Bafög-Rekord: Staatsknete feiert üppigen Geburtstag

Seit vier Jahrzehnten macht Bafög das Studieren leichter - wenn man es denn bekommt. Bildungsministerin Annette Schavan (CDU) feiert Rekordausgaben - doch die Opposition verweist auf Probleme beim Übergang zum Masterstudium und sagt: Viel ist noch lange nicht genug.

Bafög 2011: Der Spar-Hai kreist um die Unis, die Studentenstütze bleibt bislang verschont Zur Großansicht
REUTERS

Bafög 2011: Der Spar-Hai kreist um die Unis, die Studentenstütze bleibt bislang verschont

Anfang September wird das Bafög 40 Jahre alt - und es ist, so teilt es das Deutsche Studentenwerk zum Jubiläum freudig mit, "eine kulturelle Errungenschaft" und "ein Herzstück unseres Sozialstaats". Tatsächlich ist die Schüler- und Studentenstütze, wenn auch relativ knapp bemessen und kompliziert zu beantragen, für viele junge Menschen eine Ausbildungshilfe, die sie bitter nötig haben.

Das Statistische Bundesamt gab am Dienstag erfreuliche Zahlen zum Bafög bekannt: 2010 konnten in Deutschland knapp 600.000 Studenten und gut 320.000 Schüler Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungs-Gesetz beziehen - so heißt das Gesetzeswerk, das dem Bafög seit bald vier Jahrzehnten seinen Namen gibt.

Die Zahl der Bafög-Empfänger stieg im Vergleich zu 2009 um insgesamt 43.000 oder um fünf Prozent. Für den Zuwachs sind fast ausschließlich Studenten verantwortlich. Das meldete das Statistische Bundesamt am Dienstag.

Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) sieht durch die Zahlen ihre Politik bestätigt. Der Anstieg sei ein Erfolg der Bafög-Novelle 2010, nach der zum Oktober vergangenen Jahres die Fördersätze um durchschnittlich zwei Prozent oder 13 Euro anstiegen. Die "verlässliche Weiterentwicklung" zahle sich aus. Mit dem Dreiklang aus Bafög, Stipendien und Studienkrediten sei man "auf dem richtigen Weg", so Schavan. Die von Bund und Ländern für das Bafög aufgebrachten knapp drei Milliarden Euro jährlich seien gut angelegt.

Der bildungspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Swen Schulz, sagte, was Schavan als großer Erfolg feiere, sei nicht gut genug. Schulz forderte, auch Teilzeitausbildungen zu fördern, das Bafög auch beim Übergang vom Bachelor zum Master zu sichern sowie ein vereinfachtes Antragsverfahren und die Anhebung der Einkommensfreibeträge um zehn Prozent.

Kai Gehring, bildungspolitischer Sprecher der Grünen im Bundestag, sagte, der positive Trend dürfe nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Finanzsorgen von Studenten und der Fachkräftemangel einen weiteren Bafög-Ausbau nötig machten. Nebenjobs seien neben der Finanzierung durch die Eltern noch immer die Haupteinnahmequelle für Studenten in Deutschland. Das Bafög müsse die "tragende Säule der individuellen Bildungsfinanzierung" werden.

Automatische Steigerung? Wohl kaum

Für die FDP verlangt der Bundestagsabgeordnete und bildungspolitischer Sprecher Patrick Meinhardt, das Bafög müsse künftig "alle zwei Jahre vernünftig angehoben" werden. Dann stünde nach 2010 schon im kommenden Jahr eine neue Bafög-Runde an - und die Studenten und Schüler würden Meinhardt sicher gern beim Wort nehmen.

Tatsächlich werden die Bedarfssätze und Freibeträge schon jetzt alle zwei Jahre überprüft. Das erledigt ein Beirat für Ausbildungsförderung, in dem unter anderem das Deutsche Studentenwerk vertreten ist, und legt Empfehlungen vor. Darüber allerdings kann sich die Bundesregierung hinwegsetzen - so geschah es mehrfach zwischen 2001 und 2008.

