Auslaufmodell Bezahlstudium: Hamburg schafft Studiengebühren ab

Die nächste Bezahl-Bastion fällt: In Hamburg müssen Studenten ab Herbst 2012 keine Studiengebühren mehr zahlen. Studenten hätten sich zwar einen früheren Ausstieg gewünscht, doch dafür hatte der Senat kein Geld. Damit halten nur noch zwei Länder am Bezahlstudium fest.

Gebührenboykott in Hamburg (2007): Wir zahlen nix Zur Großansicht
ddp

Gebührenboykott in Hamburg (2007): Wir zahlen nix

Was Olaf Scholz (SPD) im Wahlkampf dutzendfach versprochen hat, hat der Hamburger Senat nun entschieden: Zum Wintersemester 2012/13 müssen Studenten in Hamburg keine Studiengebühren mehr bezahlen. Eine entsprechende Gesetzesvorlage beschloss der Senat am Dienstag. "Studiengebühren sind sozial ungerecht und in Deutschland mittlerweile zum Auslaufmodell geworden", sagte die Hamburger Wissenschaftssenatorin Dorothee Stapelfeldt (SPD).

Die Hamburger Bürgerschaft muss die Vorlage nun noch billigen. Eine Zustimmung gilt allerdings als sicher, da in Hamburg die SPD allein regiert und die absolute Mehrheit im Hamburger Landesparlament hat.

Die entfallenen Einnahmen würden vollständig kompensiert, sagte Stapelfeldt. Die Hochschulen erhalten ab 2013 zusätzlich 37,8 Millionen Euro jährlich. Für die verbleibenden Monate im Wintersemester 2012/13 sollen sie einmalig 8,95 Millionen Euro zusätzlich erhalten.

In Hamburg hatte der damalige CDU-Senat 2007 Studiengebühren in Höhe von 500 Euro pro Semester eingeführt. Nach der Bürgerschaftswahl von 2008, als die CDU eine Koalition mit den Grünen einging, wurden die umstrittenen Gebühren auf 375 Euro pro Halbjahr gesenkt.

Im Wahlkampf hatte Scholz dann versprochen: Wenn ihr die SPD wählt, schaffen wir die Studiengebühren ab. Schon im April verkündete Scholz, inzwischen Hamburgs Erster Bürgermeister, dass die Studiengebühren im Oktober 2012 abgeschafft werden sollen. Den Studenten geht das nicht schnell genug. "Der Beschluss des Senats ist frech und unverschämt", sagte damals Nadine Berger vom Aktionsbündnis gegen Studiengebühren. Der Ausstieg komme zwei Semester zu spät. Früher sei nicht möglich, konterte die Wissenschaftssenatorin - dafür fehle das Geld.

Siechtum des Bezahlstudiums

In Hamburg gibt es 20 Hochschulen mit insgesamt mehr als 75.000 Studenten. Hier wurde in den vergangenen Jahren besonders hart um die Studiengebühren gekämpft: Studenten starteten unter anderem einen Gebührenboykott. An der Universität Hamburg machten nur 6000 Studenten mit. Doch an der Hochschule für Bildende Künste weigerten sich bis zu 60 Prozent der gebührenpflichtigen Studenten zu zahlen, unterstützt von 26 Professoren, die warnten: Hamburg vergrault seine jungen Künstler.

Die Organisatoren starteten eine Kampagne, für die sich nackte Kunststudenten in Hörsälen filmen ließen. Motto: "Sie nehmen dir das letzte Hemd." Der Streit eskalierte: Mehr als 50 Boykotteuren drohte im vergangenen Jahr die Pfändung. Laut Hochschul-Asta ließen die zuständigen Landeskassen bei einigen Studenten schon die Bankkonten sperren.

Der Kampf hat sich letztlich gelohnt - auch wenn es gedauert hat. Damit setzt sich das Siechtum der Studiengebühren fort: Ein Bundesland nach dem anderen schafft sie ab. In Nordrhein-Westfalen fallen ab Herbst keine Gebühren mehr an. In Baden-Württemberg will Grün-Rot die Campusmaut ebenfalls kippen. In Niedersachsen und Bayern müssen Studenten noch zahlen.

Im August schrieb Erich Barke, Präsident der Leibniz-Universität in Hannover, in einer internen Mail an seine Professoren: "Wenn Bayern verzichtet, ist damit zu rechnen, dass es bald auch in Niedersachsen keine Studienbeiträge mehr geben wird." Eine entsprechende Diskussion war Mitte Juli kurz aber heftig geführt worden, erst ein Machtwort des bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer (CSU) beendete die Debatte. Das Bezahlstudium, es wird zum Auslaufmodell.

fln/dpa/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Gut so
einszweidrei 13.09.2011
Ich finde, dass sich ein hochindustrialisiertes und reiches Land wie Deutschland ein kostenloses Bildungssystem für alle leisten kann und sollte. Für solche Dinge zahle ich auch gerne Steuern. An Bildungseinrichtungen und -möglichkeiten sollte man in einer zivilisierten Gesellschaft nicht sparen. Vorausgesetzt, die Studenten studieren auch wirklich.
2. Bayern zahlt doppelt
gfssfg 13.09.2011
Zitat von sysopDie nächste Bezahl-Bastion fällt: In Hamburg müssen Studenten*ab Herbst 2012*keine Studiengebühren mehr zahlen. Sie hätten sich zwar einen früheren Ausstieg gewünscht, doch dafür fehle das Geld, sagt der Senat. Damit halten nur noch zwei Länder am Bezahlstudium fest. http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,786022,00.html
Die bayrischen Studenten sind die Deppen, zum ersten zahlen sie die Studiengebühren und zum zweiten finanzieren sie die finanzschwachen Länder, die als erste die Studiengebühren abgeschafft haben über den Länderfinanzausgleich. Bremen wäre schon längst Pleite würden die Bayern es nicht finanzieren und dafür müssen die bayrischen Studenten, die PISA-Gewinner, das PISA-Schlusslicht Bremen über ihre Studiengebühren auch noch aushalten.
3. Richtig so.
schnuppe 13.09.2011
Ich habe Olaf Scholz gewählt und bin bislang mit ihm zufrieden. Typen wie die zitierte "Nadine Berger vom Aktionsbündnis XY" sollen sich mal gehackt legen, sie ist selber frech und unverschämt. Sollen die sich freuen, wäre die CDU an der Regierung geblieben, dann hätten sie schön weiter Kredite aufnehmen können...
4.
no idea 13.09.2011
Schön, wie sich wenigstens das Thema langsam wieder in die richtigen Bahnen lenkt. @gfssfg Quelle?
5. Gratulation an Hamburg
mfuks 13.09.2011
Ich sehne mich nach dem Tag, an dem ich nicht zur AStA laufen muss, weil mir das nötige Kleingeld fehlt, um diese verdammten 500 Euronen zusätzlich zu bezahlen. Ich beziehe kein Bafög, muss täglich arbeiten, habe kein Auto und die Hobbys sind schon seit ein Paar Jahren auch nicht mehr vorhanden. Meine Hoffnung besteht darin, dass es die CDU auch in NDS mal einlenkt und die Gebühren abschafft.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Studium
RSS
alles zum Thema Studiengebühren
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 24 Kommentare
Fotostrecke
Britische Universitätsreform: Grenzenlose Campusmaut

Was Studieren kostet

Klicken Sie auf die Länder oder wählen Sie ein Bundesland aus dem Ausklappmenü, um mehr über die Beschlusslage dort zu erfahren.

Der benötigte Flash Player 8 wurde nicht gefunden. mehr...

Fotostrecke
Bezahlt wird nicht: Die Hamburger Gebühren-Rebellen