Ersti-Tagebuch: Hilfe, die Klausuren kommen

Vor der Klausurenphase graut es allen Studenten, die drei UniSPIEGEL-Erstsemester-Tester stecken mittendrin - und haben ganz unterschiedliche Strategien: Marc flüchtet in die Bib, Larissa brutzelt Raclette und Fabienne schmeißt mal eben ihr Hauptfach.

Fotostrecke

9  Bilder
Erstsemester-Finale: Kein Wort über die Prüfungen!
Erstsemester erleben an der Uni in wenigen Monaten unzählige Premieren: die erste Wohnung einrichten, den ersten Elternbesuch planen, das erste Referat halten, auf der ersten Ersti-Party abfeiern und die erste Klausur schreiben.

Marc Becker, 20, Fabienne Kinzelmann, 19, und Larissa Rohr, 19, gehören zu jenen Studienanfängern, die all diese Premieren schon erlebt haben, in Marburg, Dresden und Tübingen. Jetzt kommt das dicke Ende: Klausurenphase. Marc flüchtet dabei in die und Larissa aus der Bibliothek. Fabienne prokastiniert und beschäftigt sich lieber mit der Auslandssemester-Planung und mit der Frage: Wie komme ich ums Latinum herum?

Für den UniSPIEGEL berichten die drei von ihrem Studienstart. In Teil 5 erklären sie, wie sie Prüfungen möglichst stressfrei überstehen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 34 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Erstis...
banteng 21.02.2012
Typisch Erstis halt. Theologie zu studieren ohne sich mit Altsprachen, also die Sprachen der alten Texte, auseinandersetzen zu wollen, ist wie Ingenieurwissenschaften zu studieren aber nichts mit Mathe zu tun haben wollen. Na ja, irgendwann wird es schon zum aufwachen kommen.
2.
muehle79 21.02.2012
Zitat von bantengTypisch Erstis halt. Theologie zu studieren ohne sich mit Altsprachen, also die Sprachen der alten Texte, auseinandersetzen zu wollen, ist wie Ingenieurwissenschaften zu studieren aber nichts mit Mathe zu tun haben wollen. Na ja, irgendwann wird es schon zum aufwachen kommen.
Das ist eine Sache, die ich nun wirklich nicht verstehe. Wie hat sich das Mädel über sein Studium und dessen Inhalt vorher informiert? Was dachte sie, dass da passiert im Theologie-Studium? Irgendwie habe ich bei ihr das Gefühl: Ach, egal was, Hauptsache ich bin als Studentin eingeschrieben. Was ist, wenn für das Philosophie-Studium dann ein Matheschein oder ein Logik-Seminar gefordert ist? Gibt sie dann auf?
3.
cap_hh 21.02.2012
Zitat von muehle79Was ist, wenn für das Philosophie-Studium dann ein Matheschein oder ein Logik-Seminar gefordert ist? Gibt sie dann auf?
Man kann es ihr, den Profs und den Mitstudierenden nur wünschen. Auf mich macht sie auch den Eindruck von "Studieren ist ja sooo toll". Einfach mal aus der kunterbunten Bonbonwelt aufwachen und sich mal vorher informieren ist auch echt zuviel verlangt, wenn man die nächsten Jahre seines Lebens verplant. Kopfschüttelnde Grüße
4. Logik
Eodaari 21.02.2012
Zitat von muehle79Was ist, wenn für das Philosophie-Studium dann ein Matheschein oder ein Logik-Seminar gefordert ist?
Das erinnert mich an einen Kurs über klassische Prädikatenlogik an meiner Uni. War laut Vorlesungsverzeichnis ein Wahlkurs für Studierende der Informatik, Mathematik und der Philosophie. Sehr anspruchsvoller Inhalt, der richtig Arbeit erforderte. Komischerweise waren aber nur ein paar Mathematiker drin, jedoch niemand aus der Philosophie. Warum bloß?
5.
glatzokalypse 21.02.2012
Zitat von EodaariDas erinnert mich an einen Kurs über klassische Prädikatenlogik an meiner Uni. War laut Vorlesungsverzeichnis ein Wahlkurs für Studierende der Informatik, Mathematik und der Philosophie. Sehr anspruchsvoller Inhalt, der richtig Arbeit erforderte. Komischerweise waren aber nur ein paar Mathematiker drin, jedoch niemand aus der Philosophie. Warum bloß?
Weil Philosophiestudenten faule Gammler sind, die ihr Bafög zum Feiern aufbrauchen, später mal hundertprozentig arbeitslos werden und dem Staat auf der Tasche liegen, und weil Mathestudenten grundsätzlich fleißige, hochkompetente Menschen sind, die 24 Stunden am Tag (und nochmal 24 in der Nacht) lernen und Deutschland somit helfen, seine Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten. Das wollten sie doch sagen, oder?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Studium
RSS
alles zum Thema Studienstart
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 34 Kommentare
Die Studienstart-Kolumnisten
  • Patrick Leibach
    Larissa Rohr, 19, kommt aus Frankweiler in Rheinland-Pfalz und studiert seit Oktober Politik- und Medienwissenschaften in Tübingen.
  • Brian Bailey
    Fabienne Kinzelmann, 19, schwor sich: nie Arzt wie Papa. Nach ihrem Abitur in Stuttgart studiert sie in Dresden Katholische Theologie im interdisziplinären Kontext.
  • Marius Brede
    Marc Becker, 20, studiert nach seinem Abi in Kassel seit Oktober in Marburg Politikwissenschaft. Später will er vielleicht mal als Journalist arbeiten. Oder bei einer NGO.

Fotostrecke
Uni-Start: Ist Gott schizophren?

Fotostrecke
Uni-Start: Die Bib, mein zweites Zuhause