Studenten gegen Uni Kiel: Nie wieder Kriegsforschung!

Von

Uni Kiel: Der Zoff um die Zivilklausel Fotos

Forschen für Kriegszwecke - ist das ethisch vertretbar? Nein, finden viele Studenten der Uni Kiel und fordern jetzt eine Zivilklausel. Die Hochschule wehrt sich dagegen - immerhin erhält sie viel Geld für die Militärstudien.

2,7 Millionen Euro. So viel Geld hat die Christian-Albrechts-Universität Kiel (CAU) zwischen 2005 und 2012 vom Bundesverteidigungsministerium und von der Nato erhalten. Die Millionen flossen für Forschung, die von der Uni im Auftrag dieser Institutionen durchgeführt wurde - wie zum Beispiel eine Studie des Kieler Instituts für Sicherheitspolitik (ISPK) zum Thema Aufstandsbekämpfung in Afghanistan, erstellt für das Verteidigungsministerium und damit indirekt für die Truppen der Bundeswehr. Oder Projekte mit der Verwendungsbeschreibung "militärische Operationen".

Vielen Studenten missfällt diese Art der Forschung, sie fordern jetzt eine Zivilklausel. Im Rahmen einer Studentenbefragung stimmten zwei Drittel der knapp 4000 Teilnehmer dafür, dass der folgende Passus in die Grundordnung der CAU aufgenommen werden soll: "Forschung, Studium und Lehre sind zivil, dienen friedlichen Zwecken und sind frei von Kooperation mit Rüstungskonzernen und militärischen Akteuren." Eine Zivilklausel wäre also eine Selbstverpflichtung der Universität, Forschung und Lehre von militärischen Einflüssen freizuhalten bzw. im Zweifelsfall transparent zu entscheiden, ob ein Auftrag angenommen wird.

Auch an anderen deutschen Universitäten erstarken Gruppen, die sich für eine ausschließlich friedliche und zivile Forschung einsetzen. 13 Hochschulen haben bereits eine Zivilklausel verabschiedet. Zu den ersten gehören die Universitäten Bremen, Konstanz und Oldenburg sowie die TU Dortmund und die TU Berlin. In letzter Zeit verabschiedeten außerdem die TU Darmstadt, die TU Ilmenau, die Hochschulen Bremen und Bremerhaven sowie die Universitäten in Frankfurt, Rostock, Tübingen und Göttingen eine solche Selbstverpflichtung.

An der Uni Köln fordern Studenten ebenfalls ein Bekenntnis zur Forschung für eine "zivile und friedliche Entwicklung der Gesellschaft". Als Grund für ihr Engagement nennen sie die zunehmende Abhängigkeit der Wissenschaft von Drittmittelgebern. So seien allein an der Uni Köln die Drittmitteleinwerbungen zwischen 2007 und 2010 um mehr als 30 Millionen Euro gestiegen. Sich an die Selbstverpflichtung zu halten, fällt einigen Hochschulen hingegen schwer.

Uni-Leitung lehnt Zivilklausel ab

Die Kieler Uni wird trotz des Studentenvotums in Zukunft wohl nicht zu diesem Kreis zählen: Das Ergebnis der Befragung ist nicht bindend - und die Uni-Leitung hält von einer Zivilklausel nichts. "Eine Zivilklausel greift nach Meinung der Hochschulleitung zu kurz", teilt die CAU mit. Die Begründung der Hochschulleitung: Was genau unter Militärforschung falle, sei schwierig zu definieren. Zudem müsse "Forschung als Grundlage für den Fortschritt der Gesellschaft grundsätzlich frei sein".

"Absurd", findet ein ISPK-Mitarbeiter, der aus Angst vor massiven Anfeindungen anonym bleiben möchte, die Forderungen der Studenten. "Ich halte davon absolut nichts. Eine Zivilklausel wäre ein Verbot von Forschung im Auftrag der Bundesregierung. Dass sicherheitspolitisch relevante Fragen an unabhängigen zivilen Universitäten untersucht werden, ist richtig und wichtig." ISPK-Direktor Joachim Krause geht noch einen Schritt weiter: "Die Kampagne zur Einführung von Zivilklauseln wird bundesweit von Gruppen und Personen koordiniert, die aus dem linken, oft linksextremen, antimilitaristischen Spektrum stammen", sagt er. Die politische Stoßrichtung der Zivilklausel bestünde darin, die Universität zu nutzen, um die Bundeswehr gesellschaftlich zu isolieren. "Wir betreiben in Kiel Konfliktforschung", sagt er. "Wer das als 'Kriegsforschung' diskreditieren will, sollte sich auf Paranoia untersuchen lassen."

Ruben Reid, der die Uni-Gruppe für eine Zivilklausel koordiniert, sieht das anders: "Militärforschung gehört nicht an öffentliche Hochschulen", sagt er. Forschungen für Rüstungszwecke und militärische Einsätze sollten an Instituten der Bundeswehr durchgeführt werden. Wo allerdings Wissenschaft anfängt, für Kriegszwecke verwertbar zu sein, ist oft nur schwer zu ermitteln. Forscher sprechen hier vom Dual-Use-Dilemma: Raketen etwa, die Satelliten ins All bringen, können auch Atomwaffen transportieren. Das Wissen über Krankheitserreger lässt sich für Medikamente und für Biowaffen nutzen, mit Nukleartechnik kann man Energie gewinnen oder Atombomben bauen.

Zudem möchten viele Hochschulen auf das Geld aus der Rüstungsbranche nicht verzichten. Gut 46 Millionen Euro zahlte das Verteidigungsministerium zwischen 2000 und 2010 an 48 Hochschulen - das geht aus einer Anfrage der Linksfraktion im Bundestag an die Bundesregierung hervor. Größter Empfänger dieser Gruppe ist die Deutsche Sporthochschule Köln, gefolgt von der Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg und der TU München.

