Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Studenteninitiative zum Wassersparen: Einfach laufen lassen

Dusche am Morgen: Ganz entspannt mit dem Strom schwimmen? Zur Großansicht
Corbis

Dusche am Morgen: Ganz entspannt mit dem Strom schwimmen?

Erst duschen, dann auf die Toilette? Das geht auch zusammen und spart viel Wasser, finden zwei britische Studenten. Ihre Initiative ruft Kommilitonen auf, sich öffentlich zum Urinieren unter der Dusche zu bekennen.

In der Horror-Hitliste des WG-Lebens steht Pinkeln in die Gemeinschaftsdusche für viele irgendwo zwischen schimmligen Geschirr in der Spüle und dröhnender Musik um fünf Uhr morgens in der Prüfungszeit. Zwei Studenten der britischen Universität East Anglia (UEA) finden das überhaupt nicht. Sie fordern ihre Kommilitonen auf, unter dem Wasserstrahl der Dusche Wasser zu lassen und so das Wasser für die Klospülung zu sparen.

"Wenn die 15.000 UEA-Studenten das ein Jahr lang machen würden, könnte man mit dem gesparten Wasser 26 olympische Schwimmbecken füllen", sagt Chris Dobson der BBC. "Stellen Sie sich vor, wir könnten alle Briten dazu bringen, ihre Morgenroutine zu verändern." Der 20-jährige Geschichtsstudent hat mit seiner Kommilitonin Debs Torr die Initiative "Go with the Flow" gegründet, was "Mit dem Strom schwimmen" bedeutet. Den Namen können die beiden kaum ganz ernst meinen: Denn die Idee wird kontrovers diskutiert, zwischen Freunden und Gegnern des Pinkelplans.

Für die Darstellung wird Javascript benötigt.

Dass öffentlich diskutiert wird, ist Dobson und Torr aber durchaus recht: Sie fordern ihre Unterstützer auf, sich öffentlich zum Duschpinkeln zu bekennen und verlosen Gutscheine. Auf ihrer Facebookseite posten sie Bilder von Mitstudenten, die eine Tafel mit #GoWithTheFlow halten. Gegner halten die Idee der Studenten für unhygienisch. Dagegen wehrt sich Dobson aber: "Solange das Wasser läuft, gibt es kein Hygienerisiko, weil Urin steril ist." Zwar gilt diese Meinung laut einer Studie aus diesem Jahr als überholt, eine Gesundheitsgefahr sehen Experten darin aber dennoch nicht.

Ohnehin bittet Dobson um Rücksicht auf Skeptiker: "Wenn Studenten gemeinsam eine Dusche nutzen, sollte man nur mitmachen, wenn das für alle okay ist." Ganz neu ist die Idee der Briten allerdings nicht: Eine brasilianische Umweltinitiative rief die Bürger von Sao Paulo schon vor fünf Jahren auf, beim Duschen einfach laufen zu lassen. 1500 Liter Wasser könnte man in der Millionenstadt so sparen - pro Sekunde. In Deutschland wäre eine solche Initaitive dagegen ziemlich sinnfrei: Die Deutschen verbrauchen seit Jahren so wenig Wasser, dass mancherorts die Kanalisationen kaum noch ausreichend durchgespült werden.

ade

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 75 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ???
phthalo 10.10.2014
Ich wußte gar nicht, dass da was Schlimmes dran ist unter der Dusche zu pinkeln? Und schön zu wissen, dass ich dann ja wohl besonders umweltbewusst bin.
2. Gibt es schon
archback 10.10.2014
Hygienischer und effektiver wäre es, das Brauchwasser aus Dusche, Wasch- und Spülmaschine zu sammeln und dann für die Klospülung zu benutzen. 35% weinger Wasserverbrauch.
3. Man kann da noch mehr Wasser sparen...
wie_weiter_? 10.10.2014
...wenn man das etwas größere Geschäft auch noch dort verrichtet und wartet bis es sich aufgelöst hat und wegspült.
4.
muellerthomas 10.10.2014
Seit wann gibt es in England Wasserknappheit?
5. Anderen
promondo 10.10.2014
...würde ich das nicht bieten wollen. Als Single-Duscher praktiziere ich das seit Jahren.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH