Eine halbe Million Studienanfänger: Hörsaal-Drängelei und Bafög-Stau

515.800 Erstsemester haben sich ins Studium gequetscht, so viele wie nie zuvor, bestätigte jetzt das Statistische Bundesamt. Damit erreicht die Gesamtzahl der Studenten einen neuen Höchststand. Der Andrang führt auch zu längeren Wartezeiten beim Bafög.

Studenten in Aachen: Es ist eng geworden an den Unis und Hochschulen Zur Großansicht
dapd

Studenten in Aachen: Es ist eng geworden an den Unis und Hochschulen

Es ist wie bei den Gezeiten: Man wusste, dass die Flut kommt. Jetzt ist sie da - und auch offiziell bestätigt vom Statistischen Bundesamt: In diesem Jahr haben sich in Deutschland erstmals mehr als 500.000 Studienanfänger eingeschrieben. Die Zahl der Erstsemester im Winter- und Sommersemester sei gegenüber dem Vorjahr um 16 Prozent auf 515.800 gestiegen aus Basis vorläufiger Zählungen.

Damit erreichte auch die Zahl der Studenten insgesamt einen Rekord: Im laufenden Wintersemester zählen die Hochschulen rund 2,4 Millionen Studenten, knapp acht Prozent mehr als im Vorjahr und so viele wie nie zuvor. An Universitäten oder vergleichbaren Hochschulen sind 1,6 Millionen, an Fach- und Verwaltungsfachhochschulen 800.000 Studenten immatrikuliert.

Damit stieg die Studienanfängerquote um zehn Prozentpunkte auf 55 Prozent, also der Anteil derjenigen einer Alterskohorte, die ein Studium beginnen. Hauptgründe für den starken Anstieg sind dem Bundesamt nach, wie erwartet, die doppelten Abi-Jahrgänge in Bayern und Niedersachsen sowie die Aussetzung der Wehrpflicht.

Mehr Männer, weniger Frauen

Das Ende der Wehrpflicht lässt auch den Anteil der männlichen Studenten deutlich steigen: Die Zahl der männlichen Erstsemester kletterte um 23 Prozent auf 275.510, die der weiblichen nur um neun Prozent auf 240.323. Der Frauenanteil, der in den vergangenen Jahren stets bei über 49 Prozent lag, sank in diesem Jahr bei den Studienanfängern auf 46,6 Prozent.

Die stärksten Zuwächse gab es in Bayern, wo die Zahl der Erstsemester um 32 Prozent auf rund 85.800 kletterte, in Nordrhein-Westfalen (plus 22 Prozent auf rund 119.500) und Niedersachsen (plus 19 Prozent auf knapp 37.000). In Brandenburg, dem Saarland und Thüringen blieb die Zahl der Studienanfänger dagegen fast gleich.

Entsprechend hoch ist auch die Belastung bei den Bafög-Ämtern. "Zurzeit gibt es Überlastungen in Bayern, Nordrhein-Westfalen und in weiten Teilen von Niedersachsen", sagte Bernhard Börsel, der beim Deutschen Studentenwerk für die Studienfinanzierung zuständig ist. Hier müssen Erstsemester mit einer längeren Bearbeitungszeit ihrer Anträge rechnen. "Es werden aber Sonderschichten geschoben, damit es so wenig Verzögerungen wie möglich gibt", sagte Börsel.

Er empfiehlt Erstsemestern, für eine schnelle Bearbeitung unbedingt darauf zu achten, dass die eingereichten Unterlagen vollständig sind. Dazu gehört nicht nur das Antragsformular, sondern auch alle Nachweise, um die gebeten wurde, etwa der Einkommensbescheid der Eltern.

In dringenden Fällen können Studenten außerdem einen Antrag auf Vorauszahlung des Geldes stellen. Dann können Hochschulneulinge schon Geld aufs Konto bekommen, bevor über den Antrag endgültig entschieden wurde. "Das geht aber nur in sehr dringenden Fällen."

otr/dpa/dapd/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
KarlKäfer, 23.11.2011
Wer konnte das auch ahnen ?
2. Deutschland wird unter Wert regiert
nr6527 23.11.2011
Zitat von KarlKäferWer konnte das auch ahnen ?
Na die Regierung bestimmt nicht, die sind völlig merkbefreit. Was haben sich die Regierungen dabei gedacht, "Turboabitur" mit dem Ergebnis doppelte Jahrgänge an der Uni und dazu Abschaffung der Wehrpflicht. Aber sind ja nur die Kinder der normalen Bürger, das interessiert die Regierung so wie so nicht, in deren Augen sind das nur Kostenverursacher.
3. ...
ernstl1704 23.11.2011
Zitat von nr6527Na die Regierung bestimmt nicht, die sind völlig merkbefreit. Was haben sich die Regierungen dabei gedacht, "Turboabitur" mit dem Ergebnis doppelte Jahrgänge an der Uni und dazu Abschaffung der Wehrpflicht. Aber sind ja nur die Kinder der normalen Bürger, das interessiert die Regierung so wie so nicht, in deren Augen sind das nur Kostenverursacher.
Wann hätte man die Wehrpflicht denn abschaffen sollen, die doppelten Jahrgänge ziehen sich über mehrere Jahre hin. ISt es sinnvoll die Wehrpflicht bezubehalten nur damit die Hochschulen nicht überfüllt sind? Ansonsten hat man an die Sache durchaus gedacht, es gibt entsprechende Programme um z.b. kurzfristig neue Studienplätze zu schaffen und Personal einzustellen oder auch entsprechende Räumlichkeiten anzumieten. Letztlich wird es aber keine Regierung der Welt, jedem in allen Situationen, immer Recht machen können. IMHO und zum Schluss sind die Berichte auch wieder pressetypsich aufgebauscht. An vielen Hochschulen ist alles so wie immer und keineswegs überlaufen. Dabei sind allerdings auch die Hochschulen verantwortlich z.b. in der Frage NC, also wieviele Studierende man zulässt und wie man für die dann auch Räumlichkeiten und Dozenten zur Verfügung stelle, das setzt entsprechende Planung voraus und kein warten auf die "unvermeidliche" Flut. Die Bundesregierung kann halt nicht auch noch die Arbeit der Hochschulleitungen machen.
4. Extrablatt
Tolstoi-ulm 24.11.2011
Zitat von ernstl1704Wann hätte man die Wehrpflicht denn abschaffen sollen, die doppelten Jahrgänge ziehen sich über mehrere Jahre hin. ISt es sinnvoll die Wehrpflicht bezubehalten nur damit die Hochschulen nicht überfüllt sind? Ansonsten hat man an die Sache durchaus gedacht, es gibt entsprechende Programme um z.b. kurzfristig neue Studienplätze zu schaffen und Personal einzustellen oder auch entsprechende Räumlichkeiten anzumieten. Letztlich wird es aber keine Regierung der Welt, jedem in allen Situationen, immer Recht machen können. IMHO und zum Schluss sind die Berichte auch wieder pressetypsich aufgebauscht. An vielen Hochschulen ist alles so wie immer und keineswegs überlaufen. Dabei sind allerdings auch die Hochschulen verantwortlich z.b. in der Frage NC, also wieviele Studierende man zulässt und wie man für die dann auch Räumlichkeiten und Dozenten zur Verfügung stelle, das setzt entsprechende Planung voraus und kein warten auf die "unvermeidliche" Flut. Die Bundesregierung kann halt nicht auch noch die Arbeit der Hochschulleitungen machen.
Da kann ich Ihnen nur zustimmen. Außerdem ist doch seit Jahren bekannt, dass es zu doppelten Abijahrgängen kommen wird. Die Hochschulen konnten sich dementsprechend anpassen, beziehungsweise ihre Kriterien dahingehend festlegen, das eine Überfüllung ausgeschlossen wird. Welchen akademischen Wert hat es Studenten in einen Raum, welches für ~ 500 Personen ausgelegt wurde, mit ~ 800 zu füllen, nur damit diese dann auf den Böden sitzen dürfen. Natürlich, aus der Not heraus lernt ein Student auch so etwas, doch verständlich ist das nicht. Ich frage mich in diesem Zusammenhang was die Polizei oder die Feuerwehr aus Sicherheitsgründen zu diesen Zuständen sagen würde. Clubbesitzer, Restaurants, Messen, egal was. Es gibt eine maximale Anzahl an Personen die hereingelassen werden dürfen, andernfalls wird polizeilich geräumt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Studium
RSS
alles zum Thema Studienstart
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 4 Kommentare
Fotostrecke
Uni-Start: Die Bib, mein zweites Zuhause

Fotostrecke
Bafög in München: 12,51 Euro müssen langen

Fotostrecke
Studienstart-Triathlon: Einpacken, auspacken, anfreunden