Massenproteste in Québec: Eine Stadt sieht rot

Aufstand in Montreal: Aus Studentendemos gegen steigende Gebühren hat sich eine veritable Demokratiebewegung entwickelt. Die deutsche Doktorandin Anna Sigg ist dabei und erklärt, warum sie täglich mit dem Kochlöffel auf einen Topf einschlägt und was sie und die Québecer so zornig macht.

Studentenproteste: Québec sieht rot Fotos
REUTERS

Während es blitzt, donnert, regnet und Schirme davon fliegen, tanzen und singen Tausende Menschen auf den Straßen von Montreal. Studenten, Kinder, Eltern - Menschen aller Bildungsschichten. Sie skandieren: "Wem gehören die Straßen? Sie gehören uns!"

Jeden Abend um 20 Uhr ziehen seit bald zwei Wochen meine kanadischen Kommilitonen und ich selbstbewusst durch unser Stadtviertel, das Plateau Mont Royal, um zu demonstrieren. Wir schlagen täglich mit Kochlöffeln auf Teller und Töpfe, um durch musikalische "casserole protests" unsere Solidarität mit den Studenten auszudrücken. Sie demonstrieren seit Monaten in Québec, denn die Regierung plant die Studiengebühren in den kommenden sieben Jahren jährlich um 254 kanadische Dollar (etwa 195 Euro) zu erhöhen.

Im Februar begannen die Studenten mit Politikern über die geplante Erhöhung zu verhandeln, wobei der Premier sie zuletzt in der vergangenen Woche abgebrochen hat. An manchen Unis blies der Wind der Revolution von Anfang an heftig, an anderen wehte nur ein laues Lüftchen. An meiner Universität in Montreal habe ich damals noch relativ wenig davon mitbekommen. Die Vorlesungen und Seminare gingen ganz geregelt weiter und einige meiner Kommilitonen schauten eher apathisch auf die Pläne der Regierung.

Studenten wissen nicht, ob sie ihren Abschluss schaffen

Mein Eindruck ist, dass sich die Studenten an den englischsprachigen Universitäten generell etwas weniger an den Protesten beteiligen. Die Québecer hingegen gingen schon in den sechziger Jahren, bei der Révolution tranquille, der stillen Revolution, auf die Straßen, damals ging es um den Einfluss der Kirche auf Staat und Gesellschaft. Seit Jahren protestieren Studenten in Québec gegen jegliche Erhöhung der Studiengebühren. Meiner Meinung nach ist das der Grund, warum die Gebühren in dieser Provinz im Vergleich noch relativ niedrig sind.

Viele meiner Kommilitonen haben Angst, dass sie keinen Schein in ihren Kursen bekommen, ich als Doktorandin bin davon zum Glück nicht betroffen. Einige Universitäten haben das Semester verlängert, andere Studenten wissen nicht, wann und ob sie ihren Abschluss rechtzeitig machen können.

Anfangs hatte keiner gedacht, dass der Streik über Monate anhalten würde. Momentan spitzt sich die Lage eher zu, als dass sie sich beruhigen würde. Kürzlich hat das Parlament ein Gesetz verabschiedet, das die Versammlungsfreiheit, die Meinungsfreiheit und das Demonstrationsrecht stark einschränkt. Das zehnseitige neue Gesetz schreibt Organisatoren von Demonstrationen mit mehr als 50 Teilnehmern unter anderem vor, dass sie der Polizei mindestens acht Stunden im Voraus die geplante Proteststrecke mitteilen. Zudem hat die Stadt Montreal eine neue Verordnung erlassen, die es Demonstranten verbietet, sich zu vermummen. Seitdem verhüllen sich nicht nur die Mitglieder des Schwarzen Blocks, sondern auch friedliche Studenten. Zudem habe ich das Gefühl, dass mit dem neuen Gesetz Demos nur noch in unbelebten Gegenden genehmigt werden. Dort bekommen sie natürlich wesentlich weniger Aufmerksamkeit.

Was bedeutet Demokratie?

Die Politik hat uns Studenten mit dem Gesetz aber keineswegs ruhiggestellt. Im Gegenteil: Zahlreiche Anwälte fechten es an und bei den vergangenen Demonstrationen liefen auch immer mehr nichtstudentische Bürger, Eltern, Angestellte, Freiberufler mit, andere standen auf ihren Balkonen und schlugen auf Töpfe und Pfannen. Es protestierten sogar Menschen mit, die eine Erhöhung der Studiengebühren befürworten. Während es ursprünglich bei den Demos und die Studiengebühren ging, geht es inzwischen um mehr: Was ist uns Bildung wert, und was bedeutet Demokratie?

Am meisten erstaunt mich der Kontrast zwischen den Erfahrungen, die ich als friedliche Demonstrantin mache, und den Berichten in kanadischen Medien. Wenn ich nicht selbst bei Demonstrationen dabei gewesen wäre, würde ich mich wahrscheinlich nicht aus dem Haus wagen - so brutal erscheinen die Proteste der Studenten in den Berichten.

Dabei sind die große Mehrzahl der Demonstranten weder verwöhnte, radikale Anarchisten, noch sind sie an körperlichen Konfrontationen interessiert. Es kam zwar in den vergangenen Wochen tatsächlich zu gewaltsamen Ausschreitungen, aber meist steckten keine Studenten dahinter, sondern Mitglieder des Schwarzen Blocks.

Auf der anderen Seite versucht die Polizei seit Monaten mit Gewalt, die Proteste zu ersticken. Sie umzingeln Studenten und setzen Tränengas ein, Gummiknüppel und Rauchbomben. Einige Kommilitonen nehmen deswegen nicht an Demos teil - aus Angst vor der Polizei - besonders seitdem zwei Studenten bei Demos ihr Auge verloren haben. Andere können sich auch etwas Schöneres vorstellen, als die Nacht auf der Polizeistation zu verbringen. Hunderte Demonstranten, die sich fast alle friedlich verhalten haben, wurden kürzlich festgenommen. Warum? Weil sie bei einer Demonstration teilgenommen haben, die nicht genehmigt wurde.

Dabei tritt das ursprüngliche Ziel der Studentenbewegung oft in den Schatten. Bildung ist nicht käuflich, Universitäten sollten nicht kommerzialisiert werden und Demokratie wird nur durch Chancengleichheit realisiert. Viele meiner kanadischen Kommilitonen haben schon jetzt mehr als 50.000 kanadische Dollar (rund 40.000 Euro) Schulden. Meine Kommilitonen sehen die Erhöhung der Studiengebühren als eine Schranke, die nur Privilegierten den Zutritt zur Universität erlaubt.

