Hakenkreuz-Jagd: "Wir wissen, dass wir die Falschen bestrafen"

Von Roland Maier-Leliveldt

Weil er einen Anstecker mit fett durchgestrichenem Hakenkreuz trug, kam ein Tübinger Student vor Gericht und wurde am Ende freigesprochen. Stuttgarter Staatsanwälte piesacken trotzdem weiter Nazi-Gegner - zum Beispiel Punks, die Antifa-Symbole verschicken.

"Die wahren Punks sitzen doch in der Stuttgarter Staatsanwaltschaft." In seinem kleinen Büro in Winnenden bei Stuttgart sitzt Jürgen Kamm, 31, und lacht. Dabei ist ihm eher zum Weinen zumute. Seit letzten August ermitteln die Stuttgarter Staatsanwälte gegen den Geschäftsführer des Mailorderversands Nix Gut - wegen der Produktpalette: Als Punk und überzeugter Antifaschist vertreibt Kamm unter anderem Aufnäher, Buttons und T-Shirts mit durchgestrichenen oder zerbrochenen Hakenkreuzen.

Die Staatsanwaltschaft beanstandet die kleinen und großen Piktogramme. Sie vermutet einen Verstoß gegen § 86a des Strafgesetzbuches, der die Verwendung verfassungsfeindlicher Symbole verbietet und eigentlich gegen Rechtsradikale gerichtet ist. Doch die Staatsanwaltschaft reichte gegen den Nix Gut Versand Klage beim Landgericht Stuttgart ein. Sie sieht die Gefahr der Gewöhnung, wenn auch Demokraten die Zeichen als Ausdruck ihres Protestes verwenden.

Paragraf 86a trug bereits einem Tübinger Studenten zwei Prozesse ein. Der 22-Jährige hatte einen Button mit durchgestrichenem Hakenkreuz getragen - der Klassiker unter den Antifa-Symbolen. Zunächst sollte er eine Geldstrafe an die KZ-Gedenkstätte Buchenwald zahlen. Doch im März sprachen Tübinger Richter ihn frei, weil er "mit dem Symbol eindeutig seine antifaschistische Gesinnung zum Ausdruck gebracht hat".

Staatsanwaltschaft sucht Rechtssicherheit

Die Stuttgarter Staatsanwaltschaft nimmt dennoch weiter Nazi-Gegner ins Visier. "Wir wollen das Hakenkreuz - auch in entstellter Form - nicht in der Öffentlichkeit sehen", sagte der leitende Oberstaatsanwalt Bernhard Häußler SPIEGEL ONLINE. "Klar ist, dass die Träger solcher Symbole nichts mit Neonazis zu tun haben, doch wir verfolgen keine Meinungen, wir verfolgen Straftaten."

Dass er die Intention nicht beurteilen dürfe, sei der Öffentlichkeit nur schwer zu vermitteln, weiß Häußler. "Wehret den Anfängen", wirbt er für seinen Standpunkt: Was, wenn Rechtsradikale die Symbole der Antifaschisten wiederum für eigene Zwecke missbrauchen? "Wir wissen, wir bestrafen die Falschen", so Häußler, "aber wir haben die Besorgnis, dass diese Kennzeichen, wenn sie massenhaft verwendet werden, sich in der Öffentlichkeit wieder einbürgern könnten."

Doch Häußler will das Thema nicht zu hoch hängen. "Meist werden die Verfahren wegen Geringfügigkeit wieder eingestellt, denn unser Ziel ist es nicht, Jugendliche, die diese Buttons tragen, über Gebühr zu bestrafen." Anders sieht er die Fälle von Jürgen Kamm und einem zweiten Händler. Hier wolle die Staatsanwaltschaft durch gerichtliche Klärung "Rechtssicherheit bekommen", betont Häußler.

Jürgen Kamm staunt da nur: Für ihn sind die Buttons eine deutliche Meinungsäußerung gegen den Faschismus und können auch durch böswillige Zeitgenossen nicht uminterpretiert werden. Seine Auffassung teilt der sächsische Verfassungsschutz, der in einer Broschüre zum Thema ausdrücklich Symbole wie das Hakenkreuz im Verbotsschild als unbedenklich einstuft.

Kokettieren Nazi-Opfer etwa mit Nazi-Symbolen?

"Angefangen hat alles vor etwa drei Jahren, als die erste Anzeige einging", erzählt Kamm. "Es gab eine Hausdurchsuchung, ein paar Wochen später kam die Mitteilung, dass die Sache erledigt sei." Umso erstaunter war Kamm, als im August 2005 abermals Polizisten vor der Tür standen. Acht Stunden lang durchsuchten sie Laden wie Privatwohnung und stellten Beweismaterial sicher. Seither lagern 30.000 Flyer, Kataloge zu Tausenden und rund 10.000 Nix-Gut-Artikel in der Asservatenkammer der Staatsanwaltschaft. Wert der beschlagnahmten Waren: über 10.000 Euro.

Werner Pfennig, Vorsitzender des Verband der Verfolgten des Naziregimes (VVN), ist über den Behördenkurs entsetzt. Während die Zahl rechtsextremer Straftaten im Südwesten steige, ärgert er sich, kümmerten sich Staatsanwälte um engagierte, überwiegend jugendliche Antifaschisten. Pfennig erzählt von zwei Polizeieinsätzen gegen den VVN im Rems-Murr-Kreis, bei denen nicht nur Infoblätter beschlagnahmt, sondern auch Polizeikessel um die Informationsstände gebildet worden seien: "Ein unglaublicher Vorgang, der durch nichts zu rechtfertigen ist." Der Beschwerde der Organisation gegen das Vorgehen und die Beschlagnahme wurde stattgegeben. "Was sich die Stuttgarter Staatsanwälte hier erlauben, ist schon einzigartig. Gerade dem VVN eine Koketterie mit den Symbolen der Peiniger zu unterstellen, ist absurd", zürnt Pfennig.

