Plagiate: "Wer kaum Angst hat, schummelt eher"

Aus fremden Quellen kopieren? Für eine wissenschaftliche Arbeit nicht sinnvoll Zur Großansicht
TMN

Aus fremden Quellen kopieren? Für eine wissenschaftliche Arbeit nicht sinnvoll

Spickzettel versteckt, Laborergebnisse gefälscht, abgeschrieben: Einige Studenten mogeln sich durchs Uni-Leben. Schuld an Plagiaten sind auch unklare Regeln, sagen Experten. Als Strafe schlagen sie vor, schon erworbene Credit-Points zu streichen.

Die Liste der Prominenten, die über Plagiatsvorwürfe gestolpert sind, ist lang. Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg hatte großflächig abgeschrieben. Annette Schavan, unlängst noch Bildungsministerin, verlor ihren Doktortitel, weil sie vor 33 Jahren nach Meinung ihrer Universität "vorsätzlich getäuscht" hatte.

Doch auch mancher Student haben keine weiße Weste. Das wurde auf der Bildungsmesse Didacta in Köln deutlich, wo Experten jüngste Ergebnisse aus einer Erhebung diskutierten. Demnach haben 79 Prozent der Befragten in den sechs Monaten vor der Umfrage mindestens einmal im Studium zu unsauberen Tricks gegriffen. Die Palette der Vergehen reicht dabei vom Plagiieren über Abschreiben bis zu gefälschten Laborergebnissen und Spickzetteln.

Besonders viele Studenten schreiben demnach in Klausuren ab. Mehr als jeder Dritte (37 Prozent) gab zu, das in den vorhergehenden sechs Monaten mindestens einmal gemacht zu haben. Plagiate räumte fast jeder Fünfte ein. Davon sagte knapp die Hälfte, sogar mehrmals in den letzten sechs Monaten plagiiert zu haben. "Die Ergebnisse waren für uns in ihrer Dimension erschreckend", sagte Sebastian Sattler, Projektleiter der Studie. Für die Umfrage der Universität Bielefeld wurden zwischen 2009 und 2012 in mehreren Erhebungswellen zwischen 2000 und 6000 Studenten anonym befragt.

Studenten sind seit Guttenberg "hoch nervös"

Besonders häufig plagiieren demnach Ingenieurs- und Sportwissenschaftler. Von den Ingenieurswissenschaftlern räumten 30 Prozent Plagiate ein, bei den Sportwissenschaftlern waren es 25 Prozent. Am geringsten war der Anteil in den Human- und Gesundheitswissenschaften (7 Prozent).

Die Ursachen für das Fehlverhalten waren vielfältig: "Wer kaum Angst hat, entdeckt zu werden, schummelt eher", sagte Sattler. Auch wenig stressresistente Studenten betrügen eher. Der Projektleiter rät Hochschülern, Angebote an den Unis zum Thema Stressmanagement wahrzunehmen. Denn viele Probleme mit Plagiaten seien auch darauf zurückzuführen, dass jemand nicht rechtzeitig fertig werde - und dann aus Zeitnot kopiere.

Viele Studenten hätten zudem das Zitieren nicht ausreichend erlernt, sagt Rüdiger Grimm, der sich seit Jahren als Ombudsmann für die Wissenschaft am Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie mit dem Thema Plagiate befasst.

Ähnliches hat auch der Jurist Armin von Weschpfennig von der Universität Bonn beobachtet, der auf der Didacta einen Vortrag zum Thema hielt. Vielen Studenten fehle die Methodenkompetenz, kritisierte er. Gleichzeitig seien viele seit dem Fall Guttenberg hochnervös. Das führe dazu, dass einige zur Sicherheit nun jeden beliebigen Foreneintrag aus dem Internet zitieren. Er forderte deshalb, bei den Lehrplänen nachzubessern und mehr Seminare zum Thema wissenschaftliches Arbeiten anzubieten.

Verwirrende Zitierregeln

Sattler setzt sich auch für mehr Einheitlichkeit bei den Zitierregeln und klarere Richtlinien an den Hochschulen ein. Die Zitierregeln wichen derzeit an den unterschiedlichen Hochschulen und in den einzelnen Fächern voneinander im Detail ab. Viele seien davon verwirrt.

Einig sind sich die Experten, dass die Strafen für plagiierende Studenten derzeit zu lasch sind. Zwar können Hochschüler bei besonders krassem Fehlverhalten exmatrikuliert werden. Doch kaum vorhanden sind einheitliche Strafen für ein weniger krasses akademisches Fehlverhalten. Da bleibe es bislang oft bei einem Gespräch mit dem Studenten, so Grimm, der auch an der Universität Koblenz-Landau lehrt.

Projektleiter Sattler spricht sich deshalb dafür aus, Regeln einzuführen, nach denen Studenten bei wissenschaftlichem Fehlverhalten bereits erworbene Credit Points wieder abgezogen werden können.

