Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Doktorarbeit: Wirtschaftsprofessor erhebt Plagiatsvorwurf gegen Steinmeier

Frank-Walter Steinmeier: Doktorarbeit per Computersoftware untersucht Zur Großansicht
Getty Images

Frank-Walter Steinmeier: Doktorarbeit per Computersoftware untersucht

1000 Doktorarbeiten will der Münsteraner Hochschullehrer Uwe Kamenz überprüfen. Nun ist er über die des SPD-Fraktionschefs Frank-Walter Steinmeier gestolpert. Es gebe "umfangreiche Plagiatsindizien", behauptet Kamenz. Steinmeier nennt das einen "absurden Vorwurf".

Berlin - "Bürger ohne Obdach: zwischen Pflicht zur Unterkunft und Recht auf Wohnraum; Tradition und Perspektiven staatlicher Intervention zur Verhinderung und Beseitigung von Obdachlosigkeit" - so lautet der Titel der Doktorarbeit, die Frank-Walter Steinmeier 1991 eingereicht hat. Nun regt der Münsteraner Hochschullehrer Uwe Kamenz bei der Universität Gießen eine Überprüfung der Arbeit an. Die "Voraussetzungen für ein Überprüfungs- und ggf. Entzugsverfahren des Doktortitels" seien gegeben, zitierte der "Focus" aus einer E-Mail von Kamenz an die Universität.

Der Professor hat dem Bericht zufolge Steinmeiers Arbeit per Computersoftware mit 95 Quellen verglichen. An mehr als 500 Stellen seien problematische Übereinstimmungen registriert worden. Die E-Mail und den 279 Seiten dicken Prüfbericht schickte Kamenz demnach auch an Steinmeiers Bundestagsbüro. Der SPD-Politiker sprach auf "Focus"-Anfrage von einem "absurden Vorwurf". Und weiter: "Sollte sich die Uni Gießen zu einer Überprüfung entschließen, sehe ich dem Ergebnis mit großer Gelassenheit entgegen."

Der BWL-Professor Kamenz hatte vor zwei Jahren mit der Ankündigung für Aufsehen gesorgt, 1000 Doktorarbeiten von Politikern auf Betrügereien zu untersuchen, um "Plagiate in Deutschland auszurotten". In den vergangenen Jahren wurde einer Reihe prominenter Politiker der Doktorgrad aberkannt, weil sie in ihren Dissertationen in unzulässiger Form aus anderen Arbeiten abgeschrieben hatten.

Der Berliner Juraprofessor Gerhard Dannemann sagte dem "Focus", die bei Steinmeier bislang festgestellten Verstöße seien weniger gravierend als im Fall von Annette Schavan. Die frühere Bundesbildungsministerin war nach Aberkennung ihres Doktortitels zurückgetreten. Bei Steinmeier sei Dannemann auf drei kritische Passagen gestoßen.

Eine Sprecherin der Universität Gießen sagte, die Hochschule wolle am Montag über das weitere Vorgehen entscheiden.

Fotostrecke

8  Bilder
Zwielichtige Promotionen: Von Guttenberg bis Schavan

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 182 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Sollte
shark 29.09.2013
er sich doch auch mal die Doktorarbeit von Frau Merkel ansehen. Aber angeblich ist sie verschwunden! Gibt es in dem heute existierenden Multimedialand, nicht noch andere Quellen dazu anzuzapfen , um sie einem Plagiatsvorwurf zu überführen??
2. Erstmal das Ende der Untersuchungen abwarten und keine Vorverurteilung !
Alfred Ahrens 29.09.2013
Das gilt für alle, ob es jemandem passt oder nicht. Also auch für Prickel ! Gruss aus Brakelsiek, Alfred Ahrens !
3. Neuwahlen
Mertrager 29.09.2013
Sind das die Vorbereitungen ? Steuern wir auf Neuwahlen zu ? Oder sollen so die Sondierungsgespräche beschleunigt werden ?
4. Abstrus
Braktor 29.09.2013
Ein weiterer hochrangiger Politiker steht unter Plagiatsverdacht. Das ist doch eigentlich eine Nachricht, die auch auf der SPON-Internet-Seite verlinkt sein sollte. Und trotzdem habe ich sie dort bisher nicht gefunden. Etwa nur, weil es sich jetzt um einen SPD-Politiker handelt? Wäre diese Nachricht auch nicht auf der Titelseite verlinkt, wenn es sich z. B. um Merkel, Schäuble oder Rössler handeln würde? Was sind die Gründe, SPON? Witzig finde ich, dass Steinmeier dies in einer ersten Stellungnahme einen "absurden Vorwurf" nennt. Das erinnert doch zu sehr an die erste Reaktion von KTG, als dieser sagte, dass die Plagiatsvorwürfe gegen seine Doktorarbeit abstrus seien. Mal sehen, wie es mit Steinmeier weitergeht.
5. Narürlich kann das nicht sein...
unifersahlscheni 29.09.2013
Steinmeier ist ein ehrenwerter SPDler... ...nicht so einer wie der verdammte von Guttenberg, dieser Betrüger.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Wissenschaftliches Arbeiten: Wie Hochschulen gegen Plagiate kämpfen

Plagiattypen
Komlettplagiat
Ein Text wird unverändert und ohne Quellenangabe übernommen.
Eigenplagiat
Der Autor stiehlt bei sich selbst. Er übernimmt Passagen aus einer eigenen vorherigen Arbeit, ohne kenntlich zu machen, dass er diese Absätze schon einmal veröffentlicht hat. Wie macht man es richtig? Auch hier immer die Quelle und in diesem Fall den eigenen Namen nennen.
Strukturplagiat
Man formuliert zwar selbst, folgt dabei aber den Gedanken und Argumentationsketten anderer.
Übersetzungsplagiat
Sätze werden aus einem fremdsprachigen Text ins Deutsche übersetzt, ohne die Quelle zu nennen.
Collagetechnik
Aus verschiedenen Quellen werden Fragmente kopiert und neu zusammengesetzt. Der Text ist neu, die Bestandteile sind aber geklaut.
Verschleierung
Die Sätze und Gedanken anderer werden übernommen und dabei leicht umgestellt - ohne Angabe der Quelle. Es gilt: Auch wenn der Gedanke formal anders klingt, ist er noch nicht der eigene.
Falsches Paraphrasieren
Die Thesen anderer werden sinngemäß zusammengefasst. Dabei darf aber der Wortlaut nicht identisch sein. Und hier gilt ebenfalls: Auch eine Paraphrase braucht eine genaue Quellenangabe.
Bauernopfer
Man weist einen kleinen Teil des fremden Gedankens mit einer Fußnote aus, schreibt aber dahinter munter weiter ab. Wie immer gilt: Jeder Gedanke, jeder Satz, der nicht von einem selbst stammt, braucht eine Quellenangabe.