Plagiatsaffäre: Schavan geht mit Anwälten gegen Uni Düsseldorf vor

Von Hubert Gude und

Drei Stunden hat der Promotionsausschuss im Plagiatsfall Schavan beraten. Doch was dabei herauskam, soll niemand ohne die Zustimmung der Ministerin erfahren. Das haben ihre Anwälte durchgesetzt, sagt der Uni-Rektor - und entschuldigt sich.

Schavan in Jerusalem: Die Ministerin reist, die Uni prüft Zur Großansicht
REUTERS

Schavan in Jerusalem: Die Ministerin reist, die Uni prüft

Sie will kämpfen, das hat Annette Schavan angekündigt. Es ist ein Kampf gegen die Plagiatsvorwürfe, ein Kampf um ihren Doktortitel, ihr Ansehen, ihr Amt als Bundesministerin für Bildung und Forschung. Jetzt haben allerdings zunächst ihre Anwälte dafür gesorgt, dass die Uni Düsseldorf nichts zu dem Fall sagen darf.

Dabei ist das Interesse an der Plagiatsaffäre groß, zahlreiche Journalisten und Kamerateams waren in die nordrhein-westfälische Landeshauptstadt gekommen, um zu erfahren, wie die Uni weiter verfährt. Auf dem Campus patrouillierten an diesem Mittwochnachmittag Sicherheitsleute in blauen Jacken, um die Mitglieder des zuständigen Promotionsausschusses abzuschirmen.

Die nämlich tagten in Raum 64 des Dekanats der Philosophischen Fakultät und berieten über jenes Gutachten, das der Ministerin eine "leitende Täuschungsabsicht" vorwirft. In dem Gremium sitzen neben dem Vorsitzenden Stefan Rohrbacher, zugleich Autor des Gutachtens, noch drei weitere Professoren, zwei wissenschaftliche Mitarbeiter und ein Student.

Nach drei Stunden kam Uni-Rektor Michael Piper in den Esther-Betz-Hörsaal, in dem die Pressevertreter warteten. Der Hochschulchef blickte durch seine Brille konzentriert in die Kameras, die rot-weiß-gestreifte Krawatte zurechtgerückt. Und er sagte: nichts. Jedenfalls nichts Erhellendes zu den Beratungen des Ausschusses.

"Fakten werden akribisch gesichtet und bewertet"

Denn, so Piper, Schavan habe über ihre Anwälte mitteilen lassen: Ohne die Zustimmung der Ministerin sollten keine Informationen herausgegeben werden. In dem Schreiben der Anwälte heißt es, "dass zu den bisherigen Ergebnissen, der Untersuchung und derer unmittelbarer Konsequenzen ohne die Zustimmung von Frau Professor Schavan keine Information an dieser Stelle weitergegeben werden dürfen", sagte Piper.

Wie es genau weitergeht, soll also niemand erfahren. Piper blieb im Allgemeinen: Man befinde sich erst in der Vorprüfung. Später würden möglicherweise noch Gutachter, auch externe, zu Rate gezogen. "Fakten werden akribisch gesichtet und bewertet", sagte er. Es gebe aber vor allem zwei Probleme: Schavans Doktorarbeit sei über 30 Jahre alt und eine "zeitgerechte Beurteilung" schwierig. Zudem sei die Arbeit interdisziplinär angelegt. Am Ende entscheide der Fakultätsrat darüber, ob Schavan ihren Titel behalten darf oder nicht. Der Promotionsausschuss gibt lediglich eine Empfehlung ab.

Fotostrecke

12  Bilder
Schavans Doktorarbeit: Hochschule in der Zwickmühle
Piper verteidigte zudem Gutachter Stefan Rohrbacher, dessen Analyse der Dissertation in die Kritik geraten war. Rohrbacher habe viel Erfahrung mit interdisziplinären Arbeiten und habe sehr sorgfältig gearbeitet. Der Rektor betonte auch: "Ich darf Ihnen ganz ausdrücklich sagen, dass wir kein besonderes Verfahren gewählt haben, weil es sich vielleicht um eine besondere Persönlichkeit handelt."

Entschuldigung bei Schavan

Ausführlicher äußerte sich Piper dazu, wie und wann Schavan von dem Gutachten erfahren habe, in dem ihr Täuschung vorgeworfen wird. Nachdem der SPIEGEL, der aus dem Papier zitiert, die Ministerin mit den Vorwürfen Ende vergangener Woche konfrontiert hatte, rief sie empört bei Piper an. Er sei entsetzt gewesen und habe sofort veranlasst, dass ein Bote das Gutachten der Ministerin zustelle. "Ich möchte mein Bedauern ausdrücken für Professor Schavan, bei der ich mich für die Universität entschuldige."

Die Uni ist in einer misslichen Lage. Das erste interne Gutachten ist in seinen Schlussfolgerungen so hart, dass es wenig Spielraum lässt: Schavans Doktorarbeit weise "das charakteristische Bild einer plagiierenden Vorgehensweise" auf. Werden die Gremien anders entscheiden als der eigene Gutachter?

