Teilstudienplätze für Mediziner: Lasst mich rein, ich bin Halb-Arzt

Von Britta Mersch

Auf halber Strecke ausgebremst: Für ihren Traum von einem Medizinstudium nehmen Studenten sogar Teilstudienplätze in Kauf. Doch mit dem absurden Konstrukt können sie nur bis zum Physikum an der Uni bleiben - danach fliegen sie automatisch raus.

Absurdes Konstrukt: Manche angehenden Mediziner dürfen nur halb studieren Zur Großansicht
dapd

Absurdes Konstrukt: Manche angehenden Mediziner dürfen nur halb studieren

Dass er Medizin studieren wollte, wusste Johannes B., 28, schon früh. Mit einer Abiturnote von 3,1 hatte er aber so gut wie keine Chance auf einen Studienplatz, deswegen entschied er sich nach dem Zivildienst für eine dreijährige Ausbildung. Er wurde Physiotherapeut.

Doch auch danach blieb eine Bewerbung bei der ZVS erfolglos, er hatte noch nicht genügend Wartesemester gesammelt: "Aufgeben wollte ich meinen Traum vom Medizinstudium aber nicht", sagt Johannes. Er nahm einen Job als Physiotherapeut an und bewarb sich weiter. Irgendwann lag sie im Briefkasten: die Zusage für einen Studienplatz in Mainz.

Er hatte allerdings nur einen Teilstudienplatz bekommen. Das heißt: Bis zum Physikum durfte er studieren, danach würde Schluss sein.

So wie Johannes geht es rund tausend Studenten an verschiedenen Hochschulen. Das schätzt zumindest der Fachschaftsrat Medizin-Vorklinik der Mainzer Universität, der sich kürzlich mit einem Hilferuf an die Öffentlichkeit wandte. Denn die Studenten sind in einer schwierigen Situation: Sie können zwar mit dem Studium beginnen, wissen aber nicht, ob und wann sie es beenden werden.

Alles geht wieder von vorne los

Für die Studenten gibt es zwei Möglichkeiten: Sie können sich noch während ihres Teilstudiums bei der Stiftung für Hochschulzulassung - die frühere ZVS - um einen Vollstudienplatz bewerben. Allerdings vergibt sie nur Plätze für das erste Semester. Das heißt: Sollte der Teilstudent tatsächlich Glück haben und einen Platz bekommen, müsste er theoretisch wieder im ersten Semester anfangen - auch wenn er eigentlich schon weiter im Studium ist. Manche Unis erkennen die Studienleistungen an und stufen den Studenten in ein höheres Semester ein, manche Studenten legen allerdings auch erst mal eine Studienpause ein und steigen dort ins Vollstudium ein, wo ihr Teilstudium geendet hat.

Die Alternative: Sie absolvieren das Physikum und bewerben sich danach für die klinische Ausbildungsphase direkt bei den Unis. Doch auch da zählt die Abiturnote: "Genau dieses Abitur führte schon einmal dazu, nicht sofort Medizin studieren zu dürfen", schreiben die Mainzer Studenten in dem Brief, "wie oft will man uns eigentlich noch bestrafen für dieses angeblich schlechte Abitur?"

Das Problem entsteht, weil sich das Medizinstudium in zwei Abschnitte teilt: Die vorklinische Phase findet vor dem Physikum statt, die klinische danach. Die vorhandenen Studienplätze werden nach der Kapazitätsverordnung jeweils unterschiedlich berechnet: "Für die Plätze in der Vorklinik zählt das vorhandene Lehrpersonal", erklärt Gerhard Burckhardt, Studiendekan der Universitätsmedizin Göttingen.

Wie die Studienplätze berechnet werden

In der klinischen Ausbildungsphase lernen die Studenten die Abläufe in der Klinik kennen und arbeiten mit Patienten. Die Studienplätze werden deshalb nach der Anzahl der Betten vergeben, die belegt sind. Wenn es also für den ersten Studienabschnitt mehr Lehrpersonal gibt als im zweiten Patienten, können nicht alle Studenten nach dem Physikum automatisch mitgenommen werden, es entstehen Teilstudienplätze. Und die führen dazu, dass Studenten wie Johannes nur vier Semester an der Uni bleiben dürfen und dann wieder gehen müssen.

