Treffen in Eisenach: Burschenschafter ziehen "Ariernachweis"-Antrag zurück

Funktionäre der Deutschen Burschenschaft: Pressesprecher Tributsch und Sprecher Mötz Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Funktionäre der Deutschen Burschenschaft: Pressesprecher Tributsch und Sprecher Mötz

Kehrtwende in Eisenach: Nach der Aufregung um eine mögliche Neuauflage des "Ariernachweises" haben die Burschenschafter ihren umstrittenen Antrag zurückgezogen. Ein Sprecher des Dachverbandes sagte, über die Herkunftskriterien sei beim Burschentag nicht einmal abgestimmt worden.

Eine Art "Ariernachweis" für Burschenschafter ist wohl vorerst vom Tisch. Der heftig umstrittene Antrag sei am Freitag auf dem Burschentag in Eisenach zurückgezogen worden, sagte Walter Tributsch, Pressesprecher der Deutschen Burschenschaft (DB). Jetzt gelte folgende Regelung: "Jeder Bund entscheidet für sich selbst, wen er aufnimmt", sagte Tributsch SPIEGEL ONLINE.

Der ursprüngliche Antrag zu den Aufnahmekriterien für Burschenschafter war in jahrelanger verbandsinterner Abstimmung erstellt worden und stellte eine Art Kompromiss zwischen den Strömungen dar. Er sah eine weitere Abstufung und damit eher noch eine Verschärfung rassistischer Kriterien vor: Dort wurde nicht mehr nur zwischen "deutscher" und "nicht-deutscher" Abstammung unterschieden - sondern zwischen "deutscher", "abendländisch-europäischer" und "nicht-abendländisch-europäischer" Abstammung.

Wenn sich jemand aus letzterer Gruppe bewirbt, sollte eine "Einzelfallprüfung durch den Rechtsausschuss der Deutschen Burschenschaft" eingeführt werden, so sah es das Papier vor. Im Kern ging es um die Frage: Wer ist deutsch genug für die Deutsche Burschenschaft?

Die umstrittenen Punkte seien jetzt kein Thema mehr, über diese Kriterien sei nicht einmal mehr abgestimmt worden, sagte ein sichtlich gereizter Tributsch. Zur weiteren Begründung sagte er nichts. Zuvor hat es offenbar Streit unter den stramm rechten Burschenschaftern gegeben. Auch wenn über den sogenannten "Ariernachweis"-Antrag gar nicht mehr entschieden wurde - nach wie vor gilt die Abstammung der Bewerber als ein Aufnahmekriterium. Nur liegt es nun offenbar in der Verantwortung der einzelnen Burschenschaften, diese zu prüfen.

"Bei uns gibt es immer eine große Auseinandersetzung", sagte Tributsch dazu. Dass die Burschenschaften sich dennoch nicht aus der rechten Ecke verabschieden, zeigt ein anderer Antrag, der laut Tributsch in Eisenach verabschiedet wurde. Die DB fordert darin eine "akademische Untersuchung der Deutschen-Feindlichkeit". Denn, so behaupten die Burschenschafter, Deutschen-Feindlichkeit werde oft akzeptiert, Kritik etwa an Muslimen werde aber angeblich verfolgt. Rassismusvorwürfe hatte er zuvor als "hanebüchen" bezeichnet.


LESEN SIE MEHR ÜBER BURSCHENSCHAFTER

Zur Großansicht
DPA

Putsch der völkischen Burschenschafter: Rechte Ideologen haben den Bruderkampf in der Deutschen Burschenschaft gewonnen - auf dem Burschentag können sie den Verband nun ganz auf ihre Linie trimmen. Doch der Putsch ist teuer erkauft:

Der Verband befindet sich internen Unterlagen zufolge in finanziell desolatem Zustand. mehr...


otr/stü

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Studium
RSS
alles zum Thema Burschenschaften
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
Fotostrecke
Neue Führung der Deutschen Burschenschaft: Marsch nach rechts

Fotostrecke
Pennale Mensur: Hatz mich, ich bin ein Burschenschafter