Ergaunerte Harvard-Zulassung: So scheiterte der frechste Student der Welt

Von , Cambridge/Massachusetts

An der US-Eliteuniversität Harvard dürfen nur die Allerbesten studieren. Umso peinlicher, dass ein Fälscher das strenge Zulassungsbüro mit einfachsten Tricks düpierte. Doch statt eines Zeugnisses hat der Betrüger jetzt ein Rendezvous mit dem Staatsanwalt - denn Adam Wheeler hatte der Größenwahn gepackt.

Zu hoch gestapelt: Adam Wheeler hatte es mit falschen Unterlagen nach Harvard geschafft Zur Großansicht
AP

Zu hoch gestapelt: Adam Wheeler hatte es mit falschen Unterlagen nach Harvard geschafft

Die Klappstühle stehen längst auf dem Harvard Yard bereit, dem Zentrum der Eliteuniversität in Cambridge im US-Bundesstaat Massachusetts. Diese Woche werden die frischgebackenen Absolventen auf ihnen sitzen, rote Flaggen wehen bereits rund um den Yard. Veritas steht darauf geschrieben, Wahrheit. Das Uni-Motto.

Als Rednerin tritt bei der Abschlusszeremonie unter anderem CNN-Star Christiane Amanpour auf. Doch die wahren Stars sind die Abgänger, jeder einzelne nimmt sein Diplom feierlich entgegen, es ist ihr ganz großer Auftritt.

Adam Wheeler, 23, eigentlich Mitglied der Class of 2010, der diesjährigen Abschlussklasse, wird seinen Harvard-Auftritt verpassen. Er hat einen anderen: Wenige Blocks weiter in einem kleinen Gerichtsraum, beim Middlesex District Attorney, dem Bezirksstaatsanwalt.

Auch dort geht es um viel und ebenfalls um die Wahrheit. Doch die dürfte für Wheeler wenig angenehm werden - der ehemalige Student ist wegen 20 Vergehen angeklagt, darunter Diebstahl, Betrug und Identitätsschwindel.

Keine Note und kein Empfehlungsschreiben war echt

Wheeler beteuert, nicht schuldig zu sein. Aber die Beweislage ist erdrückend: Die Staatsanwaltschaft hat haarklein zusammengetragen, wie er sich 2007 zum Wechsel nach Harvard bewarb, wie er mit Transkripten belegte, dass er die ehrwürdige Phillips Academy in Andover als High School absolviert und zudem am berühmten Massachusetts Institute of Technology (MIT) ein Jahr lang perfekte Noten gesammelt hatte.

Auch bei den SAT-Tests, dem amerikanischen Uni-Vorbereitungsexamen, wollte Wheeler 1600 Punkte erzielt haben, den idealen Wert. In den beigefügten Empfehlungsschreiben lobten Professoren ihn als eine Art Genie.

In Wahrheit hatte der Bewerber eine wenig bekannte High School besucht, aus dem kleinen Bowdoin College in Maine war er rausgeflogen, wegen Schummelei. Seine SAT-Werte lagen im Mittelmaß.

Doch in Harvards Zulassungsbüro machte sich niemand die Mühe, Wheelers Lügen genauer zu überprüfen. Stattdessen erhielt der vermeintliche Überflieger einen der begehrten Studienplätze, Hauptfach Englisch. Damit nicht genug: In seinen Harvard-Jahren kassierte er auch noch Stipendien und Fördermittel, rund 45.000 Dollar, darunter zwei Preise für Essays. Die Sieger-Texte, das weiß die Uni mittlerweile, hatte Wheeler aber bequemerweise einfach abgeschrieben.

Genie, Buchautor und Sprecher des Altarmenischen

Die tollkühne Schummelei hätte diese Woche mit dem Auftritt im Harvard Yard enden können - wenn Wheeler nicht größenwahnsinnig geworden wäre. Zu Beginn seines Abschlussjahres vorigen Herbst bewarb sich der Fälscher für ein Rhodes-Stipendium, das wohl begehrteste akademische Stipendium überhaupt. Es schickt amerikanische College-Absolventen zum Graduiertenstudium nach Oxford, nur die Besten und Schlauesten werden überhaupt in Betracht gezogen.

Auf dem Papier gehörte Wheeler dazu - doch natürlich nur, weil er erneut kräftig nachbesserte. Laut seinem Lebenslauf hatte er perfekte Noten in allen Klassen erhalten, nebenbei noch zahlreiche Vorträge gehalten, an Unis von Kanada bis England. Nicht weniger als vier Bücher wollte er mitverfasst haben, selbst Altarmenisch sprach er angeblich.

Ein Professor las sich die imposante Bewerbung durch, ihm kam einer der Projekttexte sehr bekannt vor. Er forschte nach und fand heraus, dass Wheeler diesen einfach von einem Professor kopiert hatte. Nun forschten Uni-Offizielle endlich genauer nach und entdeckten immer mehr Lücken. Die Transkripte waren getürkt, die Bücher und Essays sowieso. Professoren, die ihn angeblich gepriesen hatten, kannten Adam Wheeler teilweise gar nicht.

"Seit Mr. Wheeler in Harvard angefangen hat, hat er ein Leben voller Lügen und Täuschung gelebt", sagt Middlesex-Staatsanwalt John Verner.

