Volksbegehren gegen Bezahl-Studium: Signierstunde der Gebührengegner

Volksbegehren gegen Studiengebühren: Countdown für die Campus-Maut Fotos
dapd

Nur noch Bayern und Niedersachsen verlangen bis zu 500 Euro pro Semester. Doch auch hier steht das Bezahlstudium auf der Kippe: Im Süden hat die Einschreibefrist für ein Volksbegehren begonnen - dabei ist es eigentlich überflüssig. Denn bis auf die FDP wollen fast alle die Gebühren abschaffen.

Das Ende der Studiengebühren in Deutschland rückt näher: In Bayern hat am Donnerstag ein Volksbegehren gegen die Gebühren begonnen. Damit es erfolgreich ist, müssen in den kommenden zwei Wochen zehn Prozent der bayerischen Wähler mitmachen - das wären etwa 940.000 Unterschriften. "Ich denke, dass wir die Hürde nehmen werden", sagte der Münchner Oberbürgermeister und SPD-Spitzenkandidat für die kommende Landtagswahl Christian Ude. "Studiengebühren sind ein Verstoß gegen den Grundsatz, dass Bildung kostenlos sein soll."

Wenn dieses Quorum erreicht wird, sieht das Gesetz zwei Möglichkeiten vor: Entweder setzt der Landtag das Anliegen des Volksbegehrens direkt um. Oder er lehnt es ab - dann kommt es zu einem Volksentscheid, bei dem alle Bürger zur Abstimmung aufgerufen sind. Dann entscheidet die Mehrheit der abgegebenen Stimmen.

In einer Umfrage des Bayerischen Rundfunks waren jüngst drei Viertel der Wahlberechtigten für eine Abschaffung. Die bayerischen Freien Wähler hatten im vergangenen Jahr das Recht auf die Abhaltung eines Volksbegehrens vor Gericht eingeklagt. Für die Organisation des Volksbegehrens bildeten die Freien Wähler ein Bündnis mit SPD, Grünen, Linken, Piraten, ÖDP sowie Gewerkschaften. Die Vergangenheit zeigte allerdings, dass die Mobilisierung der Wähler für den Erfolg der Volksbegehren in Bayern eine große Hürde ist - von den letzten acht Volksbegehren brachte nur jenes aus dem Jahr 2009 für ein grundsätzliches Rauchverbot in der Gastronomie die nötigen Stimmen zusammen.

Seehofer spricht sich gegen Studiengebühren aus

Doch eigentlich ist das Volksbegehren ohnehin überflüssig. Denn: Im bayerischen Landtag gibt es bereits eine große Mehrheit für die Abschaffung. Lediglich der Koalitionspartner FDP kämpft noch für die Gebühren. Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) erwartet, dass die Gebühren früher oder später sowieso fallen. Trotzdem beteiligt sich seine Partei nicht an dem Volksbegehren. "Eine Regierung kann nicht gegen sich selbst Unterschriften sammeln", sagte Seehofer.

Er wolle "Schritt für Schritt" enscheiden, wie es weitergehe, sagte er zum Abschluss der CSU-Fraktionsklausur in Wildbad Kreuth. Zunächst werde man das Ergebnis des Volksbegehrens abwarten, dann werde man sich in der Koalition zusammensetzen, sagte Seehofer zum Abschluss der CSU-Fraktionsklausur in Wildbad Kreuth. Sollte das Volksbegehren gegen Studiengebühren erfolgreich sein, werde der Landtag sich voraussichtlich im April oder Mai dazu positionieren müssen. Ob der von den Gebühren-Gegnern angestrebte Volksentscheid direkt am Landtagswahltermin stattfinden könnte, ließ Seehofer offen.

Die bayerischen Hochschulen freuen sich nicht unbedingt über Seehofers Pläne: "Jeder Euro, der uns genommen wird, verschlechtert die Qualität", sagt Godehart Ruppert, Präsident der Uni Bamberg und Sprecher der bayerischen Universitäten. "Wir sind skeptisch, weil es bisher weder in Hessen, noch in Nordrhein-Westfalen oder Baden-Württemberg Kompensation in voller Höhe gegeben hat." Wobei die jeweiligen Landesregierungen diesen Vorwurf bestreiten.

Auch Ulrike Gote, hochschulpolitische Sprecherin der Landtagsgrünen, weist die Aussage von Ruppert zurück. Die Angst der Hochschulpräsidenten sei zwar nachvollziehbar, sagt sie. "Allerdings sollten diese deshalb nicht eine Kampagne gegen das aktuelle Volksbegehren starten". Wichtiger sei es, bei der Regierung eine verlässliche Finanzierung einzufordern.

