV besuchte, kaman gegen Ende des Schuljahres einige Personalchefs um ihre Firmen in der Klasse persönlich vor zu stellen. Doch wie sieht es heute aus? Unser Steuersystem ist eine Zermürbungstaktik. Der Schlachtruf billigste Energie zur Erhaltung höchstbezahlter Arbeitsplätze funkioniert nicht mehr. Das System billige Energie zur Schaffung des sozialistischen Paradies landete 1989 auf dem Schrotthaufen der Geschichte (http://politik.pege.org/2004-forum/sed-wep.htm). Das hiesige System ist nur 2 bis maximal 3 Jahrzehnte haltbarer. Wir haben ein System, welches zur maximalen Stressgesellschaft führt. Habe gestern 2 ehemalige Kunden angerufen. 2002 Self Made Millionäre, so die typischen Gestalten die Westerwelle meint. Heute habe beide gewaltige Steuerschulden, wissen nicht wie sie da raus kommen sollen. Abgekämpft und ausgebrannt. Wir müssen diese Stressgesellschaft beenden und eine menschliche Gesellschaft aufbauen - das PEGE Manifest ist dafür, die nötige Politik des 21. Jahrhunderts der Leitfaden (http://politik.pege.org/2010-manifest/) Übrignes, werden dies hoch gestresseten ausgebrannten Studenten sich vermehren? Oder keine Kinder, weil man das nicht mehr durchhällt?
4.
Hesekiel 26.01.2011
Auch wenn ich selbst mich noch weit vom Burnout entfernt wähne hat die Umstellung auf Bachelor- und Masterstudiengänge natürlich zu einer Verschärfung an Unis und FHs geführt. Noch gesteigert durch Auflagen fürs Bafög, bis zum 3./4. Semester bestimmte Leistungen nachzuweisen kann da schon Druck entstehen, gerade wenn man CP-intensive Leistungen unverschuldet nicht absolvieren kann, bsw. bei Krankheit. Generell sind Vorlesungen verschulter geworden, zumindest im Vergleich zu dem, was die Generation Studenten von vor 10-15 Jahren erzählt. Vorne läuft die Präsentation, Teilbereiche werden kurz erklärt, hat mans nicht sofort begriffen stehen ob der oft ungünstig gestalteten Skripte lange Nachmittage an um den komplexen Stoff aufzuarbeiten. Genau hier sehe ich auch eines der Hauptprobleme, während das System drumrum umgestellt wurde hat sich an der Vermittlungsart grundlegend nichts getan - will man ein System straffer und geradliniger organisieren, was offensichtlich ein Ansatz hinterm Bachelor war, wäre eine durchdachtere Versorgung mit Materialien ein notwendiger Schritt. Lehrbuchartige Skripte und Zugriff auf Vorbereitungsklausuren oder Fragenkataloge sind nur ungenügend vorhanden und mit ein Grund für Zeitdruck im Studium; Die Hälfte der Vorbereitungs- und Nachbereitungszeit geht mit der "Interpretation" der Skripte drauf, dem Suchen geeigneterer Lektüren und dem Austausch des quasi-geheimen Klausurenportfolios, welches sich innerhalb der Studentenschaft über Jahre gesammelt hat. Wenn dann noch Nebenjob, vielleicht familiäre Probleme etc. dazukommen kann das schon streßig werden..
5. Das Klagen nimmt kein Ende
Narn 26.01.2011
Um Gottes Willen! Diese Heulartikel über Bachelor und Master und die armen Studenten gehen mir inzwischen sowas von auf den Keks! Und dabei bin ich ja selber Student. Klar, das Studium ist kein Zuckerschlecken (mehr), und z.T werden unmögliche Dinge gefordert. Wobei das auch stark von der Studienrichtung abhängig ist. Der Artikel schildert Einzelfälle, von Leuten, die offenbar schlichtweg große Probleme haben. Wahrscheinlich würden sie in einer anderen Situation genauso handeln und reagieren. Mit Bologna hat das kaum was zu tun.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Studium
RSS
alles zum Thema Studentenwerke
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 242 Kommentare
Fotostrecke
Genervte Einsteiger: Das geht ja gut los

Fotostrecke
Vorsicht, Studentenfalle: Lost in Perfection

Zahlen und Fakten
Die neue Zivilisationskrankheit
Erschöpfungssyndrom, Anpassungsstörung, Depression, Belastungsstörung, Burnout. Die Volksleiden der modernen Gesellschaft haben viele Namen. Die WHO hat beruflichen Stress zu "einer der größten Gefahren des 21. Jahrhunderts" erklärt. Bis 2030 könnte die Depression die wichtigste Ursache von Krankheitsbelastungen sein - in reichen Ländern ist sie es bereits.
Erschöpfung - ein Massenphänomen
Eine repräsentative Studie von Techniker-Krankenkasse (TK), FAZ-Institut und Forsa macht deutlich, welche Ausmaße das Problem inzwischen in Deutschland angenommen hat: Acht von zehn Deutschen empfinden demnach ihr Leben als stressig. Jeder Dritte steht unter Dauerstrom, jeder Fünfte bekommt die Folgen gesundheitlich zu spüren - von Schlafstörungen bis hin zum Herzinfarkt. Stress bestimmt den Alltag in Deutschland immer stärker.

Alarmierend ist der TK zufolge die hohe Zahl von Burnout-Patienten. 2008 sind demnach "ausgebrannte" Berufstätige fast zehn Millionen Tage krankgeschrieben worden. Damit fehlten rund 40.000 Menschen das ganze Jahr über am Arbeitsplatz. Dies entspricht einer Zunahme von 17 Prozent verglichen mit 2003.
Job ist Stressfaktor Nummer eins
Stressfaktor Nummer eins ist der Job. Das haben die 1014 befragten Personen zwischen 14 und 65 Jahren zu Protokoll gaben. Jeder Dritte arbeitet am Limit, getrieben von Hektik, Termindruck und einem zu hohen Arbeitspensum. Ein Drittel der Beschäftigten leidet darunter, rund um die Uhr erreichbar sein zu müssen und von Informationen überflutet zu werden.

Berufstätige Eltern geraten der Studie zufolge besonders häufig an ihre Belastungsgrenze. Ihre größte Sorge sei, dass die Familie zu kurz kommt. Doch auch 90 Prozent der Schüler klagen über Stress. Jeder Dritte steht nach eigener Aussage permanent unter Leistungs- und Prüfungsdruck.
Kosten für das Gesundheitssystem
Auch für das Gesundheitssystem ist die Dauerbelastung der Menschen ein ernstzunehmender Kostenfaktor. Mit knapp 27 Milliarden Euro im Jahr stehen die Ausgaben für die Behandlung stressbedingter psychischer Erkrankungen an dritter Stelle der Kostentabelle. Hinzu kommen massive Aufwendungen für Herz-Kreislauf-Krankheiten, unter denen Dauergestresste mehr als doppelt so häufig leiden wie ihre weniger unter Druck stehenden Zeitgenossen.
Fotostrecke
Studenten-Studie: Wie sie leben, wo sie wohnen, was sie verdienen