Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Regelstudienzeit: Nur 40 Prozent schaffen Studium wie vorgesehen

Vorlesung an der Uni Leipzig (Archivbild): Regelstudienzeit ist nicht die Regel Zur Großansicht
DPA

Vorlesung an der Uni Leipzig (Archivbild): Regelstudienzeit ist nicht die Regel

Das Studium zügig durchziehen? Nur knapp 40 Prozent der Absolventen machen ihren Abschluss in der Regelstudienzeit. Die Zahlen des Statistischen Bundesamts zeigen auch: Fast jeder Vierte überzieht um mehr als ein Studienjahr.

Wiesbaden - Beim Bachelor sind es meist sechs und beim Master vier Semester, die sogenannte Regelstudienzeit, in der Studenten ihr Studium abschließen sollten - wenn es nach den Hochschulplanern geht. Doch wenn es nach den Studenten geht, ist diese Zeit offenbar zu kurz: Im Jahr 2012 machten nur 39,9 Prozent der Absolventen ihren Abschluss in der Regelstudienzeit. So berichtet es das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden. Am höchsten war die Abschluss-in-der-Regelstudienzeit-Quote unter Bachelor-Absolventen (49,4 Prozent).

Sehr viel länger als die Regelstudienzeit brauchen die meisten allerdings nicht: Zählt man zur Regelstudienzeit noch zwei weitere Semester dazu, liegt der Anteil der Absolventen, die in diesem Zeitraum erfolgreich abschließen, immerhin bei 77 Prozent. Hier liegt die höchste Quote bei Master-Absolventen (90,5 Prozent). Insgesamt erreichten im Jahr 2012 365.800 Jungakademiker einen Abschluss.

In diesen Fächern sind die Absolventen am schnellsten - so viele von ihnen schlossen ihr Studium in der Regelstudienzeit plus zwei Semester ab:

  • Verwaltungswissenschaftler: 98,7 Prozent
  • Humanmedizin: 88,4 Prozent
  • Sozialwesen: 85,3 Prozent
  • Mathe, Naturwissenschaften: 84,4 Prozent
  • Sonderpädagogik: 84,3 Prozent

In diesen Fächern sind die Absolventen am langsamsten - so viele von ihnen schlossen ihr Studium in der Regelstudienzeit plus zwei Semester ab:

  • Sportwissenschaft: 59,4 Prozent
  • Philosophie: 59,8 Prozent
  • Geschichte: 59,8 Prozent
  • Evangelische Theologie: 65 Prozent
  • Germanistik: 68,5 Prozent

Die Regelstudienzeit schwankt von Studiengang zu Studiengang erheblich. Ob Studenten heute schneller oder langsamer studieren als frühere Studenten-Generationen, lässt sich anhand dieser Zahlen allerdings nicht sagen; sie werden erst seit kurzem statistisch erfasst. Vergleiche sind nur mit den Jahren 2010 und 2011 möglich. Im Prüfungsjahr 2010 befanden sich insgesamt 38,6 Prozent der Absolventen noch in der Regelstudienzeit, 2011 waren es 38,5 - im Vergleich zu diesen beiden Jahren ist die Quote also etwas gestiegen.

Wichtig ist die Regelstudienzeit vor allem für Studenten, die Bafög bekommen. Denn das wird nur unter bestimmten Voraussetzungen über die Regelstudienzeit hinaus gewährt. Auch bei einem Rückzahlungserlass spielt die Regelstudienzeit eine Rolle.

Diese Zahlen stehen allerdings nicht in Verbindung zu den Studienabbrechern. Hier zeigen die Zahlen: Mehr als jeder vierte Bachelor-Student beendet sein Studium nicht, durchschnittlich 28 Prozent brechen ab - an Universitäten deutlich mehr (35 Prozent) als an Fachhochschulen (18 Prozent). Besonders hoch sind die Abbruchquoten bei Mathematikern, Informatikern, Ingenieuren und Naturwissenschaftlern.

  • privat
    Erst Sozialwissenschaften, dann Geschichte und Englisch auf Magister, jetzt auf Lehramt: Langzeit-Studentin Marina Kavelj, 32, hat schon 13 Jahre Hochschule hinter sich. Ihr Tipp: nicht so verbissen sein. mehr...

lgr/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 78 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
petzval 03.02.2014
Das war doch schon immer so, dass ein Großteil der Studis nicht in der Regelstudienzeit fertig wird. ich hab in den 90er jahren Biologie studiert, heir war Regelstudienzeit 9 Semester, Durchschnitt aber 13 Semester.
2. Philosophen sind die langsamsten :)
mail-sms 03.02.2014
Alles geht seinen richtigen Weg.
3. Fatale Bologna-Folgen
bugs bunny 03.02.2014
Die fatalen Folgen dieser absurden Bologna-"Reform" mit der Verschulung des Studiums und der Abkehr vom Humboldt'schen Bildungsideal, verschlimmert durch das unseelige G8-System an den Gymnasien, zeigen sich immer mehr. Aber Abkehr von diesem System? Fehlanzeige! Weiter so; Augen zu und durch heißt die Devise.
4. Problem Zukunft?
polarwolf14 03.02.2014
Das Problem ist die gewollte Überakademisierung und europäische Gleichmachererei = Kein Diplom mehr. Das hat zur Folge, dass jeder Hinz und Kunz meint studieren zu müssen bzw. die Eltern von Costanze das wollen und dann feststellen dass es doch nicht so einfach ist wie beim Abi, das jetzt schon nix mehr wert ist. Somit ist der Bachelor schon heute nicht mehr viel Wert und alle kämpfen um Plätze und azubis fehlen. Gefällt mir nicht.
5. Worüber regt man sich hier eigentlich auf?
P.Meier 03.02.2014
Hat man vergessen, dass die Regelstudienzeit zu Diplomzeiten an der FH (meist) 8 Semester und an der Uni 10 waren? Und hat man vergessen, dass es kaum eine Hochschule gab, dessen durchschnittliche Studiendauer teils sehr deutlich über Regelstudienzeit plus 2 Semester lag? Teilweise bei BWL durchaus bei 13, 14 Semester? Wo liegt also hier das Problem?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Uni-Loser Dachsel: Die Uni und ich haben uns wenig zu sagen

Fotostrecke
Abbruch, Aufbruch, Durchbruch: 100 prominente Uni-Deserteure

Fotostrecke
Ranking: Deutschlands beliebteste Studienfächer