Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Faktencheck zum Uni-Abschluss: Der Bachelor ist nichts wert - oder?

Von

Plakat beim Bildungsstreik in Erfurt 2009: Was ist der Bachelor wert? Zur Großansicht
Imago

Plakat beim Bildungsstreik in Erfurt 2009: Was ist der Bachelor wert?

Den meisten Studenten reicht ein Bachelor nicht, sie rechnen sich mit einem Master bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt aus. Aber stimmt das auch? Der Faktencheck.

Mobiler, schneller, vergleichbarer sollten die neuen Abschlüsse sein - und Studenten für den Arbeitsmarkt fit machen. Mit diesem Versprechen begannen deutsche Hochschulen am Anfang des Jahrtausends damit, ihre Studiengänge auf Bachelor und Master umzustellen.

Doch mehr als zehn Jahre später hat der Bachelor immer noch einen schweren Stand. Die meisten Studenten wollen einen Master draufsatteln, weil sie sich damit bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt ausrechnen. Dabei war der Bachelor als vollwertiger Abschluss gedacht, der Absolventen zügig in den Beruf führen sollte.

Stimmt es, dass der Bachelor wenig wert ist? Welche Chancen haben junge Menschen mit Bachelor, wenn sie sich auf Jobsuche begeben?

Eine Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) zeichnete im April zunächst ein eher düsteres Bild. Demnach war nicht einmal die Hälfte der rund 2000 befragten Unternehmen zufrieden mit Berufseinsteigern, die "nur" einen Bachelorabschluss hatten.

Doch ein genauerer Blick auf die Umfrage zeigt: Der Bachelor kommt dabei zu schlecht weg. Das liegt auch dran, dass sich nicht selten schwächere Absolventen bei den Firmen bewerben, die mit ihrem Studium überfordert waren und deshalb keinen Master anstreben.

Kein breiter Zugang zum höheren Dienst

Eine Befragung im Auftrag des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) kam 2011 außerdem zu dem Schluss: Je mehr Erfahrung Unternehmen mit Bachelorabsolventen hatten, desto wohlwollender fiel ihr Urteil aus. So hielten vier Fünftel dieser Firmen die Berufseinsteiger mit Bachelor für ausreichend, bzw. eher ausreichend qualifiziert.

Auch suchten Bewerber mit Bachelor nach dem Studium nicht länger nach Jobs und waren kaum häufiger arbeitslos als Absolventen mit traditionellen Abschlüssen. Das ergab unlängst eine Auswertung des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) und der arbeitgebernahen Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM).

Demnach verdienten Berufseinsteiger mit Bachelor auch nur etwas weniger als Absolventen mit Masterabschluss. Die Differenz betrug meist weniger als zehn Prozent.

Bitter ist jedoch, dass ausgerechnet der Staat jungen Menschen mit Bachelor nicht dieselben Chancen einräumt. Ihnen steht lediglich der gehobene Dienst offen, nicht aber der höhere Dienst - und das wird wohl auch so bleiben.

Denn das Bundesinnenministerium lehnt es ab, die höchste Beamtenlaufbahn für Kandidaten mit Bachelor zu öffnen, wie die "Süddeutsche Zeitung" zuerst berichtete. Eine breiter Zugang von Bachelorabsolventen zum höheren Dienst sei nicht gewollt, heißt es demnach in einem Schreiben des Hauses von Thomas de Maizière an die Fraktionen von CDU und SPD. Höchstens bei "zwingenden Gründen wie Bewerbermangel" könnten eventuell Ausnahmen gemacht werden.

Das war im Koalitionsvertrag jedoch anders vereinbart. Dort hielten die Regierungsparteien 2013 fest: "Wir wollen die Leistungsfähigkeit des öffentlichen Dienstes weiterhin sicherstellen." Dafür solle der Zugang zum höheren Dienst des Bundes künftig immerhin auch für Bachelorabsolventen mit Promotion oder mehrjähriger beruflicher Erfahrung möglich sein.

