Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Streit um Islamgelehrten: Muslimische Verbände attackieren Theologen Khorchide

Islamwissenschaftler Khorchide: Unhaltbare theologische Positionen? Zur Großansicht
DPA

Islamwissenschaftler Khorchide: Unhaltbare theologische Positionen?

Er sieht den Islam als Religion der Barmherzigkeit und will den Koran nicht wörtlich ausgelegt wissen: Mit seinen Thesen hat sich der muslimische Theologe Mouhanad Khorchide viele Feinde gemacht. Jetzt wettern Islam-Verbände, der Mann sei als Lehrstuhlinhaber nicht geeignet.

Als Islamgelehrter sei er "nicht tragbar", das Verhältnis sei "zerrüttet und irreparabel", seine Thesen seien "zweifelhaft" - mit harten Worten kritisieren große muslimische Verbände den Leiter des Zentrums für Islamische Theologie (ZIT) in Münster, Mouhanad Khorchide. Der Koordinationsrat der Muslime fordert jetzt eine "personelle und thematische Neuausrichtung" des Instituts, an dem Lehrer für islamischen Religionsunterricht und Religionsgelehrte für Moscheen ausgebildet werden.

Khorchide ist ein Verfechter einer liberalen Interpretation des Islam. Die jüngsten beiden Bücher von ihm heißen "Islam ist Barmherzigkeit" und "Scharia - der missverstandene Gott". Er kritisiert es, wenn der Koran wörtlich ausgelegt wird, und wirbt für einen freundlichen, aufgeschlossenen Islam, gibt dazu auch zahlreiche Interviews. "Der Sendungsbewusste", so hat die taz mal ein Porträt über ihn betitelt.

Der Koordinationsrat der Muslime hat sich nun nach eigenen Angaben mit Khorchides "Theologie der Barmherzigkeit kritisch auseinandergesetzt" und ein Gutachten veröffentlicht. Ergebnis: Die Arbeit des Gelehrten entspreche keinem wissenschaftlichen Anspruch und sei nicht vereinbar mit der "Selbstverpflichtung zur bekenntnisgebundenen Islamtheologie". Ähnlich und zum Teil drastischer formulieren es Organisationen wie die Türkisch Islamische Union der Anstalt für Religion, kurz Ditib-Verband, der beispielsweise die "einschlägigen Stellen" dazu auffordert, "angesichts vorgenannter Befindlichkeiten, entsprechende Schritte einzuleiten". Vom Islamrat und Schura-Rat war Ähnliches zu hören. Im Klartext: Khorchide soll weg.

Die Uni Münster, die im Verbund mit Osnabrück Imame ausbildet, hat bereits in der Vergangenheit negative Erfahrungen mit den Islamverbänden gemacht. In der Debatte um die Ausbildung von Islamlehrern in Nordrhein-Westfalen hatten sich die Verbände gegen den Islamgelehrten und ehemaligen deutschen Konvertiten Sven Kalisch gestellt. Kalisch folgte daraufhin einem Vorschlag der Hochschulleitung, sich aus der Islamlehrerausbildung zurückzuziehen.

Kalisch hatte in einem Vortrag die historische Existenz des Propheten Mohammed angezweifelt und war daraufhin scharf angegriffen worden. Islamlehrer konnten in der Folge nicht an Kalischs Lehrstuhl in Münster ausgebildet werden, der Professor bekam nach Drohungen aus islamistischen Kreisen Polizeischutz. Mittlerweile hat sich Kalisch vom Islam abgewendet.

Khorchide und die Uni Münster waren zunächst für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

otr

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Monty Python
skiski-bowski 18.12.2013
Weshalb fiel mir bei der Beschreibung des Sportskameraden Kalisch sofort 'Das Leben des Brian' ein: "Und ich muss es wissen, denn ich bin schon einigen gefolgt." Frei nach dem Motto, wenn ich schon an Gespenster glaube, dann kann ich auch mal wechseln. Und damit wird man Professor? Nicht zu fassen.
2. Harte Haltung
usuriq 18.12.2013
Die Uni Münster sollte hier eine harte Haltung an den Tag legen. Diese Verbände entbehren jeglicher Legitimation. Wenn der Staat die Ausbildung an der Uni unterhält, legt er auch fest, dass hier die Werte des Grundgesetzes gelten. Das ist auch im Interesse der Muslime in unserem Land, die eine wortwörtliche Auffassung des Islam ablehnen.
3. **
georgius1 18.12.2013
Zitat von sysopDPAEr sieht den Islam als Religion der Barmherzigkeit und will den Koran nicht wörtlich ausgelegt wissen: Mit seinen Thesen hat sich der muslimische Theologe Mouhanad Korchide viele Feinde gemacht. Jetzt wettern Islam-Verbände, der Mann sei als Lehrstuhlinhaber nicht geeignet. Islam: Muslimische Verbände attackieren Theologen Khorchide - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/islam-muslimische-verbaende-attackieren-theologen-khorchide-a-939864.html)
Da macht einer mal was vernueftiges und will Religion von Ideologie befreien uuuund das ist auch wieder nicht recht. Na wat denn nun ??
4.
skilliard 18.12.2013
Wenn die islamischen Verbände so ein Problem damit haben, dass der Islam als Religion der Barmherzigkeit gilt, kann man dann im Umkehrschluss daraus folgern, dass der Islam eine unbarmherzige Religion ist nach Meinung derselben Verbände? Und wenn der Koran im Jahr 2013 wörtlich ausgelegt werden muss: Ist das ganze Projekt vor dem Hintergrund unserer demokratischen Grundordnung überhaupt durchführbar?
5. Islam nach belieben
Boland 18.12.2013
Man könnte langsam glauben, dass die Uni Münster es sich zur Aufgabe gemacht hat den Islam nach ihrem dünken zu reformieren. Man sollte sich dreimal überlegen ob man dort islamische Theologie oder Pädagogik studiert. Die Absolventen werden in den islamischen Gemeinden sicherlich nicht mit offenen Armen empfangen werden. Die Idee war zwar gut, aber nach zwei Fehlschlägen läuft die Uni Münster eher gefahr der ganzen Sache einen Bärendienst erwiesen zu haben. Oder war das so gewollt???
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Religionsstudenten: Ein Leben für Gott

Imame, made in Germany
  • ddp
    Vier Zentren für islamische Theologie werden vom Bundesbildungsministerium mit rund 20 Millionen Euro gefördert. Dazu gehören Tübingen, Münster/Osnabrück, Frankfurt/Gießen und Erlangen-Nürnberg. An den Zentren sollen Lehrer für islamischen Religionsunterricht, Nachwuchswissenschaftler und Religionsgelehrte für Moscheenausgebildet werden, beispielsweise Imame.
  • Integrationspolitik: Erste deutsche Uni startet Seminare für Imame