Studenten auf Wohnungssuche: Kampf um jedes Bett

Das Semester hat begonnen, günstiger Wohnraum ist knapp: Weil Alternativen fehlen, nehmen manche Studenten sogar Zimmer mit Wasserflecken, losen Fliesen und kaputtem Fußboden in Kauf. Die Uni-Städte müssen improvisieren - und Studentenvertreter fordern mehr Zimmer.

Flashmob in Jena (2010): Studenten in Schlafsäcken protestieren gegen die Wohnungsnot Zur Großansicht
dapd

Flashmob in Jena (2010): Studenten in Schlafsäcken protestieren gegen die Wohnungsnot

Wenn der Wohnraum in Potsdam knapp wird, dann muss Gudrun Wewetzer auch mal Zimmer vermieten, die nicht so schön sind. Zwar ist das Wohnheim an der Glienicker Brücke in der Nähe des Schlossparks Babelsberg gut gelegen, manche Zimmer sind aber eher einfach eingerichtet.

"Sie haben dort Wasser, Licht und ein Dach über dem Kopf", sagt Wewetzer, Sprecherin des Studentenwerks in Potsdam. In dem Wohnheim mit ockergelber Wandfarbe aus den fünfziger Jahren müssen in diesem Jahr zum Semesterstart auch Unterkünfte mit leichten Schäden vermietet werden, so groß ist der Andrang.

"Zum ersten Mal konnten nicht alle mit Zimmern versorgt werden", sagt Wewetzer. Wegen der hohen Nachfrage seien auch Zimmer vergeben worden, die aufgrund ihres schlechten Zustands in den vergangenen Jahren nicht angeboten wurden. Sie wurden zu einem reduzierten Preis übergangsweise vermietet.

Fotostrecke

15  Bilder
Ungewöhnliche Unterkünfte: Mein Haus, meine Oma, mein Boot
Denn an den Brandenburger Hochschulstandorten sind die Wohnheimplätze knapp. Dies gilt vor allem für Potsdam, wo weniger als zehn Prozent der Studenten in Wohnheimen des Studentenwerkes unterkommen können, wie aus einer Statistik des Dachverbands deutscher Studentenwerke hervorgeht.

Aus diesem Grund nehmen Studenten kurzfristig auch Wasserflecken, kaputte Fliesen oder beschädigten Parkettboden in Kauf. In Potsdam stehen derzeit rund 275 Studenten auf der Warteliste des Studentenwerks, sagt Wewetzer. Am sogenannten Tag der freien Vergabe, an dem übrig gebliebene Zimmer an Suchende vermittelt werden, kamen 110 Studenten auf nur 47 freie Zimmer.

Der Verband deutscher Studentenwerke fordert daher mehr Investitionen. Das Brandenburger Wissenschaftsministerium sieht das Land jedoch gut aufgestellt. Im bundesweiten Vergleich liege Brandenburg mit seinem Angebot an Wohnheimplätzen auf dem vierten Platz, hieß es.

Schwindel dich durchs WG-Casting! Du verpasst kein Fußballspiel? Kochst gern für alle? Hast drei Computer? Was eine WG bejubelt, kann in der nächsten total falsch sein. Finde heraus, wie du punktest - im WG-Casting-Quiz .
"Wir nehmen das natürlich ernst", sagt Martin Sand, stellvertretender Sprecher des Wissenschaftsministeriums in Potsdam. Er betonte jedoch, dass bei ihnen im Land bereits eine Menge getan werde. Im Vergleich mit anderen Bundesländern liege man sogar in der Spitzengruppe, sagt auch der Bildungsexperte Peer Jürgens.

Studenten fordern Bund-Länder-Programm

Dennoch hat angesichts dieser Zahlen der studentische Dachverband FZS eine Kampagne gestartet, durch die die Politik auf die prekäre Wohnraumsituation in ganz Deutschland aufmerksam gemacht werden soll.

"Die Landeszuschüsse sinken seit Jahren", obwohl die Anzahl der Studenten steige, sagte Vorstandsmitglied Dorothea Hutterer. Sie forderte die Länder auf, sich für ein Bund-Länder-Programm zur Schaffung von Wohnraum einzusetzen.

