Hochschulkultur: Wie Unis Genialität verhindern

Ein Gastbeitrag von Klaus P. Hansen

Gedankenfrei Zone: Was an der modernen Uni falschläuft Fotos
Corbis

Für Denker sind Unis heute eine feindliche Umgebung. An einer modernen Hochschule ist es heute nahezu unmöglich, sich vertiefendes Wissen anzueignen. Aus Professoren werden Manager und Bürokraten. Gelehrtheit und Genialität sind so zum Aussterben verurteilt.

Eine Gattung stirbt. Es ist die Gattung der Gelehrten. Die Universitäten entziehen ihr den Lebensraum. Früher, vor Bologna und Exzellenzinitiative, waren fast alle Professoren Gelehrte. Heute sind sie in erster Linie Bürokraten, Manager, Internationalisten, Wettbewerber und Moderatoren, die um die Gunst des Publikums buhlen. Gelehrte zeichnen sich durch immenses Wissen aus. Sie überblicken ihr Fach in seiner Gänze, und auf diesem Fundament schaffen sie sich Bereiche herausragender Expertise. Dort kennen sie jedes Detail sowohl der Quellen als auch der Sekundärliteratur. Ihre Tätigkeit ist oft einsam und besteht im bloßen Lesen von Büchern und Aufsätzen. Von Lärm und Störung abgeschirmt, sitzen sie in Archiven, Bibliotheken oder in stickigen, mit Papieren jeder Form vollgestopften Studierstuben. Heute wird so etwas nicht mehr wertgeschätzt. Für Gelehrte wird die Uni zur feindlichen Umgebung.

Das Aussterben der Gelehrten ist das Resultat eines kulturellen Wandels: Stundenlang, in völliger Einsamkeit, Buch für Buch zu lesen, passt nicht mehr in unsere Zeit, die vom Wettbewerb dominiert ist und in der es um schnellen Austausch und das richtige Netzwerken geht. Die Universität, der bisherige Hort des Wissens, sieht die Wissensgewinnung als nicht mehr zeitgemäß an.

Der Gelehrte war fast immer Fachgelehrter. Sein immenses Wissen war Fachwissen, es bezog sich auf eine begrenzte Disziplin wie Philosophie, Germanistik oder Soziologie. Sein Wissenserwerb erfolgte kanalisiert und verschwamm nicht im Uferlosen. Moderne Studiengänge, mit deren Hilfe Universitäten in Wettbewerb treten, entfernen sich gern von den klassischen Fächern und bieten an ihrer Stelle Konglomerate wie die "European Studies" oder die in Passau erfundenen "Diplomkulturwissenschaften". In beiden Fällen ist der Fokus zu groß, das Resultat ist die bloße Addition von verbindungslosem Wissen.

Tiefe ist nicht mehr gefragt

Wenn der Student der - natürlich anglifizierten - "European Studies" Veranstaltungen zu Themen wie "Shakespeares Königsdramen", "Die Revolution von 1848" und "Hilfsverben im Spanischen" besucht -, wie kann er dann die mitgeschriebenen und zu Hause gelernten Wissensvorräte in irgendeine zusammenhängende Ordnung bringen? Wenn wie in der "Diplomkulturwissenschaft" noch ein Anteil Betriebswirtschaftslehre hinzukommt, nimmt die Unübersichtlichkeit weiter zu. Studium und Forschung verharren an der Oberfläche, Tiefe ist nicht mehr gefragt.

Das gilt auch für empirische Studien und Befragungen, die sich zur häufigsten Form von Forschung entwickelt haben. Da werden deutsche Arbeiter über ihre türkischen Kollegen befragt und Vorurteile entdeckt. Da werden Mütter entlarvt, die ihren zu dicken Säugling für normalgewichtig halten. Da wird festgestellt, dass Kinder von Eltern, die rauchen, das Laster oft übernehmen. Nichts ist trivial genug, um nicht in einer durch Drittmittel geförderten Studie mal schnell erforscht zu werden. Da die Forscher dabei empirisch vorgehen und angeblich in direktem Kontakt zur Wirklichkeit stehen, glauben sie auf jede Art von Wissen, vor allem auf altes, verzichten zu können. Wichtig ist die Botschaft - zum Beispiel: Männer mit jüngeren Frauen leben länger als solche mit gleichaltrigen. Dass ein solches Ergebnis auch andere Gründe haben kann als das bloße Alter des Partners, beispielsweise ein gesunder Lebenswandel, wird ausgeblendet. Die Nachricht muss möglichst simpel sein. Studien sind daher weitgehend wissensfrei.

