Junge Abgeordnete: Ich studiere noch, aber pssst

Von Wiebke Hollersen

Studenten haben keine Lobby im Deutschen Bundestag: Die wenigen studierenden Abgeordneten verstecken ihre akademische Biografie, so gut es geht. Sie fürchten den Spott der übermächtigen Alten.

Jens Spahn, für die CDU im Bundestag, wird nicht so gern auf sein Studium angesprochen Zur Großansicht
Annette Hauschild / Ostkreuz

Jens Spahn, für die CDU im Bundestag, wird nicht so gern auf sein Studium angesprochen

Sie werden beide nicht gern darauf angesprochen. Jens Spahn, 29, und Manuel Sarrazin, 27, sind Abgeordnete im Deutschen Bundestag, aber das ist nicht ihr Problem. Die Tatsache, dass sie noch studieren, ist das Problem. Das wollen sie nicht unbedingt in die Welt hinausposaunen. Es könnte aussehen, als seien sie nicht konsequent genug, etwas durchzuziehen. Es macht sie zu Außenseitern im Parlament.

Denn höchstens eine Handvoll der 612 Abgeordneten ist noch an einer Hochschule eingeschrieben, eine winzige Minderheit angesichts der Übermacht von 143 Juristen, 77 Lehrern; sogar 12 Geistliche gibt es. Im Durchschnitt sind die Parlamentarier 53 Jahre alt, nur sieben sind jünger als 30.

Auch wer nach studentischen Kandidaten für die Bundestagswahl am 27. September sucht, findet vor allem Studenten, die eigentlich keine mehr sind. Die gerade ihre letzten Scheine machen, an der Abschlussarbeit schreiben, nur noch die Prüfungen ablegen müssen.

Die meisten Studenten, die in den Bundestag wollen, treten als Direktkandidaten an, in Wahlkreisen, die traditionell von einer anderen Partei gewonnen werden. Manche Studenten kandidieren auch auf den Landeslisten der Parteien; man findet sie auf den hinteren Plätzen, wo eine Wahl nicht mehr als sicher gilt.

Es gibt in Deutschland zwei Millionen Studenten, die wählen dürfen. Wer vertritt ihre Interessen? Wo ist ihre politische Lobby?

Wie Kämpfer klingen sie nicht, allenfalls wie Wahlkämpfer

Die Studenten, die antreten, klingen nicht, als hätten sie große Lust auf Konfrontation, auf harte politische Kämpfe. Sie geben sich wie nette junge Leute, die sich ein bisschen einbringen wollen. Ihnen geht es vor allem darum, für ihre jeweilige Partei zu streiten. Auf ihre Ziele hinzuweisen. Für bessere Politik zu werben. Sie klingen dabei fröhlich, sie berichten von ihren Plänen für den Sommer: Wahlkampf, von frühmorgens bis spätabends. Das mache Spaß, auf Ferien könnten sie verzichten.

Und wenn sie doch in den Bundestag kommen? Dann wollen sie, gleich bei welcher Partei sie sind, "junge Politik machen". Sich für eine bessere Bildungspolitik einsetzen, für Nachhaltigkeit und Generationengerechtigkeit.

Wenn sie tatsächlich gewählt werden, sollten sie sich mit Jens Spahn und Manuel Sarrazin unterhalten. Darüber, was so möglich ist an junger Politik.

Spahn ist Christdemokrat und schon seit sieben Jahren im Parlament, Sarrazin ist bei den Grünen und erst vor gut einem Jahr als Nachrücker eingezogen. An ihren Universitäten sind die beiden schon recht lange eingeschrieben. Wann sollen sie auch studieren? Schließlich arbeiten sie voll, und voll heißt meistens 50, 60 Stunden in der Woche. Vor allem jetzt, kurz vor der Wahl, zu der sowohl Spahn als auch Sarrazin wieder antreten.

Das schlimmste Schimpfwort: Langzeitstudent

Aber man könnte die beiden jungen Abgeordneten auch Langzeitstudenten nennen, und vermutlich ist es das, was sie fürchten. Es gibt wohl kaum eine Tätigkeitsbeschreibung, die unangenehmer für einen Politiker ist. Dem Kollegen Niels Annen (SPD), 28 Semester Geografie, wurde gerade, nachdem ihn die Lokalpresse verspottet hatte, von seinem eigenen Parteiverband in Hamburg-Eimsbüttel die Direktkandidatur verweigert.

Jens Spahn hat da bessere Chancen. Er wird mit großer Wahrscheinlichkeit im September zum dritten Mal in Folge seinen Wahlkreis im Norden Nordrhein-Westfalens gewinnen und für weitere vier Jahre ins Parlament einziehen. Und das, obwohl er einer der wenigen jungen Abgeordneten ist, die einmal ernsthaft "junge Politik" zu machen versuchten.

An der Tür zu seinem Abgeordnetenbüro hängt eine Urkunde, auf der die Renten in Deutschland für sicher erklärt werden, für immer und ewig. Im Vorzimmer sitzen in einem Regal zwei Puppen aus der Muppet Show, Statler und Waldorf, die alten, ewigen Nörgler. An den Tischen im Vorzimmer sitzen junge Leute. "Jens hat eine SMS geschickt, er ist etwas verspätet", sagt einer.

An diesem Morgen hat die vorletzte Sitzungswoche der Legislaturperiode begonnen, für Spahn im Café Einstein Unter den Linden, er hat dort Journalisten getroffen. Im Büro angekommen, wirft er sein Sakko über einen Stuhl.

Studium? Ja, aber nicht verraten

Er wirkt nicht mehr jung und noch nicht alt, er ist ein großer Mann mit kurzen Haaren und Brille, das Auffälligste an ihm ist, dass er so oft lacht. Mit 15 ist er in die Junge Union eingetreten, mit 17 in die CDU, mit 19 war er Mitglied im Stadtrat seines Heimatortes Ahaus im Münsterland. Seit fast sieben Jahren, so lange, wie er Abgeordneter ist, studiert Spahn auch, an der Fernuniversität Hagen. In seiner Biografie im Bundestagshandbuch wird das nur angedeutet. Da steht neben seinem Bild: Bankkaufmann und Politologe.

Nach dem Abitur hat Jens Spahn eine Bankausbildung gemacht und bei einer Bank gearbeitet. Das muss er noch loswerden, bevor er endlich über sein Studium redet. "Ich lege wirklich Wert darauf, dass ich schon etwas anderes gemacht habe." Ein paar Monate nur war er nach seiner Ausbildung bei dieser Bank, es ist schon Jahre her, aber diese Monate scheinen ihn für seine Politikerlaufbahn zu qualifizieren. Offenbar hat ihn das zu einem anständigen jungen Menschen gemacht. Zu einem, der schon was geleistet hat. Zum Gegenteil eines Langzeitstudenten.

Er sagt, dass es ohne abgeschlossene Ausbildung mit einer Bundestagskandidatur schwierig geworden wäre, "bei mir zu Hause, von der Stimmung her". Er ist in einer konservativen Partei und kommt aus einer ländlichen Gegend.

Im Frühling vor einem Jahr wurde Spahn als Politiker plötzlich bundesweit bekannt. Es ging um die Renten, die Große Koalition hatte eine außerplanmäßige Erhöhung beschlossen, Spahn hatte das ein Wahlgeschenk für Rentner genannt und gesagt, die Sache ginge langfristig zu Lasten seiner Generation. Daraufhin wurde er in Talkshows eingeladen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Lebensahnung
autocrator 17.09.2009
"Kreißsaal - Hörsaal - Plenarsaal & vom Leben keine Ahnung". - Mag sein. Aber angesichts des drecks, in den die ach so ahnungs-habenden unsere gesellschaft reinmanövriert haben, muss ich bezweifeln, dass es die lebensahnungslosen wirklich sooo viel schlechter machen würden.
2. Studenten-Lobbyisten oder Volksvertreter?
Coldfinger 17.09.2009
Umgekehrt wird ein Schuh daraus! Die Qualität der Politik leidet an der Qualität der Volksvertreter. Wer über Dinge beschließt, von denen er keine ahnung hat und in die er sich auch gar nicht einarbeiten kann oder will, macht sich mit schuldig an dieser fehlenden Qualität politischer Entscheidungen und an der Ablehnung der Polit-Kaste durch die regierten Otto Normalmenschen. Der ehemalige baden-württembergische Ministerpräsident Erwin Teufel (und nicht nur er!) hat einmal gefordert, dass politisch ambitionierte Menschen ZUERST "etwas Anständiges" lernen sollten, bevor sie in die Politik gehen. Eine klare berufliche Perspektive schafft erst die Voraussetzung für Unabhängigkeit, nicht die Abgeordnetendiäten! Grundsätzlich denke ich schon, dass Schüler und Studenten in den Parlamaenten die Ausnahme sein sollten. Denn um die Interesen eines Studenten zu vertreten, muss man kein Student sein, ein absolviertes oder abgebrochenes Studium kann aber hilfreich sein. Und Nils Annen ist nun (leider) gerade der lebende Beweis für die Richtigkeit der teufel'schen Forderung. Leider, denn der Mann hat Jahre seines Lebens absolut sinnlos vertan. Oder?
3. Passt nicht .
mooksberlin, 17.09.2009
Finde ich ja spannend, dass Jens Spahn hier erwähnt wird, der über ein erzkonservatives Ticket des ländlichen Raumes im Bundestag sitzt, dessen eigener "Lebensstil" im Grossstadtjungle nur so gar nicht dazu passen mag. Wer sich so verbiegt ist für mich als Politiker absolut unglaubwürdig und daher ist es für mich egal ob er noch studiert oder nicht. Da lobe ich mir doch die Ehrlichkeit unseres Regierenden Bürgermeisters.
4. Richtig
Berta, 17.09.2009
Zitat von ColdfingerUmgekehrt wird ein Schuh daraus! Die Qualität der Politik leidet an der Qualität der Volksvertreter. Wer über Dinge beschließt, von denen er keine ahnung hat und in die er sich auch gar nicht einarbeiten kann oder will, macht sich mit schuldig an dieser fehlenden Qualität politischer Entscheidungen und an der Ablehnung der Polit-Kaste durch die regierten Otto Normalmenschen. Der ehemalige baden-württembergische Ministerpräsident Erwin Teufel (und nicht nur er!) hat einmal gefordert, dass politisch ambitionierte Menschen ZUERST "etwas Anständiges" lernen sollten, bevor sie in die Politik gehen. Eine klare berufliche Perspektive schafft erst die Voraussetzung für Unabhängigkeit, nicht die Abgeordnetendiäten! Grundsätzlich denke ich schon, dass Schüler und Studenten in den Parlamaenten die Ausnahme sein sollten. Denn um die Interesen eines Studenten zu vertreten, muss man kein Student sein, ein absolviertes oder abgebrochenes Studium kann aber hilfreich sein. Und Nils Annen ist nun (leider) gerade der lebende Beweis für die Richtigkeit der teufel'schen Forderung. Leider, denn der Mann hat Jahre seines Lebens absolut sinnlos vertan. Oder?
Genau so schauts aus, erst mal richtig arbeitslos werden, bischen freie Wirtschaft und sowas alles. Mal 3 Monate keinen Lohn bekommen. Dann sieht die Welt schon ganz anders aus.
5. Die Lobby der Studenten
tächs 17.09.2009
Zitat von BertaGenau so schauts aus, erst mal richtig arbeitslos werden, bischen freie Wirtschaft und sowas alles. Mal 3 Monate keinen Lohn bekommen. Dann sieht die Welt schon ganz anders aus.
Sie haben ihre Lobby landauf, landab, überall dort, wo gebührenfreies Studium auf Kosten der arbeitenden Bevölkerung versprochen wird. Falls ihr Job-Bestreben in Richtung Politik geht, haben sie nach Beendigung des Studiums keinerlei Beziehung und Einfühlungsvermögen in die Welt der Berufe, in denen man nicht von Parteien getragen wird, die für die Karriere sorgen. Das ist das große Manko vieler Sesselfurzer in den Parlamenten, die schon aus der Schulbank mittels einer Partei eine politische Karriere ansteuern, die Ochsentour starten und später irgend wann uns vielleicht sogar regieren. Zwischen den malochenden Massen, von deren Steuern sie leben und später üppigste Pensionen beziehen, liegen Welten, die zu überbrücken ihr Werdegang im Wege steht. Sie sind in Wirklichkeit Teile eines ein Politghettos, abgekapselt von der rauen Wirklichkeit, die ihnen fremd bleibt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Studium
RSS
alles zum Thema Bundestag
RSS

© UniSPIEGEL 4/2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 14 Kommentare
Fotostrecke
Parteigänger: Farbenlehre der Politik-Lehrlinge

Fotostrecke
Studenten als Kandidaten: Mit 19 in den Bundestag