Berwerber-Coaching für Edelunis ist ein Millionengeschäft

Immerhin ist der kleine Schummler Wheeler jetzt aber in Amerika eine große Nummer. Schließlich sind die Auswahlprozesse der akademischen Eliteeinrichtungen dort sagenumwoben. Die Zulassung zu einer guten Uni kann in den USA noch immer über Lebenschancen entscheiden.

Wie man das am ehesten anstellt, ist eine boomende Industrie: Auch in Harvards Uni-Buchhandlung stehen gleich an der Kasse Bücher mit den Essays erfolgreicher Bewerber. Pfiffige Tutoren verdienten Millionen Dollar mit dem Uni-Vorbereitungswahn.

Wer bin ich - und wenn ja, wie gut?
Die Studentenspiegel-Umfrage zeigt, wie Deutschlands Studenten ticken. Und wo sie im Vergleich zu anderen Teilnehmern stehen.
Zur Umfrage: Jetzt mitmachen!

Im vorigen Jahr bewarben sich rund 30.000 Studenten auf einen Platz im Harvard College, weniger als sieben Prozent erhielten den Zuschlag. Dutzende Harvard-Mitarbeiter grübeln im Zulassungsbüro monatelang über den nächsten Jahrgang am College, der vierjährigen Grundausbildung. Sie suchen einen möglichst diversen Mix aus gesellschaftlichen Schichten und Ethnien für ihren Campus.

Bewerber mit perfekten Noten fallen kaum auf, die haben die meisten - auch die Kombination Model, Schülerzeitungschefredakteur, Cheerleader und Debattierclubpräsident ist nicht selten.

Dass man so viel Brillanz einfach nur vorspielen könnte, konnte sich niemand recht vorstellen, gerade in Harvard nicht. Die Uni verwendet nicht einmal elektronische Überwachungsprogramme gegen Plagiarismus, wie sie selbst viele High Schools mittlerweile routinemäßig anwenden.

Als er sich in Yale bewarb, stoppten die Eltern den notorischen Lügner

Allerdings hätte es die gar nicht gebraucht, um Wheeler zu entlarven. Der war keineswegs ein begnadeter Fälscher. Er listete Kurse auf, die es in seiner angeblichen High School gar nicht gab. Er gab seine Noten am MIT in Buchstaben an, obwohl die Hochschule ein Zahlensystem verwendete. Seine Empfehlungsschreiben hätten sich mit einem Anruf leicht entlarven lassen können.

Doch niemand rief an. Es reichte wohl, dass der Fälscher stets Original-Briefpapier verwendete.

Der Fall Wheeler zeigt auch, dass dreiste Betrüger besonders gute Chancen bei Einrichtungen haben, an die sich wenige herantrauen. Ähnlich erfolgreich war vorigen November ein Ehepaar aus Washington, das ohne Einladung zum Staatsbankett im Weißen Haus erschien - und prompt Einlass erhielt.

Kein Wunder, dass Wheeler selbst nach seinem Harvard-Fiasko mit dem Schummeln nicht aufhören mochte. Bald schon wurde er an anderer Stelle vorstellig, diesmal in Yale, wieder als möglicher Transferstudent. Laut Bewerbung hatte er natürlich in Harvard nur Bestnoten erhalten.

Doch Offiziellen dort kam seine Bewerbung seltsam vor, sie hakten nach. Wheelers Eltern setzten seiner Yale-Bewerbung ein Ende, sie knöpften sich ihren Sohn vor und verlangten, er dürfe jetzt nicht weiter lügen.

Nun wartet der Schummel-Bewerber auf seinen Prozess. Das Gericht in Cambridge hat ihn vorerst auf Kaution freigelassen. Unter einer Bedingung: Wheeler darf sich den einschlägigen Eliteunis vorerst nicht mehr nähern.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 44 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
sackpfeife 27.05.2010
Amüsant. Ob die Qualität der Zulassungsprüfung Rückschlüsse auf die Qualität der Ausbildung zulässt???
2. ...
Newspeak, 27.05.2010
In Amerika gab es doch schon Schulabgänger, die ihre alte Schule verklagt haben, weil sie zwar ein Zeugnis bekommen haben, aber nichts konnten. Wohlgemerkt, erfolgreich verklagt. In dem Land wundert mich nichts mehr. Obwohl, diese Autoritätsgläubigkeit der Titel und Zeugnisse gibt es ja auch hier zur Genüge. Oder wie war das mit dem gefakten Oberarzt mit Doppel Dr. aus Oxford und was-weiß-ich-woher, dessen Name mir grade entfallen ist.
3. haarwart
geist2 27.05.2010
Ich hätt's ihm gegönnt. Die Uni wird auch stark überbewertet..
4. wird hier doch genauso gemacht
fucus-wakame 27.05.2010
Bei uns wird es doch genauso gemacht. Wieviele Doktortitel sind echt ?
5. So oder so
bürger01 27.05.2010
Dem jungen Mann winkt mit Sicherheit eine hochdotierte Karriere als Banker oder Politiker. Das Zeug dazu hat er ja!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Studium
RSS
alles zum Thema Schnappschuss aus Cambridge
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 44 Kommentare
Fotostrecke
"Times"-Ranking: Die zehn besten Unis der Welt

Fotostrecke
Harvard-Studentenspektakel: Her mit dem Pudding

Auslandsstudium in aller Welt

Welche Weltregion interessiert Sie?