Fazit: Trotz seines schlechten Rufs hat sich der Bachelor in der Wirtschaft vielerorts als aussichtsreicher Abschluss etabliert. Auch im Hinblick auf die kurze Studienzeit haben Absolventen gute Chancen, eine angemessene Anstellung zu finden. Die Politik, die die Hochschulreform anstieß, tut sich jedoch selbst noch schwer damit, den Wert eines Bachelorabschlusses anzuerkennen.

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 203 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Der Fehler liegt schon vor dem Studium
HaPeGe 30.12.2015
Wir haben in Deutschland zu viele Akademiker ! Deutschland verfügt über eine erstklassige, dreijährige Berufsausbildung, die zunehmend weniger genutzt wird. Heute streben alle Schüler/innen das Abitur an. Wozu ? Soll man für eine kaufmännische Ausbildung heute studieren müssen ? Ich halte das für Nonsens ! Das Abitur sollte wieder das werden, was es einmal war, nämlich die Voraussetzung für ein Studium. Und ein Studium sollte ein wirkliches Studium sein und nicht wie heute, die Fortsetzung der Schule unter einem anderen Namen. Das Abitur sollte nur von denen erlangt werden können, die auch die Voraussetzung für die Absolvierung (!) eines Studiums mitbringen, und zwar eines Diplomstudienganges.
2. Frau Klovert täte gut daran ...
gumbofroehn 30.12.2015
... auf das sehr differenzierte Bild zwischen den Fachgebieten hinzuweisen: Während im Ingenieurwesen, der Informatik und den zugehörigen Schnittstellenfächern (Wirtschaftsingenieurwesen, Wirtschaftsinformatik) der Berufseinstieg mit dem Bachelorabschluss in der Regel gut gelingt, sieht es in anderen Fachbereichen (die dann auch insgesamt keine so gute Employability aufweisen) dann deutlich schlechter aus. Bachelor ist eben nicht gleich Bachelor.
3.
UhlmannX 30.12.2015
Der Bachelor ist auch nichts mehr wert und die Absolventen wissen es selbst. Ich arbeite lieber mit einem frisch gebackenen Bankkaufmann zusammen als mit einem BWL-Bachelor, der von allem nichts wirklich weiß.
4. Das macht doch Sinn ...
_unwissender 30.12.2015
Man bedenke, dass "wir" einfach eine Elite haben, brauchen und diese stets zu erneuern haben. Ungebildete haben einen Platz im Bereich Delta- oder Epsilon-Existenz zu suchen. Alfas haben einen Doktor-Hut und können Minister werden. Deswegen blüht ja auch die Trickserei im Bereich derer, die es auf einen Ministerposten schaffen wollen. Und zum Schulrat oder Polizeidirektor muss natürlich auch die Befähigung zur "wissenschaftliche Arbeit" nachgewieden werden. Man kann sich schlecht vorstellen, dass ordinäre Bachelors so gut sind, die Tricksereien der Behörden (ob Umwelt oder Steuer oder Geheimdienst) passend Szene zu setzen, nicht wahr!
5. puh...
lauchstrauch 30.12.2015
Ich habe in den letzten 5 Jahren drei Bätschelors als Studis in einem großen dt. Konzern für ingenuity betreut...also was soll ich sagen? Deren Abschlussarbeiten wären in meinem FH Studium nicht mal als Studienarbeit durchgegangen! Aber alle haben nicht schlechter als 2,0 bekommen. Die Profs haben sich übrigens bei allen Arbeiten stark zurückgehalten und am Ende Daumenkino gemacht. Gut...quatschen konnten alle drei gut.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Studienabbruch - ja oder nein? So entscheiden Sie richtig
  • Getty Images
    Mehr als jeder vierte Bachelorstudent schmeißt sein Studium hin - häufig aus den falschen Gründen. Wann aber sollte man dabeibleiben? Wann ist es Zeit abzubrechen? Tipps für die richtige Entscheidung.