Leuphana Uni Lüneburg: Staatsanwaltschaft überprüft Libeskind-Prachtbau

Von

Das Prestigeprojekt der Leuphana Universität Lüneburg beschäftigt jetzt die Staatsanwaltschaft. Das niedersächsische Wissenschaftsministerium hat ihr einen Bericht der europäischen Anti-Betrugsbehörde weitergeleitet. Droht die Finanzierung des Libeskind-Prachtbaus zu platzen?

  Libeskind-Bau :  "Ein Gau, wenn das Vorhaben platzt"    Zur Großansicht
Leuphana / DPA

Libeskind-Bau : "Ein Gau, wenn das Vorhaben platzt"

Wenn sich der Asta-Vertreter anhört wie der Pressesprecher der Universität, klingt das, als würde etwas im Argen liegen. "Wir verstehen uns als eine Uni mit einem sehr modernen Konzept, und da passt dieses Zentralgebäude sehr gut rein", sagt Keno Canzler, BWL-Student im vierten Semester und seit einigen Monaten Asta-Sprecher der Leuphana Universität Lüneburg.

"Dieses Zentralgebäude" hat mehr als zwei Jahre lang die Korruptionswächter der EU beschäftigt - und beschäftigt seit Donnerstag auch die Staatsanwaltschaft Verden in Niedersachsen. "Dieses Zentralgebäude" soll für 60 Millionen Euro vom amerikanischen Stararchitekten Daniel Libeskind gebaut werden. "Dieses Zentralgebäude" könnte nun Millionen an öffentlichen Fördergeldern verlieren, weil das Bauprojekt auf, gelinde gesagt, merkwürdigen Wegen zustande gekommen sein könnte.

Der Libeskind-Bau ist ein Prestigeprojekt von Uni-Präsident Sascha Spoun und seinem Stellvertreter Holm Keller. Jegliche Art angeblicher Mauscheleien ist normalerweise ein gefundendes Fressen für einen Asta. Nicht in Lüneburg: "Der Bau ist sehr wichtig und notwendig", sagt Canzler. Auf die Vorwürfe der EU-Behörde angesprochen, sagt er: "Interessant, dass Sie das ansprechen."

Auch die folgenden Antworten klingen, als hätte der Asta sie in einem Handbuch für Politikerfloskeln abgeschrieben: "Die Vorwürfe müssen lückenlos aufgeklärt werden. Sofern Fehler begangen wurden, muss die Verantwortung getragen werden. Zum jetzigen Zeitpunkt ist alles Spekulation. Die Uni wurde öffentlich an den Pranger gestellt, ohne aus erster Hand zu wissen, wofür."

Uni stellt Eilantrag

Tatsächlich weiß die Uni nicht, was in dem EU-Bericht steht, der vor einigen Tagen an das Niedersächsische Wissenschaftsministerium überstellt wurde. Deshalb versuchte sie am Donnerstag, Informationen zu erzwingen: Die Uni wollte mit einem kurzfristigen Gerichtsbeschluss Einsicht in den Bericht erwirken und stellte einen Eilantrag beim Verwaltungsgericht in Hannover. Die Sache sei eilig, weil an diesem Freitag ein Treffen des siebenköpfigen Stiftungsrates anstehe. Das Gericht schmetterte den Antrag ab - aus inhaltlichen sowie aus formalen Gründen.

Nun musste der hochkarätig besetzte Stiftungsrat auf Basis von Berichten aus zweiter Hand tagen. Wie der "Weser-Kurier" berichtet, werden in dem EU-Bericht schwere Vorwürfe gegen die Hochschule erhoben: Die Universität hat demnach gegen Vergaberichtlinien verstoßen. Der Auftrag für den Neubau soll an Libeskind vergeben worden sein, ohne ihn vorher auszuschreiben. Libeskind ist nebenberuflich an der Leuphana Universität als Professor beschäftigt. Neben seinen Professorenbezügen hat der Stararchitekt mit der Uni einen Beratervertrag. Aus diesem ungewöhnlichen Anstellungs- und Bezahlungskonstrukt könnten sich - so die EU-Korruptionswächter laut "Weser-Kurier" - "Hinweise auf eine mögliche Vorteilsnahme im Amt oder auf Untreue ergeben".

Die Uni weist die Vorwürfe zurück: Ein Sprecher sagte, es habe weder persönliche Pflichtverletzungen noch Interessenkonflikte gegeben. Die Leuphana ist eine Stiftungsuniversität und kann daher relativ selbstständig agieren.

"Es wäre ein Gau"

Das niedersächsische Wissenschaftsministerium hat den Bericht nun an die Staatsanwaltschaft Verden weitergeleitet. "Für die Landesregierung wäre es sinnvoll, sich mit der Leuphana zu identifizieren, anstatt mit erhobenem Zeigefinger auf die Uni zu zeigen", fordert derweil Asta-Sprecher Canzler. "Es wäre ein Gau, wenn das Bauvorhaben gestoppt würde."