Insgesamt 276 Studenten starteten laut der Stiftung für Hochschulzulassung zum Wintersemester 2011/12 in ein Teilstudium. Sie verteilten sich auf die Universitäten Göttingen (87 Plätze), Marburg (135), Mainz (21) Freiburg (6) und Regensburg (27). "Wir haben damit die eigentlich unerträgliche Situation, dass wir Studenten einen Studienplatz geben, obwohl wir sie nicht voll ausbilden können", sagt Gerhard Burckhardt. Denn im Oktober 1981 entschied das Bundesverfassungsgericht, dass Universitäten ihre Kapazitäten voll ausschöpfen müssen - selbst wenn daraus nur halbe Studienplätze entstehen.

Ein Argument, das die Studenten nicht gelten lassen: "Mit den Klagen der Studenten von damals haben wir doch nichts zu tun", sagt Florian Pickart vom Fachschaftsrat Medizin-Vorklinik der Universität Mainz, "das Kapazitätsproblem muss gelöst werden."

Zumindest Rheinland-Pfalz hat inzwischen reagiert. Zum Sommersemester wurden die Teilstudienplätze für neue Studenten abgeschafft: "In eine ungewisse Zukunft sollen die Medizinstudierenden nicht mehr entlassen werden", teilte das rheinland-pfälzische Wissenschaftsministerium mit. Sie sollten vielmehr eine vollwertige Ausbildung mit entsprechenden beruflichen Chancen durchlaufen können, wie sie nur ein Vollstudium ermögliche. Auch die Hochschulen in Bayern haben eine Zielvereinbarung mit dem Land getroffen, damit die Teilstudenten ihr Studium zu Ende bringen können. In Niedersachsen und Hessen allerdings wird sich vorerst nichts ändern.