Forscher sollen selbst entscheiden

Reid und seine Kommilitonen aus Kiel wurden stutzig, als Anfang des Jahres eine Anfrage an die Uni-Leitung zunächst unbeantwortet blieb. Die Studenten wollten erfahren, für welche Projekte die CAU die 2,7 Millionen erhalten hat. Doch anstelle einer schriftlichen Antwort teilte der damalige Vize-Präsident der CAU, Thomas Bosch, in einer öffentlichen Senatssitzung im April lediglich einmal mündlich mit, wohin das Geld ging. Später durften sie Reid zufolge jene Aufträge einsehen, die aus Steuergeldern finanziert wurden. Die Liste der Aufträge aus der Privatwirtschaft hätten sie nicht zu sehen bekommen. "Ich bin nicht beruhigt", sagt Reid. Gegenüber SPIEGEL ONLINE wollte die Uni keine Auskunft zu den Projekten geben. "Die Liste der öffentlichen Aufträge ist vertraulich. Eine zweite Liste mit Aufträgen aus der Privatwirtschaft gibt es nicht", sagte CAU-Pressesprecher Boris Pawlowski.

Die Uni plant nun, eine Ethikkommission mit drei CAU-Angestellten einzurichten. Sie soll die Wissenschaftler bei strittigen Fragen beraten. Den Studenten reicht das nicht. Sie wollen eine Ethikkommission einrichten, die zu gleichen Teilen aus Studenten, wissenschaftlichen Mitarbeitern und Professoren bestehen soll. Alle Projekte, die von militärischen Akteuren oder Firmen aus dem Rüstungsbereich finanziert werden, sollten diesem Ethikrat vorgelegt werden. So würden auch die Wissenschaftler entlastet, die unter einem "starken Wettbewerbsdruck" auch in Bezug auf Drittmittelprojekte stehen. Die Uni Kiel müsse, so die Studentengruppe, endlich ihrem Motto gerecht werden, das sie im Siegel trägt: "Pax Optima Rerum" - "Frieden ist das höchste Gut".


LESEN SIE MEHR ÜBER MILITÄRFORSCHUNG AN UNIS

Zur Großansicht
DPA

Kaum ein Land verdient so viel mit dem Export von Waffen wie Deutschland, davon profitieren auch die Hochschulen: Millionen Euro fließen in die militärische Forschung. Doch Studenten organisieren Widerstand -

sie wollen Rüstungsprojekte auf dem Campus stoppen. mehr...


Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 138 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
moev 02.07.2013
"Die Studenten" sind dagegen oder nur einige (einschlägige) studentische Gruppierungen und die nutzen es halt einfach aus das es dem Rest der Studenten zu egal ist um so ihre Ansichten durchzudrücken?
2.
Hamstermett 02.07.2013
Super, dann bitte die ganze mathematische Fakultät schliessen - so gut wie alles was die machen kann zu Rüstungszwecken verwendet werden.
3. optional
renee gelduin 02.07.2013
lol... bevor jemand Militärforschung ausschließen möchte, sollte derjenige erstmal den Alltag ohne die Errungenschaften eben solcher verbringen. Das wird wohl zu zahlreichen Erleuchtungen führen.
4. Augen zu die Welt ist gut, Mimimimimimi....
PJanik 02.07.2013
die Wohlstandskinder vergessen dabei das einer der Gruende warum wir hier Luxusprobleme haben die wirtschaftliche UND militaerische Ueberlegenheit der Industriestaaten ist. Ich moechte mal Ihren Pazifismus wieder sehen wenn sie hungernd und frierend von irgendeinem gewaltbereiten Extremisten drangsaliert wuerden. Es ist, leider, zivilisatorisch ein SEHER LANGER WEG bis zu einem Punkt an dem keine bewaffneten Konflikte mehr ausgetragen werden. Leider muss man das hier und jetzt objektiv akzeptieren und darf seinen Kopf nicht in den Sand stecken.
5. Abstimmung
shatreng 02.07.2013
Zitat von moev"Die Studenten" sind dagegen oder nur einige (einschlägige) studentische Gruppierungen und die nutzen es halt einfach aus das es dem Rest der Studenten zu egal ist um so ihre Ansichten durchzudrücken?
An anderen Unis gibt es auch die Zivilklauseln, wie im Artikel erwähnt, und die wurden (ich weiß es von drei Unis) über eine Abstimmung festgeschrieben. Wie ich Ihrem Kommentar entnehmen kann, haben sie ja Angst davor, dass eine Minderheit sich gegen eine Mehrheit durchsetzt. Dann können Sie die Entscheidung ja in einer demokratischen Wahl klären lassen. Ich finde bei dem Thema insbesondere spannend, dass wenn man Studierende fragt, die im Bereich "Automatisierung", "Drohnen" etc. forschen, was Sie denn glauben, was mit Ihren Ergebnissen passiert. Den meisten fällt nichts ein, außer das scheinheilge Argument, "mit Drohnen lassen sich zum Beispiel Waldbrände und große Gebiete überwachen". Mag sein, tatsächlich forschen sie (in)direkt an Geräten, die zukünftig hauptsächlich zur Überwachung und Bekämpfung von Menschen und ggf. sogar Ihrer Nachbarn eingesetzt werden. Es gibt somit keinen "guten Zweck" Ihrer Arbeit.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Studium
RSS
alles zum Thema Universitäten
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 138 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Raumfahrt-Professur: Piep, piep, umstrittener Satellit

Fotostrecke
Werbefeldzug der Bundeswehr: Nachwuchs, angetreten!