Plagiatsverfahren gegen Schavan: Erste Entzugserscheinungen

Von

Bildungsministerin Schavan: Zum Abwarten verdammt Zur Großansicht
DPA

Bildungsministerin Schavan: Zum Abwarten verdammt

Finden sich in der Doktorarbeit von Annette Schavan Plagiate oder Flüchtigkeitsfehler? Die Prüfer der Uni Düsseldorf beraten jetzt erneut darüber, ob die Bildungsministerin ihren Doktortitel verliert. Der Druck auf die CDU-Politikerin steigt.

Nein, so richtig hat sich bislang kaum jemand für das Buch mit dem grün-weißen Einband interessiert. "Ich bin noch nie danach gefragt worden", sagt Werner Lonsky von der Verbundbibliothek Geisteswissenschaften an der Universität Düsseldorf. Klar, ein Exemplar steht in der Präsenzbibliothek, ein weiteres lagert normalerweise in der Zentralbibliothek, ist aber gerade beim Buchbinder. Ein drittes sei aber schon "storniert" worden, sagt Bibliothekar Lonsky, Altpapier, eingestampft.

Das Werk, das lange ziemlich unbeachtet in den Bibliotheken verstaubte, heißt "Person und Gewissen" und verhalf einst der jungen Studentin Annette Schavan zu einem Doktortitel - und zwar ohne vorherige Magister- oder Diplomarbeit und damit zu ihrem einzigen Studienabschluss. Jetzt, mehr als drei Jahrzehnte später, muss sich zeigen, ob Schavan, mittlerweile Bundesbildungsministerin, ihren Doktortitel behalten darf - oder ob viele deutsche Uni-Bibliotheken die Dissertationschrift guten Gewissens "stornieren" können.

Am Dienstag trifft sich erneut der Rat der Philosophischen Fakultät, an der Schavan einst promoviert wurde. Die 15 stimmberechtigten Mitglieder des Uni-Gremiums beraten darüber, ob Teile von Schavans Doktorarbeit als Plagiat anzusehen sind und ob die Ministerin ihren Titel deshalb verliert. Vor zwei Wochen hatten sie mit 14 Ja-Stimmen und einer Enthaltung das Verfahren zum Titelentzug offiziell eröffnet. Der Dekan kündigte eine "ergebnisoffene" Prüfung an, "ohne Ansehen der Person und ihrer Position".

Bis wann sich die Prüfer zu einem Ergebnis durchringen, ist offen. Eine Frist gibt es nicht, es könnte aber am Dienstagabend soweit sein. Doch selbst wenn das Gremium gegen Schavan entscheidet, könnte die CDU-Frau gegen den Titelverlust klagen. Solange bleibt ihr allerdings nicht viel anderes, als abzuwarten. Schavan selbst bestreitet, abgeschrieben oder gar betrogen zu haben. "Ich habe Flüchtigkeitsfehler gemacht, aber ich habe nicht plagiiert", so wird sie im "Zeit-Magazin" zitiert.

Debatte um Zitierregeln der achtziger Jahre

Die Wissenschaftsgemeinschaft ist gespalten in zwei Lager: Da ist zum einen das Damals-war-das-eben-so-Lager. Dazu gehören auch renommierte Wissenschaftler, sie nehmen die Ministerin unter anderem mit dem Argument in Schutz, unklar abgegrenzte Zitate seien 1980 in den Erziehungswissenschaften keine Seltenheit gewesen. "Das entspricht dem damaligen Zitationsstil", sagte der emeritierte Erziehungswissenschaftler Jürgen Oelkers dem SPIEGEL. In den siebziger und achtziger Jahren sei es durchaus üblich gewesen, auch Paraphrasen außerhalb der ausgewiesenen Zitate zu verwenden.

Dem widerspricht das Zitierregeln-galten-auch-vor-30-Jahren-Lager - und das ist in den vergangenen Tagen argumentativ noch einmal gestärkt worden. Vor allem weil ein Büchlein aus der Studienzeit Schavans bekannt geworden ist, das angehenden Pädagogen bei der "Anfertigung von Seminararbeiten" helfen sollte. Zu den Herausgebern der "Düsseldorfer Materialien zum Studium der Erziehungswissenschaft 1", erschienen 1978, gehörte auch Schavans Doktorvater, und die aufgelisteten Zitierregeln sind durchaus streng: In wissenschaftlichen Beiträgen sei es selbstverständlich, "alle wörtlichen und sinngemäßen Entlehnungen aus fremden Texten kenntlich zu machen", und zwar "mit einer genauen Quellenangabe". Aber genau das hat Schavan nicht an allen Stellen geleistet.

Sicher, die Arbeitsbedingungen für Doktoranden waren damals schlechter als heute. Ihre Dissertation tippte Schavan mit der Schreibmaschine, für jede Fußnote musste sie die Papierwalze drehen. Die Buchversion wurde im Flattersatz gedruckt, die Zeilen laufen ungleichmäßig aus. Kleine Fehler korrigierte die Doktorandin handschriftlich. Mal ist es eine fehlende Seitenzahl, mal ein fehlendes "s" im Wort "konsensfähig". Sie musste ihren Zettelkasten in Ordnung halten.

Doch das Lager derjenigen, die ihr die angeblichen Zitierfehler nicht durchgehen lassen wollen, meldet sich immer lauter zu Wort. Einige ließen sich im "Tagesspiegel" zitieren und beklagten "Rufmord" an ihrem Fach. Hans Brügelmann, emeritierter Professor für Grundschulpädagogik der Universität Siegen, sagte zum Beispiel: "Die Zitierregeln in der Erziehungswissenschaft waren damals die gleichen wie heute auch und nicht anders als in anderen Fächern - und wir kannten sie schon von der Schule."

