Peinlicher Protest als Bilderrätsel: Doppelt dagegen

Oppositionspolitiker klauen Demo-Idee von 2009: Mit Schmackes gegen Bildungsbarrieren Zur Großansicht
DPA

Oppositionspolitiker klauen Demo-Idee von 2009: Mit Schmackes gegen Bildungsbarrieren

Die Studiengebühren sind passé, vor Freude durchbrachen Bayerns Oppositionspolitiker eine Bildungsbarriere aus Kartons. Die Proteste gegen die Campus-Maut waren erfolgreich, die Mittel aber oft sehr schlicht. Särge, Kreuze, nackte Haut - wir zeigen die beliebtesten Motive im Bilderrätsel.

Die Studiengebühren im Freistaat Bayern sind ab Herbst Geschichte. Mit Ausnahme der FDP-Vertreter stimmten die Abgeordneten am Mittwoch für ein Ende der Gebühren fürs Erststudium. Gegen die Campus-Maut hatten vor allem Studenten ausdauernd gekämpft, seit sie 2007 eingeführt worden war.

Fallen die Gebühren in Bayern und Niedersachsen weg, verschwindet neben der finanziellen Belastung von bis zu tausend Euro pro Jahr auch ein beliebtes Thema, gegen das Studenten immer wieder auf die Straße gingen. Doch auch wenn das Bezahlstudium passé ist, die klassischen Formen der Proteste sind es vermutlich nicht.

Wie zum Beweis und um das Ende der Studiengebühren zu feiern, stellten bayerische Oppositionspolitiker am Mittwoch Kartons auf, um eine Bildungsbarriere umzuschubsen. Der Sprung durch die Kartonwand war angekündigt - und trotzdem so wenig kreativ wie die ewigen schwarzen Demo-Särge oder das Kreuz, unter dem so gerne "die Bildung zu Grabe getragen" wird.

Um Missverständnissen vorzubeugen: Protest ist unerlässlich für die Demokratie, der Kampf gegen Studiengebühren ist ehrenwert. Langweilig wird es aber immer dann, wenn hochschulpolitische Gruppen eine Pressemitteilung für eine Aktion verschicken, obwohl man die in den vergangenen Jahren schon ein dutzendmal gesehen hat, zum Beispiel wenn "die Bildung baden geht".

Heute ist es wichtiger denn je, für sein Anliegen eine passende und originelle Protestform zu finden. Echte Demonstranten konkurrieren mit Ein-Klick-Empörungen auf Plattformen wie Avaaz.org, auf denen Aktivismus zu einer rein virtuellen Übung geworden ist. Demgegenüber ist jede Latsch-Demo zwar vorzuziehen, aber Motive wie Särge oder nackte Brüste und Popos bei Bildungsprotesten reichen nicht mehr.

Wir haben die häufigsten Protestmotive gesammelt und zu einem Kartenspiel zusammengefasst: Finden Sie die doppelten Bilder der deutschen Studenten-Protestkultur - mit möglichst wenigen Fehlern und so schnell es geht. mehr...

jon

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Moral beiseite.
spejismo 26.04.2013
Zitat von sysopDie Studiengebühren sind passé, vor Freude durchbrachen Bayerns Oppositionspolitiker eine Bildungsbarriere aus Kartons. Die Proteste gegen die Campusmaut waren erfolgreich, die Mittel aber oft sehr schlicht. Särge, Kreuze, nackte Haut - wir zeigen die beliebtesten Motive im Bilder-Rätsel. Doppelt dagegen: Häufige Motive bei Studenten-Protesten - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/doppelt-dagegen-haeufige-motive-bei-studenten-protesten-a-896430.html)
Für ’ s Studieren: Mit tiefem Blick auf die Grammatik. Sehr interessant zu sehen, wie wenig diese Studentin die DEUTSCHE Grammatik beherrscht. Oder war es das Werk ihres Tätowierers oder Filzstiftes ??
2. Wat nix kost dat is och nix
usprof 26.04.2013
Statt Gebühren für die Wohlhabenden und Stipendien für die Ärmeren also wieder alles frei für alle (steuerfinanziert vor allem zu Gunsten der Wohlhabenden, die überproportional die Unis bevölkern und sich das auch weiterhin von allen (eben auch Geringverdienern) bezahlen lassen. Schöne Gerechtigkeit. Davon abgesehen, wie man in meiner Gegend so nett sagt: "Wat nix kost dat is och nix." Und so wird es auch bleiben mit der deutschen Uni.
3. Wem's gefällt...
Björn Borg 26.04.2013
Zitat von spejismoFür ’ s Studieren: Mit tiefem Blick auf die Grammatik. Sehr interessant zu sehen, wie wenig diese Studentin die DEUTSCHE Grammatik beherrscht. Oder war es das Werk ihres Tätowierers oder Filzstiftes ??
In den östlichen Bundesländern schreibt man das so, siehe Uschi's Blumenladen und Gaby's Frisierstube in jeder größeren Stadt :-D
4. Jaha,
postit2012 27.04.2013
Zitat von Björn BorgIn den östlichen Bundesländern schreibt man das so, siehe Uschi's Blumenladen und Gaby's Frisierstube in jeder größeren Stadt :-D
heißt doch auch sächsischer Genitiv...
5. Blumenläden...
Emil Peisker 27.04.2013
Zitat von Björn BorgIn den östlichen Bundesländern schreibt man das so, siehe Uschi's Blumenladen und Gaby's Frisierstube in jeder größeren Stadt :-D
Eine gebildete Studentin aus den neuen Bundesländern kann das auch richtig. Mit Sicherheit. Bei Blumenläden und Friseurinnen kann man das nicht wissen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Studium
RSS
alles zum Thema Studiengebühren
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 7 Kommentare