Studiengang Demenz: "Das kann sogar witzig sein"

Architekten, Juristen, Philosophen - sie alle sollen übers Alter nachdenken: An der Privatuni Witten-Herdecke startet der deutschlandweit einmalige Master-Studiengang Demenz. Im Interview erklärt Christel Bienstein, Leiterin der Pflegewissenschaft, warum die Arbeit mit Alten "nicht nur schrecklich" ist.

Demenz-Studiengang: "Die Arbeit ist nicht nur schrecklich" Fotos

UniSPIEGEL: Warum braucht die deutsche Uni-Landschaft einen "Demenz"-Master?

Bienstein: Das verdeutlichen zwei Zahlen. 1,3 Millionen Menschen leiden in Deutschland derzeit offiziell an Demenz, und jedes Jahr erkranken mehr als 200.000 neu daran. Zudem gehen wir von einer hohen Dunkelziffer aus, da die Krankheit häufig nicht diagnostiziert wird.

UniSPIEGEL: Was kann sich durch den Studiengang für die Kranken ändern?

Bienstein: Das Problem ist, dass die interdisziplinäre Zusammenarbeit noch nicht funktioniert. Architekten, die ein Altenheim bauen sollen, wissen zum Beispiel oft nicht, welche Wohnsituationen für demenzkranke Menschen am sinnvollsten sind. Dabei haben wir Pflegewissenschaftler Forschungsergebnisse dazu! Wir brauchen nur einen besseren Austausch, und das wollen wir durch den Studiengang erreichen.

UniSPIEGEL: Wer kann sich bewerben?

Bienstein: Pro Jahr sollen maximal 30 Master-Studenten zugelassen werden, aus allen Bereichen, die mit der Krankheit konfrontiert sind. Das wären natürlich einerseits Mediziner, Krankenkassenvertreter, Sozialarbeiter und Pfleger. Aber auch Architekten und Städteplaner, die sich ja mehr denn je Gedanken über das Thema "Betreutes Wohnen" machen müssen. Juristen können sich ebenfalls bewerben, da sie es zunehmend mit Vollmachten, Patientenverfügungen oder Entmündigungen zu tun bekommen. Und Philosophen - wegen der ethischen Fragestellungen.

UniSPIEGEL: Demenz zu studieren klingt zunächst nicht sehr attraktiv. Was bietet der Studiengang?

Bienstein: Die Studenten finden, berufsbegleitend, Antworten auf ganz wichtige Fragen: Wie erleben Kranke und Angehörige die Veränderungsprozesse? Was muss in den Kommunen passieren, damit diese Menschen nicht durchs Netz fallen? Es gibt zehn Wochenendseminare pro Jahr, alles andere läuft über E-Learning und Skype. Und die direkte Arbeit mit Demenzkranken ist nicht nur schrecklich, ganz im Gegenteil: Es gibt sehr viele schöne Situationen. Denn die Betroffenen verhalten sich nicht so angepasst wie wir, sondern nehmen sich wesentlich mehr Freiheiten heraus. Jeder Altenpfleger weiß, dass das manchmal sogar witzig sein kann.

Der sechssemestrige Teilzeit-Master-Studiengang kostet 16.000 Euro. Die Robert-Bosch-Stiftung vergibt 24 Stipendien.

Weitere Infos gibt es hier.

Das Interview führte Lena Greiner

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Sehr gut
silberwoelfin 06.04.2012
Absolut eine gute Idee, leider noch lange nicht ausreichend. Das Gebiet "Demenz" ist sehr umfassend, das Wissen darüber selbst bei Fachleuten noch nicht immer in ausreichendem Maße vorhanden.
2. Lachen ist gesund!
Datenscheich 06.04.2012
Meine Mutter ist 94 und seit letztem Jahr in einer "Demenz-WG" der Diakonie untergebracht. Als meine Tochter sie vor einiger Zeit besuchte, hat sie diese zwar sofort erkannt: "Du bist doch meine Enkelin!" ...und erinnerte sich sogar an ihren Namen. Doch dann zog sie ihre Stirn in Falten und meinte: "Aber wer bin ich...?!" Etwas später kam dann der nächste Satz, über den wir immer wieder lachen müssen: "Sag mal, Mädchen - ich hatte doch diese... diese Altersvergeßlichkeit. Wo ist die denn hin?"
3.
Mathe-Freak 07.04.2012
Zitat von sysopArchitekten, Juristen, Philosophen - sie alle sollen übers Alter nachdenken: An der Privatuni Witten-Herdecke startet der deutschlandweit einmalige Master-Studiengang Demenz. Im Interview erklärt Christel Bienstein, Leiterin der Pflegewissenschaft, warum die Arbeit mit Alten "nicht nur schrecklich" ist. Studiengang Demenz: "Das kann sogar witzig sein" - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - UniSPIEGEL (http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,816081,00.html)
Scheinbar muss man bereits Sachen studieren die man sich im Rahmen eines Auftrags selber aneignen sollte. Da fragt man sich echt wer auf sowas reinfällt...
4. "Wissenschaft"???
Vox libertatis 07.04.2012
Es genügt anscheinend immer mehr, hinter völlig gewöhnliche Alltagsausdrücke den Begriff „–wissenschaft“ zu hängen, und fertig ist der neue Studiengang. Pflege-, Ernährungs-, Geschlechter-, Kulturwissenschaften – was kommt als Nächstes? Keine Frage, dass in diesen „Studiengängen“ bestimmte Fähigkeiten vermittelt werden, aber gehört so etwas an eine Universität? Und wann kommen die Studiengänge Aufräum- und Duschwissenschaft?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Studium
RSS
alles zum Thema Demenz
RSS

© UniSPIEGEL 1/2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 4 Kommentare
  • Zur Startseite
Titelbild
Heft 1/2012 Wie Studenten-Beiträge vom AStA verschwendet werden
Fotostrecke
Ausbildung im Altenheim: "Du musst jetzt Ärsche putzen", sagen Alis Kumpels

Fotostrecke
Prognose: Wie Deutschland altert und erkrankt