Seit Monaten wird bereits auf der großen Campus-Baustelle gewerkelt. Eigentlich sollte der Neubau Ostern 2014 fertig werden und knapp 60 Millionen Euro kosten. Nun hat die Uni bereits einen finanziellen Mehrbedarf von 7,5 Millionen Euro angemeldet und will eine achtmonatige Bau-Verlängerung beantragen.

Wie steht es jetzt um die Finanzierung? Ursprünglich war eine Mischfinanzierung für den neuen Prachtbau vorgesehen: 21 Millionen vom Land Niedersachsen, 10 Millionen Euro von der EU, 7 Millionen Euro von der Stadt und vom Landkreis Lüneburg, der Rest sollte vom Bund, Kirchen, Sponsoren und aus dem Uni-Etat finanziert werden.

Zieht Niedersachsen seine Finanzierung zurück?

Doch was passiert, wenn die EU ihre Gelder aufgrund der Vorwürfe doch nicht auszahlt? Niedersachsens Wissenschaftsministerin Gabriele Heinen-Kljajic (Grüne) hatte bereits vor dem rot-grünen Regierungswechsel die Geschäftspraktiken der Leuphana harsch kritisiert. An dieser Haltung hat sich offenbar nicht viel geändert: "Die Uni-Leitung sei nicht ausreichend beaufsichtigt worden", zitiert die "Hannoversche Allgemeine Zeitung" die Ministerin. Demnach ist sogar offen, ob das Land nach der Kritik seinen Anteil von 21 Millionen Euro überhaupt noch auszahlen kann.

Einzig in dieser Frage klingt der Leuphana-Asta dann doch wie ein Asta: "Es sollten keine finanziellen Mittel aus der Lehre abgezogen werden, um damit den Bau zu bezahlen."

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 34 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. BWL-AStA
joha80 07.06.2013
Der AStA war nicht immer PRO-Unlileitung, aber das ist das Resultat, wenn eine gesamte Universität auf BWL-Kurs gebracht wird und Prestige das oberste Lehrthema wird. Ansonsten wurde seit Anbeginn der Bauidee die direkte Vergabe an Liebeskind kritisiert. Doch es war der Unileitung immer ein Anliegen, den Amerikaner dafür zu bekommen. Als Gegenleistung erhielt der Mann halt den Prof.-Titel. Und befindet sich damit in guter Gesellschaft mit dem Präsidenten Spoun, der seinen auch nur ehrenhaber verliehen bekommen hat.
2. segen
lebenslang 07.06.2013
es wäre ein segen für die schöne stadt lüneburg wenn dieses architektonische möchtergern-stachelschwein lediglich digital zu bestaunen wäre.
3. #2 lebenslang
arch.aisch 07.06.2013
Es ist leider in der Architektur heute so wie auch in der Modebranche wie auch auf dem Kunstmarkt: Irgendwelche Architekten geraten aus irgendwelchen Gründen in den Focus. Und dann will jeder sich mit diesen Namen schmücken, egal ob der Sache nach angebracht, egal ob inhaltlich weiterführend, Hauptsache ein bisschen spektakulär. Libeskinds Gedankenspiele steigern sich in reine selbstdarstellerische Architektur, die selbst in seinen Museumsbauten vorrangig sich selbst genügt und in keiner Weise dem dienenden Charakter der Baukunst gerecht wird. Da trifft er sich mit Gehry. Ihre Formulierung eines architektonischen möchtegern-stachelschweins ist liebevoll treffend.
4. geld
dresdener09 07.06.2013
die stadt lüneburg hat 12 millionen für den uni bau gegeben ,aber für den lsk haben sie nicht mal einen cent übrig ,obwohl herr Mägde sich früher immer gerne mit lsk funktionären ablichten ließ nun ist der erfolg beim lsk weg und mägde tut so als er den lsk gar nicht kenne.Kritik an der uni weißt er aber immer noch ab noch
5. soso eine Stiftung ...
KlausP22 07.06.2013
Einerseits wird gesagt: "Die Leuphana ist eine Stiftungsuniversität und kann daher relativ selbstständig agieren." Andererseits wird der Bau aber zum größten Teil aus öffentlichen und EU Mitteln finanziert? Hallo? Wenn Ihr euer Prestigeprojekt aus eigenen Mitteln zahlen würdet, dann dürfte das auch schon Fragen aufwerfen, aber aus der Tasche des Steuerzahlers? Und dann gleich mal um mehr als 10% erhöhen. Für solche Sachen müsste es eine Haftung des Architekten geben! Was hätte denn eigentlich ein Bau mit gleichen Nutzflächen aber ohne Stararchitekten und verwinkelter Baukunst gekostet? 20 Millionen?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Studium
RSS
alles zum Thema Universitäten
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 34 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Stararchitekt bebaut die Heide: Think Big
REUTERS / FU Berlin / Julia Scheel
Oft tragen deutsche Uni-Gebäude Abkürzungen wie HS201 oder SBS95E - Studenten verpassen ihnen darum Spitznamen. Mal schön, mal bizarr: Testen Sie im Quiz, ob Sie den Campus-Kauderwelsch beherrschen. mehr...

Fotostrecke
Uni Lüneburg: Piepmatz-Pärchen lässt die Heide wackeln

Fotostrecke
Uni-Architektur: Sehnsucht nach Schönheit