Forderung von britischem Uni-Minister: Her mit der Quote für weiße Jungs!

Sie besuchen selten eine Uni und interessieren sich vor allem für "kämpfen, kicken, Koitus": Männliche, weiße Arbeiterkinder fallen im britischen Bildungssystem zurück. Der Wissenschaftsminister will die Jungs nun als Minderheit schützen - Hochschulen sollen sie bei der Bewerbung bevorzugen.

Studenten in London (Archiv): Minister will mehr weiße Jungs aus Arbeiterfamilien Zur Großansicht
REUTERS

Studenten in London (Archiv): Minister will mehr weiße Jungs aus Arbeiterfamilien

London/Hamburg - Deutschland und andere europäische Länder ringen noch um eine Frauenquote für Spitzenpositionen in der Wirtschaft, Großbritannien sorgt sich bereits um die Zukunft der jungen Männer. Wie auch anderswo sind dort junge Frauen auf dem Vormarsch: Sie haben bessere Schulnoten und besuchen häufiger eine Universität - 984.000 weiblichen Studentinnen standen im vergangenen Jahr nur 713.000 männliche Kommilitonen gegenüber, berichtet der "Telegraph". Und die Bewerbungen junger Männer gehen weiter deutlich zurück, besonders betroffen sind demnach weiße Söhne aus Arbeiterfamilien.

"Ich bin in Sorge über etwas, das nach einer zunehmenden Minderleistung junger Männer aussieht", sagt der britische Wissenschaftsminister David Willetts. Damit Universitäten mehr weiße, männliche Arbeiterkinder aufnehmen, hat Willetts einen ungewöhnlichen Plan entwickelt: Die Jungs sollen in dieselbe Kategorie eingeordnet werden wie junge Menschen anderer benachteiligter Gruppen und ethnischer Minderheiten - Gruppen also, die von Universitäten gezielt angeworben und gefördert werden sollen.

Die zuständige Stelle Office for Fair Access (Offa) könne laut Willetts die Durchsetzung der Pläne kontrollieren, berichtet die britische Tageszeitung "Independent". Die Aufseher würden bereits jetzt die Zugangsberechtigungen für diverse benachteiligte Gruppen überwachen. "Ich verstehe daher nicht, warum sie nicht auch auf weiße Arbeitersöhne achten können", sagte der konservative Politiker in einem Interview mit der Zeitung.

54.000 männliche Bewerber weniger

Im Herbst 2012 hatten sich 54.000 junge Männer weniger an Universitäten beworben - ein Rückgang von 13 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Der Zahleneinbruch ist viermal höher als bei Frauen. Bereits im Jahr 2011 hatten sich mehr junge Frauen für Medizin und Zahnmedizin (10.145 zu 7190) und für Jura (19.080 zu 13.255) beworben. Lehramtskurse wollten sogar mehr als 60.000 Frauen belegen - im Vergleich zu rund 19.000 jungen Männern. Die Leistungsunterschiede beginnen bereits in der Schule: Weibliche Abiturientinnen haben zumeist bessere Noten als ihre männlichen Mitschüler, die sie vor allem in den Schulfächern Englisch, Sprachen, Psychologie sowie Kunst und Schauspiel weit hinter sich lassen.

Das sei "der Höhepunkt eines jahrzehntelangen Trends in unserem Bildungssystem, bei dem es Jungen und Männern offenbar schwerer fällt, Lernschwierigkeiten zu bekämpfen", sagte Willetts dem "Independent". Dies sei eine Herausforderung für alle Politiker und alle Parteien. Die Schulinspektoren und Wächter der britischen Bildungsstandards von der Regierungsstelle Ofsted sorgen sich bereits seit mehr als zehn Jahren um die jungen, weißen Männer aus der Arbeiterklasse. Damals konstatierte ein Bericht, diese Jungs würden sich vor allem um die drei "Fs" kümmern: "fighting, football, f***ing" (frei übersetzt: "kämpfen, kicken, Koitus").

Hochschulen könnten finanziell sanktioniert werden

Willetts will nun mit dem Direktor des Offa die Frage diskutieren, ob die gezielte Rekrutierung von weißen männlichen Arbeiterkinder in die Zulassungsvereinbarungen von Unis aufgenommen wird. Hochschulen müssen diese Vereinbarungen unterschreiben, um höhere Gebühren erheben zu dürfen. Verstößt eine Hochschule gegen die Vereinbarungen, kann sie die Genehmigung verlieren, Studiengebühren von mehr als 6000 Pfund im Jahr zu erheben.