Der Gelehrte und sein Wissen werden aber nicht nur durch die genannten Neuerungen ausgeschlossen, sondern ebenso durch das geänderte Anforderungsprofil der Professur. Vom ambitionierten Lehrstuhlinhaber werden neuerdings Fähigkeiten verlangt, die wissenschaftsfremd sind. Die Schuld daran trägt das Allheilmittel Wettbewerb, das seit kurzem auch im Hochschulbereich Wunder wirken soll.

Der Wettbewerb setzt falsche Maßstäbe

Sicherlich standen auch die Gelehrten, die ja von menschlicher Eitelkeit nicht verschont waren, im Wettstreit um das größere Wissen oder die bessere Expertise. Wettstreit mag der Qualität förderlich sein, nicht aber der staatlich beförderte Wettbewerb, der falsche Maßstäbe setzt. Was er ankurbelt, sind nicht Forschungsergebnisse, sondern Forschungsprojekte, die vor allem groß und international sein sollen. Um sie genehmigt zu bekommen, muss der Initiator in endlos langen Meetings sitzen und Ordner füllende Anträge schreiben.

Ein anderer dornenreicher Weg ist die Gewinnung von privaten Sponsoren, was besondere, aber wiederum keine wissenschaftlichen Talente verlangt. Der Höhepunkt an Ehre und bürokratischem Aufwand ist die Verleihung des Ordens Exzellenz durch das Wissenschaftsministerium. Er belohnt nicht wissenschaftliche Exzellenz, er belohnt nicht, Bücher zu lesen, sondern er belohnt, einen guten Antrag zu stellen.

Ist eine Uni dann Exzellenz-Uni, lockt das Studenten an und erhöht das Renommee. Der Qualität der Forschung dient es meistens nicht, was man auch daran erkennen kann, dass Forschungsergebnisse oft in Anthologien, also Sammelpublikationen veröffentlicht werden, die dann weithin ungelesen in den Bibliotheken verschwinden. Diese Anthologien machen inzwischen den Löwenanteil des wissenschaftlichen Buchmarkts aus, aber echte Paradigmenwechsel wurden noch nie durch Fachaufsätze oder Anthologien angestoßen, sondern stets durch wirkliche Bücher, also durch Monografien, die das Werk eines einzigen Gelehrten waren. Überspitzt formuliert: Wissenschaftlicher Fortschritt vollzieht sich nur durch Bücherlesen und Bücherschreiben.

Kaum Zeit für das Eigentliche

Bisher kam das Neue meist von den jungen Wissenschaftlern. Derzeit arbeiten sie aber unter Bedingungen, die keine großen Würfe erlauben. Für den Nachwuchs stehen nur noch befristete Stellen zur Verfügung, entweder eine halbe Stelle, auf der die Arbeit eines ganzen Mitarbeiters verrichtet wird, oder im besten Fall eine Juniorprofessur. Die Befristungen liegen im Durchschnitt bei zwei Jahren; danach muss ein Antrag auf Verlängerung gestellt werden, in dem abgeschlossene oder geplante Projekte aufgelistet werden, zum Beispiel Vorträge auf Tagungen oder Fachaufsätze. Außerdem wird ein Nachweis der Lehrbefähigung verlangt, der durch das zweifelhafte Instrument der Studentenbefragung erfolgt. Der strategisch kluge Mittelbauer tendiert deshalb zu Infotainment und einer Senkung der Anforderungen.

In einer solchen auf Kurzfristigkeit und kleinteilige Wissenschaft angelegten Situation findet der Nachwuchs kaum Zeit für das Eigentliche, die Dissertation oder Habilitation, also für richtige Bücher. Daher ist es zum Beispiel konsequent, dass inzwischen auch die kumulative Dissertation erlaubt ist. Damit bezeichnet man eine Art der Promotion, bei der mehrere Veröffentlichungen in Fachzeitschriften zum Doktortitel führen.

Kurzum, wir leben in einer Zeit, die von den Bedingungen her Gelehrtheit und vielleicht auch Genialität eher verhindert. Wenn der Professor die Rolle des Managers spielt und der Nachwuchswissenschaftler als Zeitarbeiter vegetiert, dann können nur noch Buchbesprechungen gesichtet werden, was ja zum Mitreden reicht. Bücher ganz zu lesen, bloß herumzuschmökern, was ja oft zu neuen Ideen führt, sind aussterbende Beschäftigungen. Man kann nur noch hoffen, dass der Geist auch weiterhin weht, wo er will, und selbst in der gelehrtenfeindlichen Umgebung moderner Hochschulen noch ab und zu Gelehrte auftauchen - und vielleicht sogar Genies.