Positiv sehen die Experten auch die Idee von Selbstverpflichtungen von Studenten - ähnlich wie in den USA. Dort verpflichten sich Hochschüler mit der Einschreibung, wissenschaftlich sauber zu arbeiten. Auf diese Zusage werden sie dann bei jeder Prüfung hingewiesen.

Von Kristin Kruthaup/dpa/son

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 44 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
norwood1969 24.02.2013
"Projektleiter Sattler spricht sich deshalb dafür aus, Regeln einzuführen, nach denen Studenten bei wissenschaftlichem Fehlverhalten bereits erworbene Credit Points wieder abgezogen werden können. " Also an meiner Hochschule ist das so: Wenn ein Plagiat entdeckt wird, wird auch noch nachträglich die Leistung mit mangelhaft gewertet und im Extremfall auch ein Abschluss (Bachelor, Master, Diplom) aberkannt. An welcher Hochschule kann man denn bitte durch Täuschung erworbene CP behalten?
2. Hier tritt ein uraltes Problem der
ronald1952 24.02.2013
Zitat von sysopSpickzettel versteckt, Laborergebnisse gefälscht, abgeschrieben: Einige Studenten mogeln sich durchs Uni-Leben. Schuld an Plagiaten sind auch unklare Regeln, sagen Experten. Als Strafe schlagen sie vor, schon erworbene Credit-Points zu streichen. Befragung von Studenten: Viele schummeln und schreiben ab - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/befragung-von-studenten-viele-schummeln-und-schreiben-ab-a-885018.html)
Menschheit auf, Täuschen, Tricksen, Lügen, Betrügen um jeden Preis, um sein Ziel zu erreichen. Je mehr Druck da ist, um so leichter fällt es uns zu tricksen, um zum Ziel zu kommen. Schuld daran ist unsere Verkorkste Gesellschaft und die Art unseres Lebens. Solange wir das nicht Verändern, wird sich auch nichts ändern. schönen Tag noch,
3. Ergebnisse bestätigen Beobachtungen
Romankr 24.02.2013
Aus den 6 Jahren die ich an der Uni verbracht habe, kann ich sagen dass ich dem zustimmen kann... Vom Gefühl her war ich einer der wenigen der in keiner Klausur abgeschrieben hat. Protokolle wurden auch durchweg von den Jahrgängen vorher kopiert. Und wer sind die Opfer? Die Opfer sind die Studenten welche sich ihre Noten ehrlich erkämpft haben und wenn nicht über intelligent schlechte Noten bekommen haben... Ich wäre auch für härtere Strafen und viel frühere Exmartikulation von Betrügern
4. Lösungen der Fernlehrinstitute bei ebay zu kaufen
FNagel 24.02.2013
Wer bei den großen deutschen Fernlehrinstituten einen Lehrgang z.B. als Webprogrammierer macht, der muß nur Lösungen zu den "Einsendeaufgaben" einsenden, die am Ende des Lehrheftes stehen und bei jedem Teilnehmer identisch sind. Die Lösungen werden offen auf den Handelsplattformen im Netz angeboten. Als Korrektor der Hausaufgaben stellte ich fest, daß ein hoher Prozentsatz der eingesandten Lösungen unveränderte Kopien mir schon bekannter Lösungen waren. Ein von mir deshalb angeschriebener Teilnehmer fragte selbstbewußt zurück, ob das Kopieren der Lösungen denn verboten sei.
5. alles normal inzwischen
happydwarf 24.02.2013
Kann ich alles bestätigen. Aber der Fisch stinkt vom Kopf. Das sollte man nicht vergessen. Guttenberg, Schavan und Koch-Merin sind doch nur die Spitze des Eisbergs. Was hab ich mich aufgeregt, als unser Prof sogar seine Klausurfragen von einer Internetseite geklaut hat. Bis mir andere Studenten und Absolventen gesagt haben, das wird mir noch öfter passieren. Korrupte Saubande... und die wollen uns was von akademischen Standards erzählen... Und bei den Studenten ist der Anteil an Schummlern ebenfalls hoch und Unrechtsbewusstsein gibt es keines! Aber es wird ihnen auch leicht gemacht, muss man sagen. Das Gleiche erlebte ich aber auch schon früher im Beruf. Dort, wo die Zahlen immer wichtiger wurden, fühlten sich Führungskräfte und Mitarbeiter eingeladen, diese für ihre Zwecke ("leistungsgerechte" Bezahlung oder Jobsicherheit) zu manipulieren. Weg mit dieser Noten- und Zahlenverliebtheit. Das Können sollte wieder im Vordergrund stehen, auch wenn es schwieriger "messbar" ist.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Studium
RSS
alles zum Thema Plagiatsaffären
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 44 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Schavan ohne Doktor: "Ein bisschen ans Bein gepisst"