Campus-Maut in Niedersachsen: Hochschulen kämpfen gegen den Gebührenausfall

Niedersachsen: Studenten protestieren gegen, Hochschulchefs plädieren für Gebühren Zur Großansicht
dapd

Niedersachsen: Studenten protestieren gegen, Hochschulchefs plädieren für Gebühren

Rot-Grün will die Studiengebühren in Niedersachsen zwar abschaffen, eilig haben es die Koalitionäre damit aber nicht. Geht es nach den Hochschulpräsidenten, sollen die Studenten sogar bis 2016 zahlen. Das hatte ihnen die Vorgängerregierung vertraglich versprochen.

SPD und Grüne haben die Wahl in Niedersachsen knapp gewonnen, und müssen nun bald damit beginnen, ihr Versprechen einzulösen. Dazu gehört auch die Studiengebühren abzuschaffen. Wenn die Hochschulchefs nicht wären: Die sorgen sich nämlich, dass sie unter dem Wahlversprechen leiden müssen, weil ihnen dann das Gebührengeld fehlt. Es gebe einen bis 2015 laufenden Vertrag mit dem Land, sagte der Vorsitzende der Landeshochschulkonferenz und Präsident der TU Braunschweig, Jürgen Hesselbach, der Zeitung "Die Welt".

Im Juni 2010 haben der Ministerpräsident und die Hochschulchefs den "Zukunftsvertrag II" unterzeichnet, und darin gibt es den Passus "Planungssicherheit und Studienbeiträge": "Das Land und die Hochschulen sind sich darin einig, dass die Einnahmen aus Studienbeiträgen auch zukünftig einen unverzichtbaren Beitrag zur weiteren Verbesserung der Lehre und der Studienbedingungen leisten." Der Vertrag endet am 31. Dezember 2015.

Nun haben aber sowohl die Grünen als auch die SPD in ihren Wahlprogrammen angekündigt, die Studiengebühren bis 2014/15 abzuschaffen. Das ist einerseits noch über ein Jahr hin, andererseits aber immer noch vor Vertragsende. Das missfällt Hesselbach und seinen Kollegen: "Wir werden einer Vertragsauflösung schon deshalb nicht ohne Weiteres zustimmen, weil dann auch über andere Teile des Vertrages neu verhandelt werden müsste und wir am Ende finanziell noch schlechter dastehen könnten", sagte er der Zeitung. Wolfgang-Uwe Friedrich, Präsident der Uni Hildesheim, sagte: "Vertragstreue ist unverzichtbar. Der Wähler hat ein politisches Urteil abgegeben, aber nicht den Rechtsstaat aufgehoben. Wenn der Landtag den Vertrag kündigen will, muss er ein Verhandlungsangebot machen." Schließlich hätten die Parteien im Wahlkampf versprochen, Ausfälle zu kompensieren. "Darunter verstehe ich eine hundertprozentige Kompensation."

"Wir sollten wieder über Studiengebühren reden"

Baden-Württemberg zeigt, dass das durchaus möglich ist. Im dem Grün-Rot regierten Bundesland ist das Studium seit dem Sommersemester 2012 wieder beitragsfrei, zuvor zahlten Studenten 500 Euro pro Semester. Das Land kompensiert den Ausfall der Hochschulen pauschal mit 280 Euro pro Student. Es zahlt nicht die vollen 500 Euro, weil in den letzten beiden Beitragsjahren 44 Prozent der Studenten von den Gebühren befreit waren. Wenn die Zahl der Studenten steigt, bekommen die Unis auch mehr Geld vom Land. So eine dynamische Kompensation will Hesselbach auch für Niedersachsen.

Die Gebühren sind noch nicht abgeschafft, da spricht Erich Barke, Präsident der Uni Hannover, hingegen schon wieder von der Rückkehr der Campus-Maut. "Nach ein paar Jahren der Besinnung sollten wir wieder über Studienbeiträge reden", sagte er der "Welt". "Ohne private Beteiligung ist das deutsche Hochschulwesen bald nicht mehr konkurrenzfähig."