Prof. Dr. Klaus P. Hansen, 70, leitet die Forschungsstelle Grundlagen Kulturwissenschaft an der Universität Passau.


Zur Großansicht
Corbis

Eine Frage, Herr Professor! Welche komplizierten und angeberischen Sätze aus wissenschaftlichen Texten kennen Sie? Wie haben sich Mitarbeiter in Seminaren oder auf dem Uni-Flur um Kopf und Kragen geredet und Unwissenheit durch geschliffene Sprache vertuscht? Benutzen Sie Floskeln in Zeugnissen und Gutachten? Schicken Sie Ihre schönsten Formulierungen an unifloskeln@spiegel.de

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 289 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ist doch klar
hinzkunz001 03.04.2013
Zitat von sysopFür Denker sind Unis heute eine feindliche Umgebung. An einer modernen Hochschule ist es heute nahezu unmöglich, sich vertiefendes Wissen anzueignen. Aus Professoren werden Manager und Bürokraten. Gelehrtheit und Genialität sind so zum Aussterben verurteilt. Klaus P. Hansen: Für Gelehrte ist Uni feindliches Gebiet - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/klaus-p-hansen-fuer-gelehrte-ist-uni-feindliches-gebiet-a-883389.html)
es geht auch nicht mehr um forschung, sondern um auf den Job vorbereitet zu werden.
2. Wie wahr, wie wahr...
bazzu 03.04.2013
...und wenn dann noch falsch-richtig-schwarz-weiß Studiuen wie PISA die Fähigkeiten der Kinder in der masakrierten Geistlosigkeit der PISA-Macher einsperren, was soll dann aus dem Abendland werden? Wer ist PISA-Sieger? VR China. Heil der Partei. Darauf ein Parademarsch.
3. ...
wtf?! 03.04.2013
Ich stimme Prof. Dr. Hansen zu.
4. ...
Wolffpack 03.04.2013
Zitat von sysopFür Denker sind Unis heute eine feindliche Umgebung. An einer modernen Hochschule ist es heute nahezu unmöglich, sich vertiefendes Wissen anzueignen. Aus Professoren werden Manager und Bürokraten. Gelehrtheit und Genialität sind so zum Aussterben verurteilt. Klaus P. Hansen: Für Gelehrte ist Uni feindliches Gebiet - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/klaus-p-hansen-fuer-gelehrte-ist-uni-feindliches-gebiet-a-883389.html)
Finde ich nicht wirklich negativ. Durch auswendig lernen lernt man nix. Auf jeden Fall keine Zusammenhänge oder Prozesse. > Gelehrte zeichnen sich durch immenses **auswendig lernen** aus. FTFY. >wie kann er dann die mitgeschriebenen und zu Hause gelernten Wissensvorräte Mitschreiben? Sowas muss man nur noch bei den Bekloppten, die sich zu fein sind ihre Folien/Tafelsatz ins Stud.IP (oder ähnliches) zu stellen. > "European Studies" Veranstaltungen zu Themen wie "Shakespeares Königsdramen", "Die Revolution von 1848" und "Hilfsverben im Spanischen" besucht Aus dem Kontext heraus schließe ich, das der Author anscheinend daran Anstoß nimmt. Aber das heißt doch höchstens, das der zuständige Prüfungsausschuss beschissen ist. >Der Rest Zu faul das jetzt einzeln zu zitieren. Gibt es unsinnige Studien? Ja. Hat der Autor mehrere aufgezählt, die durchaus ihren Wert haben? Ebenfalls ja. Im Rest danach hat der Autor glaube ich einfach nur Angst, das er schlechter abschneidet als seine Kollegen und deswegen über Wettbewerb herzieht, damit er am Ende nicht ausgetauscht wird. (Nebenbei bemerkt, Wettbewerb ist kaum vorhanden - Es gibt noch mehr als genug Lehrveranstalter, die keinerlei Interesse daran haben oder zu inkompetent sind, ihr Wissen zu vermitteln)
5. danke
leo321 03.04.2013
Es gibt also doch noch "echte" Professoren wie Prof. Hansen, die die Wahrheit sehen und es wagen, sie auszusprechen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Studium
RSS
alles zum Thema Universitäten
RSS

© UniSPIEGEL 1/2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 289 Kommentare
Titelbild
Heft 1/2013 Wie Tablets und Smartphones vom Studium ablenken