Meine Kommilitonen sind noch friedlich gestimmt, aber andere Demonstranten sind entschlossener denn je. Montreal liegt in Flammen: Die "casserole"-Proteste dehnen sich täglich auf mehr Stadtbezirke aus. Unsere roten quadratischen Aufnäher am Revers, dem Zeichen der Studentenbewegung, sind mittlerweile ein Symbol der Demonstrationsfreiheit geworden. Wir werden jede Nacht mit Kochlöffeln auf unsere Töpfe trommeln, bis die Regierung wieder mit uns redet.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
botschinski 08.06.2012
- meist steckten keine Studenten dahinter, sondern Mitglieder des Schwarzen Blocks. Also gibt es im Schwarzen Block keine Studenten? Woher nimmt die Dame dieses Wissen?
2. Ermüdungserscheinungen
Kai Denker 08.06.2012
Das Topfschlagen schläft in einigen Stadtvierteln allerdings wieder ein, z.B. in Hochelaga-Maisonneuve, wo ich derzeit lebe. Am Anfang war es sehr verhalten, dann bebten die Straßen Abends um Acht und nun sieht man nur noch vereinzelte Topfschläger. Ich fürchte fast, die Rechnung der Regierung, das Gesetz durchzudrücken und dann einfach einige Wochen auf Stur zu schalten, geht durch und ermüdet die Proteste. Ein Grund für die niedrigeren Gebühren in Québec ist übrigens, dass nach der stillen Revolution die Regierung auch den ärmeren Frankophonen Zugang zur universitären Bildung verschaffen wollte. Vorher waren die hochqualifizierten Jobs praktisch ausschließlich den Anglophonen vorbehalten (Geschäftssprache war de facto Englisch). Seit dem Loi 101 (La charte de la langue française von 1977) ist die Geschäftssprache de jure Französisch, wodurch nicht nur einige Unternehmen nach Toronto abgewandert sind, sondern auch die Frankophonen, die es teils aus politischen Gründen ablehnen, ordentlich Englisch zu lernen, Zugang zu den besser bezahlten Jobs erhielten. Nachdem die Einkommensunterschiede zwischen anglophoner und frankophoner Bevölkerung zurückgegangen sind (aber keineswegs verschwunden sind!), scheint der Druck, Bildung auch wärmeren Menschen zugänglich zu machen, zu schwinden. Vor diesem Hintergrund muss man auch sehen, dass die links-nationalistische Parti Québécois die Studenten unterstützt. In Québec scheint es bei jeder politischen Auseinandersetzung immer auch im die grundsätzliche Frage nach der Identität Québecs zu gehen.
3. optional
a.montreal 08.06.2012
Es ist nett zu sehen, dass Frau Sigg viel Spass hat. Als jemand, der seit 10 Jahren in Montreal lebt und arbeitet, moechte ich einige Anmerkungen hinzufuegen: 1. Es handelt sich um einen Boykott, nicht um einen Streik. 2. Die Bevoelkerung ist mehrheitlich gegen den Boykott und die taeglichen Demonstrationen. 3. Die Studenten and den englischsprachigen Universitaeten nehmen ueberwiegend nicht teil. 4. Studenten, die nicht am Boykott teilnehmen wollen, wurden gewaltsam am Betreten der Hoehrsaele gehindert. Die Abschlussfeier an der McGill - Universitaet muss wegen Drohungen verlegt werden. 5. Demonstrationen sind demokratisches Grundrecht, Strassenblockaden, Noetigungen und Rauchbomben in der Metro nicht. 6. Gewalttaeter und Gessetzesbrecher sowie deren Unrterstuetzer sind gegen Vermummungsverbote. 7. Quebec erhaelt jeahrlich 8 Mrd $ aus dem Finanzausgleich. Zugleich haben wir die hoechsten Steuersaetze in ganz Nordamerika und marode Infrastruktur.
4. Regierungspropaganda?
Kai Denker 08.06.2012
Schade, dass manche der Regierung dermaßen auf den Leim gehen. Dass die Proteste eine breite Unterstützung haben, konnte man noch vor kurzem leicht selbst besichtigen: Kurz nach dem Beschluss von loi 78 standen fast 500.000 Menschen auf der Straße – zum größten zivilen Ungehorsam in der Geschichte Kanadas. Und an der McGill haben 12.000 Studierende formal beschlossen, an den Streiks teilzunehmen. Gewalttätige Spinner gibt es auf beiden Seiten: Man kann natürlich auch den Überfall der Polizei auf die Bar St-Bock auf dem Plateau erwähnen oder den ebenso unprovozierten Angriff von Constable 728 auf friedliche Demonstranten auf der Rue St-Catherine Ende Mai. Aber wollen wir gleich die ganze Polizei von Montréal in Sippenhaft nehmen? Nein? Wieso dann die Studenten? Den Finanzausgleich anzuführen, halte ich übrigens für gewagt. Angesichts der ganzen Baukorruptionsskandale der Provinzregierung oder des offenbar gehörig versemmelten Plan Nord könnte man vielleicht diese Milliardengräber diskutieren, bevor man ärmere Bevölkerungsschichten vom Studium ausschließt.
5. Wenig Verstaendnis
zila 08.06.2012
Quebec hat schon die guenstigsten Studiengebuehren und die Anhebung ist ja jetzt auch deutlich moderater als was z.B. in UK beschlossen worden ist. In Kanada hat man die Moeglichkeit als Eltern ab Geburt des Kindes Foerderungen fuer's Studium in Anspruch zu nehmen. Man kann pro Kind im Jahr bis zu 2500$ zuruecklegen in einem RESP und bekommt 20% vom Staat geschenkt. Da komm ich in 13 Jahren fast auf 39,000$, ich glaube da ist die foerderung dann ausgereizt. Zinsertraege und Dividenden sind im RESP uebrigens steuerfrei. Fuer Geringverdiener gibt es auch noch weitere Programme der Studienfoerderung, d.h. wenn man ich glaube es sind unter $75,000 im Jahr, was jetzt auch kein schlechtes Gehalt ist. Rechne ich das gegen die genannten Schuldenberge waere die Situation weniger dramatisch, aber manchen Eltern war Disneyland wohl wichtiger (meine eigene Beobachtung an Fallbeispielen). Das Einkommensniveau ist in Montreal sicherlich niedriger als in Toronto, aber dafuer sind die Hauspreise dort auch niedriger, es sollte der Mehrheit also nicht ganz unmoeglich sein, 100$ bis 200$ im Monat zurueckzulegen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Studium
RSS
alles zum Thema Québec
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 13 Kommentare
  • Zur Startseite
Zur Person
Anna Sigg, 28, hat an der Universität Tübingen Anglistik und Germanistik studiert und promoviert momentan an der McGill University im kanadischen Montreal in englischer Literaturwissenschaft. Wenn sie nicht gerade demonstriert, komponiert sie Lieder und spielt mit Leidenschaft Klavier.
Fotostrecke
Kanada: Zehntausende demonstrieren gegen Anti-Demo-Gesetz

Fotostrecke
Quoi? Québec: Studieren im frankophonen Kanada

Auslandsstudium in aller Welt

Welche Weltregion interessiert Sie?