Bankrotte Hochschule: "Wo ist unser Geld?"

Von Frank van Bebber

Viele Hochschulen reden vom drohenden Ruin. Die PH Heidelberg ist wirklich pleite, die Lehre läuft nur noch auf Notstrom. Schonungslos offen spricht Rektorin Anneliese Wellensiek über sonst vertuschte Spartricks mit ihren Studenten - denn die bezahlen per Campusmaut den Rettungsschirm.

Fotostrecke

3  Bilder
Verarmte Hochschule: Hart sparen in Heidelberg
Anneliese Wellensiek, 51, hörte Geschichten über große Pleiten bislang meist von ihrem Mann - er ist Insolvenzverwalter. Nun muss die Professorin für Chemiedidaktik einen eigenen Bankrott managen. Seit fünf Monaten führt sie die Pädagogische Hochschule Heidelberg; es ist einer der größten Sanierungsfälle im deutschen Bildungswesen. Andere Hochschul-Chefs mögen stöhnen, ihnen drohe die Pleite. Wellensiek hat sie schon hinter sich.

Seit Jahresbeginn dürfen die Professoren nicht mal mehr ein Radiergummi kaufen, ohne dass es Wellensiek oder ihre Finanzabteilung abnickt. Sie hat die Haushaltssperre, zuvor für Ausgaben ab 100 Euro gültig, verschärft. Die Mitarbeiter zahlen Dienstfahrten jetzt selbst, jede zehnte Stelle ist unbesetzt. Und noch immer steckt die PH tief in den roten Zahlen. Ende 2009 war es unter dem Strich eine Viertelmillion Euro Miese. Immerhin: Vor dem rigiden Sparkurs hatte ein 1,4-Millionen-Verlust gedroht.

Als die Pleite vergangenen Sommer bekannt wurde, gingen empörte Studenten, die hier 500 Euro Semestergebühr zahlen, auf die Straße und skandierten: "Die PH ist pleite - wo ist unser Geld?"

Eine halbe Million aus Studiengebühren als letzter Notgroschen

Die PH-Sprecherin beteuerte damals: "Der Lehrbetrieb wird sichergestellt." Wenig später flehte Wellensieks Amtsvorgänger das baden-württembergische Wissenschaftsministerium an, die Hochschule auf Pump betreiben zu dürfen - ein bis dato einmaliger Offenbarungseid. Das Ministerium lehnte ab.

Nun geht Wellensiek jeden Morgen durch eine mit bunten Protestzetteln beklebte Tür in ihr Büro. Auf einen haben Studenten geschrieben: "Wir rechnen mit" - und tatsächlich: Das Rektorat lässt sie. Auf einer Versammlung hat Wellensiek vor über 1000 der insgesamt rund 4000 Studenten die Bilanz offen gelegt. Prorektor Gerhard Härle, 60, erklärte stundenlang die Zahlen bis zur letzten Haushaltsstelle. Die Entscheidung für Transparenz gegenüber allen Gruppen könne "als einmalig in der Hochschullandschaft gelten", sagt das Rektorat. Will ein Professor künftig Geld, muss er nachweisen, dass er die Studenten vorher einbezogen hat.

Demokratie statt Spardiktat: Das sind neue Töne in Baden-Württemberg, wo es keine verfasste Studentenschaft gibt und Rektorate und Hochschulräte kaum noch jemanden fragen müssen. An der PH läuft der Betrieb nur noch, weil sie sich an den Studiengebühren bedienen kann. Als Verfügungsrahmen verblieben der PH "lediglich 468.000 Euro aus Studiengebühren, mit denen wir die Lehre an der Hochschule notdürftig absichern können", gestand Härle allen per Brief. Es sind die Studenten, die den Rettungsschirm bezahlen.

Lehre im absoluten Notbetrieb

Die Studenten verfolgen die Lage aus dem Erdgeschoss einer alten Hochschulvilla. Die Räume hat ihnen das Rektorat überlassen. Damit es schön sauber bleibt, haben die Studenten die Schuhe ausgezogen und im Flur aufgestapelt, laufen auf Strümpfen. Als protestierende Studenten im Dezember die Aula besetzt hatten, sahen die Uni-Oberen oft nach ihnen. "Seither werde ich in der Straßenbahn gegrüßt", sagt Prorektorin Anne Sliwka, 40.