Johannes B. nützte das allerdings wenig. Er hat sein Physikum - wie viele andere Teilstudenten - schon bestanden und musste sich zu diesem Sommersemester zum zweiten Mal bewerben. Vergeblich. Einen Studienplatz hat er trotzdem bekommen: Er wollte nicht noch länger warten und hat sich erfolgreich eingeklagt.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Warum die Aufregung...
denkdochmalmit 13.04.2012
Zitat von sysopAuf halber Strecke ausgebremst: Für ihren Traum von einem Medizinstudium nehmen Studenten sogar Teilstudienplätze in Kauf. Doch mit dem absurden Konstrukt können sie nur bis zum Physikum an der Uni bleiben - danach fliegen sie automatisch raus. Teilstudienplätze für Mediziner: Lasst mich rein, ich bin Halb-Arzt - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - UniSPIEGEL (http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,825797,00.html)
.. wir holen uns einfach Ärzte aus Osteuropa ins Land, was auf dem Bau geht sollte auch in der Medizin möglich sein. Warum also die Aufregung..?
2. dumme frage
samschuster 13.04.2012
Zitat von denkdochmalmit.. wir holen uns einfach Ärzte aus Osteuropa ins Land, was auf dem Bau geht sollte auch in der Medizin möglich sein. Warum also die Aufregung..?
weil ein arzt ein paar wörter mehr als hammer, nagel und beton auf deutsch verstehen können muss...
3. Ach
zickezackehoihoihoi 13.04.2012
Zitat von samschusterweil ein arzt ein paar wörter mehr als hammer, nagel und beton auf deutsch verstehen können muss...
ein paar von denen können doch sicher auch Englisch.
4. warum verdient dieses seit 1963 bestehende thema keinen leitartikel?
ennalyse 13.04.2012
Zitat von sysopAuf halber Strecke ausgebremst: Für ihren Traum von einem Medizinstudium nehmen Studenten sogar Teilstudienplätze in Kauf. Doch mit dem absurden Konstrukt können sie nur bis zum Physikum an der Uni bleiben - danach fliegen sie automatisch raus. Teilstudienplätze für Mediziner: Lasst mich rein, ich bin Halb-Arzt - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - UniSPIEGEL (http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,825797,00.html)
1. ist jedem klar, dass für junge menschen das zulassungs-prozedere wie auch generell diese art von beschränkung eine zerreissprobe ist. 2. ebenso klar ist, dass die zvs und ihre auswahlkriterien seit langem zu bezweifeln sind. 3. erkennen kann jeder, dass vorurteile und kein klares denken (vielleicht induziert durch journalisten?) diese szene beherrscht. 4. erinnert sei, dass die deutsche medizin zwischen 1880 bis 1933 von studenten aus anderen staaten gesucht wurde! erinnert sei an virchow, koch, ehrlich, vollhardt, sauerbruch etc.pp. 5. generell verdiente das thema eine verfassungsrechtliche behandlung. 6. die krankheits-lehre an bettenzahl zu koppeln ist aus verschiedener sicht fragwürdig. A. einen grossen teil der erkrankungen und klinischen bilder kann ohne kranke-in-betten gelehrt werden. bitte quote ambulante/klinische medizin beachten. B. die bettenzahl wird nicht von der universität per se, sondern von der infrastruktur bestimmt: das marburger universitäts-klinikum ist im grunde ein kreiskrankenhaus. demgegenüber betrachte man die vielzahl der kliniken in berlin, hamburg, frankfurt und münchen, meist mit akademischen lehrern als chefärzten. oder anders: siehe frankfurt/mainz als zentrum des riesigen rhein-main-gebietes. C. wäre es ein leichtes, nicht-universitäre städte mit einem lehr-klinikum effektiv auszustatten, zbsp. flensburg u.a.m. - teilweise schon als akademisches lehrkrankenhaus deklariert. daher 7. frage an die journalisten: fliesst FÜR DIE ZVS die bettenzahl uni-klinik plus akademische lehrkrankenhäuser zusammen oder nicht? 8. zudem einfache überlegung: dort, wo eine dialysestation vorhanden ist, (heide/holstein), ist ein akademisches lehrkrankenhaus. wenn ich die klinikbetten kiel, mhl lübeck mit den umliegenden akademischen lehrkrankenhäusern zusammenrechne, wird mir schwindlig. 9. es stellt sich die frage nach dem guten willen. 10. lehre und forschung. ja, ja! 11. natürlich existieren engpässe. nicht jedes rechtsmedizinisches institut kann alles zeigen und lehren, nicht jedes lehrkrankenhaus hat ein pathologisch-anatomisches institut u.dgl. mehr. - jedoch sozialmedizin könnte auch abends an der vhs unterrichtet werden. 12. wisse: die klinische medizin ist die lehre von den krankheiten und deren behandlungen. wisse: durch die leitlinien (recht fragwürdiges system) ist vieles normiert und zwar derart, dass wir kürzlich als laien im spiegel informiert wurden, dass in homburg wie berlin ein stroke-unit-lkw unterwegs ist, der, das sei angemerkt, nur sinn in ballungszentren macht. denn, was wäre mit maler emil nolde in seebüll?? sofern der noch lebte und einen schlaganfall erlitte? es ist wirklich an der zeit, ohne polemik zu recherchieren und die fragen des studienganges, der zulassung und des standards nicht einer gruppe von weltfremden am grünen tisch zu überlassen.
5. immer das gleiche
jvb2s 13.04.2012
Zitat von sysopAuf halber Strecke ausgebremst: Für ihren Traum von einem Medizinstudium nehmen Studenten sogar Teilstudienplätze in Kauf. Doch mit dem absurden Konstrukt können sie nur bis zum Physikum an der Uni bleiben - danach fliegen sie automatisch raus. Teilstudienplätze für Mediziner: Lasst mich rein, ich bin Halb-Arzt - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - UniSPIEGEL (http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,825797,00.html)
Pünktlich zum Semesterbeginn wieder ein Artikel zum Thema Studienplatzvergabe für Mediziner. Sorry aber wenn man "schon früh" weiß das man Medizin studieren möchte und trotzdem nur ein 3,x Abitur schafft - Pech gehabt. Angeblich?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Studium
RSS
alles zum Thema Medizin
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 25 Kommentare
Fotostrecke
Allgemeinmedizin: Studenten kämpfen für Wahlfreiheit im PJ

Fotostrecke
Leichen für die Lehre: Jung-Mediziner singen für Körperspender