Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Vorschlag der Grünen: Baden-Württemberg erwägt Studiengebühren für Ausländer

Chinesische Studenten in Deutschland (Archivbild): Nicht aus den ärmsten Elternhäusern? Zur Großansicht
DPA

Chinesische Studenten in Deutschland (Archivbild): Nicht aus den ärmsten Elternhäusern?

Bis zu 1000 Euro pro Semester: Die Grünen in Baden-Württemberg prüfen die Wiedereinführung von Studiengebühren. Betroffen wären allerdings nur Nicht-EU-Ausländer - Studenten aus den USA oder Asien könnten sich das leisten, so das Ministerium. Studentenvertreter sind empört.

Um den Finanzbedarf der Hochschulen im Südwesten zu sichern, haben sich die Grünen in Baden-Württemberg etwas überlegt: Für ausländische Studenten aus Nicht-EU-Ländern sollen Studiengebühren eingeführt werden. Mit bis zu 1000 Euro pro Semester könnten die Ausländer zur Kasse gebeten werden, sagte Grünen-Fraktionschefin Edith Sitzmann den "Stuttgarter Nachrichten".

Sitzmann geht demnach davon aus, dass sich die von den neuen Plänen betroffenen Studenten die Gebühren leisten könnten: "In der Regel stammen diejenigen, die aus den USA oder Asien zu uns kommen, nicht aus den ärmsten Elternhäusern", sagte sie. Auf diese Weise könne ein zweistelliger Millionenbetrag eingenommen werden. Auslandsstudenten, die sich die Gebühren nicht leisten können, sollten ein Stipendium erhalten, sagte Sitzmann dem Radiosender Antenne 1.

Das von den Grünen geleitete Wissenschaftsministerium in Stuttgart bestätigte die Überlegungen. Die Pläne würden "in rechtlicher Hinsicht, in Fragen der sozialen Ausgestaltung und im Hinblick auf die Wettbewerbsfähigkeit der Hochschulen geprüft", teilte eine Sprecherin von Wissenschaftsministerin Theresia Bauer mit.

Scharfe Kritik von allen Seiten

Mit ihrem Vorschlag sorgen die Grünen nicht nur bei ihrem Koalitionspartner SPD für scharfe Kritik: "Allgemeine Studiengebühren für Nicht-EU-Bürger wird es in Baden-Württemberg nicht geben", sagte SPD-Fraktionschef Claus Schmiedel dem Südwestrundfunk. Auch die Opposition, die Landesstudierendenvertretung sowie die Industrie- und Handelskammer lehnten den Vorstoß ab.

"Wir lehnen die geplante Wiedereinführung strikt als unsozial, diskriminierend und imageschädigend für Baden-Württemberg ab. Jeder Mensch hat das Recht auf Bildung, sein Elternhaus darf dabei keine Rolle spielen", sagte Jörg Willburger, Sprecher der Landesstudierendenvertretung.

Nach dem Machtwechsel in Baden-Württemberg hatte Grün-Rot die bis dahin geltenden generellen Studiengebühren in Höhe von 500 Euro pro Semester im Südwesten abgeschafft - so wie sich nach und nach alle Bundesländer vom Bezahlstudium verabschiedet haben. Nach Angaben des Wissenschaftsministeriums ist es bisher nur in Sachsen erlaubt, Studiengebühren von Nicht-EU-Bürgern zu erheben. Von diesem Recht macht allerdings nur die Musikhochschule Leipzig Gebrauch.

Ein aktuelles Grundsatzurteil des Bundesverfassungsgerichts (BVG) besagt jedoch: Grundsätzlich bleiben Gebühren zulässig, allerdings nur unter bestimmten Bedingungen - so müssen sie sozialverträglich gestaltet sein und dürfen "keine unüberwindliche soziale Barriere vor dem Hochschulzugang errichten", heißt es beim BVG, sie dürfen nicht "prohibitiv" wirken. Die bislang üblichen 500 Euro sind demnach keine solche Hürde.


