Dos und Don'ts beim Büffeln: Lerne lieber ganz gelassen

2. Teil: Erster Fehler - Italienische Vokabeln verdrängen spanische

Die Studentin versuchte, sich zwei Inhalte fast gleichzeitig einzuprägen, nämlich zum einen das, was sie im Seminar lernte, zum anderen den Stoff für die BWL-Prüfung. Keine gute Idee, denn der eine Gedächtnisinhalt beeinträchtigt den anderen. Wissenschaftler sprechen von Interferenz. Besonders anfällig für Interferenz wird unser Gehirn, wenn sich die Inhalte ähneln, wenn man also eine Stunde lang italienische Vokabeln paukt und unmittelbar danach Spanisch lernt, das dem Italienischen sehr ähnelt.

Besser: Arbeiten Sie beim Lernen konzentriert an einer einzigen Sache für rund eine dreiviertel Stunde. Dabei ist es egal, ob Sie einen neuen Tanzschritt einüben oder Französischvokabeln pauken. Machen Sie spätestens dann eine Pause von 10 bis 15 Minuten. Dem Stoff aus einem anderen Themengebiet sollten Sie sich erst nach einer ausgiebigen Pause widmen oder am folgenden Tag.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Mein Profil
air plane 25.04.2012
Zitat von sysopKurz vor der Klausur büffeln viele Studenten Tag und Nacht - dabei wissen Hirnforscher längst, wie wenig das tatsächlich nützt. Buchautor Markus Reiter zeigt die drei größten Fehler beim Lernen auf - und erklärt wie sie sich vermeiden lassen. Dos und Don'ts*beim Büffeln: Lerne lieber ganz gelassen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,828738,00.html)
Lerntechniken, Didaktik; Pädagogik überhaupt: Mir scheint (eigene Erfahrung) an deutschen Bildungseinrichtungen, beginnend bei der Grundschule, gibt es da große Defizite. Gelangen Erkenntnisse der Art, wie im Artikel beschrieben, eigentlich nicht in die Institutionen? Den einzigen guten Unterricht, an den ich mich erinnern kann, anschaulich, strukturiert und zielführend, war, als ich meinen Segelschein gemacht habe.
2. Kein Titel
ohne_sorge 25.04.2012
Da ist man in Deutschland mit der Einführung von Bachelor und Master ja gerade in die andere Richtung gerannt. Viel in kurzer Zeit lernen und danach viel vergessen ist ja genau das deutsche System geworden. Herzlichen Glückwunsch an unsere Bildungspolitiker!
3. Englisch - man muß es können
_christoporus_ 25.04.2012
Do's and Don'ts
4.
Mr_Weed 25.04.2012
> Genau genommen hat die junge Frau noch einen vierten Fehler begangen. [...] Wissenschaftler haben festgestellt, dass man sich in der Umgebung, in der das Wissen abgespeichert wurde, leichter an dieses Wissen erinnert. D. h. man soll immer im Prüfungsraum lernen oder genügt da schon die Ähnlichkeit von Räumen?
5.
OlGa 25.04.2012
Zitat von ohne_sorgeDa ist man in Deutschland mit der Einführung von Bachelor und Master ja gerade in die andere Richtung gerannt. Viel in kurzer Zeit lernen und danach viel vergessen ist ja genau das deutsche System geworden.
Ich glaube, das war mit dem "schnell lernen, schnell vergessen" nicht gemeint. Naja, selbst wenn es hier einen Bezug gäbe, würde ich unsere Bildungspolitik nicht an einem einzigen Spiegel-Artikel festmachen oder zu Fall bringen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Studium
RSS
alles zum Thema Hirnforschung
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 16 Kommentare
  • Zur Startseite
Zur Person
  • die arge lola
    Markus Reiter gibt Seminare für klares und verständliches Deutsch und hält Vorträge zur Hirnforschung. Er lebt als Publizist in Stuttgart. In seinem neuen Buch "Schlaue Zellen. Das Neuro-Buch für alle, die nicht auf den Kopf gefallen sind" gibt er Tipps, wie man neurowissenschaftliche Erkenntnisse im Alltag nutzen kann.

Buchtipp
Fotostrecke
Selbstversuch: Ubermanliche Kräfte durch weniger Schlaf

Fotostrecke
Schlaflos in der Uni-Bib: Amelie kämpft sich durch die Nacht