Ein echter Dialog kam in Gang. Doch die Studenten trauen der neuen Offenheit noch nicht recht. Peter Schäfer, 23, angehender Realschul-Lehrer, sagt: "Es sind Studiengebühren, die das Defizit stopfen. Vor dem Hintergrund ist die Transparenz Pflicht."

Schäfer und seine Kommilitonen erleben Lehre im Notbetrieb: In Seminaren drängen sich 150 Leute, Studiengänge sind zu über 200 Prozent überlastet. Einige Pflichtkurse gibt es nur noch, weil die Fächer Spender aufgetrieben haben. Mancher Professor prüft im Semester 80 Studenten im Staatsexamen plus Beratung, Diplom- und Zulassungsarbeiten. Forschungsgeld wurde in den Hilfskraft-Etat umgeleitet, dennoch mussten Tutoren gehen. Der Lesesaal der Bibliothek öffnet später und schließt früher. Vor elf Uhr kommt hier keiner mehr an ein Buch.

Warum Professoren, wenn Lehrbeauftragte so billig sind?

Härles Sparpapiere enthüllen sonst gern vertuschte Tricks. Es geht um Outsourcing und Lohndumping, im Sparprogramm steht etwa: Ein Lehrauftrag kostet die PH 3600 Euro, eine Vertretungsprofessur mit gleicher Stundenzahl 41.000 Euro. Da trifft es sich gut, dass Lehrbeauftragte nun prüfen dürfen. Außerdem lassen sich überfüllte Lerngruppen schnell und einfach verkleinern - "sinnvolles Lehren und Lernen lebt nicht von der Anwesenheitskontrolle", empfiehlt Härle.

Hier beginnt das Dilemma für die findigen Bankrottverwalter um Wellensiek. Sie versichern, sie seien schon vorher für Lern- statt für Sitzkultur gewesen. Nun klingt der Abschied von der Anwesenheitspflicht nach Sparprogramm, dabei ist Wellensiek als Reformerin angetreten. Als sie sich bewarb, ahnte sie nichts von der drohenden Pleite. Von der Hamburger Uni ließ sie sich für den Job an der kleinen PH beurlauben.

Wellensiek will Bildung besser machen. Sie wedelt mit einem Bachelor-Stundenplan, der Dauerunterricht von früh bis spät vorsieht, und ruft: "Das ist das Gegenteil von Bildung!". Gestalten will sie und trotz leerer Kasse keine Sparkommissarin werden, weiß aber: "In einer zum Teil selbst verursachten Krise können Sie keine Forderungen erheben."

Wegen des Finanzdesasters deuten Studenten und Rektorat gern Richtung Ministerium, denn auch dort wird getrickst: Zum Beispiel gesteht das Land 1,28 Millionen Euro Sachmittel zu, zieht davon aber sofort 720.000 Euro wieder ab, im Rahmen einer Pauschalkürzung aller Haushaltsansätze. Und Baden-Württemberg Geschwister unerwartet großzügig von Studiengebühren befreite, zahlt nur noch rund jeder zweite Hochschüler.

Prasserei und doppelte Buchführung

Als indes die Campusmaut noch bei fast allen kassiert wurde, habe ihre Hochschule gewirtschaftet, "als ob Milch und Honig fließen", räumt Wellensiek ein. Und als der Geldstrom versiegte, trat offenbar niemand auf die Bremse. Laut Ministerium hätten die Professoren das frische Geld besonders gern ausgegeben, um sich selbst der Lehre zu entledigen und Dozenten anzuheuern. "Man darf nicht mehr ausgeben, als man hat", nennt ein Ministeriumssprecher jene Regel, die an der PH wohl nicht mehr galt.

Die Studiengebühren luden zum Schummeln ein: Mancher Posten sei in den Papieren für den Senat anders verbucht gewesen als in der Bilanz für die Studenten, sagt Wellensiek schonungslos offen. Am Ende blickte keiner mehr durch.

