Uni-Zensuren im Statistikcheck: Überall nur Kuschelnoten?

Simple Statistik: Früher war es weder härter noch fairer Zur Großansicht
Quelle: Statistisches Bundesamt

Simple Statistik: Früher war es weder härter noch fairer

Überall regnet es Einser! Und weicheiigen Bachelorstudenten werden Bestnoten nur so nachgeworfen, klagten Professoren und der Wissenschaftsrat zum Semesterstart. Aber stimmt das auch?

Einserinflation! Weichspülnoten! Softiestudium! Zu Beginn dieses Wintersemesters ging ein Aufschrei durch die Republik - die Noten an Universitäten würden immer besser, hieß es. Professoren verteilten Einsen und Zweien wie am Fließband, schrieb der Wissenschaftsrat. Ein Blick in die Statistik zeigt jedoch: Seit den neunziger Jahren haben sich die Zensuren in wichtigen Fächern nicht oder nur minimal verändert.

Auch die durchschnittliche Abschlussnote aller Fächer zusammen - und das sind mehr als 270 - verbesserte sich innerhalb von zehn Jahren nur um eine Stelle hinterm Komma: Im Jahr 2000 schlossen Studenten im Durchschnitt mit einer 2,2 ab, im Jahr 2010 verließen sie die Uni mit einer 2,1. Früher, liebe Nörgler, war es also weder härter - noch fairer.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 127 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Statistiken...
cptplanet 19.01.2013
...sind doch herrlich. Unsere Fakultät verteilt gezwungen bessere Noten. Ganz einfach zu belgen durch die Durchfallquoten der jeweiligen Klausuren öffentlich einsehbar für jeden auf den Seiten unseres Prüfungsamtes. Fielen vor 5 Jahre regelmäßig 40 - 60 % durch, hat sich diese Quote auf max. 20 % reduziert...der Grund ist ganz einfach. Würden die gleichen Maßstäbe wie damals angelegt, wäre kein Bachelor an unserer Universität in der Lage hier seinen Master zu machen, weil sein Notendurchschnitt als wichtigstes Bewertungskriterium zu schlecht wäre...deswegen führt dich Umstellung auf Bachelor und Master-Studiengänge systembedingt zu einer Aufwärtsspirale der Noten!
2.
Ein_Ingenieur 19.01.2013
Wissenschaftlich sehr fundierter Artikel, aber es gilt ja sowie so, traure keiner Statistik die du selbst gefälscht hast.
3. nett,
tribes 19.01.2013
Aber zeigen Sie doch bitte mal die Grafik über die letzten 50 Jahre, inkl. Ein paar harte Fächer, Wiwi, Vowi, Ings. Etc.
4. Kein Grund zu Schweigen
DieterFr 19.01.2013
Die traurige Wahrheit ist doch, dass das 'dumbing down', das mit der Noteninflation einhergeht, schon vor vielen Jahren eingesetzt hat. Darüber zu nörgeln ist also immer noch dringend.
5. xxx
leonardo-contra-pisa 19.01.2013
Zitat von Ein_IngenieurWissenschaftlich sehr fundierter Artikel, ....
Artikel? 11 Zeilen! Aber das wollten Sie wohl sagen. Überdies fehlen in der Tat Vergleichsmöglichkeiten zu Noten von 1970 bis 1990 sowie ein Einblick in die Entwicklung der Fächer wie E-Technik, Bau-Ing, Mathematik, Physik, Chemie, Informatik. Durch Biologie und Masch.-Bau alleine kann man die Natur- und Ingenieurwissenschaften nicht als vertreten ansehen. Bei allem Respekt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Studium
RSS
alles zum Thema Studium in echt
RSS

© UniSPIEGEL 6/2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 127 Kommentare
Titelbild
Heft 6/2012 Warum die Uni-Präsidenten so mächtig sind wie nie