Willetts Vorstoß ist umstritten und könnte vor allem an teuren Universitäten und bei den Privatschulen für Ärger sorgen, die nun eine Benachteiligung ihrer Mittelklasse-Schüler fürchten. Es dürfe nicht sein, dass Bewerbungen von Mittelklasse-Mädchen zugunsten eines Arbeiterklasse-Jungen abgelehnt würden, sagte William Richardson, Generalsekretär der Direktoren-Konferenz, die 250 britische Privatschulen vertritt, laut dem "Telegraph".

Auch Wendy Piatt, Generaldirektor der Russell Group, die 24 der selektivsten Universitäten des Landes repräsentiert, ist skeptisch: "Hochschulen können das Problem nicht allein lösen. Die Gründe liegen in der Unterrepräsentierung von Studenten aus benachteiligten Elternhäusern, die bereits in der Schule schwache Leistungen bringen und ausbildungsmäßig schlecht beraten werden."

Die Bewerberzahlen an britischen Hochschulen sind in den vergangenen Jahren auch aus einem anderen Grund eingebrochen: Viele englische Studenten können ein Studium nicht mehr finanzieren. Die konservativ-liberale Regierung von David Cameron hatte 2010 die Investitionen in Hochschulen dramatisch gekürzt und die Grenze für Studiengebühren von 3290 Pfund pro Studienjahr auf 9000 Pfund erhöht. Viele Universitäten verlangen nun auch diese Summe.

lgr

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 80 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
cato. 03.01.2013
Zitat von sysopSie besuchen selten eine Uni und interessieren sich vor allem für "kämpfen, kicken, Koitus": Männliche, weiße Arbeiterkinder fallen im britischen Bildungssystem zurück. Der Wissenschaftsminister will die Jungs nun als Minderheit schützen - Hochschulen sollen sie bei der Bewerbung bevorzugen. Großbritannien: Studentenquote für weiße Arbeitersöhne - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/grossbritannien-studentenquote-fuer-weisse-arbeitersoehne-a-875554.html)
Tja genau dazu führt der ganze Unsinn mit Quoten. Am Ende haben wir dann für alles und jedes eine Quote und das Leistungsprinzip gilt nicht mehr. Dann kommt es nur noch darauf an, wer die stärkste und einflussreichste Lobby zur Durchsetzung seiner Ziele hat...
2. Deutschland
HansGusto 03.01.2013
In Deutschland würde er für solche ungeheuerlichen Ideen seinen Job verlieren. Siehe auch: Monika Ebeling. http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/gefeuerte-gleichstellungsbeauftragte-fuer-diesen-job-braucht-man-eine-gebaermutter-a-777422.html
3. It's ridiculous, isn't it?
karlkaefer 03.01.2013
Ist denn schon der 1ste April? Oder hat Mr. Willets dermaßen zugeschlagen an Silvester? Falls nicht, ist das das Lächerlichste, was ich je im Zusammenhang mit Quoten gelesen habe. Und da wird wahrhaftig eine Menge Müll abgesondert. Was hier noch fehlt, ist eine Quote für Personen, die unter keine Quotenregelung fallen. Dann ist alles komplett.
4.
Steuerzahler0815 03.01.2013
kann mal jemand erklären wie es in Großbritannien soweit kommen könnte dass Weiße jungen unterdurchschnittliche Ergebnisse einfahren. Liegt es an der typischen Frauenbevorzugung, daran dass aus den ehemaligen Kolonien nur die intelligentesten Person nach GB kommen durften und diese daher mit größerer Wahrscheinlichkeit wieder intelligente personen zur welt brachten. Oder liegt es vielleicht an Quoten?
5.
Steuerzahler0815 03.01.2013
hab mir den artikel noch mal durchgelesen und muss sagen der minister scheint rechtzuhaben 940000 zu 700000 ist absolut unakzeptabel
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Studium
RSS
alles zum Thema Großbritannien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 80 Kommentare
Fotostrecke
"Affirmative Action": Weiße Texanerin fühlt sich diskriminiert

Fotostrecke
Englische Studenten: Das Studium ist gratis, ist es nicht?
Fotostrecke
Studentenproteste: Aufruhr in London

Fotostrecke
Britische Universitätsreform: Grenzenlose Campusmaut