Ausnahmen sind das nicht. Etwa zwei Dutzend Fälle, schätzt die Stuttgarter Staatsanwaltschaft, landen pro Jahr auf den Tischen der Ermittler. Jüngstes Beispiel: Auf der Webseite eines Jugendzentrum in Welzheim nahe Stuttgart entdeckte die Polizei einen vermeintlichen Verstoß gegen den § 86a. Besonders pikant: Bei der Abbildung handelte es sich um ein offizielles Grünen-Plakat mit der Aufschrift "Nazis, nein Danke!"

Funkstille im Justizministerium

Das Vorgehen der Gesetzeshüter zeigt Wirkung. So zensierte der Kreisjugendring des Rems-Murr-Kreises unlängst seine Aktion "Denkanstoß": Um bei der Fußball-WM für mehr Toleranz zu werben, gestalteten Kinder und Jugendliche Bierdeckel, unter anderem mit durchgestrichenen Hakenkreuzen."Wir mussten leider auf die aktuell verschärfte Verfolgung durch die Staatsanwaltschaft Stuttgart reagieren", so die Stellungnahme des Jugendrings. "Wir müssen die Kinder und Jugendlichen, die sich an unserem Wettbewerb beteiligt haben, schützen." Staatsanwalt Häußler sagt dazu: "Ich bin kein Pädagoge, aber warum Kinder lernen sollen, wie man ein Hakenkreuz malt, geht mir nicht in den Kopf."

Längst haben die Aktionen der Hakenkreuzjäger auch das politische Berlin erreicht. Der SPD-Bundestagsabgeordnete Niels Annen und sein Fraktionskollege Sebastian Edathy, Vorsitzender des Innenausschusses, sparen nicht mit harten Worten. Das Verhalten der Stuttgarter Staatsanwaltschaft, so ihr Fazit, schade dem gemeinsamen Kampf der Demokraten gegen Rechtsextremismus und Neonazis.

In Baden-Württembergs Justizministerium bleibt es indes still. Eine Weisung an die Juristen verbiete sich, so die offizielle Sprachregelung, da "keine Anhaltspunkte dafür vorliegen, dass es sich um eine schlechthin unvertretbare oder offenkundig falsche Rechtsauffassung handelt".

Für Jürgen Kamm ist die Funkstille im Ministerium unverständlich. Unter dem Motto "Wir lassen uns das Dagegen-Sein nicht verbieten" macht er öffentlich Druck. Erster Erfolg: Claudia Roth, Grünen-Fraktionschefin im Bundestag, erstattete vor vier Wochen Selbstanzeige wegen Tragens eines Anti-Nazi-Buttons. Offiziell reagiert hat die Staatsanwaltschaft darauf noch nicht. Aber für Kamm sind solche Verbündete persönlich wichtig: "Denn zu Anfang konnte keiner glauben, dass diese Geschichte wahr ist."

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Ihre Meinung: Mehr Augenmaß bei Symbol-Wertungen?
insgesamt 262 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Haio Forler 23.03.2006
Zitat von sysopDie Verwendung verfassungsfeindlicher Symbole wird von deutschen Gerichten manchmal eng und streng ausgelegt. Eine richtige und sinnvolle Praxis? Oder sollten Richter mehr Augenmaß und Sinn für kreativen Umgang mit der Materie zeigen?
Es ist eine richtige und sinnvolle Praxis. Es muss schon daher unterbunden werden, da es - in Oeffentlichkeit gebracht - über Anziehungspotential verfügt. Symbole haben das Potential, Meinungen zu bilden. Das es hier und da zu Streitigkeiten über die Auslegung solcher Symbole kommt, da eventuell 'kreativ' verfremdet, liegt in der Natur der Sache. Im Zweifelsfalle: gegen ein fragwürdiges Symbol.
2.
Umberto 23.03.2006
Zitat von Haio ForlerEs ist eine richtige und sinnvolle Praxis. Es muss schon daher unterbunden werden, da es - in Oeffentlichkeit gebracht - über Anziehungspotential verfügt. Symbole haben das Potential, Meinungen zu bilden. Das es hier und da zu Streitigkeiten über die Auslegung solcher Symbole kommt, da eventuell 'kreativ' verfremdet, liegt in der Natur der Sache. Im Zweifelsfalle: gegen ein fragwürdiges Symbol.
Volle Zustimmung! Dem habe ich nichts hinzuzufügen.
3.
OlafW 23.03.2006
Ich denke eher, dass solche Verbote sinnlos sind und nur den Reiz dieser Symbole erhöhen oder sogar ausschließlich ausmachen. Außerdem erkennt man Nazis mit Symbolen leichter. Zensur ist nie gut.
4. Armes Schwaben
avenue13 23.03.2006
Was wohl der japanische (amerikanische, französiche ...) Tourist denkt, wenn man ihm erzählt, dass man in Deutschland verurteilt wird, wenn man gegen Nazis ist. Ist das nicht viel schlimmer, als dieses Symbol eventuell zu missinterpretieren. Und unter uns: Wer ein fett durchgestrichenes Hakenkreuz falsch versteht, dem ist ohnehin nicht mehr zu helfen..
5. Prozessorgie
Steffen Kahnt 23.03.2006
Im Fall von Daniel halte ich diese Prozessorgie deutscher Ordnungs-und Gesetzeshüter für überzogen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Studium
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Anti-Nazi-Symbole: Im Visier der Staatsanwaltschaft