Denn nicht nur in Potsdam sind Wohnheimplätze Mangelware. In vielen Städten gestaltet sich die Suche nach einem Zimmer kompliziert. Überall stehen Hunderte von Studenten nach Angaben der Studentenwerke noch auf der Warteliste für eine Unterkunft:

  • In Köln hat Oberbürgermeister Jürgen Roters eine Offensive für mehr Wohnraum gestartet. Durch den Ansturm der doppelten Abiturjahrgänge wurden an der Hochschule zwar die Studienplätze erhöht, Unterkünfte bleiben aber rar. Auf 4700 Wohnheimplätze habe es bereits im vergangenen Jahr 9800 Bewerbungen gegeben. "Wir rechnen mit mehr als 10.000 in diesem Jahr", sagte Peter Schink, Geschäftsführer des Kölner Studentenwerks, dem "Stadtanzeiger".
  • In Hamburg wurden bereits die ersten Pritschen in einer Turnhalle aufgebaut. In Vierteln wie Altona, Schanze oder St. Pauli stehen die Bewerber bei Wohnungsbesichtigungen oft umsonst an, so groß ist der Andrang. "Die Verzweifelten rennen uns die Bude ein", sagt Maarten Thiele, Sozialreferent des Asta der "Hamburger Morgenpost".
  • In München liegen die Quadratmeter-Preise schon länger über dem bundesweiten Durchschnitt, deshalb haben es Studenten dort auch besonders schwer. Mitte September standen noch rund 5500 Studierende auf den Wartelisten des Deutschen Studentenwerks für ein vermitteltes Zimmer.
  • In Regensburg ist die Wohnungsnot inzwischen offenbar so groß, dass vorrübergehend Matratzenlager als Notunterkunft eingerichtet wurde.
  • In Karlsruhe zog eine Studentin sogar in die Auslage eines Schreibwarengeschäfts, um mit der Aktion "Schlafen im Schaufenster" auf den immensen Wohnraummangel der Stadt hinzuweisen.

Wie angespannt der Mietmarkt in der Bundesrepublik ist, zeigen auch die alljährlichen Verlosungen von freien Plätzen der Studentenwerke. In den nächsten Wochen dürfte sich die Situation für die studentischen Fördereinrichtungen kaum entspannen. Dann werden Studenten vorstellig, denen erst kurzfristig ein Studienplatz zugesagt wurde und die nun wenige Wochen vor Semesterbeginn noch nach einem günstigen Zimmer suchen.

Angesichts der studentischen Wohnungsnot sieht Bundesbauminister Peter Ramsauer (CSU) Handlungsbedarf bei den rasant steigenden Mieten. "Was sich in Universitätsstädten derzeit abspielt mit jungen Leuten, die studieren wollen, ist gelinde gesagt ein Skandal", sagte er. Dort gebe es Mietsteigerungen von acht bis zehn Prozent. Dämpfend auf die Mietpreise könne der Neubau von Wohnungen wirken. Auch wäre es möglich, leerstehende Büros oder Kasernen in Wohnungen umzuwandeln.

