Medizinstudenten im PJ: "Das hätte auch schiefgehen können"

Von Michael Billig

Junge Ärztin und Patient: Was kann ich, was darf ich schon? Zur Großansicht
DPA

Junge Ärztin und Patient: Was kann ich, was darf ich schon?

Denn sie dürfen oft nicht, was sie tun: Medizinstudenten im Lehrkrankenhaus müssen immer wieder Aufgaben erledigen, die ihre Fähigkeiten übersteigen. Vier angehende Ärzte berichten von grenzwertigen Einsätzen am Krankenbett.

Für angehende Mediziner zieht sich ein Problem durch ihre gesamte Ausbildung. Vom ersten Pflegepraktikum an, über die medizinischen Praktika, Famulaturen genannt, bis zum Praktischen Jahr (PJ) fragen sich die unfertigen Nachwuchsärzte: Was kann ich schon, was darf ich schon mit den Patienten anstellen? Darf ich diese Medikamente geben? Wann muss ich das Pflegepersonal rufen, wann den Stationsarzt - und wo und wie darf ich selbst Hand anlegen?

In großen und kleinen Kliniken passiert es Tag für Tag: Ärzte, Pflegepersonal und Studenten lassen zu, dass Medizinstudenten Aufklärungsgespräche vor Operationen führen, Blut abnehmen, Medikamente austeilen, obwohl das rechtlich mindestens heikel ist.

Mitunter drängen Pfleger und Ärzte die noch nicht fertig ausgebildeten Mediziner sogar zu diesen Aufgaben. Mancher traut sich dann schlicht nicht, nein zu sagen, oder überschätzt die eigenen Fähigkeiten. Passiert ihm ein grober Fehler oder ist ihm Fahrlässigkeit nachzuweisen, muss er mit einer Strafe rechnen - wie der Fall des jungen Mediziners zeigt, der nach dem Tod eines Babys wegen fahrlässiger Tötung verurteilt wurde.

Vier Medizinstudenten im praktischen Teil ihrer Ausbildung haben SPIEGEL ONLINE von ihren grenzwertigen Erlebnissen im klinischen Alltag erzählt. Nach diesen Tätigkeiten befragt, antworteten ihre Lehrkrankenhäuser ausweichend: Alle Kliniken hielten sich an die "allgemeinen Rechtsgrundsätze" für die Ausbildung. Die beschriebenen Szenen halte man für "nahezu ausgeschlossen". Weil die vier Studenten juristische und disziplinarische Konsequenzen und Karrierenachteile fürchten, wollen sie anonym bleiben.

"Ohne einen Arzt im Raum"

Aufklärungsgespräch vom Studenten: Der Arzt unterschreibt nur
DPA

Aufklärungsgespräch vom Studenten: Der Arzt unterschreibt nur

"Ich habe mein Praktisches Jahr an einem großen städtischen Krankenhaus absolviert. Zu meinem Alltag dort gehörten auch Aufklärungsgespräche mit Patienten über Risiken und Nebenwirkungen von diagnostischen Eingriffen. Diese Gespräche sind eigentlich die Aufgabe des behandelnden Arztes. Im Studium wurde uns eingebläut, dass man die Aufklärung unbedingt den Ärzten überlassen soll. Doch aus Zeitmangel sieht es in der Realität häufig anders aus. Anfangs bekam ich zwar eine Einweisung, durfte zunächst nur zuhören und dann nur unter Anleitung ein Gespräch führen. Doch später kam es auch vor, dass ich ohne einen Arzt im Raum den Patienten über den Eingriff aufgeklärt habe. Der Arzt hat anschließend nur noch unterschrieben, dass das Aufklärungsgespräch stattgefunden hat." Student, 26, aus Erlangen

"Ich schwor mir, es nie wieder zu tun"

Student legt Infusion: "Hängst du das eben an?"
Corbis

Student legt Infusion: "Hängst du das eben an?"

