Burschentag in Eisenach: Fackelzug in die Vergangenheit

Von Michael Stürzenhofecker, Eisenach

Burschentag in Eisenach: Marsch nach rechts Fotos
Getty Images

Sie marschieren mit Fackeln durch Eisenach, singen alle drei Strophen des Deutschlandliedes und behaupten, sie würden von den Medien diffamiert: Beim Burschentag pflegen die stramm rechten Akademiker der Deutschen Burschenschaft ihre archaischen Rituale.

Als auf der Wartburg Fanfaren ertönen und rund 200 Burschenschafter ihr Lied anstimmen, heben einige demonstrativ den rechten Arm, ihre Burschenkappen fest in den Fäusten. Die Geste erinnert an den verbotenen Hitlergruß. "Deshalb will ich hier nicht mehr mitmachen", sagt ein Verbandsbruder aus dem Westen Deutschlands, schüttelt den Kopf und wendet sich ab.

Stramm rechte Ideologen geben in der Deutsche Burschenschaft (DB) den Ton an, das ist das Fazit des Mannes, der seinen Namen nicht veröffentlicht sehen will. Er hofft, dass seine Burschenschaft den Dachverband bald verlässt - so wie es viele liberalere Burschenschaften bereits getan haben. Weitere würden folgen, sagt er. "Es macht einfach keinen Sinn, mit denen zu reden." Er meint die rechten und völkischen Ideologen in der DB.

Walter Tributsch, Pressesprecher des Dachverbands, hält an diesem Freitagnachmittag eine Rede auf der Wartburg und versucht, versöhnliche Töne anzustimmen: Zwar würde die DB in der Öffentlichkeit diffamiert - er meint wohl vor allem die Berichterstattung über rassistische Anträge und die rechtsextreme Ideologie, auch bei SPIEGEL ONLINE. Doch gebe es auch Gründe, so Tributsch, "dass wir uns an die eigene Nase fassen müssen". Dann aber schaltet er schnell um auf Attacke und ledert gegen die Euro-Rettung und die "heilige Kuh europäische Integration". Rassismusvorwürfe hatte er bereits zuvor zurückgewiesen.

Fackelzug und Deutschlandlied

Seit Donnerstag läuft diese Veranstaltung in Eisenach nun offiziell. Der Burschentag ist das alljährliche Treffen der DB und ihr wichtigstes Beschlussgremium. Die Burschenschafter pflegen hier ihre archaischen Traditionen in historischer Kulisse: Auf der Wartburg, wo gerade Tributsch spricht, versammelten sich im Jahr 1817 Studenten, um ihren politischen Forderungen Nachdruck zu verleihen. Und nicht weit von hier, steht das Denkmal für die gefallenen Burschenschafter des Deutsch-Französischen Krieges von 1870/71.

Dort hinauf marschieren die Burschenschafter am Freitagabend, etwa 400 Korporierte stampfen schweigend mit Fackeln in den Händen zu dem etwa 30 Meter hohen Turm mit Blick auf die Wartburg, der sich düster über die Stadt erhebt.

Nicht alle in dem thüringischen Städtchen wollen diese alljährlichen Märsche der Burschenschafter hinnehmen. Das sogenannte Bündnis gegen den Burschentag in Eisenach hat zu einer Gegendemonstration aufgerufen - und so versammeln sich am Abend etwa 250 meist junge Demonstranten und ziehen durch die engen Gassen Eisenachs, begleitet von einem Großaufgebot der Polizei. Die Demonstranten rufen: "Ihr habt den Krieg verloren!" Bürgermeisterin Katja Wolf (Linke) schließt sich dem Zug an. Sie hat nie ein Geheimnis daraus gemacht, dass sie das DB-Treffen möglichst schnell nicht mehr in Eisenach haben will. Allerdings ließen sich die Mietverträge mit der DB erst zum Jahr 2018 kündigen.

Abschottung von der Öffentlichkeit

Wolfs Stadt taucht in den vergangenen Jahren immer wieder in Zeitungen und Nachrichten auf, wenn über rechtsextreme und völkische Burschenschafter berichtet wird. Einen ersten großen Eklat gab es vor zwei Jahren, als beim damaligen Burschentag über rassistische Anträge diskutiert werden sollte: Die sogenannten "Ariernachweis"-Anträge wurden damals erst nach großem öffentlichen Druck zurückgezogen. Auslöser war der Streit darum, ob ein chinesischstämmiger Deutscher deutsch genug für die Deutsche Burschenschaft ist.

Jetzt, nach einem langen internen Machtkampf, den der stramm rechte Flügel für sich entschied, wiederholte sich das Schauspiel nahezu: Wieder sahen die Tagungsunterlagen rassistische Anträge vor, wieder kam es zum Aufschrei, wieder wurde zumindest der "Ariernachweis"-Antrag zurückgezogen. Es scheint zur Strategie der tonangebenden Funktionäre zu gehören, auf diese Weise zu provozieren und sich zugleich als Opfer einer "Medienhysterie" darzustellen. Den Begriff benutzen sie zumindest immer wieder gern.

Bis auf eine Pressekonferenz schotten sich die Bünde denn auch ab von der Öffentlichkeit. Schon in den Tagen vor den Aufmärschen durfte niemand bei ihren Verhandlungen und Aussprachen in der Werner-Aßmann-Halle dabei sein. Wer sich dem Eingang des blaugrauen Betonklotzes näherte, dem erklärten Ordner in Lederhosen, dass von dem Hausrecht Gebrauch gemacht werde, dass man "bis hier und nicht weiter" dürfe. Den Vorsitz in der DB hat im Moment die völkisch ausgerichtete Wiener Teutonia inne, so überrascht es kaum, dass die Wachleute mit breitem österreichischen Akzent sprechen.

Nach Einbruch der Dunkelheit, am späten Freitagabend, nehmen die Burschenschafter in der Umfriedung ihres Denkmals Aufstellung und intonieren das Deutschlandlied. Sie singen alle drei Strophen, wie jedes Jahr.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 96 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Klar unterscheiden
berlinermichel 25.05.2013
Dass der DB mittlerweile wohl von Rechtsextremen dominiert ist eindeutig. Jedoch sollte deren Symbolik nicht gleich als Rechtsextrem vereinnahmt werden! Weder ist das Deutschlandlied in seinem Text rechtsextrem angehaucht, noch sind die Bräuche der Korporation ewig gestrig. Die Geschichtsvergessenheit dieser Burschen sollte nicht mit ebensolcher Geschichstvergessenheit beantwortet werden.
2. Richtiges und Falsches
regald 25.05.2013
Fackelzüge sind nicht per se "rechts", das hat auch die FDJ gerne gemacht. Das Lied der Deutschen wird von den Burschenschaften schon seit dessen Entstehung im 19. Jahrhundert verwendet, und dessen Verwendung ist auch keine Frage von "rechts" oder "liberal".
3.
statussymbol 25.05.2013
Zitat von sysopDPASie marschieren mit Fackeln durch Eisenach, singen alle drei Strophen des Deutschlandliedes und behaupten, sie würden von den Medien diffamiert: Beim Burschentag pflegen die stramm rechten Akademiker der Deutschen Burschenschaft ihre archaischen Rituale. Burschentag in Eisenach: Burschenschafter isolieren sich - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/burschentag-in-eisenach-burschenschafter-isolieren-sich-a-901834.html)
Wenn ich mir die Fotos der Burschenschaftler anschaue denke ich mir jedes Mal das Selbe - die sehen einfach auch aus wie die typischen Streber die früher in der Schule ausgegrenzt und mit Papierkugeln beworfen wurden, und heute haben Sie daher eine Gruppe gebildet in der sie sich mal stark fühlen kann. Sind und bleiben Kasper.
4. das Problem sind die Universitäten
rolf sternberger 25.05.2013
Gegen die Burschenschaften wird man mit einem liberalen und freiheitlichen Geist kaum verbieten können, sich nach ganz rechts-außen zu bewegen. Wer aber dringend über den Umgang mit diesen Elite-Rassisten und akademischen Sexisten nachdenken sollte sind die deutschen Universitäten. Wieso haben solche Vereine immer noch akademische Privilegien? Aus welchem Grund finden sich gerade in der Elite den deutschen Universitäten immer noch soviele Menschen mit Burschenschaftshintergrund. Im Sinne des Selbstbildes der deutschen Wissenschaft und Forschung sollte man alles daran setzten diesen akademischen Vorkämpfern der Neuen Rechten den Platz in der deutschen Wissenschafts- und Forschungselite streutig zu machen. Solche Ideologien haben an den Universitäten schlicht keinen Platz. Sollen sich Privat treffen und freuen "richtige Deutsche " zu sein. Das eigentliche Thema ist, dass eben diese nationalistisch-rassistischen Bünde immer noch erheblichen Einfluss in der Elitenbildung unseres Landes haben. Eine Schande!
5. Angst und Bange
bristolbay 25.05.2013
Zitat von sysopDPASie marschieren mit Fackeln durch Eisenach, singen alle drei Strophen des Deutschlandliedes und behaupten, sie würden von den Medien diffamiert: Beim Burschentag pflegen die stramm rechten Akademiker der Deutschen Burschenschaft ihre archaischen Rituale. Burschentag in Eisenach: Burschenschafter isolieren sich - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/burschentag-in-eisenach-burschenschafter-isolieren-sich-a-901834.html)
wird es mir, wenn ich diesen Bericht lese und die Bilder sehe. Das soll Deutschlands zukünftige Elite werden? Rechte Gesinnung im Geriuchtssaal, als Richter oder als Staatsanwalt? Wann wird diesem braunen Spuk ein Ende bereitet? Oder sitzen die Förderer schon in hohen und höchsten Positionen unseres Staates? Wäre doch mal sehr interessant zu erfahren, in welchen Verbindungen unsere heutige Führungselite aus Politik, Justiz und Wirtschaft Mitglied sind. Käme bestimmt die eine oder andere Überraschung heraus.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Studium
RSS
alles zum Thema Burschenschaften
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 96 Kommentare
Fotostrecke
Völkische Ideologie in der Deutschen Burschenschaft: Einheit, Freiheit, Rassismus

Fotostrecke
Pennale Mensur: Hatz mich, ich bin ein Burschenschafter