PEINLICHER PROTEST ALS BILDERRÄTSEL - SPIELEN SIE MIT

Zur Großansicht
DPA

Doppelt dagegen: Die Studiengebühren sind passé, vor Freude durchbrachen Bayerns Oppositionspolitiker eine Bildungsbarriere aus Kartons. Die Proteste gegen die Campus-Maut waren erfolgreich, die Mittel aber oft sehr schlicht. Särge, Kreuze, nackte Haut - wir zeigen die beliebtesten Motive im Bilderrätsel. mehr...


lgr/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 52 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
arimahn 15.08.2013
Da haben wir sie, die "Grüne" Politik. Nicht in Clubs gelassen werden ist Diskriminierung aber Gebühren speziell für Ausländer sind okay? Und man sollte nicht vergessen, dass diese Partei auch ein Alkoholverbot an öffentlichen Plätzen fordert.
2.
marianne52 15.08.2013
Zitat von sysopDPABis zu 1000 Euro pro Semester: Die Grünen in Baden-Württemberg prüfen die Wiedereinführung von Studiengebühren. Betroffen wären allerdings nur Nicht-EU-Ausländer - Studenten aus den USA oder Asien könnten sich das leisten, so das Ministerium. Studentenvertreter sind empört. http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/baden-wuerttemberg-erwaegt-studiengebuehren-fuer-auslaender-a-916839.html
Das ist lange ueberfaellig. 1000 Euro pro Semester ist allerdings viel zu wenig. Studiengebuehren in England betragen, nicht nur fuer Auslaender, 9000 Pfund pro Jahr, auch die Englaender sollten an unseren Unis zahlen, wenn unsere Kinder in England diese horrenden Gebuehren zahlen duerfen.
3. Gute Idee - Weltbeglückung muss ausfallen
LinkesBazillchen 15.08.2013
Zitat von sysopDPABis zu 1000 Euro pro Semester: Die Grünen in Baden-Württemberg prüfen die Wiedereinführung von Studiengebühren. Betroffen wären allerdings nur Nicht-EU-Ausländer - Studenten aus den USA oder Asien könnten sich das leisten, so das Ministerium. Studentenvertreter sind empört. http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/baden-wuerttemberg-erwaegt-studiengebuehren-fuer-auslaender-a-916839.html
Ich sehe nicht ein, wieso ich mit meinen Steuern die ganze Welt beglücken soll. Was soll, daran diskriminierend sein? Von uns finanzierte Studienplätze können nicht für die ganze Welt kostenlos sein. Da kann man berechtigter Weise einen Beitrag verlangen. Zahlen wir eigentlich auch schon Bafög für die Amerikaner?
4. Mein Profil
air plane 15.08.2013
Zitat von sysopDPABis zu 1000 Euro pro Semester: Die Grünen in Baden-Württemberg prüfen die Wiedereinführung von Studiengebühren. Betroffen wären allerdings nur Nicht-EU-Ausländer - Studenten aus den USA oder Asien könnten sich das leisten, so das Ministerium. Studentenvertreter sind empört. http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/baden-wuerttemberg-erwaegt-studiengebuehren-fuer-auslaender-a-916839.html
Ich hab nie verstanden, wieso die Friseuse oder der Maurer mit ihren Steuergeldern das Studium von Arabern (z. B.) finanzieren müssen. Das ist alles wohl noch der 60er/70er Jahre-Geist, alles sollte Multikulti sein, international-solidarisch (zahlen wir eigentlich noch Entwicklungshilfe an China?), so eine Art Wiedergutmachung für WW2 und die Nazi-Verbrechen.. Ist längst nicht mehr zeitgemäß, diese Denkweise. "Deutsche Interessen zuerst" ist folgerichtig schon lange kein Slogan nur der Rechten mehr; scheinbar sogar schon bei den Grünen angekommen.
5. wor zahlen auch überall...
derlabbecker 15.08.2013
Zitat von sysopDPABis zu 1000 Euro pro Semester: Die Grünen in Baden-Württemberg prüfen die Wiedereinführung von Studiengebühren. Betroffen wären allerdings nur Nicht-EU-Ausländer - Studenten aus den USA oder Asien könnten sich das leisten, so das Ministerium. Studentenvertreter sind empört. http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/baden-wuerttemberg-erwaegt-studiengebuehren-fuer-auslaender-a-916839.html
... sollen die hier auch zahlen. Ganz einfach. Und bitte soviel wie im internationalen Umfeld üblich....
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Streitgespräch über Studiengebühren: Zahlen oder nicht zahlen?