Derzeit verlangen nur Bayern und Niedersachsen noch Studiengebühren. In Niedersachsen wird am kommenden Sonntag gewählt, Ministerpräsident David McAllister (CDU) will im Fall eines Wahlsiegs an den Gebühren festhalten. Sollten SPD und Grüne gewinnen, wollen sie die Gebühren schnell abschaffen. Damit wanken die letzten Bezahl-Bastionen: Im vergangenen Jahrzehnt hatten sieben Länder Studiengebühren eingeführt, fünf davon haben sie bereits wieder abgeschafft.

fln/otr/dpa/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ich finde nicht, dass...
onearmedscissor 17.01.2013
das Volksbegehren überflüssig ist. Bekanntlicherweise vertagt die Regierung immer wieder solche Entscheidungen (siehe Abschaffung der Überwachung am Arbeitsplatz). Deswegen ist es wichtig, dass man ihnen Druck macht. "Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) erwartet, dass die Gebühren früher oder später sowieso fallen." Früher oder später, das ist das Problem...
2. Endlich - aber zu spät
Lu_ke 17.01.2013
Danke Bayern und Baden-Württemberg, dass ich zu den wenigen Studenten gehöre, die ihr volles Studium mit Gebühren bezahlen mussten. Das waren immerhin über 5.000 Euro. Als junger Mensch ohne Einkommen sehr viel Geld, das ich gut hätte gebrauchen können.
3. Unsinnige Gebühren/großer Reformbedarf
Europa! 17.01.2013
Zitat von sysopdapdNur noch Bayern und Niedersachsen verlangen bis zu 500 Euro pro Semester. Doch auch hier steht das Bezahlstudium auf der Kippe: Im Süden hat die Einschreibefrist für ein Volksbegehren begonnen - dabei ist es eigentlich überflüssig. Denn bis auf die FDP wollen fast alle die Gebühren abschaffen. http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/in-bayern-ist-das-volksbegehren-gegen-studiengebuehren-gestartet-a-878244.html
Da es für die Studiengebühren wegen gesetzlicher Vorschriften keine sinnvolle Verwendung gibt, sollten sie abgeschafft werden. Allerdings fehlen den deutschen Universitäten erhebliche Mittel zur Verbesserung der Lehre und der Betreuung der Studenten. Es fehlt an Planstellen, um effiziente Studiengänge gestalten zu können. Stattdessen werden Tausende Abiturienten in "geisteswissenschaftliche" Fächer abgedrängt, wo sie in überfüllten Hörsälen scheitern oder mit nutzlosen Examina in die Arbeitslosigkeit entlassen werden.
4. Studiengebühren, Volksbegehren in Bayern
guteronkel 17.01.2013
Wie ernst es Seehofer und seiner CSU mit der Abschaffung ist erkennt man daran, dass es bislang in den gesamten Medien mit keinem Wort erwähnt wurde, dass am 17.01.2013 die Einschreibefrist beginnt. Weiter ist zu vermuten, dass dem Bürger absichtlich Knüppel zwischen die Beine geworfen werden um das Begehren zu korrumpieren. Also, nichts Neues im Süden.
5. Studiengebühren waren notwendig
pikemon 17.01.2013
Nachdem wir unser Bildungswesen abgeschafft und den Bachelor eingeführt haben, mussten unsere Hochschulen auf andere Weiße gepushed werden um sich vom rest europas abheben zu können! Die Finanziellen Mittel, welche durch die Studiengebüren bereitgestellt wurden, haben den Wesentlichen Anteil ausgemacht. Haufenweise technischer Schnickschnack und Equippment, dass zwar meist kein Mensch braucht aber nun vorhanden ist, bringen uns im internationalen Ranking vorwärts! Nachdem wir unsere Universitäten nun regelrecht kosmetisch aufbereitet haben ist es auch nur logisch die Studiengebüren wieder abzuschaffen! Dennoch war es temporär sinnvoll diese zu verlangen auch wenn Grundsätzlich das Bachelorwesen NIE hätte eingeführt werden dürfen!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Studium
RSS
alles zum Thema Studiengebühren
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 25 Kommentare
Vote
Sollen Studiengebühren abgeschafft werden?

Sollen Studenten für ihr Studium bezahlen? Kaum etwas hat in den vergangenen Jahren an Hochschulen und in der Bildungspolitik für mehr Aufregung gesorgt als diese Frage. Jetzt überlegt die CSU, in Bayern die Studiengebühren abzuschaffen. Dann müssten bald nur noch Studenten in Niedersachen zahlen. Was ist Ihre Meinung?

Fotostrecke
Studiengebühren in Sachsen: Landtag verabschiedet Hochschulgesetz

Fotostrecke
Englische Studenten: Das Studium ist gratis, ist es nicht?

Was regt euch auf?
  • Corbis
    An Deiner Uni müssen Sportstudenten ihre Basketbälle selbst mitbringen? Leihbücher verstauben unter dem Vermerk "bis 2031 ausgeliehen" bei Professoren im Büro? Ein Dozent verteilt die immergleiche Note, ohne die Arbeiten gelesen zu haben? Der UniSPIEGEL sucht nach Idiotien und Schildbürgerstreichen an deutschen Hochschulen: skurrile Zustände und Regeln, die das Lehren und Lernen unnötig erschweren und trotzdem nicht geändert werden. Schickt Eure absurden Aufreger bitte in Kurzform an uni-aufreger@spiegel.de