Durch das Sparen bis an die Schmerzgrenze soll schon Mitte 2010 wieder etwas Geld in der Kasse sein. Die Studenten diskutieren mit und brüten über den Zahlen. Aber sie fürchten, am Ende werde ihre PH nicht zum Modell für demokratischere Bildung, sondern für eine Billighochschule, die auch ohne Geld noch funktioniert. Sie warnen: "Das Rektorat präsentiert ein Rezept, eine Hochschule trotz Unterfinanzierung des Landes zu führen." Ein solches Negativ-Vorbild - das wollen die Studenten nicht.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Erste Fälle von Insolvenzen öffentlicher Stellen,
johnf, 22.02.2010
wovon wir noch viele sehen werden. Es ist nur eine Frage der Zeit, wann in großem Umfang Arbeitsplätze im öffentlichen Dienst abgebaut werden. Nur mit schonungsloser Offenheit und ohne irgendwelche wirren Verschiebebahnhöfe ist es möglich den Karren wieder flott zu kriegen, die, die die meisten Zugeständnisse machen müssen, sind die, die jetzt volkswirtschaftlich am wenigsten für ihr Geld tun. Und wer sich die Mühe macht, nach überflüssigen Behörden zu suchen, der kann bei dem gesamten deutschen Kammerunwesen anfangen und ersatzlos streichen.
2. "Wo ist unser Geld?"
Akka1 22.02.2010
Na, bei der HRE und der Commerzbank, diversen Landesbanken und in der Abwrackprämie etc., etc...
3. Bankrotterklärung der Bildungspolitik!
Benjowi 22.02.2010
Falls die Nachricht so stimmt, ist das eine unglaubliche Situation in einem Land, das in großem Umfang Banker"boni" aus Steuergeldern finanziert, das sich einen unsinnigen Krieg leistet, eine Luxussanierung "Ost" durchführt und die EU mit überproportionalen Mitteln für überbordende Subventionen ausstattet. Dabei ist Bildung und Ausbildung buchstäblich der Ast, auf dem das ganze Land sitzt. Aber offensichtlich wiegen Lobbyismus und offensichtliche Korruption schwerer als die Notwendigkeit von ausreichender Bildungsfinanzierung! Das Ganze kommt einer Bankrotterklärung gleich und spricht allen Versprechungen Hohn, die in Zusammenhang mit den Studiengebühren abgegeben wurden!
4. Kameralrechnung und GuV
twellb 22.02.2010
Scheinbar handelt es sich nicht um eine private PH (wer finanziert sowas), sodass ich davon ausgehe, dass eine ordentliche kaufmännische Buchhaltung nicht stattfindet. Grundlage der Kameralrechnung öffentlich-rechtlicher Unterhaushalte ist die Annahme des unendlichen Refinanzierungsrahmens. Überschuldung gibt es nicht - Illiquidität schon gar nicht. Am dargestellten Fall sieht man: Konkursgründe müssen immer dann buchhalterisch erarbeitet werden können, wenn sie zur Gefährdung des Zwecks der Anstalt führen können. Dann kann man die Forderungen an öffentlich-rechtliche Finanzierungszusagen teilweise abschreiben, abhängig von deren Bonität (!). Hätte die Rektorin dies voraussehen können? Soweit meine Voraussetzungen zutreffen, wohl nicht. Kann Sie Konkurs anmelden? Wohl nicht. Kann Sie den Anstaltszweck noch realisieren? Das mmuss Sie selbst beantworten. Hoffentlich quittiert sie, wenn sie zu negativem Ergebnis kommt. Wenn Professoren Tutoren und Dozenten einstellen, um sich Zeit für die Forschung oder für Leisure freizustellen, entspricht das üblichen Gepflogenheiten. Professoren haben Anspruch auf Nichtstun, sie lassen sich ja auch nicht bewerten und dementsprechend vergüten. Das wäre ja schon fast private Lehre.
5. Mann sind die blöd:
Dumme Fragen 22.02.2010
dabei zahlt die ARGE doch gerne für Wissenschaftler, solange die ihren Doktortitel nicht haben... Und die Studenten interessiert es doch nicht, woher der Dozent sein Geld bekommt - sind schließlich alles entweder Steuergelder oder Studiengebühren!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Studium
RSS
alles zum Thema Hochschulen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 18 Kommentare
Fotostrecke
Studiengebühren: Endloser Zank um die Campusmaut

REUTERS / FU Berlin / Julia Scheel
Oft tragen deutsche Uni-Gebäude Abkürzungen wie HS201 oder SBS95E - Studenten verpassen ihnen darum Spitznamen. Mal schön, mal bizarr: Testen Sie im Quiz, ob Sie den Campus-Kauderwelsch beherrschen. mehr...
Was Studieren kostet

Klicken Sie auf die Länder oder wählen Sie ein Bundesland aus dem Ausklappmenü, um mehr über die Beschlusslage dort zu erfahren.