Horrende Studiengebühren: Billig-Uni für Frühaufsteher

Wer extrafrüh kommt, spart sich was: Im englischen Coventry gibt es bald einen Half Price Degree, einen Abschluss also, für den nur die Hälfte der jährlich 9000 Pfund Studiengebühren anfallen. Voraussetzung: Um 7 Uhr mit dem Lernen starten, bis in die Nacht durchhalten - und die Mensa ist tabu.

Fotostrecke

3  Bilder
Billig-Studium in Coventry: Der frühe Vogel...
Wer in Großbritannien studieren will, muss ab 2012 tief in die Tasche greifen: Bis zu 9000 Pfund Studiengebühren, umgerechnet etwa 10.500 Euro im Jahr, müssen Hochschüler bezahlen, fast dreimal so viel wie vorher. Die Regierung hatte die Zuwendungen für die Unis im vergangenen Winter um 40 Prozent gekürzt; Studiengebühren sollen die Lücken nun stopfen.

Das Angebot des Coventry University College kommt da für viele Studierwillige wie gerufen: Die Hochschule bietet ab dem kommenden Jahr einen sogenannten Half Price Degree an - Studieren zum halben Preis. Wer sich darauf einlässt, kann für maximal 4800 Pfund jährlich beispielsweise einen Abschluss in Recht, Wirtschaftswissenschaften oder IT bekommen, muss sich allerdings mit ziemlich speziellen Arbeitsbedingungen arrangieren.

Die Vorlesungen beginnen morgens um 7 Uhr, und abends hocken die Discount-Studenten bis 22 Uhr im Hörsaal. Auch am Wochenende wird gepaukt, und lange Sommerferien gibt es nicht. Rektor Ian Dunn spricht von einer "optimalen Auslastung" von Räumen und Personal.

Vom sozialen Leben am College sind die Spar-Studenten weitgehend ausgeschlossen: Sie dürfen weder die Mensa besuchen noch zum Hochschulsport gehen oder Bücher in der Bibliothek ausleihen. Das sei nötig, um den niedrigen Preis zu rechtfertigen, sagt Dunn. Das Studium sei auf das Wesentliche reduziert: "Lernen."

Das Billig-Studienangebot in Coventry passt ideal ins frostig-britische Bildungsklima des Jahres 2012. Die brachialen Budgetkürzungen der liberal-konservativen Regierung haben erreicht, dass bald so wenig staatliches Geld in die Hochschulbudgets fließt, wie zuletzt im ausgehenden 19. Jahrhundert. Ändert sich nichts, werden 2015 nur noch 15 Prozent der Einkünfte der Unis vom Staat kommen, errechnete die University and College Union - ein Hundertjahrestief, mahnt die Gewerkschaft der Hochschuldozenten.

olb/cht

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
lindenbast 11.01.2012
Zitat von sysopWer extrafrüh kommt, spart sich was: Im englischen*Coventry gibt es bald ein Half Price Degree, einen Abschluss also, für den nur die Hälfte der jährlich 9000 Pfund*Studiengebühren anfallen. Voraussetzung: Um*7 Uhr mit dem Lernen starten, bis in die Nacht*durchhalten - und die Mensa ist tabu. http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,803800,00.html
Das ist ja wunderbar, dass die Räume besser ausgelastet werden. Aber war da nicht noch was - Dozenten? Werden die eigens angeheuert, ebenfalls zum Schnäppchenpreis? Reduziertes Gehalt, aber dafür miese Arbeitszeiten? Dass die Mensa tabu ist, nun, damit kann man vielleicht leben, aber ohne Bibliothek? Was für eine Idee.
2. Ich versteh nicht
diefreiheitdermeinung 11.01.2012
Zitat von sysopWer extrafrüh kommt, spart sich was: Im englischen*Coventry gibt es bald ein Half Price Degree, einen Abschluss also, für den nur die Hälfte der jährlich 9000 Pfund*Studiengebühren anfallen. Voraussetzung: Um*7 Uhr mit dem Lernen starten, bis in die Nacht*durchhalten - und die Mensa ist tabu. http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,803800,00.html
warum die Leute nicht z.B. auf Fernunis ausweichen z.B. die Open University, University of London oder Fernuni Hagen o.ae. Aber natuerlich nur solche bei denen die erarbeiteten Punkte von anderen Unis in der UNI angerechnet werden sodass das Fernstudium evtl. nur eine Vor- oder Zwischenphase ist. Natuerlich: auch hier Studiengebuehren aber ca. 45 ECTS Punkte fuer die man ca. 1 Studienjahr benoetigt kosten auch nicht mehr als etwa 200 - 2500 Euro. Die Abschluesse sind im uebrigen international anerkannt es sei denn man faellt auf eine windige Fernuni aus den USA rein.
3. Großbritannien Du hast es besser
Bourgeois2000 11.01.2012
Zitat von sysopWer extrafrüh kommt, spart sich was: Im englischen*Coventry gibt es bald ein Half Price Degree, einen Abschluss also, für den nur die Hälfte der jährlich 9000 Pfund*Studiengebühren anfallen. Voraussetzung: Um*7 Uhr mit dem Lernen starten, bis in die Nacht*durchhalten - und die Mensa ist tabu. http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,803800,00.html
Bei uns glauben die Abiturienten immer noch, es wäre ein Menschenrecht, dass die arbeitende Bevölkerung jeden Spassstudiengang kostenfrei zur Verfügung stellt.
4. Aber das läßt sich noch unterbieten
caecilia_metella 11.01.2012
Es gibt auch Studiengänge, die nur von Begeisterung oder Neugier rund um die Uhr leben.
5. Gut, dass SIe das sagen
batmanmk 11.01.2012
Zitat von Bourgeois2000Bei uns glauben die Abiturienten immer noch, es wäre ein Menschenrecht, dass die arbeitende Bevölkerung jeden Spassstudiengang kostenfrei zur Verfügung stellt.
In angloamerikanischen Ländern ist es hingegen glücklicherweise so, dass das einfache Arbeiterkind ganz unabhänig vom Leistungswillen und -potential nie wirklich aufsteigen kann, denn neben dem eigentlichen Abschluss kommt es dort auch ganz massiv auf den Namen der Uni und deren Gebühren als potentiellen "Selektionsfilter" an.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Studium
RSS
alles zum Thema Studiengebühren
RSS

© UniSPIEGEL 6/2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 26 Kommentare
Fotostrecke
Britische Universitätsreform: Grenzenlose Campusmaut
Titelbild
Heft 6/2011 Marina Weisband studiert Psychologie und führt die Geschäfte der Piratenpartei

Fotostrecke
Holland in Not: 3000-Euro-Gebühr gegen Langzeitstudenten

Fotostrecke
Studentinnen am Ruder: Schweiß und Tränen im Morgengrauen