Doktorarbeit von Annette Schavan: Triumph der Plagiatsjäger

Von

Pedanten und Denunzianten, dieses Image klebt an den anonymen Plagiatsjägern. Doch der Fall von Bildungsministerin Schavan zeigt: Die Aktivisten sind besser als ihr Ruf.

Umstrittene Doktorarbeit: Der Fall Schavan Fotos
dapd

Seine Anonymität will er noch immer nicht aufgeben, er nennt sich nach wie vor nur "Robert Schmidt", und er sagt jetzt: "Ich habe keinerlei Bedürfnis danach, in der Öffentlichkeit zu stehen." Nein, er sagt es nicht, er faxt es, damit auch Journalisten seine wahre Identität nicht recherchieren können. "Schmidts" Recherchen haben das Verfahren gegen Annette Schavan in Gang gebracht - er ist der Plagiatsjäger, der die Bundesministerin für Bildung und Forschung ins Visier genommen und in Bedrängnis gebracht hat.

"Schmidt" hatte vor Monaten die ersten Plagiatsvorwürfe gegen Schavan veröffentlicht und in der vergangenen Woche dann eine Art Abschlussbericht vorgelegt (hier als pdf). Fünf Monate lang hat er die Doktorarbeit der Ministerin durchgearbeitet, Fußnoten verglichen, Quellen studiert. Sein Ergebnis: Schavan soll auf 92 der 326 Seiten (abgezogen sind Inhalts- und Literaturverzeichnis) ihrer Promotion Stellen aus "nicht oder nicht ausreichend" kenntlich gemachten Quellen übernommen haben. "In etlichen Fällen nicht entschuldbar", so "Schmidt".

Jetzt berichtet der SPIEGEL über ein Gutachten der Uni Düsseldorf zur selben Doktorarbeit. Verfasst hat es Stefan Rohrbacher, Professor für Jüdische Studien und Vorsitzender des zuständigen Prüfungsausschusses in Düsseldorf. Er beanstandet lediglich 60 Fundstellen, kommt aber zu einem ebenso verheerenden Urteil: Er erkennt "das charakteristische Bild einer plagiierenden Vorgehensweise".

Der Vergleich beider Analysen und die Differenziertheit der Diskussion - auch im Netz - lassen sich als Triumph der größtenteils anonymen Plagiatsjäger interpretieren, die ja immer wieder kritisiert werden als Pedanten und Denunzianten. Es zeigt sich, dass sie das zum großen Teil nicht sind, auch wenn ihre Hartnäckigkeit vielen Hochschulen auf die Nerven geht. Ihre Recherchen aber können sich oft durchaus mit universitären Gutachten messen lassen.

Wie schwer sind Schavans Verstöße tatsächlich?

Sicher, der Text von "Schmidt" ist im Ton plakativer, anklagender und weniger abwägend als das Uni-Gutachten. "Schmidt" listet mehr verdächtige Stellen auf als Rohrbacher, was sich der Plagiatsjäger damit erklärt, dass Rohrbacher wahrscheinlich strengere Maßstäbe angelegt habe, damit seine Analyse auch vor Gericht Bestand haben könne.

Rohrbacher formuliert weitaus akademischer, mit einem Hang ins Umständliche. Er schreibt eher komplizierte Sätze wie: "Eine leitende Täuschungsabsicht ist nicht nur angesichts der allgemeinen Muster des Gesamtbilds, sondern auch aufgrund der spezifischen Merkmale einer signifikanten Mehrzahl von Befundstellen zu konstatieren." Er arbeitet gründlicher, ist in seinen Schlussfolgerungen aber ebenso streng.

Das Urteil beider lautet: Annette Schavan habe getäuscht. Damit ist nicht gesagt, dass die zuständigen Uni-Gremien dieser Einschätzung folgen und der Ministerin ihren Doktortitel entziehen. Erst muss auch die Betroffene noch gehört werden: Schavan will dabei in die Offensive gehen, sie will die Uni überzeugen, dass es vielleicht einige unsaubere Stellen gebe, dass sie aber nie betrogen habe in ihrer Arbeit "Person und Gewissen". Sie bestreitet die Vorwürfe, Angela Merkel stärkte ihr jetzt den Rücken.

Es lässt sich trefflich streiten, wie schwer Schavans Verstöße tatsächlich wiegen. In jedem Fall sind sie von einer ganz anderen Qualität als die ihres damaligen Kabinettskollegen Karl-Theodor zu Guttenberg. Und ähnlich differenziert wird auch die Debatte im Netz geführt. Denn längst nicht alle Plagiatsjäger - oder Dokumentaristen, wie sie sich selbst gern nennen - sehen die Sache so eindeutig wie "Schmidt".

Diskussionen im Netz

"Schmidt" faxt, Schavan sei "durch das Gutachten unwiderruflich beschädigt". Sie sei als Ministerin nicht zu halten, "selbst wenn der Rat der Philosophischen Fakultät Gnade walten lassen und ihr den Doktorgrad nicht entziehen sollte - was ich nicht hoffe". Andere Aktivisten der Seite VroniPlag, auf der mehrere Plagiatoren enttarnt wurden, sehen es nicht so rigoros. Debora Weber-Wulff, Plagiatsexpertin und Professorin an der Hochschule für Wirtschaft und Technik in Berlin, steht auch mit ihrem echten Namen für ihre Mitarbeit an der Seite ein. Sie beschreibt die Haltung ihrer Mitstreiter gegenüber Schavan so: "Es gibt klarere Fälle, die nicht aberkannt worden sind." Bei den Verstößen in Schavans Arbeit gegen wissenschaftliche Standards handele es sich eher um Unsauberkeiten.