"Ich erinnere mich an eine Situation während meiner Famulatur an einer Uni-Klinik. Ich habe einem Patienten einen Venenzugang gelegt. Die Infusion, die er darüber bekommen sollte, hing schon vorbereitet neben seinem Bett. Es handelte sich um ein Antibiotikum. Eigentlich dürfte es beim ersten Mal nur ein approbierter Arzt verabreichen. Die Krankenschwester, die ebenfalls im Raum war, fragte mich aber: 'Hängst du es auch gleich an?' In der Regel gebe ich solche Aufträge an den Stationsarzt zurück. Aus Zeitgründen schloss ich die Infusion aber selbst an. Es passte einfach in den Arbeitsablauf. Danach dachte ich: 'Oh, das hätte auch schiefgehen können.' Der Patient hätte zum Beispiel allergisch auf das Medikament reagieren können. Ich schwor mir, so etwas nicht wieder zu tun. Aber es passierte mir trotzdem noch zweimal." Student, 30, aus Berlin

"Zum Glück hat es geklappt"

Blutentnahme aus der Vene: Arteriell und am Handgelenk gefährlicher
Getty

Blutentnahme aus der Vene: Arteriell und am Handgelenk gefährlicher

"In meinem Praktischen Jahr durchlief ich vier verschiedene Krankenhäuser. Wiederholt musste ich Tätigkeiten übernehmen, in die ich nicht eingeführt worden war, zumindest nicht von Ärzten. Zuletzt war ich in einem Klinikum mittlerer Größe tätig. Dort sollte ich eine Blutgasanalyse bei einem Patienten mit chronischer Atemwegserkrankung durchführen. Dazu muss die Arterie im Handgelenk punktiert und Blut abgenommen werden. Das hatte ich noch nie zuvor gemacht. Es ist deutlich komplizierter als das klassische Blutabnehmen über eine Vene. Auch das Infektionsrisiko ist höher. Es wäre die Aufgabe des Arztes gewesen, mir zu zeigen, wie man das richtig macht. Stattdessen reichte er diese Aufgabe an eine Kommilitonin von mir weiter, die es mir erklären musste. Zum Glück hat es dann auch geklappt." Studentin, 26, aus Hamburg

"Ich habe nicht nachgefragt"

"Schnäpschen" gegen Schmerzen: "Gib das mal dem Patienten"
Corbis

"Schnäpschen" gegen Schmerzen: "Gib das mal dem Patienten"

"Für eine Medikation muss der Arzt den Patienten gesehen haben. So habe ich es gelernt. Dass es auch anders geht, habe ich im Pflegepraktikum erfahren: Ich war in einem sehr kleinen Krankenhaus im ländlichen Gebiet. Einmal klingelte mich ein Patient heran, weil er starke Schmerzen hatte. Ich ging zur Krankenschwester und erzählte ihr davon. Die Schwester machte ein 'Schnäpschen' fertig, ein flüssiges Schmerzmittel in einem kleinen Napf, und sagte zu mir: 'Hier, gib das mal dem Patienten.' Ich machte, was mir aufgetragen wurde. Weder wusste ich, was genau sich in dem kleinen Becher befand, noch welche Wirkungen oder Nebenwirkungen damit verbunden waren. So lief das öfter ab. Ich habe auch nicht nachgefragt, weil ich das Gefühl hatte, dass ich mich damit unbeliebt mache. Und wer nicht beliebt war, musste Bettpfannen spülen." Student, 28, aus Gießen

