Rechtsextremismus-Vorwürfe: Burschenschaft wirft Kritiker raus

Christian Becker hatte in den Reihen seiner eigenen Burschenschaft rechtsextreme Tendenzen ausgemacht. Er kritisierte ein Mitglied öffentlich, setzte sich damit auch vor Gericht durch. Nun wurde er hinausgeworfen.

Christian Becker (Juli 2012): Vor Gericht gewonnen, aus Burschenschaft geworfen Zur Großansicht
DPA

Christian Becker (Juli 2012): Vor Gericht gewonnen, aus Burschenschaft geworfen

Berlin - Der Gründer der Initiative "Burschenschafter gegen Rechtsextremismus", Christian Becker, ist aus seiner Studentenverbindung ausgeschlossen worden. Die Alte Breslauer Burschenschaft der Raczeks zu Bonn habe ihn und ein weiteres Mitglied am Wochenende mit großer Mehrheit wegen "bundschädigenden Verhaltens" ausgeschlossen, erklärte Becker.

Die beiden Mitglieder hätten die Raczeks in der Öffentlichkeit als rechtsextrem dargestellt, was nicht zuträfe, habe die Begründung gelautet. Verbindungsmitglied Norbert Weidner, der den NS-Widerstandskämpfer Dietrich Bonhoeffer als Landesverräter bezeichnet hatte, sei hingegen von der Versammlung bestätigt worden.

Weidner, der unter anderem Chefredakteur der "Burschenschaftlichen Blätter" ist, hatte vor einigen Monaten in einem Leserbrief erklärt, er halte das Todesurteil gegen den Widerstandskämpfer Dietrich Bonhoeffer "rein juristisch" für "gerechtfertigt". Das Amtsgericht Bonn erließ einen Strafbefehl gegen ihn, er wurde wegen Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener zur Zahlung von 60 Tagessätzen zu je 40 Euro, insgesamt also 2400 Euro, verurteilt. Weidner hat gegen die Entscheidung bereits Widerspruch eingelegt.

Im Juli hatte Becker einen juristischen Erfolg errungen, indem das Landgericht Bonn ihm kritische Äußerungen zu Weidner erlaubt hatte. Becker darf demnach behaupten, Weidner sei "höchstwahrscheinlich einer der Köpfe der rechtsextremen Bewegung, die aus Burschenschaftern, NPD und Kameradschaften besteht", und strebe die Gründung einer "rechtsextremen Studentenpartei" an.

cis/dapd

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 39 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Subco1979 16.09.2012
Naja, wo diese Raczeks stehen, hat man ja auch schon in der Vergangenheit durch ihre Taten gesehen. Ich wundere mich nur, dass in Zeiten, wo über NPD-Verbote geschwafelt wird, solche Vereine mehr oder weniger unbehelligt das Ihre tun können. Wenn ich so die Presse lese erhalte ich den Eindruck, dass fast alle Burschenschaften rechtsextrem sind. Dieser Eindruck mag unabhängig von der realen Verteilung sein, doch es ist der Eindruck der Medien.
2.
BeitragszahlerwiderWillen 16.09.2012
Das ist auch in jeder Partei so. Wer die Meinung des Vereins nicht mehr vertreten will, sollte nicht länger Mitglied bleiben müssen.
3. Juristischer Jux der Woche
ernstmoritzarndt 16.09.2012
Wenn Becker den Hinauswurf vor den ordentlichen Gerichten angreift, werden die DB-Nazis ihre nächste Niederlage kassieren. Das Ziel des Herrn Weidner ist klar darauf ausgerichtet, die Burschenschaft zu einer rechtsradikalen Minderheitsgruppe zu degradieren, um sein eigenes politisches Süppchen kochen zu können. Das erklärte Ziel der Verbandsnazis ist darin zu sehen, die liberalen Burschenschaften aus dem Verband herauszudrängen. Die Liberalen haben das Problem, daß sie - wegen beruflicher und sonstiger Einbindungen - nicht in der Lage sind, wesentliche Funktionen im Verband besetzen zu können.
4. Da gibts nur eins....
ladywanda 16.09.2012
den braunen Mob rechts liegen lassen und seinen eigenen Verein aufmachen. Es müsste doch mit dem Deubel zugehen, wenn nicht die anständigen Burschenschaftler in der Lage wären, sich klar und deutlich von diesem Pöbel zu distanzieren - Jungs - seid Manns genug und schmeißt diesem Geschmeiß den Krempel vor die Füße und geht eurer Wege.. -andere Mütter haben auch schöne Töchter!
5.
jeykey2000 16.09.2012
Burschenschaften und Studentenverbindungen waren schon immer erzkonservative rechtsgerichtete faschistuide Vereine ohne jeden Nutzen für unsere heutige Gesellschaft. Sie waren schon immer eine Brutstätte für Faschisten mit wenig Hirn unter verschiedenen Deckmänteln und sollten grundsätzlich verboten werden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Studium
RSS
alles zum Thema Studentenverbindungen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 39 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Deutsche Burschenschaft: Dachverband droht die Spaltung

