Öko-Aktivismus: Wir machen die Uni grün

An deutschen Hochschulen funktioniert soziales Engagement inzwischen anders als früher: Hochschulpolitischen Gruppen spielen kaum mehr eine Rolle, eigene Initiativen liegen dagegen im Trend. Die zusätzliche Arbeit kann sich lohnen, denn auch Personaler schauen auf das Ehrenamt.

Öko-Aktivismus: Freiwillig in der Uni Fotos
TMN

Ein Stück weit ist ihr Erfolg ein glücklicher Zufall, sagt Johannes Geibel. Gemeinsam mit vierzehn Kommilitonen gründete er an der Universität Tübingen vor fünf Jahren die ehrenamtliche Initiative "Greening the University e.V.", um seine Hochschule etwas grüner zu machen. Damals spielte Nachhaltigkeit an der Uni noch keine Rolle, sagt Geibel.

Doch für dieses Ehrenamt waren die richtigen Leute zur richtigen Zeit zusammengekommen: Die Studenteninitiative hat in nur wenigen Jahren die ehrwürdige Eberhard Karls Universität ordentlich umgekrempelt. Heute druckt die Universität nur noch auf Recycling-Papier, heizt im Winter sparsam und führte in der Lehre sogar ein Studium Oecologicum ein. Das Fach können Studenten sich inzwischen als Schlüsselqualifikation anrechnen lassen.

Für ihren Öko-Anstoß, die nachhaltige Entwicklung an die Universität zu bringen, wurde die Initiative inzwischen mit dem Preis "Studierende für Studierende" des Deutschen Studentenwerks prämiert. Außerdem wurden sie offizielles Projekt der UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung. Ein Vorzeigeprojekt in Sachen ehrenamtliches Engagement also.

Studenten engagieren sich heute anders als früher

Doch die Hochschüler von "Greening the University" sind mit ihrer freiwilligen Arbeit an der Hochschule keine Ausnahme. Studenten engagieren sich heute jedoch anders als früher. "Die Fachschaften, Asten oder hochschulpolitischen Gruppen spielen eine untergeordnete Rolle", sagt Hochschulforscher Lars Fischer. Studenten würden stärker eigene Initiativen gründen.

Das bestätigt auch Stefan Grob vom Deutschen Studentenwerk: "Das Engagement der Studenten ist sprunghaft, punktuell und es muss eine biografische Passung geben", sagt Grob. So engagieren sich Medizinstudenten etwa häufig in Krankenhäusern oder bei Rettungsdiensten.

Gefragt nach den Gründen für ihr gesellschaftliches Engagement, haben viele Studenten neben idealistischen Motiven auch ihre eigene Karriere im Blick. In einer Studie von Hochschulforscher Fischer gab jeder zweite Student an, im gesellschaftlichen Engagement eine gute Möglichkeit zu sehen, sich weiterzuqualifizieren. Mehr als die Hälfte glaubt, dass das gesellschaftliche Engagement die späteren Chancen im Berufsleben erhöht.

Glaubt man der Karriereberaterin Svenja Hofert, ist diese Hoffnung auch berechtigt: "Personaler schauen natürlich auf ehrenamtliches Engagement", sagt Hofert. Wenn jemand über lange Jahre in der Fachschaft arbeitet, dann beweist das Konsequenz. Zudem zeigt dies, dass jemand auch einmal über den eigenen Tellerrand blickt, urteilt die Beraterin.

Mit dem Ehrenamt zum richtigen Job

Johannes Geibel hat primär erst einmal nicht an seine Karriere gedacht. Er wollte vielmehr mithelfen, das umzusetzen, was er für richtig hält. Aber auch er hat viel gelernt. Für "Greening the University e.V." hat er Anträge geschrieben, Gruppendiskussionen moderiert und mit seinen Kommilitonen über die richtige Strategie gestritten. Viel wichtiger als diese Fähigkeiten war für Geibel jedoch die Erkenntnis: "Wenn man will, dann kann man etwas verändern."

Wollen sich Erstsemester engagieren, haben sie allerdings die Qual der Wahl: Vom Hochschulsport über die Hochschulpolitik bis zum studentischen Filmclub gibt es zahlreiche Möglichkeiten, sich einzubringen. "Bei der Auswahl würde ich vor allem danach gehen, was Spaß macht", sagt Grob.

Hochschulforscher Lars Fischer hält Spaß ebenfalls für wichtig. Er rät Studenten aber auch, einen praktischen Aspekt zu beachten. "Ich würde versuchen, über das Ehrenamt herauszufinden, was mir beruflich liegt." Das sei insbesondere für Geisteswissenschaftler interessant, für die es kein vorgefertigtes Berufsbild gebe. Auch über ein Ehrenamt lasse sich herausfinden, wohin der berufliche Weg einmal führen soll.