Wohnt in Ihnen ein Arzt?
dpa
Sind Sie fit genug für ein Medizinstudium? Muster erkennen, naturwissenschaftliches Verständnis, Schlauchfiguren: Testen Sie, ob ein Arzt in Ihnen steckt - im SPIEGEL-ONLINE-Medizinertest.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 63 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. es war und ist immer so, dass lästige
ennalyse 15.08.2013
oder sogenannt einfache arbeiten an die studis delegiert werden UND dass eine verantwortungsvolle ausbildung und anleitung fehlt. basta! rekapitulieren wir: 1. haben wir fast nur 1er abiturienten, die zugelassen werden. (wie geht es, dass diese hohen zahlen überhaupt zustande kommen für den NC?) 2. der beginn im pflegedienst ist recte. 3. die ersten 3 jahre graue theorie von den folien der profs gebeamt, kaum erklärender und kritischer diskurs; immerhin: naturwissenschaft. 4. gute klinische vorlesungen und falldemonstrationen sind selten, da die lehre inzwischen offenbar eine lästige pflicht ist, daher 5. famulanten, pj's und jungärzte erhalten kaum validen unterricht. (historisches beispiel: in einer alten kleinen universität gab es noch 1970 famulanten-blockunterricht, dt. für die medizinalassistenten (damalige pj) und die fach-visiten, die lehrvisiten waren. merke: hast du keine ärztliche approbation, arbeite nur auf schriftliche anweisung. merke 2.: aufklärungsgespräche über massnahmen und eingriffe müssen approbierte führen.
2. Zivildienst
hubelwutz 15.08.2013
Selbes Schema beim Zivildienst: Patienten waschen, Totenwaschung etc pp, teils allein. Da fragt auch keiner nach ob der Zivi das darf oder nicht, gesehen wird die Arbeitskraft die für 2,50 € die Stunde arbeitet.
3. Wir alle haben es so erlebt!
mazonspon 15.08.2013
Meines Erachtens wird es immer so bleiben, eher noch schlimmer. Die Zahlen der in Deutschland praktizierenden deutschen Ärzte sind bekannt... Studium für UMSONST GERNE. Dann nix wie weg. Ich liebe meinen Beruf sehr. Würde aber als fleißiger Friseur, oder als Angestellter einer gesetzlichen Krankenkasse mehr verdienen als mit meiner Praxis! Dr. P.
4. optional
chalchiuhtlicue 15.08.2013
Wenn ein PJ-Student sich dem Pflegepersonal unterwirft und sich zu Pflegetätigkeiten nötigen läßt, ist er für den Beruf bereits ungeeignet. Das Pflegepersonal hat ihm nichts anzuordnen und er wiederum dem Pflegepersonal nichts. Seine Aufgabe im PJ ist es, ärztliche Tätigkeiten zu erlernen. Wenn man ihn nicht aktiv ausbildet (das war vor 20 Jahren zu meinen PJ-Zeiten schon selten), dann soll er Ausbildung einfordern. Ggf. beim Studiendekan beschweren, wenn man ausgenutzt wird. Das half zu meiner Zeit.
5. mal wieder ein reißerischer Artikel zu Gesundheitsthemen
albertsmeier 15.08.2013
... der sachlicher Klärung bedarf, in diesem Fall von einem approbiertem Arzt. Recht hat nämlich nur Student Nr. 1, Aufklärungsgespräche darf tatsächlich nur der Arzt führen, darauf hat der Patient einen sinnvollen und berechtigten Anspruch. Und wenn man weiß wie unverschämt die Aufklärungssituation für spätere Klagen immer öfter ausgenutzt wird, sollte das auch niemand anderes tun. Zu den drei anderen: Nr. 2, es ist Unsinn dass nur ein Arzt ein Antibiotikum beim ersten Mal anhängen darf, das haben sich die Schwestern schön zurecht gelegt. Der größere Skandal ist, dass in Deutschland die Aufgabe der Venenpunktion regelhaft immer noch dem Arzt übertragen wird. Diesen Unsinn gibt es sonst (fast) nirgends, ausländische Mediziner lachen sich kaputt über uns. Nr. 3, die arterielle Blutgasanalyse muss natürlich nicht durch einen Arzt durchgeführt werden, er sollte sie lediglich einmal gezeigt haben. Die Unkenntnis der zitierten Studentin zeigt sich auch der Aussage zum Infektionsrisiko, dieses ist nämlich im Hochflussgebiet Arterie viel geringer als in der Vene, und liegt bei einer einzelnen Punktion ohne verbleibenden Katheter quasi bei null. Nr. 3, der Arzt muss den Patienten nicht gesehen haben, es reicht eine Bedarfsmedikation wie Schmerzmittel zu bestätigen oder telefonisch anzuordnen. Und dem Patienten das Mittel vorbeizubringen ist für einen Pflegepraktikanten auch eine absolut angemessene Aufgabe.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Studium
RSS
alles zum Thema Medizin
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 63 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Probelauf für künftige Ärzte: Wie Unis ihre Medizinstudenten auswählen