Selbst in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung", die bislang eher das Vorgehen der Uni kritisierte und weniger die Dissertation der Ministerin, erschien jetzt ein Schavan-kritischer Kommentar. Der Autor schreibt, die Politikerin habe bislang versucht, sich "herauszureden", und endet mit den Worten: "Nun dürfte es richtig eng werden für die Frau Minister Professor Doktor." Ein anderer Artikel der Zeitung orakelt bereits: "Schavan wird wohl den Titel verlieren." Sind das erste Entzugserscheinungen?

Schavan selbst brach am Montag zu einer fünftägigen Tour nach Südafrika auf. In Johannesburg, Pretoria und Kapstadt will sie über berufliche Bildung und Wissenschaftskooperation sprechen. Ob sie als designierte Ex-Doktorin nach Deutschland zurückkehrt, darüber entscheiden einige tausend Kilometer weiter nördlich ein paar Professoren, Mitarbeiter und Studenten der Uni Düsseldorf.

Mit Material von dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 247 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. damals noch nicht
einsteinalbert 05.02.2013
ausgereifte Technik . . . die Schreibmaschine . . trägt also Mitschuld an der Schummelei von Frau Schavan. Dümmer gehts nimmer aber vielleicht noch impertinenter.
2. Wen interessiert es ach noch?
macrifice 05.02.2013
Politiker sind an der Spitze der Unglaubwürdigkeit und Verlogenheit angelangt, ob mit oder ohne Titel. Wahlversprechen werden seit Jahrzehnten nicht mehr umgesetzt oder als schlechter Kompromiss zu gunsten irgendeiner Lobby. Und auch Schavan wird sicher ein teurer Abgang werden fürs Volk, denn ich glaube kaum, das man ihr irgendwelche Bezüge oder Pendionen streichen wird. Die Sippe schustert sich knsequent gegenseitig zu und wird danach von jeder Menge Lobbys in hochbezahlte Jobs vermittelt. Politik ist der legale Weg mit Beschiss am Volk reich zu werden, wo in der Privatwirtschaft jeder bei Harz 4 landen würde, oder im Knast.
3. Was wird aus der .....Frau Minister Professor Doktor.... ???
wibo2 05.02.2013
Zitat von sysopDer Druck auf die CDU-Politikerin steigt.
Was wird der Fakultätsrat machen? Wird es heute eine Entscheidung geben? Es ist möglich, dass der Rat die Prüfung der Doktorarbeit fortsetzt und weitere Sitzungen ansetzen wird. Die Spannung steigt. Für den Fall, dass Schavan ihre Vielzahl von Titeln, einer nach dem anderen, verliert, wird der Druck auf Frau Merkel hoch werden. Frau Merkel soll sich jetzt endlich ehrlich machen und sich gegenüber dem Volk erklären.
4. Schon komisch....
vielflieger_1970 05.02.2013
"Die Zitierregeln in der Erziehungswissenschaft waren damals die gleichen wie heute auch und nicht anders als in anderen Fächern - und wir kannten sie schon von der Schule." Ja, ist das nun die Schuld derjenigen, die die Arbeit geschrieben hat oder eher derjenigen, die sie gelesen und bewertet haben? Jahrzehnte später daraus einen Hype zu veranstalten ist für mich ganz klar politischers Kalkül. Ich bin überzeugt, dass es sehr viele Doktoren gibt, die, gemessen an diesen medial herbeigerufenen Bewertungsgrundlagen, wohl plagiatsbehaftet zur Aberkennung des Titels führen würde. Komischerweise trifft es nur Politiker der Rgierungsparteien. Doch so komisch ist das gar nicht: in den Reihen der Grünen, die sich in den Spitzenpositionen aus Studienabbrechern ohne Berufsausbildung zusammensetzt, kann man eben keine Plagiatsvorwürfe aufstellen:-)
5. Der Druck steigt durch die Presse,
Nabob 05.02.2013
Zitat von sysopFinden sich in der Doktorarbeit von Annette Schavan Plagiate oder Flüchtigkeitsfehler? Die Prüfer der Uni Düsseldorf beraten jetzt erneut darüber, ob die Bildungsministerin ihren Doktortitel verliert. Der Druck auf die CDU-Politikerin steigt. Plagiatsaffäre: Uni Düsseldorf befasst sich wieder mit Schavan - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/plagiatsaffaere-uni-duesseldorf-befasst-sich-wieder-mit-schavan-a-881348.html)
sonst ist objektiv nichts anders. Irgendwelche Journalisten träumen laut. Fakt ist, dass nichts entschieden wurde. Selbst wenn die Universität Düsseldorf aberkennen sollte, steht der Schavan zum Zwecke der richterlichen Überprüfung der Verwaltungsrechtsweg offen. Zu stark in den Superlativen etabliert, um jetzt etwas Wahres ohne Strahlkraft zu finden?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Studium
RSS
alles zum Thema Annette Schavan
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 247 Kommentare
  • Zur Startseite

DPA
Wer hat dran herumgedoktert?
Plagiatjäger entlarvten Guttenberg als Copy-and-Paste-Akademiker. Seine Politikerkollegen promovierten über "Infektionen durch Entspannungsbäder" oder das "mittelniederländische Plenarium Ms. germ. 1612". Wer's war, erfahren Sie hier und werden so Quiz-Doktor im Doktor-Quiz!