Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Rap-Song mit Michelle Obama: Yeah, Bildung, yeah

Wie bringt man Jugendliche dazu, sich für Bildung zu begeistern? First Lady Michelle Obama versucht es mit einem Rap-Song - und einer großen Portion Selbstironie.

Die lustigste Szene kommt ganz am Schluss, da ist das eigentliche Video schon vorbei. Im Abspann laufen Michelle Obama und Comedian Jay Pharoah aus dem Weißen Haus - und die First Lady lacht sich schlapp.

Zuvor war sie knapp zwei Minuten lang beim Rappen zu sehen. Ja, beim Rappen. "Was machst du nach der High School?", fragt eine gecastete Schülerin zu Beginn des Clips ihren Mitschüler. "Hm, einfach abhängen, glaube ich", antwortet der. Und das ist das Stichwort für den Auftritt Pharoahs.

Was folgt, ist eine gerappte Aneinanderreihung von Gründen, nach einer besseren Bildung zu streben. Zum Beispiel: "Wenn du Jets fliegen willst - geh aufs College." Oder: "Wenn du Verbrechen bekämpfen willst - geh aufs College." Wer hingegen Farbe beim Trocknen oder Gras beim Wachsen zusehen wolle, könne darauf verzichten.

Die Musik stammt von The Gregory Brothers, der Clip wurde im Weißen Haus und davor gedreht, er ist angelehnt an so prominente Vorbilder wie "Empire State of Mind" von Alicia Keys. In einer Solo-Einlage rappt Obama über ihren eigenen Werdegang: Jeder Traum könne wahr werden, wenn man nur hart genug dafür kämpfe. Dazu werden Bilder von ihr als Studentin und später an der Seite ihres Präsidenten-Ehemannes eingeblendet.

So witzig das Video daherkommt, es hat einen ernsten Hintergrund. Mit ihm werben Obama und Pharoah - bekannt aus der erfolgreichen US-Show "Saturday Night Live" - für die Kampagne "Better Make Room". Sie wurde am 19. Oktober von Michelle Obama ins Leben gerufen, Zielgruppe sind laut einer Mitteilung des Weißen Hauses 14- bis 19-Jährige.

Mit der Kampagne im Rahmen der "Reach Higher"-Initiative soll demnach die "Bildung gefeiert werden", außerdem sollen "Schüler direkt dort erreicht werden, wo sie sind". Dafür haben sich die Initiatoren prominente Unterstützer geholt, sie arbeiten unter anderem mit den vor allem bei Jugendlichen populären Firmen Vine und Mashable zusammen, außerdem mit dem YouTube-Kanal CollegeHumor. Dort wurde nun auch der Rap-Song veröffentlicht:

aar

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH