Auslandsstudium-Quiz: Fragen Sie immer die Schwedin!

Von Markus Flohr

Um Europa steht es derzeit nicht gut - mit einer Ausnahme: Das Erasmus-Programm feiert Geburtstag. Damit reisen Studenten kreuz und quer über den Kontinent und nisten sich in internationalen Wohngemeinschaften ein. Wir schicken Sie per Quiz in eine solche WG. Können Sie bestehen?

Völkerverständigung: Beim Auslandsstudium geht's oft eher nicht ums Studium Zur Großansicht
Corbis

Völkerverständigung: Beim Auslandsstudium geht's oft eher nicht ums Studium

Erasmus wird 25! Herzlichen Glückwunsch. Nein, wirklich. Wenn Europa für irgendetwas hätte erfunden werden müssen, dann für dieses EU-Programm. Gerade in Zeiten, in denen andere Projekte mit dem Signum "Europa" steigende Akzeptanzprobleme haben, kommt es gelegen, dass Erasmus Geburtstag feiert, auch noch so eine Art runden.

Zugegeben: Dieses Jubiläum wird den meisten Menschen in, sagen wir, Spanien, Griechenland, Zypern, Portugal oder Irland gerade mit Recht ziemlich schnurz sein - aber so ganz im Allgemeinen gilt es zu würdigen, was Erasmus seit 1987 geleistet hat.

Jahr für Jahr schicken die Universitäten junge Menschen mit eher knauserigen Stipendien im Gepäck aus dem einen Winkel Europas in einen völlig anderen, auf dass die Jungakademiker Land und Leute kennen lernen, ein wenig studieren, auch an der Partner-Uni, aber vor allem außerhalb dieser, auf der Straße und so.

Ob Credits oder Scheine aus der Fremde am Ende zu Hause etwas bringen? Wer weiß. Ob der monatliche Betrag aus Brüssel reicht, um zumindest die Miete zu zahlen? Eher nicht. Ob das alles gut geplant war und gerade überhaupt in den Studienplan passt? Lieber nicht drüber nachdenken. Viel wichtiger als all dies ist doch der Gewinn, den die, die in die Welt hinaus ziehen, für Geist, Seele und Herz mit nach Hause nehmen. Und die Sprachen, die man sich so nebenher oder im fleißigen Studium aneignet.

Erasmus, das kann man so sagen, ist die eigentliche Friedensmacht Europas. Hat da jemand gelacht? Nebenbei bemerkt: Man lernt außerhalb der Heimat meist auch kulinarisch so einiges.

Gesellschaftspolitisch hat Erasmus die Menschen in Europa näher zusammen gebracht: Vorurteile, die man sich über die europäischen Nachbarn so gemacht hatte, wurden bestätigt oder entkräftet, oder beides. Apropos Vorurteile: Die sind ja in der Regel im Allgemeinen zutreffend, aber im Einzelfall immer falsch.

Im Kindesalter lernen wir, dass alle Italiener Pizza essen, sich beim Fußball immer fallen lassen und bei Mama wohnen, bis sie in Rente sind. Dass Holländer im Wohnwagen geboren werden und auf Holzschuhen über den Deich joggen, dass Finnen nur an einem Tag in der Woche sprechen, Spanier den ganzen Tag lang sehr stolz sind, Iren ebenso den ganzen Tag lang betrunken; dass alle Türken mal in Istanbul gewohnt haben. Dass Deutsche pünktlich, effektiv und manchmal Nazis sind. Und dass sie selten tanzen. Die Welt als Comic.

Jeder spinnt, so gut er kann

Über die Jahre wachsen und gedeihen diese Vorurteile - und nach dem Grundstudium, das jetzt Bachelor heißt, geht es ab ins Erasmusjahr. Es gibt vermutlich kein besseres Trainingslager für Vorurteile, als die internationale Erasmus-WG, in der viele Studenten durch Erasmus landen - eine Lebensform, die durch den mittelmäßig lustigen Film L'auberge espagnole sogar in der Filmgeschichte verewigt wurde.

Vermutlich gibt es aber ebenso keinen besseren Ort, um all diese Vorurteile wieder zu verlieren. Die Erasmus-WG ist, vielleicht noch mit dem Eurovision Song Contest, der beste Beweis dafür, dass "Europa" häufig nicht viel mehr bedeutet, als dass jeder und jede so gut spinnt, wie er oder sie eben kann. Und dass man trotzdem am Abend ein Glas Wein zusammen trinken sollte.

Erasmus hilft jungen Menschen in Europa im besten Fall dabei, genau diese Idee im ein- bis zweijährigen Lebenslabor zu studieren: Man darf sich selbst und das alles, diese Länder und ihre Eigenheiten, diesen Quatsch mit Nation und Mentalität, mit Karriere und dem "Ernst des Lebens", lieber nicht so fürchterlich ernst nehmen. Genau wie dieses Quiz.

Darum: Herzlichen Glückwunsch, Erasmus! Happy Birthday! Bon anniversaire! Grattis på födelsedagen! Hartelijk gefeliciteerd! Dogum günün kutlu olsun! ¡Feliz cumpleaños!

Auf weitere 25 Jahre. Und jetzt: Ab in die WG! Hier geht's zum Quiz.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Studium
RSS
alles zum Thema Auslandsstudium
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Grenzgänger: Studieren in Nord- und Westeuropa

Auslandsstudium in aller Welt

Welche Weltregion interessiert Sie?

Fotostrecke
Erasmus-Pionier in England: "Manche ließen sich Care-Pakete schicken"

Buchtipp

Markus Flohr:
Wo samstags immer Sonntag ist
Ein deutscher Student in Israel

Kindler Verlag; 256 Seiten; 14,95 Euro.

Einfach und bequem: Direkt im SPIEGEL-Shop bestellen.