Allerdings lässt sich über das Urteil der Uni-Analyse streiten. Der Fall Schavan ist eben anders gelagert als der Fall Guttenberg. So kritisieren namhafte Wissenschaftler das Gutachten. Die Erziehungswissenschaftler Elmar Tenorth und Helmut Fend schrieben bei "Zeit Online" von einer "gravierenden Fehleinschätzung", von einer "leitenden Täuschungsabsicht" könne keine Rede sein. Es gebe zwar "handwerkliche Fehler" in der Dissertation, aber: "Doktortitel werden aus solchen Gründen nicht aberkannt."

Schon nach den ersten anonymen Vorwürfen gegen Schavan, die im Netz aufgetaucht waren, hatte Tenorth in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" ähnlich argumentiert. In einem Text unter der Überschrift "Zitierfehler, aber kein Plagiat" hatte er mit einem Kollegen der Ministerin bescheinigt, dass sie Fehler gemacht habe, ihre Ergebnisse aber "wieder zu einem eigenen Gedankengang verbindet".

Schnell wird die Aufregung nicht abebben, bereits jetzt legen Oppositionspolitiker Schavan den Rücktritt nahe. Ihre Parteifreunde und die Kanzlerin stärken ihr hingegen den Rücken.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 284 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Transparenz...
abc-xyz 17.10.2012
...ist irgendwie das letzte, was unsere "Volksvertreter" wollen. Und nein, Persönlichkeitsrechte anzuführen, wenn es unbequem wird, gilt nicht, schließlich hat der Titel, so sehr es mir widerstrebt, eben doch eine Auswirkung auf die Karriere und damit auch den Aufstieg in diverse Ämter der Politik. Ich verlange lückenlose Aufklärung.
2. Seit dem Wonnemonat Mai
bold_ 17.10.2012
hatte/hätte sie Zeit gehabt, die Vorwürfe zu entkräften. Sie wird ohnehin zurücktreten, aber sie hätte eine Chance gehabt, das "in Würde" zu tun. Jetzt ist das Kind in den Brunnen gefallen und bereits grün angelaufen. Ihre Anwälte können es auch nicht wiederbeleben. --> warum nimmt bei solchen Leuten typischerweise die Einsichtsfähigkeit proportional zur Machtfülle ab?
3.
propagandhi 17.10.2012
Zitat von abc-xyz...ist irgendwie das letzte, was unsere "Volksvertreter" wollen. Und nein, Persönlichkeitsrechte anzuführen, wenn es unbequem wird, gilt nicht, schließlich hat der Titel, so sehr es mir widerstrebt, eben doch eine Auswirkung auf die Karriere und damit auch den Aufstieg in diverse Ämter der Politik. Ich verlange lückenlose Aufklärung.
Das sollte auch rechtlich kein Problem sein. Frau Schavan ist eine Person des öffentlichen Lebens, steht als MdB und Ministerin im Dienste der Öffentlichkeit, und ihre berufliche Qualifikation hat in erheblichem Masse Einfluss auf das Fortbestehen des Beschäftigungsverhältnisses, und darum besteht auch ein besonders ausgeprägtes öffentliches Interesse. Es gibt also absolut keinen keinen Grund, der Öffentlichkeit irgendwelche Informationen vorzuenthalten. Wenn Frau Schavan diese Angelegenheit als ihre Privatsache ansieht, dann liegt sie falsch. Es wäre in der Tat unverschämt, wenn hier nicht lückenlos und transparent aufgeklärt würde.
4. Nun, dann ist ja doch was dran !
iffel1 17.10.2012
Transparenz und Offenheit ist nicht Schavans Ding und nun ist sie völlig unglaubwürdig - sie muss zurücktreten, denn ein Vorbild ist sie nun ganz und garnicht mehr. Peinlich, die Deutschen werden im Ausland nun noch mehr um Reputation bangen müssen.
5. optional
Rahvin 17.10.2012
Auf der einen Seite die Offenlegung einer Steuererklärung fordern, auf der anderen die Aufklärung bei einer "Plagiatsaffäre", wenn es denn überhaupt eine sein sollte, durch Anwälte verhindern. Sicher war das Vorgehen der Uni nicht richtig, denn es gehört sich wohl, immer zuerst den Betroffenen zu informieren und dann meinetwegen die Presse. Politiker müssen sich allerdings sehr wohl fragen lassen, warum sie öffentliche Ämter und damit auch öffentliches Interesse anstreben, um dann möglichst doch im Hinterzimmer herumzuhanswursten und sich sofort mit Händen und Füßen zu wehren, sobald es um das Thema Transparenz geht. Politiker müssten Vorbilder sein, dass sie das nicht sind, ist jedem inzwischen klar, aber dann darf sich auch niemand beschweren, wenn sich keine Sau mehr für Politik interessiert oder nur mehr auf die Menschen, die da komplett versagen, schimpft.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Studium
RSS
alles zum Thema Annette Schavan
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 284 Kommentare
  • Zur Startseite

Grafik: So läuft das Plagiatsverfahren in Düsseldorf Zur Großansicht
DER SPIEGEL

Grafik: So läuft das Plagiatsverfahren in Düsseldorf