Ersti-Tagebuch: Hilfe, die Klausuren kommen

4. Teil: Marcs Premiere: Gerangel um die Aufgabenzettel

Zur Großansicht
Henry Valentin 

Als ich am Tag meiner ersten Klausur morgens das Hörsaalgebäude betrat, war ich fast gar nicht aufgeregt. Ich hatte mich vernünftig vorbereitet und gut geschlafen - eine 90-minütige Klausur wie in der Schule, was sollte da schon schiefgehen?

Um Punkt 10 Uhr wurden die Türen des Hörsaals geöffnet und meine Kommilitonen und ich drängten hinein. Kaum hatte jeder einen Platz, wurde uns erklärt: Der erste Teil der Klausur beziehe sich auf die Vorlesung über "Das politische System der Bundesrepublik", der zweite Teil sei ein Essay zu einem Seminar-Thema. Da wir auf sieben Seminare mit unterschiedlichen Schwerpunkten aufgeteilt waren, gab es sieben verschiedene Klausuren.

Auf dem Podium, wo sonst der Professor doziert, hatten sich schon die Seminarleiter versammelt. Bei ihnen mussten wir die Angaben abholen und mit Personal- und Studentenausweis unsere Identität bestätigen. Am anderen Ende des Podiums gab es das gestempelte Papier. Das war ein rechtes Kuddelmuddel und es dauerte eine Viertelstunde, bis alle mit den richtigen Zetteln ausgestattet waren. Und ich ließ mich von der allgemeinen Hektik anstecken.

Nach der Prüfung ist vor der Prüfung

Was waren noch gleich die Reservekompetenzen des Bundespräsidenten? Bei der ersten Frage stockte ich kurz, doch dann kam ich in Schwung: Nach einer gescheiterten Vertrauensfrage oder wenn der Kanzler nur mit relativer Mehrheit gewählt wird, kann der Präsident den Bundestag auflösen. Und im Falle des Gesetzgebungsnotstands kann er für kurze Zeit Beschlüsse des Bundesrats auch ohne das Parlament in Kraft setzen.

Mit den anderen Fragen kam ich gut zurecht und am Ende musste ich noch die "Mediokratie-These" erörtern, die besagt, dass die Medien über die Politik herrschen würden. Dann war meine erste Klausur an der Uni vorbei, und ich war erleichtert, dass sie trotz Anfangschaos ganz gut gelaufen war.

Bei den nächsten Klausuren wird die anfängliche Hektik zur Routine, hoffe ich. Schließlich gilt im Moment: Nach der Prüfung ist vor der Prüfung. Erst beschäftige ich mich mit politischen Theorien von Jürgen Habermas bis Max Weber. Und in der nächsten Klausur geht es um die Veränderungen des Wohlfahrtsstaats durch die Globalisierung.

Den Großteil der Themen finde ich spannend, das macht das Lernen einfacher. Wenn es doch mal um stures Auswendiglernen geht, verlasse ich mich auf die Atmosphäre in der Politik-Bibliothek: Zur Prüfungszeit ist sie immer gut gefüllt und wenn ich meine Kommilitonen konzentriert lernen sehe, motiviert mich das sofort.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 34 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Erstis...
banteng 21.02.2012
Typisch Erstis halt. Theologie zu studieren ohne sich mit Altsprachen, also die Sprachen der alten Texte, auseinandersetzen zu wollen, ist wie Ingenieurwissenschaften zu studieren aber nichts mit Mathe zu tun haben wollen. Na ja, irgendwann wird es schon zum aufwachen kommen.
2.
muehle79 21.02.2012
Zitat von bantengTypisch Erstis halt. Theologie zu studieren ohne sich mit Altsprachen, also die Sprachen der alten Texte, auseinandersetzen zu wollen, ist wie Ingenieurwissenschaften zu studieren aber nichts mit Mathe zu tun haben wollen. Na ja, irgendwann wird es schon zum aufwachen kommen.
Das ist eine Sache, die ich nun wirklich nicht verstehe. Wie hat sich das Mädel über sein Studium und dessen Inhalt vorher informiert? Was dachte sie, dass da passiert im Theologie-Studium? Irgendwie habe ich bei ihr das Gefühl: Ach, egal was, Hauptsache ich bin als Studentin eingeschrieben. Was ist, wenn für das Philosophie-Studium dann ein Matheschein oder ein Logik-Seminar gefordert ist? Gibt sie dann auf?
3.
cap_hh 21.02.2012
Zitat von muehle79Was ist, wenn für das Philosophie-Studium dann ein Matheschein oder ein Logik-Seminar gefordert ist? Gibt sie dann auf?
Man kann es ihr, den Profs und den Mitstudierenden nur wünschen. Auf mich macht sie auch den Eindruck von "Studieren ist ja sooo toll". Einfach mal aus der kunterbunten Bonbonwelt aufwachen und sich mal vorher informieren ist auch echt zuviel verlangt, wenn man die nächsten Jahre seines Lebens verplant. Kopfschüttelnde Grüße
4. Logik
Eodaari 21.02.2012
Zitat von muehle79Was ist, wenn für das Philosophie-Studium dann ein Matheschein oder ein Logik-Seminar gefordert ist?
Das erinnert mich an einen Kurs über klassische Prädikatenlogik an meiner Uni. War laut Vorlesungsverzeichnis ein Wahlkurs für Studierende der Informatik, Mathematik und der Philosophie. Sehr anspruchsvoller Inhalt, der richtig Arbeit erforderte. Komischerweise waren aber nur ein paar Mathematiker drin, jedoch niemand aus der Philosophie. Warum bloß?
5.
glatzokalypse 21.02.2012
Zitat von EodaariDas erinnert mich an einen Kurs über klassische Prädikatenlogik an meiner Uni. War laut Vorlesungsverzeichnis ein Wahlkurs für Studierende der Informatik, Mathematik und der Philosophie. Sehr anspruchsvoller Inhalt, der richtig Arbeit erforderte. Komischerweise waren aber nur ein paar Mathematiker drin, jedoch niemand aus der Philosophie. Warum bloß?
Weil Philosophiestudenten faule Gammler sind, die ihr Bafög zum Feiern aufbrauchen, später mal hundertprozentig arbeitslos werden und dem Staat auf der Tasche liegen, und weil Mathestudenten grundsätzlich fleißige, hochkompetente Menschen sind, die 24 Stunden am Tag (und nochmal 24 in der Nacht) lernen und Deutschland somit helfen, seine Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten. Das wollten sie doch sagen, oder?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Studium
RSS
alles zum Thema Studienstart
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 34 Kommentare
  • Zur Startseite
Die Studienstart-Kolumnisten
  • Patrick Leibach
    Larissa Rohr, 19, kommt aus Frankweiler in Rheinland-Pfalz und studiert seit Oktober Politik- und Medienwissenschaften in Tübingen.
  • Brian Bailey
    Fabienne Kinzelmann, 19, schwor sich: nie Arzt wie Papa. Nach ihrem Abitur in Stuttgart studiert sie in Dresden Katholische Theologie im interdisziplinären Kontext.
  • Marius Brede
    Marc Becker, 20, studiert nach seinem Abi in Kassel seit Oktober in Marburg Politikwissenschaft. Später will er vielleicht mal als Journalist arbeiten. Oder bei einer NGO.

Fotostrecke
Uni-Start: Ist Gott schizophren?

Fotostrecke
Uni-Start: Die Bib, mein zweites Zuhause