Studienbedingungen: Mit der Gesamtsituation zufrieden

Hörsaal Tübingen: Die meisten sind zufrieden Zur Großansicht
DPA

Hörsaal Tübingen: Die meisten sind zufrieden

Seminare, Sportkurse und Mensaessen: Laut einer Umfrage ist die Mehrheit der deutschen Studenten mit ihren Hochschulen zufrieden. Dabei punkten Fachhochschulen mit anderen Dingen als Unis.

Die meisten deutschen Studenten sind mit den Studienbedingungen an ihren Hochschulen ziemlich glücklich. In einer 2012 durchgeführten repräsentativen Online-Umfrage des HIS-Instituts für Hochschulforschung gaben 61 Prozent der Studenten an, mit der Gesamtsituation in ihrem Studium zufrieden oder sehr zufrieden zu sein.

Für die Studie wurden rund 50.000 Studenten an deutschen Hochschulen befragt. Trotz einer eher geringen Rücklaufquote von elf Prozent ist die Studie repräsentativ. Die Befragten sollten verschiedene Aspekte ihres Studiums auf einer fünfstufigen Skala bewerten, die von "überhaupt nicht zufrieden" bis "sehr zufrieden" reicht.

Insgesamt geben aber FH-Studenten ihrem Studium etwas bessere Noten. 65 Prozent der befragten Fachhochschüler sind mindestens zufrieden, an Unis behaupten das nur 59 Prozent der Studenten von sich. Allerdings haben sich die Unis deutlich verbessert: 2008 waren nur 50 Prozent der Uni-Studenten und 62 Prozent der FH-Studenten zufrieden.

Besonders positiv bewerten die Befragten die fachliche Qualität ihrer Lehrveranstaltungen: 72 Prozent der Studenten sind mit der Qualifikation ihrer Dozenten zufrieden, 60 Prozent fühlen sich sogar gut betreut. Schlechter schneiden die Dozenten dagegen bei der Vermittlung ihres Stoffs ab: Nur 45 Prozent sind mit der didaktischen Qualität in der Lehre zufrieden.

Fachhochschulen punkten mit Berufsbezug, Unis mit Campusflair

Alleingelassen fühlen sich viele Studenten aber bei der Berufsvorbereitung: Nur 25 Prozent glauben, dass die Hochschule ihre Beschäftigungsfähigkeit gut gefördert hat. Nur eine Minderheit ist etwa mit der Unterstützung der Hochschule bei der Suche nach externen Praktika zufrieden.

Bei dieser Frage unterscheiden sich Fachhochschulen (FHs) und Universitäten aber grundlegend: Während zwei von drei Universitätsstudenten mehr Hilfe bei der Suche nach Praktika fordern, tut dies nur jeder zweite FH-Student. Die Unis schneiden dagegen besser beim Leben rund ums Studium ab, etwa bei kulturellen Angeboten der Uni, beim Mensaessen oder beim Hochschulsport.

Kleine Ärgernisse im Studienalltag schaden der Identifikation mit der eigenen Hochschule aber ohnehin nicht: 73 Prozent können den Satz "Ich studiere alles in allem gerne an meiner Hochschule" unterschreiben.