Begriffe
Alter Herr/Hohe Dame
Verbindungsmitglied im Berufsleben, finanziert durch seine Beiträge die Aktivitäten der Korporation. Wird auch "Philister" genannt.
Bierkrank
Ausdruck für Studenten, die nicht mehr trinken wollen oder können.
Bierverschiss
Verweis für Teilnehmer einer –> Kneipe.
Bummel
Offizieller Spaziergang durch die Stadt, dabei wird die –> Couleur angelegt.
Conkneipant/Kneipschwanz
Mitglied, das laut Verbindungssatzung eigentlich nicht aufgenommen werden darf, wegen besonderem Interesse oder besonderer Verdienste aber dabei sein soll. Wurde früher auch "Kneipschwanz" genannt.
Couleur
Farben der Verbindung, werden als Band, –> Zipfel oder Mütze getragen.
Fux/Fuchs
Neumitglied im ersten Jahr, Status endet mit der Burschenprüfung.
Kneipe
Traditionelle Studentenfeier mit strengem Ablaufplan, in der festlicheren Variante "Kommers" genannt.
Pauken/Mensur
Studentische Fechtkunst bei schlagenden Verbindungen. Verletzungen im Gesicht sind möglich, die Narben heißen "Schmiss" und waren früher Statussymbole.
Stiftungsfest
Gründungsjubiläum, wird mit festlichem Ball und Kommers gefeiert.
Zipfel
Schmuckanhänger in –> Couleur, tauschen befreundete Bundesbrüder und -schwestern miteinander.
Zirkel
Symbol einer Verbindung, enthält mehrere Buchstaben in ausgeschmückter Handschrift, Abschluss bei aktiven Mitgliedern mit einem Ausrufezeichen.
Fotostrecke
Berühmte Burschen: Exklusive Verbindungen

Flügelkämpfe in der Deutschen Burschenschaft
Wie Rechtsextreme das Ruder übernahmen
Die Deutsche Burschenschaft ist der älteste und größte Dachverband von rund 120 Mitgliedsbünden. Wie kam es dazu, dass er heute von Rechtsextremen bestimmt wird?
Fünfziger und sechziger Jahre
Die damals relativ wenigen großdeutsch denkenden Bünde kämpften vergeblich dafür, österreichische Burschenschaften aufzunehmen, die mehrheitlich völkische Aufnahmekriterien hatten. Die Liberal-Konservativen hingegen wollten die Pflicht zur Aufnahmemensur abschaffen - ein Affront für die Rechtsextremen. Der Verband war handlungsunfähig.
Siebziger Jahre
1971 schlossen die Liberal-Konservativen einen fatalen Kompromiss: Sie akzeptierten den völkischen Vaterlandsbegriff, der auch österreichischen Bünden die Aufnahme ermöglicht. Dafür stimmten die anderen für die Abschaffung der Pflichtmensur.
Kompromiss mit Folgen
Mit diesem "historischen Kompromiss" sorgten die Liberal-Konservativen selbst für ihre schleichende Marginalisierung: Die Verfechter des Blut- und Bodenrechts wurden mächtiger, denn die neuen österreichischen Bünde gehörten ja zu ihnen. Weil jeder Bund auf den Burschentagen das gleiche Stimmengewicht hat, ist es unerheblich, dass viele österreichische und - nach der Wiedervereinigung - ostdeutsche Mitgliedsbünde sehr klein sind.
Ruck nach rechts
Viele der oft mitgliederstarken liberal-konservativen Bünde verließen den Verband, der dadurch noch weiter nach rechts rückte. Die Jenaer Urburschenschaften sind allesamt ausgetreten. In Gießen gab es einmal vier Mitgliedsbünde, heute noch einen, die Dresdensia-Rugia - deren Bundesbruder Arne Schimmer sitzt für die NPD im sächsischen Landtag. Die Folge: Der Rechtsaußen-Flügel besetzt inzwischen alle Schlüsselpositionen des Verbands und bekommt für Anträge quasi ausnahmslos eine Mehrheit.
Fotostrecke
Langhans trifft auf Burschenschaft: "Mir kommen die schräg vor"