Die Plagiatsjäger haben den Ruf, mit ihrer Arbeit unbedingt Titelaberkennungen und Rücktritte erreichen zu wollen. Das mag für einige auch stimmen, sie betreiben zum Teil offensive Pressearbeit. Aber wenige schlagen blind auf vermeintliche Plagiatoren ein. Sie diskutieren ihre Ergebnisse im Netz, wenn auch der Ton manchmal rau ist. So war es auch zu Beginn des Schavan-Falls: Die "VroniPlagger" hatten einige Stellen gefunden und stimmten darüber ab, ob man die Sache samt Klarnamen der Ministerin öffentlich machen sollte. Eine knappe Mehrheit entschied sich dagegen.

"Schmidt" startete dann allerdings einen Alleingang und machte die Recherchen auf der Seite Schavanplag publik. Durch das Uni-Gutachten fühlt er sich bestätigt: "Die Fakten sprechen eine sehr klare Sprache. Da helfen auch alle verschwiemelten schavanschen Erklärungen nichts mehr", faxt er. Eine neue Doktorarbeit will er sich zunächst nicht vornehmen: "Ich entspanne jetzt erst mal."

Bei VroniPlag hingegen durchforsten die Aktivisten weitere Arbeiten und warten in mehreren Fällen auf die Entscheidungen der jeweiligen Unis. Die akademische Welt muss sich darauf einstellen, dass Dissertationen immer häufiger im Netz durchleuchtet werden.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 321 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. oh je
Meckerliese 15.10.2012
Fr, Merkel hat schon vielen ihrer Vertrauen ausgesprochen und wurde enttäuscht. So wird es hier mit der Dame auch kommen.
2. Es geht nicht darum wer es entdeckt,
Nabob 15.10.2012
Zitat von sysopdapdPedanten und Denunzianten, dieses Image klebt an den anonymen Plagiatsjägern. Doch der Fall von Bildungsministerin Schavan zeigt: Die Aktivisten sind besser als ihr Ruf. http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/plagiatsaffaere-von-schavan-wie-die-doktorarbeit-durchleuchtet-wurde-a-861263.html
es geht darum, ob nach objektiven Kriterien an dem Vorwurf etwas dran ist. Andernfalls sollten wir über Archipel Gulag nachdenken.
3. Titelneurose
paretooptimal 15.10.2012
Aber auch bei den Dr. h.c. Titeln gibt es viele Ungereimtheiten. Siehe z.B. Andre Schmitz. In den USA gibt es keinen Titel "Doctor of Law" sondern nur den "Juris Doctor". Wird hier mit zweierlei Maß gemessen, wem die ausländischen Titel anerkannt werden?
4. Pedanten und Denunzianten?
juni0r 15.10.2012
Wer hält die Plagiatsjäger für Pedanten und Denunzianten? Außer dem Möchtegern-Journalisten Fleischhauer, dem SPON regelmäßig ein Forum für seine billigen Polemiken bietet, ist mir bislang noch niemand begegnet, der das behaupten hätte. Was hat die Entlarvung von Betrügern und Hochstaplern, die sich in politische Ämter lügen, mit Denunziation zu tun? Das sind Leute, die ihre Zeit dafür hergeben, einer Pflicht nachzukommen, die die Universitäten grob vernachlässigt haben.
5. Gute Absicht
fleon 15.10.2012
... schlechter Stil. Wer klagt, der muß dies in seinem Namen tun, denn auch seine Beweggründe spielen eine nicht zu vernachlässigende Rolle. Es geht eben nicht "um die Sache" oder "das Prinzip", sondern es bleibt anzuwägen wer etwas - und warum - erreichen möchte. Diese Grundlage der Kriminalistik muss auch hier gelten. Aus der Anonymität heraus bleibt der Eindruck von "anschwärzen" und die Vermutung das doch politische Beweggründe die entscheidende Rolle spielen, wiegen schwer über dem Ganzen. Der Ton und die Nachhaltigkeit von Herrn Schmidt tut sein übriges, Ich unterstelle eine deutlich poltische Motivation und ich kann das Ziel nicht erkennen. Ist die Welt ohne Herrn Guttenberg besser geworden? Wird sie ohne Frau Schavan besser? Strafe muß sein! Einen Rücktrittsgrund kann ich beim besten Willen nicht sehen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Studium
RSS
alles zum Thema Annette Schavan
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 321 Kommentare
Mehr dazu im SPIEGEL


Wer hat dran herumgedoktert?
Plagiatjäger entlarvten Guttenberg als Copy-and-Paste-Akademiker. Seine Politikerkollegen promovierten über "Infektionen durch Entspannungsbäder" oder das "mittelniederländische Plenarium Ms. germ. 1612". Wer's war, erfahren Sie hier und werden so Quiz-Doktor im Doktor-Quiz!
Politiker und Doktorarbeiten