ade/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Gute Qualität wird..
jackstern2 31.07.2013
.. kommt zu denen die danach verlangen. Ich wundere mich über diese Studie. Seit wann machen überfüllte Hörsäle oder Bibliotheken die schon um acht Uhr voll sind zufrieden? In den letzten Jahre kamen mehr Studenten ober die Kapazitäten sind gleich geblieben. Da haben sich einige Rektoren wohl als Studenten an der Studie beteiligt.
2. Intellektuelle Zombies werden erzogen
lerosco 31.07.2013
Bachelor, Master, FH? Das veschulte System erzieht nur noch zweitklassige ausgebildete Kampfmaschinen. 65%, 59%, 72%? Das nennt die Studie ziemlich glücklich? In meiner Studienzeit als Dinosuarierdiplomand wären das Noten zwischen 4 und 3+. Damit war ich nie glücklich.
3. totaler quatsch....
pennypenny 31.07.2013
Vielleicht wurden hier überwiegend Studenten an Eliteuniversitäten befragt aber das Bild an unserer Universität ist komplett anders: Burnout, Magengeschwüre, Schlafstörungen, Psychosen häufen sich.... Ein Studienberater sowie einer der Unipsychologen sagten mir, dass ihnen die Türen eingerannt werden weil die Verzweiflung und der Druck enorm ist. Reihenweise heulende Studenten. Die Verwaltung ist auch unzuverlässig und total ahnungslos. Ich weiß nicht wer zufrieden ist.Ich bin es nicht.
4. Rund
derdoctor 31.07.2013
5.000 Studenten haben für über 2.000.000 Studenten repräsentativ für FHs und Unis geantwortet. Allein unsere FH hat über 2.000 Studenten. Die Umfrage ist m.M.n. nichts Wert, zumal die Kritik vieler Studenten an offensichtlichen Problemen schlichtweg ignoriert werden. Die Fragen hier erinnern an einige Spiegel Artikel aus der Vergangenheit.
5. Repräsentativ oder nicht?
chb_74 01.08.2013
Zitat von derdoctor5.000 Studenten haben für über 2.000.000 Studenten repräsentativ für FHs und Unis geantwortet. Allein unsere FH hat über 2.000 Studenten. Die Umfrage ist m.M.n. nichts Wert, ...
Bei Wahlumfragen antworten ca. 1000 Befragte für ca. 60 Mio. Wahlberechtigte (=0,001%) und die Ergebnisse kommen bei entsprechender Fragestellung ("Sonntagsfrage") oft erstaunlich nah an das tatsächliche Wahlergebnis heran, sind also durchaus valide Datenerhebungen. Warum sollten dann 2000 aus 2 Mio. (=0,1%) grundsätzlich betrachtet nicht repräsentativ sein können? Je nach Auswahl der Gruppe können natürlich selbst 30%-Stichproben nicht repräsentativ sein (eben wenn man z.B. einseitig nur die "Luxus-Unis" betrachten würde), aber davon lese ich hier erst mal nichts.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Studium
RSS
alles zum Thema Studium in echt
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 8 Kommentare
Fotostrecke
Rangliste: Die beliebtesten deutschen Hochschulen

Gestresste Generation

Bachelor-Kritiker-Kritik
Mietspiegel der Studentenbuden
Rangfolge der Hochschulstädte nach monatlichen Ausgaben
In Berlin wohnt es sich noch immer vergleichsweise günstig, insgesamt sind die Mieten im Osten erschwinglicher als im Westen. Über 350 Euro kostet wohnen in München und Hamburg. Die 54 teuersten Unistädte im Überblick.
Die 27 teuersten Universitätsstädte...
Rangfolge der Hochschulstädte nach der Höhe der monatlichen Ausgaben für Miete und Nebenkosten
Rang Standort Ausgaben für Miete*
1 Köln 359
2 München 358
3 Hamburg (ohne Uni Hamburg) 351
4 Düsseldorf 338
5 Frankfurt-a.M. 337
6 Mainz 327
7 Konstanz 327
8 Darmstadt 322
9 Berlin 321
10 Wuppertal 318
11 Heidelberg 314
12 Ulm 313
13 Duisburg 311
14 Bonn 309
15 Bremen 308
16 Freiburg 307
17 Stuttgart 306
18 Münster 305
19 Tübingen 304
20 Aachen 304
21 Mannheim 302
22 Braunschweig 302
23 Potsdam 301
24 Karlsruhe 300
25 Hannover 299
26 Regensburg 295
27 Marburg 294
Gilt für Standorte, für die Angaben von mindestens 50 Studierenden vorliegen; *einschließlich Nebenkosten (Bezugsgruppe "Normalstudent", arithm. Mittelwert in Euro)

Quelle: DSW/HIS 20. Sozialerhebung

...und die Plätze 28 bis 54
Rangfolge der Hochschulstädte nach der Höhe der monatlichen Ausgaben für Miete und Nebenkosten
Rang Standort Ausgaben für Miete*
28 Oldenburg 292
29 Bochum 290
30 Kiel 290
31 Siegen 289
32 Augsburg 289
33 Trier 289
34 Saarbrücken 288
35 Passau 288
36 Bamberg 286
37 Rostock 282
38 Greifswald 281
39 Osnabrück 280
40 Gießen 279
41 Göttingen 277
42 Würzburg 277
43 Kassel 277
44 Bayreuth 275
45 Bielefeld 274
46 Kaiserslautern 268
47 Hildesheim 262
48 Jena 260
49 Magdeburg 253
50 Leipzig 251
51 Halle 249
52 Erfurt 248
53 Dresden 247
54 Chemnitz 211
Gilt für Standorte, für die Angaben von mindestens 50 Studierenden vorliegen; *einschließlich Nebenkosten (Bezugsgruppe "Normalstudent", arithm. Mittelwert in Euro)

Quelle: DSW/HIS 20. Sozialerhebung