Kristin Kruthaup/dpa/jon

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Toll
LDaniel 21.07.2012
Zitat von sysopDPAAn deutschen Hochschulen funktioniert soziales Engagement inzwischen anders als früher: Hochschulpolitischen Gruppen spielen kaum mehr eine Rolle, eigene Initiativen liegen dagegen im Trend. Die zusätzliche Arbeit kann sich lohnen, denn auch Personaler schauen auf das Ehrenamt. http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,845569,00.html
Toll! Jetzt gibt es noch ein Studienfach, das kein Mensch braucht... .
2.
Derax 21.07.2012
Zitat von sysopDPAAn deutschen Hochschulen funktioniert soziales Engagement inzwischen anders als früher: Hochschulpolitischen Gruppen spielen kaum mehr eine Rolle, eigene Initiativen liegen dagegen im Trend. Die zusätzliche Arbeit kann sich lohnen, denn auch Personaler schauen auf das Ehrenamt. http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,845569,00.html
Die sehen alle so clichéhaft nach grüner Jugend aus, das gibt sonst nur bei den Fremdschämsendung auf den Privaten wenn sie Schalker darstellen wollen :D
3. @LDaniel
malox 21.07.2012
Das "studium oecologicum" ist kein Studienfach, Inhalte können maximal als Schlüsselqualifikation anerkannt werden. Das ganze ist ein Seminarprogramm und somit eher Zusatzqualifikation. Und was bitte ist so falsch daran, sich über "Nachhaltigkeit" Gedanken zu machen?
4. MedStudis beim Rettungsdienst
Smith 21.07.2012
Das ist kein "Engagement" sondern einfach nur Intelligenz. Die meisten kommen schon mit dem RS, RA ins Studium und müssen dann noch nebenher arbeiten um ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Leider machen es einem die Hilfsorganisationen immer schwerer. In 10 Jahren gibts dann auch den Zwei-Klassen-Rettungsdienst...
5.
T&T 21.07.2012
Ob dieser Öko-Aktivismus in allen Branchen gut ankommt, mag ich bezweifeln, z. B. in der Luftfahrtindustrie! Außerdem wird meiner Meinung nach, das sozial Engagement überbewertet, so ist bei vielen Stipendien ein soziales Engagement ein muss! Ist doch schön, wenn es Menschen gibt, die sich ehrenamtlich engagieren, aber mit dem Finger auf diejenigen zu zeigen, die sich nicht engagieren und jene nach dem Motto "du bist unsozial bzw. deine emotionale Intelligenz läuft gegen Null" abzustempeln, ist diskriminierend.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Studium
RSS
alles zum Thema Ehrenamtliches Engagement
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 7 Kommentare
Fotostrecke
Frei und willig - im Hafen: Die drei von der Seemannsmission

Alles freiwillig
FSJ, FÖJ, BFD, weltwärts - wer einen Freiwilligendienst machen will, hat die Qual der Wahl
Der Neue: Bundesfreiwilligendienst
Um den Wegfall von Zivi-Stellen auszugleichen, führte das Familienministerium im Frühjahr 2011 den Bundesfreiwilligendienst, kurz "Bufdi", ein. Los ging's zum 1. Juli 2011 mit rund 3000 Teilnehmern, es werden laufend mehr. Der Dienst dauert 6 bis 24 Monate, teilnehmen können alle, die ihre Pflichtschulzeit absolviert haben. Gesorgt wird für: Unterkunft, Dienstkleidung und Verpflegung ein Taschengeld von monatlich maximal 330 Euro. Im Internet gibt es eine Platzbörse.
Der Klassiker: FSJ/FÖJ im Inland
Taschengeld und Unterkunft gibt's auch beim Freiwilligen Sozialen und Ökologischen Jahr, Teilnehmer dürfen jedoch höchstens 26 sein. Neben sozialen Bereich ist ein FSJ auch im Sport oder in der Kultur möglich. Da FSJ und FÖJ von den Ländern koordiniert werden, gibt es keine zentrale Platzbörse, Infos zu Trägern und Einsatzstellen bieten die Sozialministerien der Länder oder der Bundesarbeitskreis FSJ.
Raus von zuhaus: FSJ/FÖJ im Ausland
FSJ- und FÖJ-Stellen vermitteln neben den Kirchen das Deutsche Rote Kreuz, die Awo und der Internationale Bund. Da die staatliche Förderung für ein FSJ und FÖJ im Ausland in der Regel nicht ausreicht, sind sie für die Teilnehmer oft mit Kosten verbunden. Eine Ausnahme ist der kultur- und bildungspolitische Freiwilligendienst kulturweit organisiert vom Auswärtigen Amt.
Hauptsache weg: Weitere Dienste im Ausland
Seit 2008 können junge Menschen zwischen 18 und 28 Jahren auch mit dem Freiwilligendienst des Entwicklungshilfeministeriums Weltwärts ins Ausland gehen. Unterkunft, Verpflegung, Reisekosten, Versicherung und Taschengeld übernimmt der Bund, von den Freiwilligen wird jedoch erwartet, dass sie sich durch Aufbau eines Spenderkreises und Infoveranstaltungen für ihre Entsendeorganisation engagieren. Andere Möglichkeiten als Freiwilliger die Welt kennenzulernen bieten der Europäische Freiwilligendienst (EFD) und der Internationale Jugendfreiwilligendienst (IJFD)
Fotostrecke
Freiwillig an der Nordsee: Hippie-Camp am Wattenmeer

Freiwilligendienste
  • dapd
    Aus Zivi wurde "Bufdi": Jahrzehntelang dienten junge Männer mit und ohne Waffe und oft gegen ihren Willen. Doch Wehrpflicht und "Zivi" sind hin, der Bundesfreiwilligendienst ist da. Was das bedeutet, erklärt der Schulspiegel.