Neben Niedersachsen müssen derzeit nur noch Studenten in Bayern zahlen. Doch auch hier stehen die Studiengebühren auf der Kippe: In Bayern läuft noch bis zum 30. Januar ein Volksbegehren für deren Abschaffung. Mindestens 940.000 Wahlberechtigte müssen unterschreiben, die Hürde ist also relativ hoch und bislang lief die Unterschriftenaktion nur schleppend an. Aber auch wenn nicht genug unterzeichnen sollten, scheint das Ende des Bezahlstudiums im Süden besiegelt: Horst Seehofer, Ministerpräsident und Vorsitzender der bis vor kurzem Gebühren-freundlichen CSU, hat sich dagegen ausgesprochen.

fln/dapd

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
kaigue 24.01.2013
Klassse, dann habe ich von Anfang bis Ende des Studiums Gebühren gezahlt. Davor hat keiner gezahlt. Danach zahlt auch keiner mehr.
2. Weg mit den Gebühren
haarer.15 24.01.2013
Denn man ist jahrzehntelang auch ohne ausgekommen. Wir sollten mehr für den Bildungsstandort Deutschland tun. Da sind die Studiengebühren vielmehr kontraproduktiv und halten Studienwillige aus einkommensschwachen Elternhäusern logischerweise eher davon ab, überhaupt ein Studium zu beginnen. Studentendarlehen hin oder her - welch junger Mensch ist schon begeistert, sich mit Eintritt ins Erwachsenenalter bereits zu verschulden. Eine Garantie für einen späteren gutbezahlten Job gibt es nunmal nicht. Familiengründung und Investition in eine eigene Zukunft wären dann erstmal passee. Deutschland ist das Land, das nach einer OECD-Studie immer noch erheblich zuwenig in die Bildung investiert.
3. Die Unis
kurzfrissdich 25.01.2013
haben jetzt wohl genug Kapital angehäuft. Bei uns wurden Baumaßnahmen davon finanziert, obwohl ausdrücklich die Rede davon war, dass bauliche Maßnahmen nicht zu den Kriterien der Verbesserung von Studienbedingungen zählen dürfen. Das wäre zwar Landessache, aber gezahlt haben in Niedersachsen wir Studierende. Zum Kotzen, liebe, DEM HIMMEL SEI DANK, Ex-Landesregierung!
4. Noch 2 Jahre Studiengebühren in Niedersachsen?
niedersachse2 27.01.2013
Da hat die SPD mit dem "Weg mit den Studiengebühren" geworben und viele Wähler haben das Kleingedruckte nicht mitbekommen "... aber erst in zwei Jahren": Jetzt ist die Enttäuschung groß, vor allem auch, weil diese Stimmen den Wahlsieg erst möglich gemacht haben. Nun ja, man kann sich ja die Stimmen bei Peer Steinbrück zurück holen. Die Wähler lassen sich nur einmal hintergehen.
5. ...
herrbeitrag 05.02.2013
Da stimme ich kaigue und kurzfrissdich vollkommen zu. Wenn die Gebühren abgeschafft werden hab ich umsonst bezahlt. Das ist ne Sauerei. Dann soll die Regierung gefälligst auch Leuten wie uns die Gebühren zurückerstatten. Bausanierung sollte nicht von Studenten bezahlt werden. Aber das ist wahrscheinlich nur über eine jahrelange Sammelklage möglich...Halsabschneider
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Studium
RSS
alles zum Thema Studiengebühren
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Riesige Schneeballschlacht: Müchner Unis im Studiengebühren-Kampf
Vote
Sollen Studiengebühren abgeschafft werden?

Sollen Studenten für ihr Studium bezahlen? Kaum etwas hat in den vergangenen Jahren an Hochschulen und in der Bildungspolitik für mehr Aufregung gesorgt als diese Frage. Jetzt überlegt die CSU, in Bayern die Studiengebühren abzuschaffen. Dann müssten bald nur noch Studenten in Niedersachen zahlen. Was ist Ihre Meinung?


Fotostrecke
Volksbegehren gegen Studiengebühren: Countdown für die Campus-Maut

Fotostrecke
Studiengebühren in Sachsen: Landtag verabschiedet Hochschulgesetz
Was regt euch auf?
  • Corbis
    An Deiner Uni müssen Sportstudenten ihre Basketbälle selbst mitbringen? Leihbücher verstauben unter dem Vermerk "bis 2031 ausgeliehen" bei Professoren im Büro? Ein Dozent verteilt die immergleiche Note, ohne die Arbeiten gelesen zu haben? Der UniSPIEGEL sucht nach Idiotien und Schildbürgerstreichen an deutschen Hochschulen: skurrile Zustände und Regeln, die das Lehren und Lernen unnötig erschweren und trotzdem nicht geändert werden. Schickt Eure absurden Aufreger bitte in Kurzform an uni-aufreger@spiegel.de