Matthias Arnold/dapd/dpa/jon

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 36 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. na und?
123456789 19.10.2012
Hier in London miete ich ein 6 Quadrat Meter Zimmer mit Einzelverglasung, nur eine kleine Elektronische Heizung; außerdem teile ich mir noch ein Bad mit 7 Leuten das keine dusche hat aber dafür Wasserflecken. Welcome to the real world!
2.
Plasmabruzzler 19.10.2012
Zitat von sysopDas Semester hat begonnen, günstiger Wohnraum ist knapp: Weil Alternativen fehlen, nehmen manche Studenten sogar Zimmer mit Wasserflecken, losen Fliesen und kaputtem Fußboden in Kauf. Die Uni-Städte müssen improvisieren - und Studentenvertreter fordern mehr Zimmer.
Das "Problem" war lange Zeit vorauszusehen - gehandelt wurde nicht. Alles ruft nach einer Akademisierung des Arbeitslebens, aber die Hochschulen sowie die Vermieter sind gar nicht darauf vorbereitet. . Allerdings gibt es auch einige Studenten, die sich vielleicht besser in ihrer Heimatstadt nach einem Studienplatz erkundet hätten, dann bräuchten diese nicht umziehen. Beispiel: im Kölner Stadt Anzeiger wurde das Problem vor ca. 1 Jahr beleuchtet. Eine angehende Studentin aus Hürth war sehr erbost, dass sie kein Zimmer in Köln findet, obwohl sie bei ihren Eltern hätte weiter wohnen können. Die Fahrzeit mit dem ÖPNV ist aus Hürth sogar evtl. noch kürzer als direkt in Köln wohnend.
3.
firaz89 19.10.2012
Zitat von 123456789Hier in London miete ich ein 6 Quadrat Meter Zimmer mit Einzelverglasung, nur eine kleine Elektronische Heizung; außerdem teile ich mir noch ein Bad mit 7 Leuten das keine dusche hat aber dafür Wasserflecken. Welcome to the real world!
in ruanda sterben menschen durch hunger. "welcome to the real world!" ihr kommentar ist also ..., denn man findet immer menschen, denen es schlechter geht!
4. Oh weia - schadhaftes Parkett...
falbala146 19.10.2012
Wenn ich das höre, wundere ich mich schon ein wenig. Ich hab 1992 angefangen zu studieren und meine erste eigene Wohnung war in einem Studentenwohnheim in Ostdeutschland in einem nicht renovierten Plattenbau. Wir hatten zu zweit knapp über 20 Quadratmeter, die Wohnung war kakerlakenverseucht und die Heizung kannte nur zwei Zustände - on und off. Es gab Wohnungen, die die Studenten sich zu sechst teilen mussten, die haben in Doppelstockbetten geschlafen... In Westdeutschland habe ich dann 1993 zwar ein ordentliches Einzelzimmer bekommen (mit Gemeinschaftsklo, Gemeinschaftsdusche, Gemeinschaftsküche), aber dafür musste ich auch monatelang warten. Also da würde ich meinen, ein Zimmer mit Wasserflecken ist ein Luxusproblem.
5.
ellepak 19.10.2012
So schlimm sind die Zimmer in Potsdam Park Babelsberg nun auch wieder nicht. Wenn die Schlösserstiftung nicht so geil auf ihre Sichtachsen wäre, dann hätten sie das genannte Objekt schon längst saniert. So haben sie jetzt Zimmer mit 38 m² für 135 Euro warm mit Strom vermietet (also ohne Nebenkosten) - in Potsdam ein Schnäppchen. Okay in der Dusche ist etwas Schimmel und das Internet ist auch nicht so gut, aber was soll's in Iphone und HTC-Zeiten ;) Zumal es TV gibt.^^ Der Schlossblick ist einmalig nur das Vorhandensein von Terroristen (in Fachkreisen auch Touristen genannt) kann als erheblicher Grund zur Mietminderung herangezogen werden. Wir haben hier auch einen netten Tierpark, denn abends sagen sich hier Fuchs, Igel, Katze, Wildschwein und Papagei gute Nacht. Etwas ärgerlich ist auch, dass es die S-Bahn noch nicht geschafft hat, eine Strecke bis hier hoch zu bauen und das Postsendungen mitunter etwas länger brauchen... Ich wohne schon seit einem Jahr in besagtem Haus und tue dies gerne.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Studium
RSS
alles zum Thema Hütten und Paläste
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 36 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Studenten auf Wohnungssuche: "Meine Eltern haben ein gutes Wohnmobil"

Fotostrecke
Studenten bei den Eltern: Nie allein zu Haus
Mietspiegel der Studentenbuden
Rangfolge der Hochschulstädte nach monatlichen Ausgaben
In Berlin wohnt es sich noch immer vergleichsweise günstig, insgesamt sind die Mieten im Osten erschwinglicher als im Westen. Über 350 Euro kostet wohnen in München und Hamburg. Die 54 teuersten Unistädte im Überblick.
Die 27 teuersten Universitätsstädte...
Rangfolge der Hochschulstädte nach der Höhe der monatlichen Ausgaben für Miete und Nebenkosten
Rang Standort Ausgaben für Miete*
1 Köln 359
2 München 358
3 Hamburg (ohne Uni Hamburg) 351
4 Düsseldorf 338
5 Frankfurt-a.M. 337
6 Mainz 327
7 Konstanz 327
8 Darmstadt 322
9 Berlin 321
10 Wuppertal 318
11 Heidelberg 314
12 Ulm 313
13 Duisburg 311
14 Bonn 309
15 Bremen 308
16 Freiburg 307
17 Stuttgart 306
18 Münster 305
19 Tübingen 304
20 Aachen 304
21 Mannheim 302
22 Braunschweig 302
23 Potsdam 301
24 Karlsruhe 300
25 Hannover 299
26 Regensburg 295
27 Marburg 294
Gilt für Standorte, für die Angaben von mindestens 50 Studierenden vorliegen; *einschließlich Nebenkosten (Bezugsgruppe "Normalstudent", arithm. Mittelwert in Euro)

