Nebenjob Stripper: BWL-Student vermarktet seine Anlagen

Von Almut Steinecke

Kellnern? Zeitungen austragen? Normale Jobs sind zu fade für den Duisburger BWL-Studenten Gianni*. Er finanziert sein Studium, indem er sich auszieht. Tagsüber drückt er die harte Hörsaalbank und pflegt seinen Körper, abends zieht er blank für Geld. Ein lukratives Doppelleben mit Schattenseiten.

Nebenjob Auszieher: Der männliche Stripper kommt direkt nach Hause Zur Großansicht
SPIEGEL TV

Nebenjob Auszieher: Der männliche Stripper kommt direkt nach Hause

In einer Minute ist Mitternacht, gleich hat die Frau Geburtstag. 30 Leute feiern mit ihr, die Wohnung ist voll, heiß und laut. Grölen, Lachen, wummernde Musik. Da klingelt es plötzlich. Ein Polizist steht vor der Tür und sagt, die Nachbarn hätten sich beschwert wegen des Krachs. Die Gäste johlen weiter, es klingt auf einmal doppelt so laut, die Frau bittet den jungen Uniformierten herein. Er betritt die Wohnung, kopfschüttelnd, scheinbar entschlossen, wegen der Ruhestörung hart durchzugreifen. Er baut sich vor den Gästen auf. Guckt streng. Und zieht sich langsam aus.

Der Mann, der sich da auf der Party entblättert, die Polizeimütze wegfegt, die Uniform abstreift, nennt sich Gianni*, ist 26 und arbeitet als Stripper. Sein Akt als falscher Bulle ist ein Geschenk für das Geburtstagskind.

Einige Tage nach der Geburtstagsparty sitzt Gianni in einem Café in Oberhausen im Ruhrgebiet. Ein Typ mit dunklen Haaren, blauen Augen, durchtrainiertem Körper. Einer, der tatsächlich sein letztes Hemd gibt für die Finanzierung seines Studiums an der Uni Duisburg-Essen. Seinen richtigen Namen will der BWL-Student lieber nicht verraten, denn er will später mal die Geldgeschäfte großer Konzerne regeln. Ein Ziel, das wohl schwer zu erreichen wäre, wenn die Welt von seinem Doppelleben wüsste.

Nachts mal ein Vampir, mal ein Top-Gun-Pilot - tagsüber immer Student

Klar, Gianni könnte auch als Kellner arbeiten oder in einem Lager Kartons stapeln. Aber beim Strippen gehe es nicht nur ums Geld, sagt er. Es geht auch ums gute Gefühl: begehrt zu werden.

Fotostrecke

13  Bilder
Studentenjobs: Philosoph im Gefängnis, Chemikerin an der Tanke
Die Leidenschaft begann vor dem Fernseher. Immer wenn Gianni Reportagen über braungebrannte Stripper mit Sixpack und mächtigen Oberarmen sah, dachte er: Das will ich auch! Er begann, seinen Körper zu stählen, sich bereit zu machen für den großen Auftritt. Kurz nach dem Abi feierte er in einer Disco in Moers mit Oben-ohne-Kellnern als Bedienung. Gianni fragte sich zur Disco-Chefin durch. "Zieh mal dein T-Shirt aus", befahl die Frau. "Ab da", erzählt der Student, "war alles ein Selbstläufer."

Nach zwei Jahren als Kellner und Go-go-Tänzer lernte Gianni Deutschlands bekanntesten Stripper kennen: Marco Majewski. Er lernte von dem Profi, dass die Show zur Persönlichkeit passen muss. So erfand er zum Beispiel den Polizisten, der sich erst streng, dann aber eher sanftmütig gibt. Und den Bauarbeiter mit Latzhose und Helm, der eher prollig rüberkommt. Den Vampir. Den Top-Gun-Piloten. Den Feuerwehrmann, der seinen Schlauch mitbringt. Es sind etliche Rollen, die Gianni abends in der Disco oder beim Junggesellinnenabschied in der Privatwohnung spielen kann.

150 bis 300 Euro für einmal Ausziehen

An einem Finger trägt er einen Silberring, den er immer hin und her dreht, während er redet. Sich zwischen zwei Leben aufzureiben strengt an. Manchmal strippt er bis spät in die Nacht, schläft zwei, drei Stunden und bereitet sich dann auf die anstehende Klausur am Morgen vor. Zwischendurch muss er noch trainieren oder ins Sonnenstudio, damit er weiter so aussieht, wie es sich die Frauen wünschen.

Für Stripper geht es um die Perfektionierung des eigenen Körpers, und das führt schnell zu einer Art Sucht. Heinz-Peter Röhr, Autor des Buchs "Narzissmus - Das innere Gefängnis", beschreibt die Arbeit als Stripper als mögliche Falle. Der psychotherapeutisch tätige Suchtexperte befürchtet, dass durch sie eine überstarke Fixierung aufs Äußere drohen könnte. "Kein Körper ist perfekt", sagt Röhr, "es wird immer kleine Defizite geben. Und es besteht die Gefahr, dass kleine Defizite übermächtig erscheinen und dass die Konzentration auf sie zum Wahn wird."

Gianni zuckt mit den Schultern, er glaubt nicht, dass das Strippen ihm psychisch schaden könnte, zumindest so lange nicht, wie sein Doppelleben geheim bleibt. "Außerdem verdiene ich gutes Geld mit dem Ausziehen", sagt er. Gianni will nicht darüber reden, was ein Auftritt ihm bringt. Eine kleine Internetrecherche reicht jedoch, um zu erfahren, was ein Abend mit einem Jungen wie ihm kostet: zwischen 150 und 300 Euro. Es sei ja nicht nur Geld, sagt Gianni, mit dem er bezahlt werde. Es seien ja auch die Frauen.

Zur Diplomarbeit soll Schluss sein mit dem Doppelleben

Er wusste sofort, dass er Talent hat, denn schon beim ersten Auftritt habe sich das Publikum "überschlagen", behauptet er. Und gibt zu, dass er ein bisschen süchtig sei nach dem Erfolg. Nach den Blicken. Der schöne nackte Mann - der bestaunte Unerreichbare.

Da lässt es sich auch verschmerzen, wenn mal ein Auftritt danebengeht. Einmal fand sich Gianni in einem Gymnasium wieder. Schüler hatten ihn bestellt, er sollte sich vor der ahnungslosen Lehrerin entkleiden. Die floh hysterisch aus dem Klassenraum, als sie den "neuen Schüler" erblickte. Ein anderes Mal bewarf man ihn mit Erdnüssen.

Gianni setzt die Macho-Maske auf. "Was mich nicht umbringt, macht mich härter", sagt er. Zumal das Positive am Job definitiv überwiege, die Leidenschaft, das Geld, die Angebote. Seit drei Monaten ist er Single und genießt es. "Warum soll ich immer nur Pasta essen, wenn ich auch Pizza, Steak oder Fisch haben kann?", fragt er.

Nächstes Semester will Gianni seine Diplomarbeit beginnen. Dann ist wohl Schluss mit Strippen, den Geheimnissen, dem Doppelleben. Kann sein, dass ihm etwas fehlen wird.

*Name geändert

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. So ist das Leben ...
rkinfo 04.08.2010
Zitat von sysopEr finanziert sein Studium, indem er sich auszieht. Tagsüber drückt er die harte Hörsaalbank und pflegt seine Body, abends zieht er blank für Geld. Ein lukratives Doppelleben mit Schattenseiten.
Alice Schwarzer hat ihn schon für die 'Emma'-Party gebucht sollte Kachemann verlieren ... ehrlich ! Aber im Strip-Gewerbe für solche Partys dürften Studenten UND Studentinnen deutlich vertreten sein.
2. Tja,...
sappelkopp 04.08.2010
...so ist es halt, wenn man studieren will. Der verdient doch damit ein feines Geld, wo bitte ist das Problem? Andere Studenten - mit weniger Assets (saublöder Begriff dafür) - wären froh, wenn sie statt taxifahren strippen könnten.
3. .
PeteLustig 04.08.2010
Zitat von rkinfoAlice Schwarzer hat ihn schon für die 'Emma'-Party gebucht sollte Kachemann verlieren ... ehrlich ! Aber im Strip-Gewerbe für solche Partys dürften Studenten UND Studentinnen deutlich vertreten sein.
Die würde eher Hella von Sinnen buchen. Glauben Sie mir.
4. ...
kästchen 04.08.2010
>Nächstes Semester will Gianni seine Diplomarbeit beginnen. < Ach, jetzt schon? In der Uni Essen-Duisburg kann man sich doch schon seit 10-12 Semestern nicht mehr fürs Diplom einschreiben...
5. Schattenseiten?
snickerman 04.08.2010
Zu Anfang wird düster-dräuend von "Schattenseiten" gesprochen, das einzig Negative kommt dann von einem sogenannten Experten, der auf die mögliche Sucht hinweist, um jeden Preis gut aussehen zu wollen... Hat zwar nix mit dem Mann und seinem Selbstverständnis zu tun, aber Hauptsache, man kann irgendwie warnen... Über Männer, die sich Stripperinnen anschauen, wird oft gelästert und sie werden als notgeil, machistisch und prollig dargestellt, Frauen dagegen treten natürlich nur für Gelichberechtigung ein, wenn sie johlend und kreischend dem muskulösen Auszieh-Tänzer auf die Hose starren ^^ Zu deutsch: lasst allen einfach ihren Spaß.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Studium
RSS
alles zum Thema Studentenjobs
RSS

© UniSPIEGEL 4/2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 8 Kommentare
  • Zur Startseite
Heft 4/2010 Die Not der Promotionsstudenten
Fotostrecke
Guter Akt: Zeigt her eure Sportlerkörper

Fotostrecke
Schlechter Akt: Nackte Studenten - avanti dilettanti

So klappt's mit dem Bafög
Louise Heymans
Was verdient der Bruder? Was passiert beim Fachwechsel, was nach der Regelstudienzeit? Ein Bafög-Antrag braucht viele Formulare und stellt dutzende verzwickte Fragen - Antworten im SPIEGEL-ONLINE-Bafög-Ratgeber.
Fotostrecke
Studentenjobs: Aktmodell, Mietdemonstrant, Croupier