Britische Studiengebühren: Darlehen verschwinden in "schwarzem Loch"

Schüler im britischen Oundle: Gebührenerlass für die, die im Studium zu Hause wohnen bleiben? Zur Großansicht
REUTERS

Schüler im britischen Oundle: Gebührenerlass für die, die im Studium zu Hause wohnen bleiben?

Wenn die Studenten mehr zahlen, muss der Staat weniger für die Bildung ausgeben. So rechnete die britische Regierung, als sie die Campusmaut hochschraubte. Der Haken: Sie muss auch mehr für Darlehen berappen. Und von dem Geld sieht sie weniger wieder als gehofft, warnen Experten.

Die britische Regierung wollte radikal sparen. Deswegen strich sie die Investitionen in die Hochschulen massiv zusammen und setzte die Höchstgrenze für Studiengebühren hinauf, von rund 3000 Pfund auf 9000 Pfund pro Jahr, das sind umgerechnet etwa 11.000 Euro. Doch der Plan ging nur teilweise auf, denn höhere Gebühren bedeuten auch höhere Studentenkredite aus der Staatskasse. Und von diesem Geld sieht die Regierung offenbar weniger wieder als bisher angenommen. Zehn Hochschulexperten des Institute for Public Policy Research (IPPR) haben ausgerechnet, dass etwa 40 Prozent der Darlehen nicht zurückgezahlt werden. Die Regierung war bisher von höchstens 34 Prozent ausgegangen.

Das System der studentischen Darlehen könne so nicht aufrechterhalten werden, schreibt die zehnköpfige Expertengruppe, in der unter anderem mehrere britische Hochschulchefs sitzen. "Es gibt ein schwarzes Loch im derzeitigen System, das sich auf bis zu eine Milliarde Pfund belaufen könnte", heißt es in der Mitteilung des IPPR vom Montag. Der vollständige Bericht soll am 10. Juni veröffentlicht werden.

In England vergibt die öffentliche Student Loans Company günstige Darlehen an nahezu alle einheimischen Vollzeitstudenten für Studiengebühren und Lebenshaltungskosten. Sie müssen erst ab einem Einkommen von umgerechnet rund 25.000 Euro stufenweise zurückgezahlt werden - und höchstens 30 Jahre lang. Danach wird die ausstehende Summe abgeschrieben.

Die Kommission machte mehrere Vorschläge, wie im Bildungssektor Geld gespart werden kann. So könnten zum Beispiel die Zinsen für die Darlehen erhöht werden. Außerdem könnte einigen Studenten ein Teil der Studiengebühren erlassen werden, wenn sie im Gegenzug kein Darlehen für die Lebenshaltung in Anspruch nähmen. Das sei für diejenigen interessant, die zu Hause wohnten oder nebenbei arbeiteten. Sie müssten dann nur 5000 statt 9000 Pfund zahlen, empfiehlt die Kommission. Die Regierung könne so 10.000 Pfund pro Student einsparen.

lov

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
waltermichael 28.05.2013
Oundle ist keine Universität, sondern eine (Privat-) Schule. Auf dem Bild sind folglich Schüler zu sehen, keine Studenten; überhaupt aber passt das Bild nicht zu dem Artikel, der von Unis handelt.
2.
m_mustermann 28.05.2013
Klassisches Eigentor. Zu denken geben sollte jetzt jedoch nicht die Frage, wie man den Studenten noch mehr Geld aus der Tasche ziehen kann, sondern vor allem die Tatsache, dass fast die Hälfte der Studenten selbst Jahrzehnte nach dem Studium keine 25000 Pfund (aktuell knapp 30000 Euro) im Jahr verdient. Scheinbar zahlt sich ein Studium in GB nicht immer aus. Ich frage mich, ob die Zahlen in Deutschland ähnlich sind. Ein Glück jedenfalls, dass mit diesem Studiengebührenunsinn bald Schluss war.
3. ist richtig!
brenny 28.05.2013
Oundle ist eine beruhmte PRIVAT SCHULE (mit manche deutche schuler) nicht eine universitaet....bitte SPON!
4. Eine abgekaterter anti Fluktuationsplan der Regierung
donaumike 28.05.2013
ein Alptraum ist das, wer Schulden nach dem Studium hat. Keine Reisen mehr moeglich und sonstige die Freiheit einschraenkenden Konsequenzen. Die Staaten (nicht nur GB) spekulieren darauf die Studenten so zu binden, dass sie das Land nach dem Studium ja nicht verlassen. Das mag ja ok fuer den sein, der das spiel kennt und durchschaut und damit leben kann, aber wehe dem der nicht an spaeter denkt, der ist erstmal gefangen. Ohne Schulden ist eh immer besser, der Freiheit wegen. Also lieber unbequem in den Semesterferien arbeiten um danach frei zu sein, als die Semesterferien womoeglich auf Pump zu geniessen um danach fuer Jahre am System zu haengen. Den Rucksack immer leicht halten sage ich da immer.
5. Stimmt Mustermann!
wortmannin 28.05.2013
Vor allem, die die zu Hause bleiben und Kinder großziehen verdienen keine 25000 Pfund. Das ist nämlich in etwa der Betrag, den die meisten Graduates heute als Anfangsgehalt bekommen, wenn sie nicht gerade Literatur oder Politologie studiert haben. Meine Freunde verdienen ca. 15 Jahre nach Studienabschluß ein Mehrfaches ohne Investmentbanker zu sein.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Studium
RSS
alles zum Thema Studiengebühren
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 16 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Billig-Studium in Coventry: Der frühe Vogel...

Fotostrecke
Englische Studenten: Das Studium ist gratis, ist es nicht?

Fotostrecke
Britische Universitätsreform: Grenzenlose Campusmaut