Quelle: DSW/HIS 20. Sozialerhebung

...und die Plätze 28 bis 54
Rangfolge der Hochschulstädte nach der Höhe der monatlichen Ausgaben für Miete und Nebenkosten
Rang Standort Ausgaben für Miete*
28 Oldenburg 292
29 Bochum 290
30 Kiel 290
31 Siegen 289
32 Augsburg 289
33 Trier 289
34 Saarbrücken 288
35 Passau 288
36 Bamberg 286
37 Rostock 282
38 Greifswald 281
39 Osnabrück 280
40 Gießen 279
41 Göttingen 277
42 Würzburg 277
43 Kassel 277
44 Bayreuth 275
45 Bielefeld 274
46 Kaiserslautern 268
47 Hildesheim 262
48 Jena 260
49 Magdeburg 253
50 Leipzig 251
51 Halle 249
52 Erfurt 248
53 Dresden 247
54 Chemnitz 211
Gilt für Standorte, für die Angaben von mindestens 50 Studierenden vorliegen; *einschließlich Nebenkosten (Bezugsgruppe "Normalstudent", arithm. Mittelwert in Euro)

Quelle: DSW/HIS 20. Sozialerhebung


Fotostrecke
Lagerhalle wird WG: Ohne Kicker ist es kein Zuhause
Fakten zu Studentenwohnheimen
Deutschlands längste Wartelisten
In München warten gut 5000 Studenten auf einen Wohnheimplatz - doch auch in Karlsruhe ist die Lage angespannt, hier ist die Warteliste sogar 5200 Studenten lang. In Heidelberg warten gut 4000 Studenten. In Hamburg hoffen derzeit gut 2400 Studenten auf eine günstige Studentenwerksbude, in Frankfurt am Main sind es 1200. Ein neuer Hotspot ist Berlin: Dort gab es lange Zeit so günstige WGs und Wohnungen, dass das Studentwerk keine Warteliste brauchte. Stand Wintersemster 2012/2013: Die Liste ist 880 Bewerber lang.
Wie viele Plätze gibt es eigentlich?
Bundesweit gibt es zurzeit 228.500 öffentlich geförderte Wohnheimplätze, die im Durchschnitt 215 Euro kosten. Das Deutsche Studentenwerk, das der Träger von etwa 181.000 dieser Plätze ist, fordert schon lange 25.000 Plätzen mehr und überlegt, diese Zahl angesichts steigender Studentenzahlen zu erhöhen. Im Wintersemester 2011/12 waren knapp 2,4 Millionen Studenten eingeschrieben, eine durchschnittliche Abdeckungsquote von gut zehn Prozent.
Welche Stadt hat die meisten Wohnheimwohner?
Zwar führen laut Deutschem Studentenwerk Baden-Württemberg (3000) und Bayern (2500) die Rangliste beim Neubau und bei der Neuplanung von Wohnheimplätzen an. Was die Abdeckungsquote (Stand: Winter 11/12) anbelangt, liegen Sachsen mit 14,2 Prozent und Thüringen mit gut 14 Prozent aber vorne. Schlusslichter sind Bremen mit 6,4 Prozent und Berlin mit 6,6 Prozent.
München verlost Plätze - wer noch?
In der Regel gehen Studentenwerke bei der regulären Vergabe nach dem Zeitpunkt der Bewerbung – wer zuerst kommt, mahlt zuerst. Außerdem gilt: Bewerber vom Studienort haben wenige Chancen. Ausländische Studenten, Schwangere, Menschen mit Behinderungen werden bevorzugt, auch der finanzielle Hintergrund ist wichtig. Dennoch kommen Verlosungen vor – in Augsburg, Bayreuth, Bonn oder Hamburg beispielsweise, wo es eine Restplatzbörse gibt. Die genauen Infos zur Wohnungsvergabe sind in aller Regel online auf den Seiten der Studentenwerke zu finden.