Einen Automatismus, wie ihn Rolf Dobischat, Präsident des Deutschen Studentenwerks, auch am Dienstag wieder forderte, wäre freilich die schönste, allerdings bei derzeitiger Kassenlage auch eine sehr unwahrscheinliche Lösung: "Am besten wäre der Automatismus, dass das Bafög regelmäßig an die Preis- und Einkommensentwicklung angepasst wird." Kurz vor dem Bafög-Geburtstag hatte Dobischat ein Lob für Schavan und die schwarz-gelbe Koalition dabei: Die Zahlen zeigten, "dass es der Bundesregierung ernst ist mit der Bildungsrepublik Deutschland".

Die Sozialerhebung des Studentenwerks hatte 2010 ermittelt, dass Studenten unter den Bafög-Empfängern derzeit im Durchschnitt 430 Euro monatlich erhalten. Die Höhe hängt bei Studenten vom Einkommen der Eltern, ihrem eigenen Privatvermögen und auch von ihrer Wohnform ab. Wer noch bei den Eltern lebt, bekommt deutlich weniger als Studenten, die zur Miete, in einer WG oder einem Studentenwohnheim wohnen. Derzeit erhält ungefähr jeder fünfte Student die Sozialleistung. Die Hälfte des Geldes ist ein zinsloses Darlehen und muss nach dem Ende der Hochschulausbildung zurückgezahlt werden.

Seit 2001 überprüfen die Behörden außerdem verstärkt, ob Studenten beim jährlich neu zu stellenden Antrag auch wirklich alle eigenen Vermögenswerte offengelegt haben. Wer Bafög erhält, ohne berechtigt zu sein, erschleicht sich eine Sozialleistung. Baden-Württemberg hatte im vergangenen Jahr wieder damit begonnen, die Antragsteller des Jahres 2009 auf ihre Vermögensverhältnisse zu überprüfen.

cht

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Üppig?
Achim 19.07.2011
Üppig? Der BAföG-Höchstsatz liegt unter Hartz-IV-Niveau. Und von AusbildungsFÖRDERUNG könnte man nur sprechen, wenn bei Aufnahme einer Ausbildung ALG II nicht sofort gestrichen würde.
2. Lieber Staat !
w.konker 19.07.2011
Vielen Dank für die 36*600 = 21600 Euro BaFöG + 6*500 = 3000 Euro Studiengebühren -------------------------------------- 24600 Euro von denen Du mir etwa die Hälfte geschenkt hast !!! Da ich vorher jahrelang fleißig gearbeitet habe, hast Du mir das sogar recht einfach gemacht (nennt sich elternunabhängiges BaFöG). Da mein Nettogehalt nach dem Studium locker 2-3 mal so hoch sein kann wie vorher, wirst Du auch wieder was zurückbekommen. Versprochen. Ich wünschte Du würdest mehr Geld so sinnvoll investieren, wie in mich. lieben Gruß, W.Konker
3. Liebe Mama Staat
caecilia_metella 19.07.2011
Sende mir doch bitte mal wieder ein paar exzellent ausgebildete Fachkräfte und Top-Manager. Beste Grüße Unternehmer
4. Nicht immer gut.
na_ja_ 24.07.2011
Selbst bei einem geregelten Übergang vom Bachelor zum Master, ist Bafög nicht für alle Monate gesichert - mag jetzt Erbsenzählerei sein, aber schliesst man seinen Bachelor z.B. im Januar ab, der Master beginnt aber erst im April - in diesem Fall bekommt man kein Bafög. Empfehlung des Staates: Meld dich arbeitslos, dann hättest du etwas bekommen (leider erst nach mehreren Monaten, die Bafög Ämter sind bei der Bearbeitungsdauer ja nicht immer die schnellsten).
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Studium
RSS
alles zum Thema Studienfinanzierung
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 4 Kommentare
  • Zur Startseite
So klappt's mit dem Bafög
Louise Heymans
Was verdient der Bruder? Was passiert beim Fachwechsel, was nach der Regelstudienzeit? Ein Bafög-Antrag braucht viele Formulare und stellt dutzende verzwickte Fragen - Antworten im SPIEGEL-ONLINE-Bafög-Ratgeber.

Fotostrecke
Bafög in München: 12,51 Euro müssen langen
DDP
Geld raushauen kann jeder, die Kröten zusammenhalten nicht. Bist du fit genug für ein Leben als armer Student? Entdecke den Schwaben in dir - mit dem Sparer-Quiz. mehr...

Fotostrecke
Recht clever: Schöner Jura bimsen